Nicht mehr frieren im Winter - Die besten Tipps für Senioren gegen Kälte


Nicht mehr frieren im Winter - Die besten Tipps für Senioren gegen Kälte
Im Winter wird es vor allem für ältere Menschen zunehmend schwerer, sich warm zu halten, da ihr Körper schneller auf äußere Einflüsse reagiert. Das ständige Frieren ist nicht nur unangenehm, sondern es ermüdet auch, bringt Knochen- und Gelenkschmerzen mit sich stellt das Immunsystem auf die Probe. Damit sich Senioren so gut wie möglich gegen die Kälte schützen und somit den Winter genießen können, gibt es einige nützliche Tipps.
 
1. Den Körper an die Kälte gewöhnen
 
Der menschliche Körper kann sich an äußere Umstände anpassen aber wer niemals an der kalten Luft spazieren geht, das Fenster nicht öffnet und sich immer nur drinnen einkuschelt, dessen Körper gewöhnt sich nur an die Wärme.

Daher sollten alle Menschen, und vor allem Senioren, auch im Winter regelmäßig rausgehen. Wem die Kälte schwer zu schaffen macht, der sollte langsam beginnen, mit wenigen Minuten vor der Tür. Mit der Zeit wird der Körper sich umstellen und schneller von alleine aufheizen können. Das ist quasi ein Lernprozess und wessen Körper einmal gelernt hat, mit der Kälte umzugehen, der hat es einfacher im Winter.

 
2. Nur Bewegung wärmt von innen durch

Auch wenn ein heißes Bad, eine Sauna oder eine dicke Decke im Winter am ansprechendsten klingen, sorgen sie nicht dafür, dass der Körper warm wird. Äußere Einflüsse wärmen auch nur von außen und können niemanden langfristig warmhalten.

Durch Bewegung, so klein sie auch sein mag, wird der Stoffwechsel angekurbelt, die Muskeln beansprucht und die Durchblutung gefördert. Dadurch erwärmt sich der Körper von innen. Zuerst im Bereich der Organe und sobald diese durchschnittliche Körpertemperatur haben, fließt die Wärme in die Extremitäten. Eine warme Jacke darf, oder soll, draußen natürlich getragen werden. Doch die wirkliche Wärme kommt durch das Wandern, Gärtnern oder mit dem Hund spielen.

 
3. Heizlüfter für entspannte Abende
 
Sobald der Abend eintritt und die Aufgaben des Tages erledigt sind, möchte man nur noch entspannen. Auch die Bewegung wird dann irgendwann eingefahren, daher muss die Wohnung warm gemacht werden. Zu diesem Zweck ist ein Heizlüfter optimal geeignet.

Die kleinen Geräte nehmen wenig Platz ein, laufen über Strom und verwandeln die Umgebungsluft in warme Luft. Somit kann punktuell der Körper schnell erwärmt werden, oder sogar ganze Zimmer, ohne dass die Standheizung eingeschaltet werden braucht. Als Ersatz für einen Kamin ist dies eine hervorragende Möglichkeit, einen einzelnen Raum schnell aufzuwärmen.
 
4. Sich warm essen
 
Es gibt bestimmte Lebensmittel und Gerichte, die von innen aufwärmen und einfach wohltun.
So sorgen die Scharfstoffe in Ingwer, Chili, Zimt und Cayennepfeffer dafür, dass der Magen aufgewärmt wird, wodurch wiederum die ganze Körperwärme ansteigt. Man kann diese Zusätze in einem Tee aufkochen oder an seine Gerichte tun.

 
5. Sich warm massieren oder schrubben
 
Eine starke Durchblutung sorgt für eine besser Versorgung der Organe und somit für einen aktiveren und wärmeren Körper. Die Durchblutung kann entweder durch Bewegung oder durch Stimulation von außen, wie mit einer Massage oder einer Massagebürste angeregt werden. Dies können Senioren ganz einfach zuhause tun. Mit der Massagebürste in kreisenden Bewegungen die Oberschenkel und Arme von unten nach oben fahren. Wer dabei noch Arnika- oder Ingweröl auf dem Körper verrieben hat, sorgt zusätzlich für einen wärmenden Effekt auf der Haut.
 
Es braucht nicht viel mehr als diese fünf einfachen Tipps und schon kann der Winter in vollen Zügen genossen werden.

Bild:
https://pixabay.com/de/photos/kaffee-winter-w%C3%A4rme-gem%C3%BCtlich-1974841/
 

Anzeige

Kommentare (2)

Juttchen

Beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses auch eine wärmende Mütze nicht vergessen auf den Kopf zu setzen. Die meiste Körperwärme geht über den Kopf ab und wenn der schön eingekuschelt ist, friert man nicht so leicht. Auch wenn die Frisur danach unmöglich aussieht.😆🙈 Vielen Dank für die wertvollen Tipps und einen gemütlichen Nachmittag wünscht
Jutta

Maultasche

@ Amsell
danke, dafür ....was ich gestern Abend ausprobiert habe. Ein kleiner Ball mit Noppen,Auf den Boden gelegt und die Fußsohlen drüber kreiseln 
lassen, in Null, Komma nix ...werden kalte Füße warm. 
Schönen Tag zu Dir ....wünscht dir Mauli 


Anzeige