Gedanken der Erinnerung




Weit geht mein Blick, über Dächer und Straßen,
in die Erinnerung zurück.
Wo wir in engen Räumen saßen,
viele Meilen entfernt vom Glück.

Heute nach Jahr und Tag,
sitze ich im weiten Raum,
habe alles was ich mag,
doch geblieben ist der Traum.

Der Traum vom weiten Herzen
und von der Seelenruhr.
Geblieben sind die Schmerzen,
zum Glück aber auch Du.

Bruno

Anzeige

Kommentare (6)

Bruno32 Schön, dass du an uns denkst und unsere Blogs liest.
Es ist die Krankheit die uns zur Zeit immer noch
zu schaffen macht.
Wir müssen akzeptieren, dass viele unsere Bekannten diese schöne Welt schon vor uns verlassen haben.
So sind wir glücklich noch etwas bei ST zu sein.

Mit Grüßen Bruno
Gritt Schön ,dass du wieder da bist Bruno
und danke für ,die
Gedanken der Erinnerung !

Herzlich grüsst dich und Tilli
Margrit

Dein Gedichtband und das Buch von Tilli
liegen immer neben meinem Bett, ich lese
täglich etwas von euch Beiden !

Diverses(Gritt)
Bruno32 Ihr habt in wenigen Worten , mir gezeigt , dass ihr mich verstanden habt.
Viele Grüße Bruno
floravonbistram dankbar genießen. Denn für Haushalt etc findet sich immer jemand, nicht aber für das Herz und das Verstehen.
Ganz liebe Grüße
Flo

Am Wegesrand(floravonbistram)
traumvergessen schön. Ich freue mich sehr, wieder von dir zu lesen.

Liebe Grüße auch an tilli
traumvergessen
Pan danke Dir, lieber Bruno, für diese Zeilen!
Ob nun weite Räume oder enge Zufluchten -
wichtig ist das Beieinander darauf
kommt es wirklich an!
Euch liebe Grüße von
Pan~

Anzeige