Unsere Schäferhündin Lässi liebten wir sehr.
Als ich im Nachbarort eine Ausbildung begann, folgte sie mir oftmals unauffällig und saß beim Pförtner vor dem Fabriktor. Mittlerweile wusste man, dass der Hund zu mir gehörte. Ich musste dann sehen, dass mich jemand mit ihm nach Hause fuhr. Am Arbeitsplatz fehlte ich für diese Zeit, das war nicht gern gesehen. Die Zeit arbeitete ich nach. Aber ich bekam keine Abmahnung……
Lässi machte auch Extraausflüge in den Wald.
Ein Förster sagte zu uns:
„Wenn ich ihn noch einmal sehe, erschieße ich ihn!“
Er büxte immer wieder aus, so sehr wir auch aufpassten.
Eines Abends jedoch kam er nicht nach Hause.
Mein Vater und ich setzten uns ins Auto und suchten im Nachbarort nach unserem Hund. Am Bahnhof sahen wir ihn (meinten wir zumindest). Mein Vater nix wie raus. Packte wutentbrannt Lässi bei “ Kopf und Arsch“, beförderte ihn unsanft in den Kofferraum mit den Worten:
„Ich lerne dich zu Hause zu bleiben!“
Dort angekommen ließen wir ihn frei.
Entsetzen machte sich bei mir breit.
Papa, das ist nicht Lässi, das ist nicht unser Hund.
Der Hund kam wieder in den Kofferraum. Klammheimlich ließen wir ihn dort raus, wo wir ihn aufgelesen hatten……
Irgendwann am Abend kam dann der „richtige Hund“ nach Hause.
Das der „fremde Schäferhund“ dies alles mit sich machen ließ, wundert mich noch heute.
Mit Lässi gab es ein trauriges Ende. Irgendwann kam er wirklich nicht mehr heim. Wir gehen davon aus, dass er im Wald erschossen wurde.
Viele Wochen warteten wir auf ihn. Beim kleinsten Geräusch liefen wir hinaus, dachten das wird/muss er sein. Aber immer vergebens.
Wir haben nie erfahren, was ihm zugestoßen ist.
Seija


Anzeige

Kommentare (19)

Seija

Liebe Puzzlerike,
nein Lässi ist mir nie im Traum erschienen. Wäre schön gewesen, wenn der Traum mir mitgeteilt hätte, wo sie abgeblieben ist......
Vor dem Einschlafen habe ich damals natürlich immer an sie gedacht - das dauerte lange bis sich das gelegt hatte. Eigentlich erst, als es keine Hoffnung mehr gab, dass sie wiederkommt.
Du hast Deine Geschichte veröffentlich - prima - weiter so.
Liebe Grüße
Seija
 

Puzzlerike

Ist Dir Dein Hund schon mal im Traum erschienen? Ich hatte auf solcherlei Art mal ein sehr berührendes Erlebnis.
Ich würde es hier gern erzählen, aber wie stelle ich das an?
Bin doch erst ganz kurz hier und kenne mich noch nicht so richtig aus.

Nochmal die Puzzlerike 😉

Majorie

Hi, @Puzzlerike

lese gerade Deine Frage: da gibt's im Forum den Thread - eingerichtet
von 'old_go', mit dem Titel "Unsere tierischen Begleiter".

Du findest ihn gleich unter "Weisheiten Nr.2", wenn Du in
"Plaudereien" reinschaust.

Ich finde, da haette Deine Geschichte den richtigen Platz.

so long, Majorie

 

Puzzlerike

@Majorie  

Finde die Stelle nach Deinen Angaben trotz intensiven Suchens nicht. 😒
Ist es auch möglich, die Stelle hier zu verlinken?
Ansonsten schreibe ich das Erlebnis unter "Eigene Geschichten", okay?
Findest Du dort hin?

Der Traum wird Dich sicher berühren  ...

LG Puzzlerike

Majorie

@Puzzlerike

Der Thread ist an sich ganz einfach zu finden. Gehe zu "Plaudereiein"
und dann findest Du "Unsere tierischen Begleiter".

Ich kann leider garnichts verlinken, da mein PC nicht mit "Copy/Paste"
arbeitet.

Ein anderes Mitglied mit einem deutschen PC koennte es sicherlich.

Aber auch unter "Eigene Geschichten" ist es am richtigen Platz.
Ich werd's finden -- nur da wird weniger gelesen als in dem Thread. Daher
mein Vorschlag, sie dort zu veroeffentlichen.

LG  Majorie

 

Puzzlerike

Das ist sehr sehr traurig! Ein Hund ist doch immer auch ein Familienmitglied.

LG Puzzlerike

Majorie

Zufaellig lese ich diese traurige Geschichte, Seija.
Nicht wissen, was mit einem vierbeinigen Liebling geschah - gibt es Schlimmeres?

German_Shepherd.jpg
Wir hatten fuer unsere fuenf Shaefer dicke Ketten ueber den Zaun gespannt.
Das hinderte sie am Springen - sie versuchten es garnicht mehr.

Liebe Gruesse, Majorie                                 Viele "Streichler" fuer Tommy, aus der Ferne!

