Hoffnungslicht
Das Leben bremst, zum zweiten Mal,
die Konsequenzen sind fatal,
doch bringt es nichts wie wild zu fluchen,
bei irgendwem die Schuld zu suchen,
denn solch wütendes Verhalten,
wird die Menschheit weiter spalten,
wird die Menschheit weiter plagen,
in diesen wahrhaft dunklen Tagen.
Viel zu viel steht auf dem Spiel,
Zusammenhalt, das wär' ein Ziel,
nicht jeder hat die gleiche Sicht...
Nein, das müssen wir auch nicht...
Die Lage ist brisant wie selten,
trotzallem sollten Werte gelten
und wir uns nicht die Schuld zuweisen,
es hilft nicht, wenn wir uns zerreißen.
Keiner hat soweit gedacht,
wir haben alle das gemacht,
was richtig schien und nötig war,
es prägte jeden, dieses Jahr.
Für alle, die es hart getroffen,
lasst uns beten, lasst uns hoffen,
dass diese Tage schnell vergeh'n
und wir in bess're Zeiten seh'n.
Ich persönlich glaube dran,
dass man zusammen stark sein kann...
Für Wandel, Heilung, Zuversicht,
zünd' mit mir ein Hoffnungslicht 🕯


Anzeige

Kommentare (8)

floravonbistram

Ich meine es nur gut, denn ich habe hier schon viel erlebt.
Schreib bitte die Urheberin dazu, sonst könnte es teuer werden.

Wer mehr über die Weite der Gedanken der Autorin Doreen Kirsch erfahren möchte, eingefangen in ihren wundersamen Gedichten und gezeichnet von Karina Pfolz, dem empfehlen wir das "Seelenbuch des Lebens" (ISBN: ISBN: 3966980843). Ein Teil der Bucherlöse werden vom Karina-Verlag einem guten Zweck zugeführt. //GZ

floravonbistram

Hallo, ich kenne das Gedicht von Doreen Kirsche, der Poetessa. 
Von wem ist es denn nun, von dir oder der Autorin?

https://www.facebook.com/1556159001351827/posts/hoffnungslichtdas-leben-bremst-zum-zweiten-mal-die-konsequenzen-sind-fatal-doch-/2469674203333631/

JuergenS

Interessant.
dazu fällt mir ein polnischer Philosoph ein, der vor vielen vielen Jahren, aber nach 1990 mal, sinngemäß sagte, als er nach dem Himmel gefragt wurde:

Ich lebe doch, der Himmel ist hier und jetzt.

Sichtweisen, die einen oft überraschen.

Pan

Gut gedacht! Nur: Wenn ich gemeinsam mit anderen Menschen stark sein möchte - dann aber finde ich das Verstecken hinter dem Schleier einer Anonymität völlig unangebracht! 
Senioren sind keine covidiotischen Exemplare der Menschheit, sondern lebenserfahrene Mitbürger dieses Staates, die das Denken nicht irgendwo beim Kauf der Masken abgegeben haben.

Pan, (der sich immer  traut, seine Maske zu lüften!)

Roxanna

Bei jeder Zeile deines Gedichtes Arbre kann man nur zustimmend nicken. Mögen alle Menschen zur Einsicht kommen und sich das Hoffnungslicht überall verbreiten.

Herzlichen Gruß
Brigitte

silesio

Ich glaube mit dir, dass es wichtig ist und Erfolg bringt, wenn die Gutwilligen sich vereinen.
Dir und mir und uns allen Mut zum Handeln!
Christoph, UK

Monalie

Und ich zünde ein Licht an für alle Menschen dieser Welt,die voller Hoffnung sind auf eine Heilung. Deine Worte haben mir sehr gefallen --Mona

werderanerin

Das sind sehr schöne Worte...Zusammenhalt ist jetzt wichtig, Verständnis ebenfalls aber vor allem sollten wir alle die Hoffnung nie verlieren.

Kristine


Anzeige