...Landschaft meiner Seele...


...Landschaft meiner Seele...

wer hat sich schon die Mühe gemacht
die Stadt meiner Persönlichkeit
zu entdecken

nicht nur die Sehenswürdigkeiten
und die leuchtenden Plätze,
sondern auch die Bruchbuden
und alltäglichen Strassen
die wundervollen Gärten hinter den Häusern
und das vielfältige Leben darin

Wer hatte wirklich Interesse daran
die Landschaft meiner Seele
zu erkunden

nicht nur die Äcker mit reifem Korn
und die makellosen Obstbäume,
sondern auch die zerklüfteten Berge 
die reißenden Ströme
die gewundenen Wege
die giftigen Gewächse 
und das Moor

wer hat schon
dem Zirpen meiner Kindheit
und dem Lachen meiner Jugend gelauscht

wer hat schon
den Donner meines Zorns
und das Summen meiner Liebe vernommen

wer hat schon
den heulenden Sturm, meiner Verzweiflung
das sanfte Lied meiner Trauer
und das fröhliche Gurgeln
meines Freudenbächleins gehört

wer das wagte
ist meist mein Freund geworden

© L.O.J


Anzeige

Kommentare (11)

WurzelFlügel

vielen Dank für die Download.png an @Via @Tine1948 @WahrnehmenoderWissen @henryk @Zsuzsannaliliom ...habe mich gefreut
liebe Grüße
WurzelFlügel

WurzelFlügel

@indeed @Syrdal @Pan
danke für eure ausführlichen Kommentare, ich habe mich gefreut

Bin außerdem völlig überrascht, dass ihr diesen Text, diese Fragen als Forderung interpretiert habt.

Das tiefe Interesse an einem "Du", hat viele Seiten, auch diese, dass es eben manchmal ein Bemühen braucht.
Diese Zeilen entstanden in einer Zeit, wo mir die Oberflächlichkeit von Beziehungen sehr zu schaffen machte und ich mir über eine neue Qualität von Beziehungen Gedanken machte. Sie sind ein Ausdruck dessen, was vielleicht möglich wäre. 
Das Erkunden kann ja nur geschehen, wenn es zugelassen wird. Sich zu öffnen, ist ein genauso großes Wagnis, auch das braucht es. 
Ich kann mir so einen Prozess auch gar nicht einseitig vorstellen, wie sollte das möglich sein? Wenn ein Mensch sich aufmacht die Persönlichkeit eines anderen zu erkunden, dann konfrontiert er den anderen auch  mit seiner eigenen Seelenlandschaft, das geht im wahrsten Sinn des Wortes, HAND in HAND. Es ist ein kostbares Geschenk, dass sich zwei Menschen auf diese Weise machen, aber niemals eine Forderung. Es ist etwas ganz Behutsames...

liebe Grüße
WurzelFlügel

Pan

Ich habe mir fast gedacht, dass eine andere Epoche dahinter steckte. Es wäre zu einfach gewesen. So aber ist es gut herüber gekommen und Du siehst, Leute die mitdenken, sind gar nicht so selten.😉
 Nein - eine Forderung sollte es auf keinen Fall sein. Für mich bedeutet dieses Erforschen immer etwas Positives. 
Es klang halt etwas sehr introvertiert!
 danke, dass Du das richtiggestellt hast ---
mit guten  Abendgrüßen,
Horst
figuren_046.jpg

henryk

Ich bestimmt..obwohl ich so fern bin.........UND VIELE VERSTEHEN ES NICHT GUT... WARUM ICH HIER BIN..... wer das wagte
ist meist mein Freund geworden

BRAVO! HENRYK

Syrdal


Bei aller Richtigkeit und vor allem auch Wichtigkeit deiner vielschichtigen Fragestellung, wer sich wohl die Mühe gemacht habe, D I C H in deiner Persönlichkeit zu erforschen, zu erkennen, überlege ich, ob die Einleitungsstrophe zunächst vielleicht eher lauten sollte:

Wann habe ich mir die Mühe gemacht,
die Stadt deiner Persönlichkeit
zu entdecken

Denn erst wenn ich dies in ehrlichem Bemühen tue, darf ich eventuell ganz verhalten darauf hoffen (mehr nicht!), dass jemand vielleicht auch mich erforschen, erkennen möchte…

...meint völlig vorbehaltlos und wertfrei
Syrdal

Pan

¦ Wer hatte wirklich Interesse daran
¦ die Landschaft meiner Seele
¦ zu erkunden?

