Als es in der Liebe mal nicht mehr so klappte,
ein Mann ´ne Briefmark uff´s Kuvert druffbappte,
mit eiligen Schritten zur Post hingebracht,
dass nächste Woche sein Herz wieder lacht.

Im Inserat stand geschrieben, er sei ein Mann,
der eine Frau noch glücklich machen kann.
Leider glaubte er´s selber nicht mehr,
doch dies zuzugeben, fiel ihm recht schwer.

Es folgeten Tage des Wartens und Bangens,
Stunden voll Einsamkeit und des Verlangens.
Am 7. Tag jedoch ward es endlich vollbracht,
doch all diese Briefe konnt er nicht lesen in einer Nacht.

Die eine, die schrieb ihm, sie sei eine Frau,
wie alt, wisse sie selbst nicht so genau.
Doch sie könnt ihn in jedem Fall glücklich machen
und vor allem im Bett, das ließ sie´s gern krachen.

Ne andre, die schwor ihm, sie hätte viel Geld,
könnt reisen und kaufen, was ihr gefällt.
Nur bräuchte sie dazu den Herzensmann,
weil Alleinsein auch nicht glücklich machen kann.

Die nächste, sie protze mit ihren Pfunden,
Figur wie Rubens, wär nicht erfunden.
Und kochen tät sie nur mit Sahne und Schmand,
aber auch sonst verstünd sie von Männern allerhand.

So liest er nun Brief um Brief jeden Tag,
doch s´íst keine dabei, die er wirklich mag.
Frustriert schiebt er ab in die Supermarktkette,
da kennt er ne Kassiererin, ´ne ganze Nette.

"Ach, gute Frau, darf ich es wagen,
Ihnen mein Herzeleid anzutragen?"
"Na klar!" , sagt sie, zuckt nicht mit der Wimper
und hört sich an sein Seelengeklimper.

Und plötzlich wusst der gute Mann genau,
das war die Richtige, das war SEINE Frau!
Und über´s Jahr, als die Rosen verblühn,
sie nur noch gemeinsam durchs Leben ziehn.

Und die Moral von der Geschicht:
Trau suffisanten Briefen nicht!
Zieh lieber in die Welt hinaus
und hol dein Glück dir so ins Haus!


Landliebe

Anzeige

Kommentare (23)

Landliebe Liebe Hanne, ich denke auch, dass oft ein Blick oder eine Geste reicht, um sich zu finden...
Hab Dank, dass du das Gedicht gelesen und kommentiert hast, freu!
Hab einen guten Wochenstart, ob mit oder ohne "Narretei".
LG Birgit
Landliebe Freu und Glück gehabt, lieber Basta. Wünschte, das passierte mehr Menschen so.
Alles Liebe und halte fest, was du da gefunden hast.
Herzlichen Gruß Birgit
Landliebe Ja, liebe Tilli, irgendwas passt immer.
Hab Dank und alles Liebe dir Birgit
Bei deinen Worten fiel mir ein Lied aus Kohlliesels Töchter ein:
Landliebe hab Dank für deine lieben Worte.
Ja, irgendwie passt es schon. Und manchmal, wenn nicht...hat es in der Rückschau auch gepasst.
Hab einen schönen Abend und fang die Woche morgen gut an. LG Birgit
Landliebe Hab Dank, du Gute...freu... herzliche Umarmung zurück und fang die Woche morgen gut an. Ganz lieben Gruß Birgit
weserstern denn ich habe gelesen, dass sich die meisten Paare im Umfeld von 50 km... kennenlernen.
Da liegt das GUTE oft nahe, man muss nur die Augen offenhalten

Gruß Hanne
Basta jaaaaa ich bin hinaus in die welt gezogen,und hab "sie"
gefunden.
danke für dein gedicht.
lieben gruß Basta/helmut
tilli † Das ist dir so gut gelungen.
Wer sucht der findet, so hat er es gefunden.
Danke und Grüße Tilli
tilli † Das ist dir so gut gelungen.
Wer sucht der findet, so hat er es gefunden.
Danke und Grüße Tilli
marlenchen ja es passt schon,
danke für deine so schönen Zeilen,
herzlichst das marlenchen.
Lilly49 Wieder toll formuliert, wie immer und wenn ich die Antworten gerade lese stimme ich dem voll zu.
Dicke Umarmung Lilly
Landliebe Liebe Ruth,musste auch schmunzeln...."auf keinen Fall im ST".....
Hab Dank, dass du mein Gedicht gelesen hast und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass es dir gefällt.
Nun ja, das Leben geht oft seine verschlungenen Pfade, manchmal bleibt es wie es ist, manchmal ereignet sich etwas ganz anderes, als das, was man erträumte und manchmal erscheint ein Erfolg greifbar nah....
Ich wünsch es dieser Frau von Herzen, dass sie wieder glücklich werden kann. Dem Inserenten natürlich auch, lächel.
Hab ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß Birgit
Landliebe Lieber Gerd, wie sehr habe ich mich über deine Zeilen zu meinem Gedicht gefreut.
Ja, manchmal, wenn man Glück hat, kommt es zu einem guten Ende.
In meinem Gedicht hat der Inserent den Schlüssel diesbezüglich gefunden (passend zu deinem Gedicht neulich) und der Leser ist erleichtert.
Ich weiß aber, dass die Wirklichkeit oft anders aussieht.
Nun wollen wir aber nicht ins Grübeln kommen in dieser fröhlichen Narrenzeit.
Hab ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüße Birgit
Landliebe Es sollte der Briefwechsel zwischen Ringelnatz und Muschelkalk sein....gggrrrrr...bei Youtube......bin zu doof... Birgit
Landliebe ich versuch es nochmal.....
Landliebe Liebe Traute, ich habe mich sehr darüber gefreut, dass du mein Gedicht gelesen hast und dir die Zeit genommen, etwas dazu zu schreiben.
Ich finde es immer schwierig, bei so einer Geschichte wie "Passt schon" nicht mit einem erhobenen Zeigefinger zu kommen, das heißt als Schreiber zu werten...ist manchmal gar nicht so leicht...doch etwas überzogene Komik und Humor sind vielleicht ein Hilfsmittel...na ja.
Mit dem Alleinsein und Einsamsein hast du es genau so beschrieben wie es mir auch geht. Und wenn mich dennoch mal ein Anflug von Einsamkeitsgefühl überkommt, halte ich es mit Wilhelm Busch und muss schmunzeln:

