LEBENSREZEPTBUCH?

Das Poesiealbum, ein Lebensrezeptbuch für ein Schulmädchen?

Mit einer Mischung aus schmunzeln und etwas Wehmut hielt ich heute einen kleinen Schatz aus meiner Schulzeit in den Händen. Dieses Poesiealbum war damals mein großer Stolz, denn ich sammelte darin viele persönliche Eintragungen von lieben Menschen zusammen.
Selbstverständlich besaßen alle Klassenkameradinnen auch so ein Büchlein und waren, genauso wie ich, beständig auf der Jagd nach neuen Eintragungen. Mein Jagdinstinkt schreckte damals noch nicht einmal vor der Autorität einiger Lehrerpersönlichkeiten zurück. Vielleicht grenzte es ja schon an Belästigung, ich bin mir nicht sicher.

Als ich mich durch die vergilbten Seiten las, fiel mir auf, dass man mir damals eine richtig schwere Last an Ermahnungen auferlegt hatte. Lebensrezepte!!! 
Nun, jeder hat ja in seinem Leben bekanntlich sein Päckchen zu tragen. Aber musste es gleich so groß und so schwer sein? Ich war doch erst neun Jahre alt. Wie sollte ich das nur alles schaffen?
Zum Glück fehlten mir in der Kindheit aber noch Verstand und Weitsicht, um diese geballten Lebensweisheiten zu verstehen und in die Tat umzusetzen.

Möglichst objektiv versuchte ich mich heute mal mit den vielen Zitaten auseinanderzusetzen.

Folgendes durfte ich da lesen:
Vater und Mutter ehren, die Heimat nicht aus den Augen zu verlieren, immer auf Gott zu vertrauen, fromm und gut zu sein, Liebe verschenken, niemals das Elternhaus zu vergessen, immer hilfsbereit zu sein, und niemals dem dunklen Weg des Waldes zu folgen.
Einmal wurde mir Gesundheit gewünscht, zweimal Witz und Humor. Auch den Rat zu erhalten, mit den Fehlern anderer so duldsam umzugehen, wie mit den eigenen, finde ich erstrebenswert. 
Bis dahin kann ich die guten Ratschläge wohlwollend annehmen und akzeptieren.

Aber dann:
Ein Unglück soll ich mit Würde tragen und niemals klagen. Wie bitte? Damit bin ich gar nicht einverstanden!  Kann man das vielleicht wieder streichen? Schließlich kann ich doch meinen Kummer oder auch meine Wut so verarbeiten wie ich es für richtig halte. Oder etwa nicht?

Und warum nur soll ich denn immer wieder sein wie ein Veilchen? Ich bin doch keine Blume!
Da schon wieder...und auf der nächsten Seite auch! Sittsam, bescheiden und rein... das nächste Veilchen blüht vor mir auf. Nach intensiven Seitenblättern entsteht langsam ein vollständiges Blumenbeet vor meinem geistigen Auge. Was soll das? Die Autoren kann ich leider nicht mehr dazu befragen.

Zum guten Abschluss besänftigten mich aber dann doch noch drei gute Zitate.                                                  Eines davon lautet:

Sieh nach den Sternen -                                                                                                                                  hab acht auf die Gasse!                                                                                                                                    W. Raabe



DSCI0859 (2).JPG

Ach war das schön.Manchmal ist es doch ganz interessant, kurz in die Vergangenheit abzutauchen.



Rosi65
 

Anzeige

Kommentare (18)

Manfred36

Bei meiner Christine lagen auf jeder Seite getrocknete Blätte und Blüten mit drin. Die Kinder haben es mitgenommen.

Rosi65

Lieber Manfred,

mit den getrockneten Blütenblätter verbindet man sicher auch eine schöne Erinnerung. Sie werten das Büchlein erheblich auf. 

Dazu fällt mir sofort die kleine Novelle "Immensee" von Theodor Storm ein.
Eine erste zarte Jugendliebe kam sich beim gemeinsamen Blütensammeln näher.
Später wurden diese Blüten getrocknet und in einem selbstgeschriebenen Gedichtband gesammelt, fast wie ein Tagebuch.
Leider gab es aber kein Happy-End. 😰

Viele Grüße
  Rosi65
 

Rosi65

    
     Herzlichen Dank an Tulpenblüte13, Seija, ladybird und Muscari  für eure Herzchen!
    
