Mein Sohn (54) sagte am Telefon, dass er sich nicht für früher (meine Geschichte) interessiere, er wolle immer in der Gegenwart und von heute auf morgen leben !
Nun mag es am Alter liegen, dass man sich zunehmend auch für "erlebte Geschichte" interessiert, aber ich meine, sie gehört zur Gegenwart dazu, ohne eigene und fremde Geschichte wären wir nicht, wer wir heute sind und wäre vieles nicht nur nicht verständlich, sondern gar nicht so passiert !
So konnte ich wieder eine Nacht kaum schlafen, war immer am erzählen, mir fielen so viele verschiedene (selbsterlebte) Geschichten ein !
Und ich finde es sehr befriedigend, sich damit zu beschäftigen, auch wenn der eigene Standpunkt sich ständig ändert ! Nicht um zu entscheiden, ob ich "gut oder schlecht" gehandelt habe, sondern allein, was die Folgen betrifft : wäre mein Leben sonst anders verlaufen ? Was hat es geprägt, wo treten neue Tatsachen oder Unstimmigkeiten auf, die an der "Wahrheit" zweifeln lassen ?...
Und je länger ein Ereignis zurückliegt, desto häufiger erlebe ich, dass sich die Sicht darauf ändert, man sie anders einordnet, zusätzliche Informationen verändern das Bild !
Dabei ist eines klar und ändert sich nicht : Ich glaube immer noch, ein "Glückskind" zu sein, vieles sehr Positive erlebt zu haben, was auch anders denkbar gewesen wäre !
Da bietet sich meine jüngste Vergangenheit als Beispiel an(Überwintern in Spanien), wo sich alles so ganz anders als geplant, aber im Nachhinein so sehr zum Positiven entwickelt hat !
 


Anzeige

Kommentare (7)

nnamttor44

Noch ein Foto, das mich als Fünfjährige in einer Fotomontage mit mir als 69-Jähige zeigt:
800x800.jpg
War mein Weihnachtsgeschenk 2020.

JuergenS

@nnamttor44  

das Prädikat wow, ist voll gerechtfertigt

ladybird

Liebe Meerjungfrau,
so kann ich Dir unbedingt zustimmen, das erlebe ich ebenso und aus diesen Erinnerungen ergeben sich wertvolle Erkenntnisse..
Recht schön ist es, wenn man seine Erinnerungen dann auch noch teilen kann.Was allerdings beim "Altern" immer schwieriger wird, da das Umfeld leider weg stirbt.
So wünsche ich dir weitere schöne Erinnerungen, von denen du dan später einmal zehren kannst
herzlichst
ladybird....

nnamttor44

Die Vergangenheit, liebe Meerjungfrau, holt uns alle im Alter ein. Aber 54 (so alt ist mein Sohn auch) ist noch kein Alter, in dem Männer die Vergangenheit Revue passieren lassen mögen. Vor allem sie stehen in diesem Alter eher dem gegenüber, was man "ich bin doch noch jung!", manchmal auch einem 2. Frühling nennt. Lt. einer heutigen TV-Sendung scheinen auch Frauen inzwischen dazu zu neigen, möglichst lange "die Jugend" festhalten zu wollen. Wir sind allerdings auch nicht mehr mit den "Damen" in schwarz oder dunkel gekleidet zu vergleichen, die als Trauerfigur oder strenge "Juffer" ihrem Alter entgegenschwanken ...

Ich weiß, dass mein Ex noch in unseren Sechzigern sich umgehend abwandte, wenn ein Bus seine Gäste aussteigen ließ und es waren alle mindestens unsere Altersklasse. Zu denen wollte er nicht gehören, gezählt werden!! Der Schwiegervater meiner Tochter (Mitte 80) will dauernd wieder nach Hause - Polen - fahren, obwohl er seit Kriegszeiten hier im Westen lebt. Dort sei sein Zuhause.

Mein Enkel (knapp 9 Jahre) hatte als Hausaufgabe heute auf, ein Familienaufstellung zu fertigen, angefangen bei meinem Mann und mir sowie den Eltern seines Vaters, über seine eigenen Eltern und ihre Geschwister bis natürlich zu ihm selbst ... Für Freitag sollen die Kids Fotos mitbringen, auf denen die unterschiedlichen Kleidungsarten von vor 50 bzw. 100 Jahren zu heute zu sehen sind.

Ich find's spannend

LG Uschi

JuergenS

mein früher:

juergenkindx.jpg

mein heute:

ich2020-200mal200pixel.jpg
die Bildgrößen sind natürlich nur zufällig

Juttchen

Lieber @JuergenS ,
Deine Gesichtszüge sind immer noch genau zu erkennen. Also zumindestens ich könnte das Kinderfoto dem heutigen Foto zuordnen.
Es grüßt Dich herzlich
Jutta

Winterrose

@JuergenS  

Hast dich kaum verändert, lieber Jürgen, und auch früher schon ein freundliches Lächeln in die Welt geschickt ;o))


 


Anzeige