Patient gestorben, Satire




Es wäre natürlich interessant zu wissen, woran ich gestorben bin.
Ins Spital eingeliefert wurde ich an einem Samstagnachmittag mit Schmerzen in der Magengegend. Was Genaues wußte man nicht, man hat mich durchleuchtet, abgehorcht und abgeklopft. Ich sehe noch immer den ratlosen Blick des Arztes und das bedeutungsvolle Hinaufrutschen der linken Augenbraue.

Die Schmerzen hatte ich danach immer noch.

Dann wurde ich stationär aufgenommen und in ein Bett gelegt. Man kommt sich gleich viel kränker vor, wenn man in einem Bett liegt.
An das Bett wird eine Tafel angehängt und geheimnisvolle Zeichen und Zahlen werden darauf geschrieben. Damit ich nicht verloren gehe, bekam ich ein Armband aus Plastik mit Name, Spital und Station drauf geschrieben. Also registriert wie ein Paket in der Paketaufbewahrung.
Besonders beruhigend ist, dass das Spital drauf steht. Denn es könnte ja sein, dass man irrtümlich in einem Krankenwagen landet, der dann in der ganzen Stadt herumirrt, weil man nicht weiß, wohin der Patient gehört. Das könnte Tage dauern. Ob ich jemand abgehen würde?
Dann kam eine kleine süße Schwester, eine so genannte Karbolmaus, mit Mandelaugen und lispelnd und stellte mir viele Fragen, deren Beantwortung sie in einen Bogen eintrug.

Die Schmerzen hatte ich immer noch.

Danach kam ein Arzt und begann mir neuerlich Fragen zu stellen. Er zählte meinen Puls, las meinen Blutdruck ab und ging wieder. Hoffentlich haben ihm die Resultate gefallen, gesagt hat er nichts. ich habe nicht gefragt. Man will ja schließlich nicht negativ auffallen.
Nach einer Weile kommt eine Schwester, schaut auf die Tafel am Fußende des Bettes und will meine Bettdecke wegziehen, da ich ein Klistier bekommen soll.
Ich verweigere dies. Warum auch soll ich zustimmen?
Nach neuerlicher Kontrolle der Tafel stellte sie fest, dass der Vorname nicht stimmt. Es gab
scheinbar noch einen Herrn Berger auf der Station. Ich vergönnte ihm das Klistier.

Die Schmerzen sind ärger geworden.

Ich läutete der Schwester, die diesmal ohne Klistier hereinkam und erklärte ihr meine Schmerzen. Sie lächelt und kommt ein wenig später mit einer Infusionsflasche herein. Sicherlich hat sie sich in der Zwischenzeit die Hände gewaschen. Sie hängte diese an den über mir hängenden Galgen.
"Der Doktor kommt gleich und hängt Ihnen die Infusion an“
Diesen Satz kenne ich von meinem Stammlokal.
„Kollege kommt gleich“, heißt es da auch immer. Ich wartete.

Die Schmerzen sind unverändert.

Die abendliche Visite ergab auch nichts Besonderes. Der Chefarzt nahm die Tafel vom Ende des Bettes und murmelte mit dem Assistenzarzt einige beiläufige Sätze. Eigentlich wollte ich fragen, was mir fehlt, doch am Samstagabend wird sich das wohl nicht klären lassen.
Nachher bekamen wir das völlig geschmacklose Abendessen serviert, die Frage nach einem Salzstreuer wurde mit einem Kopfschütteln quittiert. Eigentlich wollte ich aber gar kein Diätessen.

Die Schmerzen haben inzwischen Dank der Infusion, nachgelassen.

Vielleicht wäre es besser die Ursache zu bekämpfen, anstatt der Wirkung. Doch mit wem sollte man das diskutieren?
Durch die offene Türe drangen plötzlich laute Stimmen herein, einige Schwestern liefen vorbei und schoben einen Notfall-Wagen. Hektik war ausgebrochen. Dann plötzlich Stille.
Die restliche Nacht war sehr ruhig, nur hin und wieder hörte man das leise Geräusch der Summer, wenn jemand die Schwester rief.

Gegen Morgengrauen kamen meine Schmerzen wieder zurück.

Sie waren hartnäckig und so eine läppische Infusion konnten sie nicht dauerhaft vertreiben.
Ich läutete panisch nach der Schwester. Sie kam fast sofort. Ich wurde nochmals untersucht und danach brach auch hier die Panik aus. In meinem Bett liegend wurde ich den Gang entlang gefahren. Die Beleuchtung lief über mir hinweg, das grelle Licht des Operationssaales tat mir in den Augen weh. Der Arzt von gestern Abend schaut mich besorgt an und versuchte zu lächeln. Ich schloß meine Augen und nahm nur mehr sehr vage die Narkosemaske auf meinem Gesicht wahr.

Die Schmerzen waren weg.

Ich fand mich wieder in einem großen Raum, rundherum weiße Polster und gleißendes Licht.
Nachdem ich wieder einige Fragen beantworten mußte, einige Formulare ausfüllen und mir eine kleine freundliche Person das Plastikband mit Nummer von der großen Zehe abschnitt, wurde ich hinausgeschickt und durfte mir eine Wolke aussuchen.
Ich nahm die Wolke neben der von Herrn Berger, meinem Namensvetter, den ich ja schon aus dem Spital kannte und mit dem ich fast ein Klistier geteilt hätte!
Wir sind offenbar beide tot!

Leider weiß ich noch immer nicht, woran ich eigentlich gestorben bin!


Anzeige

Kommentare (3)

missiskarin Ist das köstlich!
Wie steht es um einen Erlebnisbericht auf der Wolke mit Herrn Berger?
Ich möchte bitte weiter lachen, liebe Joana...!
LG Karin
longtime Komische Tote gibt es wohl öfter als komische Lebende.

Bei Tucholsky hieß der Satz noch:

Komische Junge sind viel seltner als komische Alte.
für diese schöne Geschichte. Ich habe herzlich gelacht. Ich bewundere Deinen Einfallsreichtum. LG Günter

Anzeige