Gedenket der Mütter!

Autor: Dnanidref
Was wäre, wenn wir unsere Mütter nicht hätten? ....
Schlimm, wer an diesem zweitem Sonntag im Mai die Mutter vergisst!
In einer intakten Familie, in einem Haus mit kleinen Kindern, kommt dies sicher nicht vor!

Alle Mütter freuen sich über eine winzig kleine Aufmerksamkeit zu diesem besonderen Tag: etwas selbst Gebasteltes, den handgepflückten Wiesenblumenstrauß, den nicht ganz so gelungenen, selbstgebackenen Kuchen und anderes mehr, auch wenn sie dann in ihrer tiefen Bescheidenheit sagen werden: „Das wäre doch nicht nötig gewesen…“
Ist es aber! - Für alles was eine Mutter so für ihre Kinder tun, bis diese flüge das Nest verlassen: großziehen, trösten bei all den körperlichen Wehwehchen, bei Erkrankung und bei Herzschmerz nach der vermeintlich ersten großen Liebe, unzählige Tränen wegwischen und Nasen sauber schnäuzen, für die starke Schulter zum anlehnen, für das in den Arm nehmen, für das Waschen und Kochen und Putzen, für die Hilfe bei den Hausaufgaben, Vokabeln und Gedichten lernen, für die Frühstücksbrote und ein paar mühsam ersparte Groschen die sie einem zustecken und von denen Vater nichts wissen soll. Ich könnt diese Aufzählungen unserer lieben Mütter unendlich fortsetzen, ….. anderseits kann das jeder für sich durch intensives Nachdenken wenigstens einmal im Jahr machen.

Aber was ist, wenn die Kinder erwachsen und ausgeflogen sind, die liebe Mutter alt und grau geworden ist? Wenn sie alleine mit ihren Sorgen um die finanzielle Zukunft, mit gesundheitlichen Einschränkungen ohne Unterhaltung in ihrer kleinen Wohnung sitzt. Wenn sie einsam im Alten- oder Pflegeheim an vergangene, glückliche, häufig auch sehr schwere Zeiten in Sorge um die Familie denkt und niemanden da hat, um darüber reden zu können. Wenn der Sohn in der Fremde diesen Ehrentag der Mutter verschwitzt hat und man die wohl traurigsten, enttäuschten Worte einer verlassenen alten Frau mit anhören muss: „Nicht mal zum Muttertag hat er mir eine Karte geschrieben!“

Habe mich neulich mit einer einsamen Mutter unterhalten, die sieben Kinder großzog, deren Mann durch Krankheit früh verstorben war, die jeden Tag gerackert hat, sieben hungrige Mäuler zu stopfen. „Na, Waltraud“, sagte ich „da hast Du ja bis Sonntag volles Haus und sicherlich einen guten Tag?“ „Ich? Wieso?“ kam zurück. „Naja, weil doch Muttertag ist und sicherlich alle Kinder mit Familien kommen und Dir diesen Tag verschönern.“Was? Nicht eines kommt! Vielleicht ruft mal das eine oder das andere an, wenn sie daran denken. Mal ehrlich ich bin froh, dass sie auf eigenen Beinen stehen und mich nicht vielleicht noch anpumpen. Nein, nein, ich bin allein und werde mal schön Essen gehen.“ Und nach einer Weile: „Das Geld habe ich mir für Sonntag übers Jahr zurückgelegt.“ – Ich musste schwer schlucken, ist das nicht traurig? - Habe dann an die alte Volksweisheit gedacht: Eine Mutter kann viele Kinder ernähren, aber viele Kinder keine Mutter! (Anmerkung: Ich weiß, dass Waltraut niedrige Rente hat und an der Alterseinsamkeit leidet!)

Andere Mütter verlieren ihre Kinder vor der Zeit: Durch Hunger und Entbehrungen, durch Terror, durch Seuchen oder – völlig sinnlos - in den vielen Kriegen auf dieser ach so schönen Welt. Wir glauben immer gern, wenn man uns sagt, die Menschheit ist schlauer geworden und hätte durch die vielen schlimmen und beschämenden Erfahrungen dazugelernt. …. Leidgeprüfte Mütter wissen, dass dem nicht so ist!

