Der Professor:
Hallo! Hallo! Ist hier jemand? Wo bin ich!?



Der Doktor:
Ruhig! Ruhig Professor! Beruhigen Sie sich. Sie sind in einem Krankenhaus. Ich bin ihr Arzt. Ich bin hier, um ihnen zu helfen.


Der Professor:
Was ist mit mir geschehen?


Der Doktor:
Der Krankenwagen hat sie heute Morgen hierher gebracht! Irgendentwas ist in ihrem Labor passiert, Professor, aber niemand hat eine Ahnung, was geschehen ist. Was könnte denn in einem Institut für Soziologie passieren?


Der Professor:
Ja! Ich erinnere mich! Ich habe es geschafft! Ich habe es tatsächlich geschafft!


Der Doktor:
Was?


Der Professor:
Ich habe einen Strahl aus Amortonen synthetisiert! Ich habe mein ganzes Leben lang daran gearbeitet!


Der Doktor:
Amortonen?


Der Professor:
Wissen sie, wir nennen sie Amortonen. Ein Amorton ist ein elementares Teilchen der Freundlichkeit, genau so, wie ein Graviton ein elementares Teilchen der Gravitation ist.


Der Doktor:
Ein elementares Teilchen Freundlichkeit? Meinen sie das ernst? Meinen sie das in allegorischer Weise?


Der Professor:
Oh! Es ist mehr als eine Allegorie. Gravitation ist die Reaktionswirkung des Raumes auf entfernte Materie. Sie können sagen, Gravitation ist die Spannung des Raumes; sie ist die Natur des Raums. Bei den Menschen ist es genauso, Freundlichkeit ist unsere Natur. Wir fühlen die Spannung der Freundlichkeit als eine Anziehungskraft hin zu anderen Menschen. Man könnte dies als eine Amorton-Interaktion beschreiben. Wenn jemand ein Amorton aufnimmt, steigt der Grad der Freundlichkeit in seinem Körper.


Der Doktor:
Aber es handelt sich natürlich nicht um ein echtes Teilchen!


Der Professor:
Das Graviton ist auch kein Teilchen. Die Natur ist eine interessante Sache, Doktor! Es benötigt schon einige Courage, die Quantenphysik zu akzeptieren und glauben sie mir, es ist nur der Anfang... es ist immer nur der Anfang.
Ich bin müde. Ich muß eine ordentliche Dosis abbekommen haben...


Der Doktor:
Dann sagen sie mir, Professor, wie fühlen sie sich?
Was ist, lieben sie nun einfach jeden Menschen?


Der Professor:
Ich bin nicht sicher... Ich fühle wie... Ich will... Ich möchte uns allen vergeben.


(Aus dem Englischen; Quelle: http://thedialogs.org/2007/02/14/quantum-love/)

Anzeige

Kommentare (1)

senhora
senhora
Mitglied

Habe einen Artikel auf Wissenschaft. de gefunden:
Vererbte Streitsucht,
Forscher finden Zusammenhang zwischen bestimmten Genvarianten und Aggressivität
Schlechte Laune und aggressives Verhalten liegen möglicherweise in den Genen: Bei einem Test mit 550 Freiwilligen haben amerikanische Forscher einen Zusammenhang zwischen Charakterzügen wie Aggressivität und Feindseligkeit und dem Auftreten von bestimmten Varianten eines Gens entdeckt.
Dieses Gen trägt die Informationen für den Bau eines Proteins, das für die Erkennung des häufig auch als Glückshormon bezeichneten Botenstoffs Serotonin im Gehirn zuständig ist.
Schon früher war dieses Hormon mit Stimmungsschwankungen und aggressivem Verhalten in Verbindung gebracht worden.

Vielleicht gibt es Dank des „Amortons“ bald Therapiemöglichkeiten.

Senhora

Anzeige