Du stellst tiefschürfende Fragen in Deinem Text, die wahrscheinlich niemand beantworten kann. All das, was Du nachzuforschen versuchst, bedarf immer eines »Gegenübers«. Und diese(r/s) Gegenüber wird das Gleiche einfordern, denn nur eine ›Division‹ ergibt im Leben eine Addition!
     Da würde sich dann die Frage ergeben, ob DU genau so bereit bist, die gleichen Fragen (die Du stellst) positiv zu beantworten - und nicht nur das - sondern auch auszuführen?

Du siehst selbst, es sind unzählige Schwierigkeiten darin verborgen. Wenn ich solch eine Messlatte an eine wie auch immer geartete Beziehung anlegen will, darf ich mich auch nicht wundern, wenn ich in irgendeiner Weise ohne jede Hülle dastehe!

     Es sind Fragen einer Humanitas, die viel einfordert, jedoch kaum eine äquivalente Gegenleistung anbietet. Ich habe ein ungutes Gefühl dabei, wenn ich den Text auf mich einwirken lasse. Würde ich mich darauf einlassen? Sicherlich eine Gewissensfrage, doch würde dabei mein eigener Wunsch nach Kontakt und Annäherung in solch einem Fall ganz gewiss ins Leere laufen. Mir - und ich kann das natürlich nur aus meiner eigenen Einstellung beantworten, wäre hierbei eine erhebliche Menge an Egozentrik im Spiel!

Mit einem Lächeln -
Horst


 

indeed

Hallo Wurzelflügel,

bin soeben hier wieder rausgeschmissen worden und musste mich neu anmelden. Es passiert einfach zu oft! So schreibe ich jetzt erst einmal auf meinem Textprogramm und werde es hier
anschließend hinein kopieren. 

Mir gefällt dein Text mit der sehr filigranen Aufzeichnung der Berührungspunkte deiner Seele. Das hast du gut hinbekommen. Dennoch glaube ich nicht, das dein Gegenüber (wer auch immer) jeden Punkt erfüllen bzw erfühlen kann, gleich deinem Empfinden. Das würde schon eine „Klonausgabe“ sein müssen. Wir wissen doch von uns selber, dass auch wir uns nicht immer wieder erkennen in speziellen Situationen, die Reaktionen auslösen können gedanklich oder gar in Taten, die im Nachhinein  in unsere eigene Verwunderung (im positiven als auch im negativen) hinein münden.
 
Deine Erwartungen sind extrem hoch und fast nicht zu erreichen, denke ich und es setzt natürlich auch voraus, dass du selber deinem Gegenüber deine genannten Schwerpunkte in gleicher Form erfüllst.
 
Jedoch gebe ich dir vollkommen Recht, dass man im Miteinander behutsam aufeinander zugehen sollte, sich öffnen muss (was auch immer ein gewisses Risiko darstellt, denn man kennt sich ja noch nicht so gut). Dann muss der Kontakt wachsen dürfen, das heißt aber auch sich Zeit gegenseitig geben .
 
Ein sehr interessanter Blog, über den man noch vielschichtiger schreiben könnte.
 
Ich wünsche dir eine besinnliche Vorweihnachtszeit und sei lieb gegrüßt von
 
indeed

lillii

ich weiß nicht, ob es möglich ist, jemanden so zu verstehen wie Du es fragst.
Es würde sehr schwer sein für jemanden, denn immer ist da noch etwas, das man selber an sich verwundert entdeckt und verarbeiten muss.
Aber frage kann man, muss aber unter Umständen mit nicht erwarteten Antworten rechnen.

Gruß  luzie

WurzelFlügel

@lillii
es geht um das Interesse und das Ent-decken... sich jemandem wirklich zuwenden, das ist die Herausforderung, für mich, auch wenn eben nicht alles rosa ist...
viele guten Gedanken beim Mitdenken 
und liebe Grüße
WurzelFlügel

Roxanna

Das ist ein wunderbarer Text, liebe WurzelFlügel, der mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat. So tiefes Interesse füreinander, das würde ich schon als Liebe bezeichnen. Solche Menschen begegnen uns nicht sehr viele im Leben.

Herzlichen Gruß
Brigitte

WurzelFlügel

@Roxanna  
ja, da hast du recht, aber es ist schon ein Geschenk, wenn es zumindest eine/einen gab, der es versuchte...
liebe Grüße
WurzelFlügel


Anzeige