    
                                     
                                                glanzbild2 (2).jpg
  
       Viele Grüße
         Rosi65

Christine62laechel

Liebe Rosi,

natürlich hatte auch ich so ein Büchlein. :) Und besonders stolz war ich auf den Eintrag von einem damals sehr hier populären und hübschen Schauspieler, der auch eine wundersch˜öne Stimme hatte (Andrzej Łapicki, Foto aus dem Internet):

łapicki.jpg
   Leider ist das Büchlein später durch eine unvorsichtige Person aus meiner Familie verloren gegangen...

Solche Ratschläge oder "Weisheiten", die unsere Büchlein enthielten, kann man heutzutage in großen Mengen bei Facebook lesen. Könnte man sie alle wirklich nachfolgen? Oder - würde man es auch wollen?

   Zum Glück ist man kein Kind mehr, und kann auf eine solche Art und Weise vernüftig sein, wie es einer/einem gefällt. :)

Mit lieben Grüßen
Christine

Rosi65

Liebe Christine,

nein, was für eine Katastrophe!!! Wie konnte das nur passieren?
Ausgerechnet mit dem Eintrag von Andrzej Lapicki.

Wie stolz muss Du, liebe Christine,damals darauf gewesen sein.
Habe gerade seine Kurzbiographie gelesen. Er scheint wirklich eine schillernde Persönlichkeit und auch ein toller Mann gewesen zu sein.
Einer seiner Filme trägt den Titel: "Gelobtes Land." Dieser Film würde mich sehr interessieren. Vielleicht ergibt sich ja mal eine Möglichkeit ihn zu sehen.
Danke, dass Du meine kleine Geschichte gelesen hast.

Herzliche Grüße
  Rosi65

Muscari

Liebe Rosi,

wie gut ist es doch, dass Du diesen Schatz noch besitzt und darin blättern kannst.

Mich ärgert es heute sehr, dass ich mein Poesiealbum vor langer Zeit vernichtet habe. Es enthielt nicht nur nette oder auch tiefsinnige Verse von Verwandten, Bekannten und Mitschülerinnen, sondern auch jede Menge Glanzbilder, wie sie damals überall zu sehen waren.
An den Vers meiner Mutter erinnere ich mich noch sehr gut.
"Üb immer Treu und Redlichkeit bis an dein kühles Grab,
und weiche keinen Finger breit von Gottes Wegen ab."
Ein solcher Vers war für meine Mutter sehr untypisch, und als ich ihn las, habe ich sie nur ungläubig angeschaut.

Nun liebe Rosi, dieses Büchlein ist für Dich eine wunderbare Erinnerung, auch wenn Du, im Gegensatz zu mir, dabei nur kurz in die Vergangenheit abgetaucht bist.
Mit herzlichem Gruß,
Andrea
 

Rosi65

Liebe Andrea,

ach wie schade! Aber trotzdem ist es gut, dass Du Dich noch so prächtig an den Buchinhalt erinnern kannst.
Seltsam, aber an die von Dir erwähnten Glanzbilder habe ich auch schon gedacht und sie in meinem Album verwundert vermisst. Dabei wurden sie doch von vielen Mädchen leidenschaftlich gesammelt. Oft auch getauscht.
Die Favoriten unter ihnen waren sogar mit Glimmer überzogen.
Meine Glanzbilder bewahrte ich immer in einer hübschen leeren Pralinenschachtel auf.

Dank Dir schön für Dein Schreiben.

Liebe Grüße
 Rosi65

Seija

Danke für die schöne Erinnerung.
Ja, ich habe auch noch mein Poesiealbum
und lese ab und an darin.
Ich denke dann oft, was für einen Lebensweg
die Schulkameradinnen und Freundinnen genommen haben.
Viele hat man leider "aus den Augen verloren".
Ich habe Deinen Beitrag gerne gelesen.
Seija

Rosi65

Liebe Seija,

ach wie schön, dass Du Deinen kleinen Schatz, über all die vielen Jahre, ebenfalls gut gehütet hast.
Den Verbleib der weiblichen Schulkameraden kann man leider schlecht nachforschen, da die Mehrzahl ihren Mädchennamen nicht mehr trägt. Ich habe es mal vor einigen Jahren über "stay friends" versucht, aber leider nur drei der ehemalige Schülerinnen gefunden.

Danke, für Deinen netten Kommentar.

