Richtig und falsch


Was falsch ist, sagt dir dein Verstand.
Sofern du ihn denn hörst.
Was richtig ist, sagt dir dein Herz,
wenn du's dabei nicht störst.

Was falsch ist, sagen Menschen dir
liebend gern ins Gesicht.
Was richtig ist und Lob dafür
kriegst du von ihnen nicht.

Anzeige

Kommentare (6)

meli kommt mir so unglaublich bekannt vor. Ich erlebe sehr häufig den Prozess des Schreibens so.
Mitunter stelle ich auch fest, wann ich in welchen Bereichen kürzer treten muss - es sind oft Momentaufnahmen, aber gerade diese haben die Lebendigkeit und Wachheit, die ich auch bei Dir immer wieder feststelle.
Liebe Grüße
Meli
viva die Welt ist zu Laut geworden ,sonst würden wir sie hören die Stimme des Herzens, und man könnte sich mal wieder besinnen auf das Wesentliche.
pelagia klingt es auch richtig, was Du schreibst und Deine Erklärung dazu macht es zu einer gelungenen Momentaufnahme. Ich schreibe auch, was ich denke und staune über die Entdeckungen danach.
Danke, dass Du uns auf Deine Schreibreise mitnimmst.
kedishia ... für eure lieben Kommentare! Dieses Gedicht ist eigentlich wieder eines der typischen "Ausgeburten" eines umnachteten Zustandes. Ein Produkt des "Ich-muss-unbedingt-noch-ein-GEdicht-schreiben"-Denkens. Einfach drauflosgeschrieben - und plötzlich durch das Loch im Papier gefallen - und schwupp! Schon standen diese Zeilen da. Und man staunt immer wieder, was man in dem Moment gedacht hat.
Ich sage (bzw. schreibe) was ich denke damit ich höre (bzw. lese), was ich weiß.

So war es wohl auch hier. Aber schön, dass ihr dennoch etwas damit anfangen könnt!
dass viele Menschen die Tiefsinnigkeit eines anderen oft für zu kompliziert und problematisch empfinden. Da wird dann gerne auch kritisiert. So nach dem Motto "was machst Du Dir bloß immer so viele Gedanken? Hast doch selber schuld, wenn Du so manches Mal traurig bist."

Ich persönlich erkenne an Deinen Gedichten viel Tiefe und das ist für mich ein Zeichen von großem Wert.

immergruen ist richtig und ich lobe Dich dafür!

Anzeige