Juwel im Heidemoos


Juwel im Heidemoos


Juwel im Heidemoos

Verwandt mit der schönen Erika –
Königin der Heidelandschaft –
steht unscheinbar ein Strauch, bodennah,
doch recht besehen – eine Pracht.
Ärzte von Myddfai* verehrten ihn
schon im Vierzehnten Jahrhundert
als heilwirkend in der Medizin,
weil er Harninfekte lindert.

Bekannt ist er als Bärentraube* –
botanisch Arctostaphylos –
doch ziert wohl noch manch andrer Name
dieses Juwel im Heidemoos,
das mit hervorragenden Stoffen
Bakterien den Garaus macht,
so kann man wieder ruhig schlafen,
denn nichts mehr stört die Ruh‘ der Nacht.

Die Heilung bewirkt das Arbutin*
mit verschiedenen Gerbstoffen,
lässt man Blättertee lang genug ziehn,
bleibt selten der Erfolg offen,
denn die Entzündungen verschwinden
zumeist sämtlichst nach kurzer Zeit
und bald wird man sich gesund finden,
vom Leiden wundersam befreit.

So sind die Bärentraubenblätter
ein Harnwegs-Antiseptikum
vor allem bei Erkältungswetter
hält es den Körper gut in Schwung.
Zudem weiß man aus alter Sage,
dass man vor Geistern geschützt wird,
wenn man die Beeren bei sich trage,
weil Hexenkraft sich dann verliert.


© Syrdal 2022

………………………….


Bärentrauben-12.jpg

Erklärungen

*Ärzte von Myddfai = Kräuterkundige Ärzte, die im Dorf Myddfai in Carmarthenshire (eine Grafschaft in Südwales) lebten, beschrieben den Strauch im „Meddygon Myddfai“ (genannt das „Rote Buch von Hergest“ – eine Manuskriptsammlung aus dem 14. Jahrhundert) als Heilkraut gegen Harnwegserkrankungen.
*Bärentraube = In Mitteleuropa sind von 66 Arten nur die Echte Bärentraube  (Arctostaphylos uva-ursi) und die Alpenbärentraube (Arctostaphylos alpina) heimisch. In Deutschland kommt der Strauch nur noch selten vor und ist deshalb streng geschützt. Bärentraubenblätter sind in Apotheken erhältlich.
*Arbutin = ein Glycosid (organisch-chemische Verbindung), das im Körper zu Hydrochinon umgewandelt wird und in dieser dann aktiven Form nachweislich die Ausbreitung von Bakterien und Pilzen in den Harnwegen hemmt.


 

Anzeige

Kommentare (3)

Tulpenbluete13

Lieber Syrdal,

jetzt bin ich ins Nachdenken gekommen- dem Foto nach ( das Foto mit der einzelnen Beere) sieht mir das wie eine Preiselbeere aus- oder liege ich da komplettt falsch?Die ist ja auch mit der Alpenrose verwandt oder habe ich mir hier was Falsches gemerkt.
Obwohl Bärentraubenblätter als Tee sind mir schon als fester Begriff bekann ebenso wie seine Verwendungsmöglichkeiten.
Ich habe den Text (wie immer: Spitze erklärt!!)zweimal gelesen aber das "Rätsel" nicht lösen können. Klärst Du mich auf?
Dankeschön im Voraus-

und einen angenehmen Sonntag
mit lieben Grüßen
Angelika

Syrdal

@Tulpenbluete13

Ja, liebe Angelika, man kann diese beiden Gewächse vom Aussehen her durchaus verwechseln, denn die Ähnlichkeit liegt sehr nahe. Aber die Bärentraube (Arctostapylos) ist eine Pflanze aus der Familie der Heidekrautgewächse (im Gedicht angedeutet mit der Eingangszeile „Verwandt mit der schönen Erika“), hingegen ist die Preiselbeere (Vaccinium vitis-idea) eine Pflanze aus der Gattung der Heidelbeeren. Dabei gibt es allerdings eine durchaus nahe Beziehung, die sich z.B. in der Großfrüchtigen Moosbeere (Vaccinium macrocarpon) – bei uns als Kranichbeere (engl. Cranberry) bekannt – darstellt. Dies wiederum ist eine Pflanze aus der Gattung der Heidelbeeren in der Familie der Heidekrautgewächse.
Das ist für uns Nichtbotaniker zwar ein wenig verwirrend, zumal es allein von der Cranberry etwa 130 verschiedene Arten gibt, teils mit dunkelroten und sogar auch schwarzen Früchten. Aber auch diese hat wie die Bärentraube medizinische Wirkung auf Harnwegsentzündungen, wird aber (im Gegenteil zur Bärentraube) gerne auch als Backzutat (z.B. als Ersatz von Rosinen im Weihnachtsstollen oder statt Sultaninen in Müsliriegeln usw.) verwendet.
Soweit eine kurze Differenzierung der in der Natur sehr ähnlich erscheinenden Gewächse.

Mit Sonntagsgrüßen von
Syrdal  

Tulpenbluete13

@Syrdal  

Lieber Syrdal,

danke für Deinen Spaziergang mit mir durch die Heidekraut und sonstige Gewächse. Ich habe es aufmerksam gelesen, aber um es zu merken müsste ich es öfters lesen..lach. (das Alter)

Ich habe ja noch meinen Knauers Natürführer- aber wenn ich es genau nehme brauche ich den vielleicht doch nicht....ich habe ja Dich

mit vereinten Grüßen
wünscht Dir einen schönen Feiertag
Angelika


Anzeige