Freuen wir uns, wenn wir unserer Mutter am Muttertag eine kleine Freude bereiten dürfen! Glückliche Augenblicke voller kleiner Überraschungen, brauchen außerdem ja nicht unbedingt nur auf den Muttertag beschränkt bleiben, wir überraschen die Mütter in unserer Familie öfters, Erziehungssache! Doch wenigstens an solch einem Tag, sollte jeder der Mutter gedenken!


Mütter haben tausend Hände.
Sie sind einfach immer für uns da.
Denn man braucht sie fast jede Stunde und aller Tage,
in Europa und allen anderen Ländern - selbst in Afrika.
Muss ich mal zum Zahnarzt gehen,
geht die Mutti immer mit.
Will ich Clowns und Tiere im Zirkus sehen,
auch da erfüllt sie mir die Bitt`!
Bin ich krank, misst sie mein Fieber,
streichelt mir das kindliche Haar,
„darum Mutti habe ich Dich noch viel lieber,
lieber noch, als im vergangenen Jahr!“
Sie verzeihen uns unsere Streiche,
lächelnd. – Und jeder weiß:
Gäb´s für Mütter einen Orden,
bekäme jede von mir den 1.Preis!


Unbekannter Verfasser

Kommentare (3)

monika
Mitglied
Profil

Sehr schön hast Du Dein monika -
Lob und Ehre für eine Mutter in
Dein Gedicht verpackt, lieber Dnanidref.
Bei mir hängt immer noch ein Spruch;

"Ehre das Mutterherz solange es noch schlägt...
wenn es gebrochen ist...ist es zu spät"!

Liebe Zsuzsi, ein sehr schönes Gedicht mit großem
Eigenlob einer Omi
Dem süßen Enkelkind gutes Gedeihen und mit
der Omi...muß es ja ein glückliches Kind werden.

Monika

Zsuzsannaliliom
Mitglied
Profil

Zsuzsi Zsuzsannaliliom -
meine Enkelin(Zsuzsannaliliom)


Hallo Ferdinand!
Schön, was du hier geschrieben hast.

Liebe Grüsse von Zsuzsi

Meine Oma
Wenn jemand mich fragen würde warum meine Oma besonders ist, würde ich antworten:
Meine Oma ist etwas besonderes
weil sie Stil hat und Fantasie,
Lachen verlernst du bei ihr nie.
Sie ist hübsch und fit,
bei ihr macht’s dir Spaß und man macht bei alles Sachen mit.
Sie baut dich mit einem Lächeln wieder auf,
wenn deine Laune unten ist geht sie wieder rauf.
Meine Oma ist etwas besonderes
weil sie wunderschöne Bilder malt,
und dir auch mal ein Schokoriegel bezahlt.
Zu Spielverderbern sagt sie nein,
du vergisst bei ihr das traurig sein.
Meine Oma ist etwas besonderes
weil sie die besten Pelmeni kocht,
die werden von allen gemocht.
Sie strahlt so eine Liebe aus,
immer, Tag ein, Tag aus.
Sie vergisst nie mit dir zu lachen,
oder witzige Sachen zu machen.
Meine Oma ist etwas besonderes
weil sie jeden Mensch liebt wie er ist,
und weil sie das Hühnersuppenrezept nie vergisst.
Wenn du weg bist,
wirst du von ihr vermisst.
Meine Oma ist etwas besonderes
weil auch wenn es ihr schlecht geht,
sie dir trotzdem zuhört und dich versteht.
Sie kümmert sich liebevoll um deine Probleme und löst sie,
im Lösen von Problemen ist sie ein Genie.
Meine Oma ist etwas besonderes
weil sie jetzt 60 ist,
immer noch aussieht wie 20,
und nie etwas vergisst.
henryk
Mitglied
Profil

Genial..hast du das geschrieben! henryk -
...Maerz 2014(henryk)


Den Muettern!

Alles erdenklich Gute....!!!!

Mai 2013(henryk)


Mai 2013(henryk)