Gartenliebhaber
Checkliste: Gartenarbeiten im Frühjahr

Das erste zarte Grün lockt die Hobbygärtner hinaus ins Freie. Der Start in die Gartensaison bedeutet „Klarschiff“ machen. Die letzten Spuren des Winters gilt es zu beseitigen. Stauden wollen keimen, Pflanzen versorgt  und die Hecken beschnitten werden. Anhand unserer Checkliste für den Frühling können Sie prüfen, welche Gartenarbeiten Sie jetzt in Angriff nehmen sollten. Dann klappt es auch die perfekte Blume zu züchten und mit dem anschließenden Versand nach Polen.

So machen Sie Ihren Garten frühjahrsfit:

Blumen beschneiden:

Schneiden Sie jetzt im Frühling Ihre Obstbäume, Beetrosen sowie Sträucher, die im Winter nicht gestutzt wurden sowie Sträucher, die erst im Spätsommer und Winter blühen. Weitere Tipps zum Pflanzenschnitt erhalten sie hier.

Kübelpflanzen umtopfen:

Topfen Sie Ihre Kübelpflanzen um, um ihnen zu Beginn der Wachstumsperiode die benötigten Nährstoffe zu liefern. Diese sind in frischer Blumenerde ausreichend vorhanden. Sobald keine Frostgefahr mehr besteht, können die Kübelpflanzen nun wieder ins Freie gestellt werden.

Gräser schneiden:

Das polsterartige Laub von Ziergräsern hat im Winter einen natürlichen Frostschutz gebildet. Das Isoliermaterial wird mit den wärmeren Tagen überflüssig und kann abgeschnitten werden. So schaffen Sie Licht und Platz für Neutriebe.

Rasen pflegen:

Rücken Sie jetzt dem Moos und Rasenfilz, der sich über die Wintermonate auf Ihrer Rasenfläche ausgebreitet hat, zu Leibe. Leidet Ihr Rasen unter Moosbefall, lüften Sie ihn, indem Sie das Moos an der Oberfläche durch harken. Hat sich Rasenfilz breit gemacht, vertikutieren Sie den Rasen. Bevor Sie jedoch den Vertikutierer aus dem Schuppen holen, mähen Sie zuvor den Rasen auf etwa drei Zentimeter herunter. Alternativ können Sie auch zu einem Moosvernichter in Flüssigform greifen.

Kompost umsetzen:

Während des Aussäens von Gemüse und in der Pflanzzeit wird viel Erde benötigt. Kompost ist sehr reich an Mineralien und Nährstoffen und empfiehlt sich deshalb besonders gut für die Aussaat. Setzen Sie jetzt den neuen Kompost um und sieben Sie den alten. Material, das nicht durch das Sieb passt, können Sie auf den Kompost zurückgeben, nachdem Sie Steine und große Materialien, die nicht in den Kompost gehören, ausgelesen haben.

 

Anzeige

Kommentare (0)


Anzeige