Viele Grüße
  Rosi65

ladybird

Liebe Rosi65,
auf welch gute Idee Du mich jetzt an diesem November-Tag bringst:
ich hole mein Poesiealbum vor und versinke in der Vergangenheit....
mit lieben Gruß und Dank
herzlichst
Renate-ladybird

Rosi65

Liebe Renate-ladybird,

freue mich sehr, dass Du auch mal wieder Deine Erinnerungen, die das Poesie-Album enthalten, in aller Ruhe genießen konntest. Die Seele baumeln lassen, nennt man das wohl.

Habe mich gestern noch köstlich über einen Flüchtigkeitsfehler amüsiert, der mir vorher gar nicht aufgefallen war.
Gucks Du hier:

DSCI0861 (2).JPG
Das Buch lag beim ersten Eintragsversuch versehentlich auf dem Kopf.
Dumm gelaufen...😃😅😂

Herzliche Grüße
 Rosi65

werderanerin

Wenn man Jahrzehnte später solch "Schatz" in den Händen hält, kommt man wohl an so manch Schmunzler nicht vorbei.. Man merkt eben, dass jede Zeit auch mit unterschiedlichen Sprüchen begleitet wird.
Du hast es so schön beschrieben..., welch Last einem aufgebürdet wurde aber ich denke, dass hat man als Kind eh nicht verstanden, gar nachvollziehen können...

Kristine

Rosi65

Liebe Kristine,

stimmt, einige Einträge habe ich damals sinngemäß noch gar nicht richtig verstanden. Das war aber nicht so schlimm. Wichtiger waren mir wohl die zusätzlichen Ausschmückungen mit gemalten Herzchen oder Engelchen.
Und je mehr Mühe sich der Verfasser dabei gab, desto größer war wohl die Wertschätzung der eigenen Person.
Herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar.

Liebe Grüße
 Rosi65

Syrdal


Oh ja, liebe Rosi, zwar hatte ich als Junge kein solches Poesie-Album, aber ich wurde mehrmals um einen Eintrag gebeten, denn so manche Maid hatte wohl ein Auge auf mich geworfen. Nun ja, die Schönste von diesen ist ja späterhin auch meine Lebensliebe geworden…

...ob es am Poesie-Album lag, fragt
Syrdal

Rosi65

Lieber Syrdal,

Noch vor Beginn der Deutschstunde huschte ein blondes Lockenköpfchen schnell zu meinem Platz herüber, und steckte mir dabei, ganz scheu und verlegen, ein kleines rosa Büchlein zu. Es war ein Poesie-Album.

So oder ähnlich könnte doch die zarte Bande einer Romanze begonnen haben.
Vielleicht schreibst Du ja mal eine kleine Geschichte dazu. Das wäre schön.

Viele Grüße
 Rosi65

Syrdal

Aber ja, liebe Rosie, ich bin längst dabei, die kleinen schönen Erlebnisse und Geschichten aufzuschreiben. Einige hatte ich auch hier schon mal eingestellt. Und wenn der nächste Zyklus fertig ist, werden sie sicher auch hier wieder zu lesen sein.

Es grüßt
Syrdal

HeCaro

Liebe Rosi, 
Du hast humorvoll an Etwas erinnert, das wir alle hatten. 
Mein Poesie Album ist leider bei einem der Umzüge verloren gegangen aber ich weiss noch einige der
Sprüche. Ich musste lachen, weil ich die gleichen Einträge hatte wie Du, und wahrscheinlich auch die gleichen Bildchen. 

Danke für diesen netten Beitrag und wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche. 
Liebe Grüße, Carola  

P. S. Und denke immer daran:
"Die Schule des Lebens 
kennt keine Ferien" 😁


 

Rosi65

Liebe Carola,
auch wenn ich es nicht in der Geschichte erwähnt hatte, so werde ich natürlich nicht die vielen Menschen vergessen, die mich damals ein Stück auf meinem jungen Lebensweg begleitet haben.
Mit Dankbarkeit denke ich dabei besonders an meine damalige Klassenlehrerin zurück.
Selbst noch blutjung, frisch von der Uni, bekam sie uns als erste Klasse zugeteilt. Mit ihrem freundlichen und geduldigen Wesen wurde sie schnell zu unserer Lieblingslehrerin. Ich glaube, wir himmelten sie alle richtig an.

Ich finde es schön, dass Du früher auch so ein Büchlein hattest, und Dich deshalb so gut in diese Kindheitserinnerung hinein versetzen konntest.
Dank Dir schön für Deinen Kommentar.

  L.G.
Rosi65


Anzeige