Ich kenne Menschen, die viel Geld ausgeben für Wellness, Entspannung, und die mehrmals im Jahr Urlaub machen. Ich sehe sie ja nut außerhalb dieser Zeit, und sie erscheinen mir dann aber innerlich fahrig, gejagt, unkonzentriert, und sie beschweren sich oft über Zeitdruck und Hetze.

Dann muss ich immer denken:
so ging es mir viele Jahre auch.
Ich verfluchte den Druck, die Anstrengung, und ich fragte mich: wozu soll ich in Urlaub fahren - es wird nichts anders dort. Heute weiß ich es: ich konnte nicht entspannen, konnte mich nicht lösen, fühlte mich getrieben. Jedoch hatte ich kein Empfinden dafür, dass ich mir selbst diesen Druck machte. Ich hatte mich selbst derartig in ein unleistbares Pensum eingebunden, das zu schaffen von Jahr zu Jahr problematischer wurde. DASS es schwieriger wurde, setzte mich seinerseits unter Druck, mich noch mehr anzustrengen - ich empfand meine Überforderung als Versagen. Ich wollte "unkaputtbar" sein, widerstands- und leistungsfähig, konnte mich selbst ohne eine Unmenge Aufgaben nicht als "mich selbst" erkennen.
Der Körper streikte irgendwann.
Kommentar eines Bekannten dazu: Ich habe immer gedacht, WENN das einer schafft, dann Du!
Ich nahm es als Vorwurf, als Niederlage.

Heute ist alles anders.
Ich habe ein paar Jahre dazu gebraucht, mich und mein Selbstbild umzuändern.
Schon deshalb ist es schön, älter zu sein.
Aber trotzdem möchte ich heute das Meiste vom geleisteten Pensum nicht missen. So lange es funktionierte, so lange ICH funktionierte, war es eine schöne Zeit.

erafina

Anzeige

Kommentare (5)

marianne wie recht du hast! Ich mache mir auch den Druck selber.
Bei mir w a r es auch das pietistisch/schwäbische "Schaffe, schaffe, Häusle baue..
Es wird besser. Zwar sehr langsam, aber es wird!

Danke für den Denkanstoß und lieben Gruß, M
Mandana ich kann das sehr gut nachempfinden. Ich fühle mich nun als "freier Mensch" sehr viel wohler, habe nie Langeweile und empfinde es als wunderbar, dass der äußere Druck von mir genommen ist.

Nun kann ich Kontakte pflegen und die Dinge angehen, die ICH machen möchte.
Die innere Ruhe ist zwar noch nicht ganz eingekehrt, aber das wird wohl auch noch kommen.

Ich habe mal einen Spruch gelesen (ob von Werner Sprenger ?): "Bei einem falschen Bild von dir selbst verhungerst du vor vollen Schüsseln." - So ist es wohl.

Ich wünsche dir jedenfalls auf deinem Weg alles Gute und gönne dir das neue Lebensgefühl von Herzen.

LG Loni
und doch die ruhe in sich haben.... und jedes alter hat seine zeit..
wenn man das Lebt was man noch körperlich und geistig an kräften hat..kann man zufrieden sein...

Diro

Urlaube sind doch mehr die flucht vom altag...
oder man beginnt sie in ruhe ...das kann man an sich an jeder stelle haben
wenn man ausgeglichen ist..zufrieden ist...sogar auf einer parkbank..
tilli † Es ist gut zu lesen, was mich immer bedrückt hat.
Ja, ich will auch nicht die Zeit missen,die Arbeit der Stress.Alles was man erlebt hat.Auch wenn man keine Ruhe fand, die man suchte.Heute mit 77, habe ich zuviel Zeit.Die Innere Ruhe, ob man sie jemals finden kann?
Vielleicht muss es so sein.Ich weiß es nicht.
Viele Grüße Tilli
koala Du schreibst - Aber trotzdem moechte ich heute das geleistete von meinem Pensum nicht missen -
Ich nehme an, diese stressige Zeit musste von Dir durchlebt werden um heute in Ruhe und Zufriedenheit leben zu koennen.
LG koala

Anzeige