Freitag, der Dreizehnte


Freitag, der Dreizehnte
Manchmal frage ich mich, was dieser Tag für abergläubische Menschen bedeutet. Es soll sogar einige geben, die aus Angst, es könne ein Unheil geschehen, erst gar nicht das Haus verlassen oder diesen Tag sogar im Bett verbringen.
Nun bin ich keineswegs abergläubisch. Das alles ist purer Unsinn.

Und doch war an einem solchen Freitag im Jahr 2015 einiges schief gelaufen. 
Das fing schon mit der Kaffeemaschine an, die statt Kaffee nur heißes Wasser lieferte. Kein Wunder, wenn man vergisst, Kaffeemehl in den Filter zu füllen.
Dann ging es um den Handwerker, der eine miserable Arbeit hinterlassen hatte. So wütend war ich lange nicht gewesen, kaum dass ich mich beruhigen konnte.
 
Und immer wenn es Ärger gegeben hat, muss ich mir etwas Gutes tun. Meistens mache ich dann einen strammen Spaziergang oder kaufe mir einen Blumenstrauß. Aber dieses Mal wollte ich in die Stadt, nach einem hübschen Jäckchen Ausschau halten, eines, zu dem mein neues Seidentuch passt.
Zum Glück fand ich auch einen Parkplatz.
Aber bevor ich das Kaufhaus ansteuern konnte, musste noch ein dicker Briefumschlag in den Briefkasten. Zum Teufel aber auch! Der Brief war zu dick, ging nicht in den Schlitz und mitschleppen wollte ich ihn auch nicht. Also zurück zum Parkplatz.
 
Aber dann ins Kaufhaus. Eine geschlagene Stunde schnüffelte ich dort herum – jede Menge Reduziertes, aber auch jede Menge neue Ware. Eigentlich ganz nett, aber für mich war nichts Passendes dabei. Auch im nächsten Geschäft blieb ich erfolglos. So ein Pech aber auch. Mir war die Lust gründlich vergangen.
Auf dem Weg zurück zum Parkplatz entdeckte ich eine Metzgerei. Das trifft sich gut, dachte ich, wenigstens das. Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf Morgen.
Die Verkäuferin lächelte freundlich, als sie mir mein Päckchen über die Theke reichte. Wie gut doch ein Lächeln tut, wenn man frustriert ist.
So, aber jetzt Parkschein einschieben, durch die Schranke und raus aus dem Stadtgetümmel.
Es wurde schon dunkel, und zu allem Überfluss hatte Regen eingesetzt.
Der Regen klatschte gegen die Scheiben, die Scheibenwischer stöhnten, was das Zeug hielt. Ich musste bremsen. Der Gegenverkehr blendete. Furchtbar. Wahrscheinlich brauche ich eine neue Brille, dachte ich, oder neue Augen.
Erschöpft zu Hause angekommen, empfing mich ein entspannt lächelnder Ehemann: „Na, wie war’s? Hast Du etwas Schönes gefunden?“
„Oh ja, zwei Koteletts und 100 Gramm Salami!“ emoji_disappointed
                                                       ____________________________

Zum Glück sieht der heutige Freitag anders aus: Ruhig und frühlingshaft.

IMG_1663xx.jpg

 

Anzeige

Kommentare (14)

Werner_1953
Werner_1953
Mitglied

Ich antworte mal musikalisch ...
 

paloma
paloma
Mitglied

Das alles kann einem täglich widerfahren nicht nur am Freitag den Dreizehnten.
Mir passiert so etwas häufiger, daher hat der 13zehnte keine Bedeutung für mich.

Liebe Grüße paloma 

Majorie
Majorie
Mitglied

Hello Andrea,
ich gruesse Dich aus dem fernen Canada und las Dein Erlebnis. Koestlich - einfach
koestlich! Danke, dass Du das mit uns geteilt hast .
Ich selbst bin nicht aberglauebisch, aber mein Vater war es und es bleibt ja immer
ein kleiner Rest bei einer Tochter zurueck. So war ich bisher tatsaechlich immer an
diesem Tag etwas vorsichtiger als es ansonsten meine Art ist :-))
Und gestern war ein ausgesprochener Glueckstag fuer mich in geradezu jeder
Hinsicht. Alles, aber auch wirklich alles klappte was ich in Angriff nehmen musste,
und heute las ich Deine herrliche Geschichte.
Nun bin ich kuriert und drehe jetzt das Ganze herum als Freitag, den 13. als einen
Glueckstag zu sehen.
Wenn ich Erfolg habe, werde ich das veroeffentlichen .

Im uebrigen werde ich jetzt doch mal oefters ins ST reinschauen und nach Deinen
Geschichten suchen.

Liebe Gruesse aus Nova Scotia (eine Insel nordoestl.v.New York,mitten im Atlantik)
Ruth

Muscari
Muscari
Mitglied

Ach, wie sehr beeindruckt bin ich, liebe Ruth, dass meine eigentlich alltägliche Geschichte sogar bis ins ferne Kanada reicht.emoji_smiley
Und schön auch, dass sie Dir Spaß gemacht hat und der gestrige Tag sogar ein Glückstag für Dich war.

