Karamasov.


"Ich hoffe, eines Tages kann ich mit meine Bilder Geld verdienen“

sagte die junge und sehr attraktive Russin,
ich lächelte leise und versuchte ich für Sie beibringen was ist das Vitamin B, Großstadt, weibliche Schönheit, also das richtige Ort und richtigen Zeit, was ich so versäumt hatte damals.

Prompt näherte sich zu uns ein Herr so ein 30-iger mit roten Backen, und sofort beteiligte sich an der Diskussion auf der Straße, wo wir verbangt sind gewesen wegen Nikotin.
Lenkte das Thema sofort ab, ich redete gerade von Künstlerin Niki de Saint Phalle und über Ihre ehemalige Schönheit, wie lagen die Männer bei ihrer Füßen, hätte Sie so gesehen wie Ihre Nanas dann nie werde Sie so eine berühmte Künstlerin.

„Mir gefiel Nicki nie“ sagte der großgewachsene pummelige Rotkopp und überordentlich ausgesehende Herr verärgert, versuchte seine Philosophische Thema über Glück und Sinn des Lebens vortsetzen, dabei schluckte er mit Augen die schlanke Russin.

Die junge idealistische Russin widmete sich zu Ihn mit ganz romantisierten Gesicht, ich fügte noch zu das Sie sieht aus genauso wie die Nicki in jungen Jahren und weiterhin widmete mich zum beobachtung der spielenden Tauben.

Inzwischen bei der anspruchsvolle „Thema“ habe ich noch immer etwas anarchistisches gesagt, der 30-iger wechselte seine Gesichts Farbe von blas bis violett, und plötzlich sah ich mit meinen geistigen Augen das er ist der mittlere Bruder von Dostojewskij „ Bruder Karamasov.“

„Haben Sie Brüder ?“ fragte ich Ihn so plötzlich. „jaaa“ antwortete, 2 Brüder. „Und haben Sie Schwierigkeiten mit der Erbe?“

Ich dachte der Herr explodiert sofort, und sagte: „Kennen Sie mich? Woher wissen Sie es?“
„Ich weiß es nicht, kenne ich Sie nicht“---lautete meine ehrliche Antwort, war ich selber verblüfft.

Unsere 2 Zigaretten waren inzwischen am ende, er ging, die Russin fragte auch ob Ich Ihn kenne, ich sagte –ja, von Dostojewskij Roman “Die Karamasov Brüder“, so persönlich überhaupt nicht.

Die junge Russin blitzte mit Augen recht und links, Ihr romantisierten Gesicht von der Philosophie der Karamasov
ist verschwunden, und prustete Sie los und laut durch die ganze Gasse.
Der philosophie liebende Herr hat sich umgedreht, sein Gesicht prophezeite nichts gutes, ich duckte mich in die Türen. Die Russin hat das Roman gelesen, und erkannte in Ihm sofort der gleichen Typ.

„Ich dachte schon lange das meine Hexenarbeit ist zu ende“ fügte ich noch zu, „wahrscheinlich noch nicht.“

„Deine Worte über B Vitamin, Schönheit und alles glaube ich Dir sofort“—überzeugt schwärmte die Idealistin…..“und ich ziehe nach mein Studium nach Berlin.“

„Na siechste Nicki, was der Dostojewskij bewirken kann?“

Nasti







Anzeige

Kommentare (2)

nasti
nasti
Mitglied

mein Erlebniss ist nur eine Skizze, vielleicht werde ich das einmal auch verarbeiten, ohne
ein/e deutsche Lektorin schaffe ich das nicht.


Grüsst

Nasti
kolli
kolli
Mitglied

Köstlich, so ein Stil!
möcht ich noch fein viel
solches hör'n von nasti
jo, i find ganz Klass Di.
Gruß
kolli

Anzeige