Seija

@Majorie  
Ja, liebe Ruth so ist es. Das Schicksal von Lässi hat mich nie wirklich losgelassen.
Danke für Deine lieben Worte. Gebe die Streicheleinheiten gerne weiter an Tommy.
Alles Gute
Seija

Jutta

Liebe Seija,

Inzwischen bin ich in der Reha-Klinik und komme wieder langsam in die Gänge. Zufällig bin ich auf deine Lässi-Geschichte gestossen und sobald ein Hund die Hauptrolle hat, komme ich nicht daran vorbei!!

In gewisserweise eine traurige, aber doch eine schöne und sehr berührende Geschichte. Als Kind träumte ich mich in solche Hundegeschichten rein - und dann war es auch noch ein Schäferhund - mein erster Hundekontakt war auch ein Schäfer. Also ich bin zu tiefst ge- und berührt.

liebe Grüsse
Jutta

Seija

@Jutta
Liebe Jutta,
danke für Deine Worte.
Mit Lässi verbindet mich sehr viel und auch heute denke ich noch an ihn.
Dir weiterhin gute Besserung
Seija
 

ahle-koelsche-jung

Eine traurige Geschichte, die aber mal wieder zeigt was der Hund für ein guter Freund ist, sonst wäre sie dir nicht immer nachgelaufen.

VG  Wolfgang

Seija

@ahle-koelsche-jung  

Ja, so ist es.....

Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.
Franz von Assis


Danke Dir!
LG Seija

ahle-koelsche-jung

@Seija  

Wahre Worte die der Namensgeber meines Vaters da verfaßt hat.
Danke dafür.
LG a-k-J

Roxanna

Was für ein trauriges Ende hat sie genommen, liebe Seija, aber sie war eben ein richtiger Wildfang. Da ist vielleicht noch viel "Wolf" im Charakter gewesen. Aber dich scheint sie ganz besonders gemocht zu haben, wenn sie dir sogar zu deinem Arbeitsplatz gefolgt ist. So ein Hund, das ist schon eine Aufgabe. Da ist nun dein Tommy doch ein ganz anderes "Kaliber" 😁. Mit ihm wünsche ich dir noch viel Freude und grüße dich herzlich

Brigitte

Seija

@Roxanna  
Liebe Roxi - da hast Du recht, Lässi war nicht zu bändigen aber überaus liebenswert. Nie hat sie uns oder auch andere Menschen angeknurrt, man musste keine Angst haben. Ihr Jagdtrieb war sehr ausgeprägt😔
Ich war ihr und sie mein Liebling - das stimmt💗.
Danke für Deinen Kommentar.
LG Seija

Songeur

Gab es einen bestimmten Grund dafür, daß Lässi frei rumlaufen durfte.

Im Dorf in dem ich aufwuchs hatten einige Schäferhunde, aber obwohl das eine Gegend war von der man sagte, die Hasen und Füchse würden sich dort Gute Nacht sagen - und es keinen schiesswütigen Förster gab - durfte keiner von ihnen frei herumlaufen.

Trauriges Ende von Eurem Lässi jedenfalls, eigentlich sogar das schlimmste, das vorstellbar ist.

Ein schönes Wochenende wünscht
Hubert

Seija

@Songeur  
Es gab gar keinen Grund ihn frei herumlaufen zu lassen. Er büxte aus.
Unser Haus war umzäunt und am Waldrand. War er mit uns draußen, war er - wenn er eine Witterung aufgenommen hatte - über den Zaun weg. Nahmen wir ihn an der Leine mit in den Wald, riss er so blitzschnell an der Leine, das wir ihn nicht halten konnten. An meinen Arbeitsplatz musste ich oftmals zu Fuß gehen, da muss er wohl der Spur nachgegangen sein. Meine Mutter - mit 6 Kindern - konnte sein Ausreißen nicht aufhalten. Ging sie aus der Haustür und hatte Lässi nicht im Zimmer weggesperrt, war er weg.
Das ganze hat sich in den 60er Jahren in meinem kleinen Heimatdorf abgespielt.
Wie wir an den Hund kamen habe ich in dem
Blog "Ein männliches Wesen im Haus"
geschrieben. Vernünftig war das sicher nicht.
Trotzdem haben wir alle diesen Hund sehr geliebt und er uns.
Wirklich "gerecht" konnten wir ihm damals nicht werden. Das gebe ich umumwunden zu.
Danke für Deinen Kommentar.
LG Seija
IMG_20200228_113957.jpg

Samick

Hallo Seija , auch wir haben - kürzlich - unseren Hund Emma gehen lassen müssen .
Das war schon traurig , aber wenn es ungewiß ist , was mit dem Hund passiert ist , das stell ich mir wirklich schlimm vor .

Wie ich auf deinem Profilbild sehe habt ihr aber wieder einen treuen Begleiter .

Mit liebem Gruß
Herbert

Seija

@Samick  
Wir gehen davon aus, dass Lässi von einem Jäger erschossen wurde,
haben aber keine Gewissenheit. Wir haben nachgefragt, aber nie eine Auskunft bekommen. Auch heute noch gehen meine Gedanken manchmal zurück......
Ein geliebtes Tier gehen lassen zu müssen, das tut weh.
Es trösten die schönen Erinnerungen.
Danke Dir für Deinen Kommentar.
LG Seija


Anzeige