Zwar weiß ich nicht, wie das Wetter augenblicklich bei Euch ist. Jedenfalls sende ich Dir ganz herzliche Frühlingsgrüße aus dem äußersten Westen Deutschlands.

Andrea

 

protes
protes
Mitglied

wie sagt der volksmund:

"Jetzt schlägts 13,"
das kann auch in gutem  verwendet werden, wenn man will.

oder
"Ende gut, alles gut," 
das passt ja auch irgendwie zu deiner geschichte.

hättest du ente gekauft, hätte ich geschrieben:
"Ente gut, auch sehr gut,"
und zur wirklichkeit, fällt mir nur noch ein:
"Kotette gut, 13 ter gut.

also alles hat  schlussendlich zu einem ausgefüllten tag geführt
und liebe Andrea,
zu einer fröhlichen geschcihte.
was wieder beweißt,
dass der 13te ein glückfüllender tag ist zumal ich ja auch
an einem 13 ten auf die Welt kam.
herzliche grüße schick ich dir
hade


 

Muscari
Muscari
Mitglied

Lieber Hade,
auch Dir danke ich von Herzen für Deinen netten Kommentar, zumal Du ja ein besonders seltener Gast hier bist.
Und da Dein Geburtstag ein 13. ist (tatsächlich auch ein Freitag war ?), gibt dies meiner Geschichte einen besonders fröhlichen Sinn.

Und damit wünsche ich Dir einen schönen und frühlingshaften Sonntag und grüße Dich herzlich.
Andrea

kapek
kapek
Mitglied

Das ist ja endlich wieder etwas zum Schmunzeln, bitte öfter solch nette Tageserlebnisse.
Liebe Grüße Karl Peter

Muscari
Muscari
Mitglied

Lieber Karl Peter,
es freut mich sehr, dass Dich meine Geschichte schmunzeln lässt. Aber wie ich schon an anderer Stelle sagte, schreibe ich manchmal auch weniger heitere.
Doch ist und bleibt das Geschichtenschreiben meine Leidenschaft, sodass Du weiterhin einige meiner Erlebnisse hier finden wirst.

Ich danke Dir und grüße Dich herzlich.
Andrea

Christine62laechel
Christine62laechel
Mitglied

Liebe Andrea,

ich glaube, abergläubig wird man, wenn mehrmals Pech gehabt, oder sogar etwas wirklich Tragisches erlebt. Und da wird man bereit, sich vor dem Ausgehen hinzusetzen, auf das Holz zu klopfen, oder eine Leiter umzugehen, statt darunter zu laufen - um nun etwas Unangehmes zu meiden. :)
   Den Filter mit Kaffemehl nicht gefüllt? Mir passiert so etwas alle paar Tage. Nicht wegen meines Alters, Blondine einfach! ;)

Mit besten Grüßen
Christine

Muscari
Muscari
Mitglied

Erst mal ganz herzlichen Dank für Deinen Kommentar, liebe Christine.
Und da ich für Humor immer etwas übrig habe, blieb ich bei Deiner Bemerkung "Blondine einfach" hängen und musste herzlich lachen.

Mit herzlichem Gruß,
Andrea

ladybird
ladybird
Mitglied


die Schlehenhecke steht in voller Blüte, das gibt viel Früchte, dann solltest Du daraus ein "Schlehenfeuer" ansetzen und nach dem nächsten mißglückten Einkaufs-versuch, Dir etwas "Gutes" gönnen. In Form eines feinen Schlückchens....
schade, Du hast nichts Passendes gefunden, aber Du hast wenigstens
keinen FRUSTKAUF getätigt und das Geld gespart
das nenne ich Gück im Unglück
Bravo, liebe Andrea
herzlichst Renate

Muscari
Muscari
Mitglied

Liebe Renate,

Gegen ein Schlückchen "Schlehenfeuer" hätte ich nichts einzuwenden. Es dürften auch zwei sein.
Auch das passende Jäckchen habe ich inzwischen gefunden.emoji_smile
Danke für Deinen Kommentar.
Andrea

 

werderanerin
werderanerin
Mitglied

LIebe Andrea,

durch Zufall hatte ich das Datum heute früh oben in der Zeitung gesehen..."Freitag, der 13.", mir geht es oft so, dass ich unweigerlich denke, na hoffentlich geht das gut...bin überhaupt nicht abergläubich und mir würde auch nie in den Sinn kommen, an diesem Tag nichts zu machen, schon mal prophylaktisch gewissermaßen, denn zu Hause kanns ja dann auch passieren aber wenn man bewußt daran denkt, wünscht man sich schon selbst alles Gute.

Schon immer mache ich mir an diesem Tag keine besonderen Gedanken, bin gar vorsichtiger, mache alles, wie immer und das ist, glaube ich, auch gut so !

Kristine wünscht einen guten und ruhigen "Freitag, den 13."

Muscari
Muscari
Mitglied

Danke, liebe Kristine,
für Deine Bemerkungen zu Freitag, dem 13.
Auch ich mache mir im allgemeinen dazu keine besonderen Gedanken, hatte eben nur diese Geschichte parat und wollte sie hier einsetzen.

Mit vielem Dank und liebem Gruß,
Andrea


Anzeige