...jetzt im Sommer

Autor: Syrdal
...jetzt im Sommer

So schwer, so unendlich schwer es jetzt ist,
in diesen sommerlichen Zeiten –
wie unsagbar sehr mein Herz dich vermisst,
unerträglich ist dieses Leiden.

So groß, so unendlich groß war immer,
in diesen sommerlichen Tagen,
die Schönheit des Lebens, die nun nimmer
schaubar ist – wie soll ich’s ertragen?

So tief, so unendlich tief ergreift mich
in dieser sommerlichen Stimmung,
was früher einst war. – So spüre ich dich
in tiefster Herzenserinnerung.

[i]© Syrdal 2017





[/indent]

Kommentare (4)

Syrdal
Mitglied
Profil

#hade, #Angelika und #Iverson Syrdal -
Dank an Euch für die einfühlsamen Gedanken und Worte - es tut gut. Und doch, so schmerzlich manche Erinnerung zuweilen auch ist, möchte ich sie nicht missen, ist es doch wichtiger Teil des gelebten Lebens. Gottlob ist uns Menschen die intellektuelle Möglichkeit gegeben, das, was Herz und Seele bewegt, in dieser oder jener Weise zum Ausdruck zu bringen. Auch das ist bedeutsamer Teil des lebendigen Lebens...
Nochmals Dank und angelegentliche Grüße
Syrdal

iverson
Mitglied
Profil

An Syrdal iverson -
Man möchte Dich einfach in den Arm nehmen und hoffen,dass es Dir etwas leichter wird, mit der Erinnerung zu leben.
Gemeinsam durch alle Jahreszeiten gehen,was gibt es Schöneres.Bestimmt hast Du wunderbare Erinnerungen an diese Zeit.Sie sind ein Schatz und werden Dir Kraft geben....für den weiteren Sommer,den folgenden Herbst...
Grüße von Iverson
Tulpenbluete13
Mitglied
Profil

Deine Worte stimmen traurig- lieber Syrdal Tulpenbluete13 -
aber ich kenne diese Situation und den Schmerz sehr gut. Es kann der Sommer sein, Musik aus dem Radio oder irgendein Ort oder ein Moment- der den Schmerz des Verlustes zurückbringt.
Aber ich denke wenn man sich freut, daß man so viele schöne gemeinsame Zeit verbringen konnte und sich dessen voll bewusst ist, wird man es ertragen können.
LG Angelika
protes
Mitglied
Profil

Sie können protes -
richtig weh tun deine worte lieber Syrdal
aber so viele gute erinnerungen sind auch darin enthalten
die so meine ich vieles aufwiegen
grüße
vom hade