Mamertus und Co.


Mamertus und Co.

Die Eisheiligen

Eisheilige beehren uns,
wie ich die Zeit so kenne,
zum elften Mai kommt Mamertus*,
Erzbischof von Vienne,
am zwölften ist’s Pankratius*
von ihm sagt die Legende,
dass er als Märtyrer einst starb
für seine Christusliebe,
dafür man einen Tag erwarb,
damit er nunmehr bliebe
ein Heiliger, ewig verehrt.
Am dreizehnten dann wird geehrt,
Servatius von Tongern*,
seinen Brüdern hat er gelehrt,
wie man mit kräft’gem Donnern
sich vor den schlimmen Hunnen wehrt.
Es folget mit dem nächsten Tag
Bonifatius von Tarsus*,
ein Mann, der ohne alle Klag’
durch Kaiserfürst Galerius
sein Leben hat verloren.
Zu guter Letzt kommt die Sophie*,
sie hat sich auserkoren
des Monats Mitte, auf dass sie
mit einem Kälteschauer
erinnert an die Frosteszeit,
die endlich ohne Trauer
beendet ist. Jetzt ist’s soweit,
befreit sind alle Triebe
im wunderschönen Monat Mai,
sie blühn zu heißer Liebe.


© Syrdal 2016

………………………………….
 
Erklärungen

* Mamertus = Um 461 Erzbischof von Vienne (Gallien)
* Pankratius = Der heilige Pankratius (* um 290 in Phrygien; † um 304 in Rom) war ein römischer Märtyrer der frühen christlichen Kirche.
* Servatius von Tongern = Erster Bischof im heutigen belgischen Tongern. Er begab sich nach Rom, wo ihm in einer Erscheinung von Petrus der Hunneneinfall in seiner Heimat vorhergesagt wurde, reiste zurück, warnte die Bürger von Tongern und verlegte den Bischofssitz nach Maastricht, wo er kurz darauf starb.
* Bonifatius von Tarsus = (* in Rom; † um 306 in Tarsus/Türkei) war ein römischer, altkirchlicher Märtyrer, der um 306 n. Chr. in Tarsus durch siedendes Pech getötet wurde, weil er sich den Christen angeschlossen hatte.
* Sophie = Hl. Sophia von Rom (gest. um 304) wurde während der Diokletianischen Verfolgung für ihren christlichen Glauben als Märtyrerin umgebracht
 

Anzeige

Kommentare (6)

Tulpenbluete13

Lieber Syrda,

ganz egal was die Eisheiligen heuer anstellen...
Der Mai macht uns nasse Füsse, Blitz und Donner und nachts ist es auch noch ziemlich kalt.
Also egal was sie diese Woche bringen.. Wir sind gefeit.

Dankeschön für die Arbeit die Du Dir immer mit Deinen Einstellungen machst....
Leider habe ich das meiste bis nächstes Jahr wieder vergessen.

Ich stelle meine draußen-Gewächse nächste Woche raus- sie stehen einigermaßen geschützt.
Es ist schon jedes Jahr fast zur Gewohnheit geworden daß wir uns über die Eisheiligen Gedanken machen (müssen?)

Einen schönen Sonntag Dir
mit liebem Gruß
Angelika

Syrdal

@Tulpenbluete13

Die nassen Füße im Mai passen doch wunderbar zu der alten Bauernweisheit:
Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheun und Fass.
Und über das verregnete Frühjahr dürfen wir uns alle nur freuen, denn noch immer ist das deutliche Wasserdefizit der vergangenen Jahre nicht ausgeglichen und auch der Grundwasserspiegel ist vielerorts noch viel zu niedrig. Es wird also noch weit mehr Regen benötigt. – Aber die Sonne schaut ja doch auch immer mal wieder prächtig hervor. Also nehmen wir alles – Regen und Sonne – als willkommenes und wichtiges Geschenk der Natur entgegen…

Einen wechselreichen Sonntag und eine schöne Mai-Woche (ohne Frost) wünscht dir
Syrdal  

Rosi65

Lieber Syrdal,

die Eisheiligen mögen mir bitte verzeihen, aber wir, die rosa Eisblumen beim Friedhofsgärtner und ich, warten doch schon ungeduldig darauf, dass sie hurtig an uns vorbei ziehen.
Schließlich wollen wir endlich ein Grab schön und neu bepflanzen.🌸🌸🌸
Danke auch für Dein Gedicht mit den zusätzlichen Erläuterungen, so wurde auch mein Wissen wieder etwas bereichert.

Viele Grüße
  Rosi65

Syrdal

@Rosi65

Nun liebe Rosi, nur keine Bedenken, die Heilige Sophie hat versichert, dass sie ihre „eisigen Kollegen“ davon überzeugen konnte, in diesem Jahr von Schnee, Hagel und Frost abzulassen, weil wir armen Menschen ohnehin schon mit den Heizkosten so unsäglich geschröpft wurden. Kannst also die Ehrenbepflanzung ruhig vornehmen, ich tue es auch...

...gibt mit Grüßen kund
Syrdal  

protes

Lieber Syrdal
danke für die erinnerung an teils vergessenes

Eisheilig werden sie genannt,
und so sind sie uns auch bekannt.
Ihr ruf ist langsam am erblassen,
man kann sich nicht auf sie verlassen.

mal früher und mal später dran,
wen wunderts:
eine frau -- und gleich vier Mann.
das hat man öfter schon gesehen,
gut kann auf dauer das nicht gehen.

sind so meine gedanken
mit herzlichen grüßen
hade

Syrdal

@protes

In der Tat ist es recht bedenklich, lieber hade, dass man sich heutzutage kaum noch auf etwas wirklich verlassen kann, nicht mal auf die (Eis-)Heiligen, Aber seien wir nachsichtig, die Dame und die Herren sind auch nicht mehr die Jüngsten, da sollte man ihnen schon verzeihen, wenn sie Frost, Schnee und Eis mit Nebel, Regen, Blitz und Donner verwechseln. Wer weiß denn, wie es uns mal gehen wird, wenn wir ins heilige Alter kommen…

...überlegt
Syrdal  


Anzeige