Wer einsam ist, der hat es gut,
weil keiner da, der ihm was tut.
Ihn stört in seinem Lustrevier
kein Tier, kein Mensch und kein Klavier.
Und niemand gibt ihm weise Lehren,
die gut gemeint und bös zu hören.

Ein schönes Wochenende für dich und einen herzlichen Gruß Birgit, die heut noch ein bestelltes Buch aus der Buchhandlung abholen kann.....freu!

(Übrigens, es gibt ja noch andre Briefe als die auf Zeitungsinserate,lach, Briefwechsel, die in die Literaturgeschichte eingegangen sind und gleichzeitig eine Zeitreise darstellen....vielleicht erfreut dich folgendes ein wenig:
Komet ein wundervolles Gedicht - so richtig zum Schmunzeln.
Ich hoffe, dass Deine Kassiererin - mit Geduld - doch noch den richtigen findet.
Auf keinen Fall sollte sie im ST danach suchen.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende - Ruth.
Landliebe Liebe Monika, hab Dank für deinen freundlichen Kommentar und dass du dir die Zeit zum Lesen nahmst.
Wie ich zu dem Inhalt kam, hab ich oben an Ingrid geschrieben.
Du hast recht, "Augen auf und wacher Verstand" ist ein bestmöglicher Schutz, nicht "auf den Leim zu gehn".
Dennoch suchen viele Menschen einen Partner über Inserate oder im Internet. Was da soooo gelooogen wird, können wir nur erahnen.
Bei einer wirklichen Gegenüberstellung könnten wir auf Mimik und die kleinen Gesten zu achten, die einen Menschen authentisch machen.
Hab da was im Internet gefunden , vielleicht interessiert es dich: "Der menschliche Lügendetektor"

Ganz lieben Gruß und schönes Wochenende Birgit
Landliebe Liebe Margit, freu mich, dass dir dieser Morgen ein Schmunzeln auf die Mundwinkel schenkte, so muss es sein!
Noch mehr freu ich mich, dass du mein Gedicht gelesen und kommentiert hast.
Zustande kam es durch eine nette Kassiererin in unserm "Tante Emma Laden" im Dorf. Hier kennt man sich noch und erzählt sich seine Freuden und auch manchmal seinen Kummer... Sie verlor ihren Mann, war nun allein und glaubte nicht, dass sie noch einmal zu zweit sein könnte.
Da setzte dann meine Fantasie ein und ich dichtete ihr dies Gedicht an, lach. Nun, vielleicht wird dieser Wunsch für sie ja wahr....ich werde berichten, vielleicht in einem neuen Gedicht.
Ein schönes Wochenende für dich und liebe Grüße Birgit
traumvergessen das war schon eine tolle Leistung: Den Glauben an sich selbst verloren, inseriert und dann so was: Passt schon. Wie im richtigen Leben. Wenn es dann so gefunkt hat: Glück gehabt.

Das hast du richtig lebendig rüber gebracht.
Liebe Grüße
Gerd
Traute Das nenne ich mal einen Aufruf zur Vernunft!
Was Deine Augen selber sehen das wird auch schnell Dein Herz verstehen.

Ja das mit der Liebe und gegen die Einsamkeit, das hat schon bei jedem andere Anforderungen. Was dem Einen die Eule ist dem anderen seine Nachtigall, sagt der Volksmund.

Alleinsein ist nicht gleich der Einsamkeit. Ich bin gerne in Gesellschaft und genau so gerne allein.
Mit freundlichen Grüßen und Dank für das herzerfrischende Gedicht,
Traute
monika So soll es manchmal gehen, lieber die Augen
auf machen und seine Umwelt wacher betrachten.
So ist er vielen Lügen aus dem Weg gegangen, lächel.

Monika
kleiber Warum in die Ferne schweifen...
wenn das Gute liegt soooo nah!

Schön ich musste schmunzeln...Danke.

Herzlich Margit.

Anzeige