S c h i c k s a l

Als der Körper verfiel,
die Seele entfloh,
blieb sie zurück und war doch froh – für ihn.
Er, der Qualen enthoben,
Mäntel des Friedens ihn umwoben,
hielt ihre Hand bis in den Tod ganz fest,
als wollt er sagen: „Ich werde gerufen und gehe voraus,
während du dich noch kümmern musst
um des Schicksalslauf.“

Zuerst getragen vom Trost;
zu wissen: nunmehr leidet er keine Not,
fühlt sie sich wie ein Blatt im Wind.
Wohin wird sie getragen?
Der Alltag – geschwind –
forderte ihr Denken
und sie ließ sich treiben und lenken.
In der Hoffnung sie würde sanft landen
und nicht total blockiert im Meer der Traurigkeit stranden.

Ihr Weg: wohin werden die Füße sie tragen? –
Die Zukunft weiß es, doch sie wird sie nicht fragen.
Versucht das Jetzt und Hier zu meistern
Und ihre Seele dafür zu öffnen und zu begeistern.


indeed

Anzeige

Kommentare (13)

indeed soeben habe ich ganz grosse Augen gemacht, als mein Gedicht durch dich wieder hier aktualisiert wurde.
Ich danke dir für deinen lieben Kommentar und grüße dich
herzlich
Ingrid
groschbmich Deine Zeilen sind mir sehr zu Herzen gegangen.
Du mußt ein sehr einfühlsamer Mensch sein.
Danke dafür. Ganz liebe Grüße,
Bernd
selena ist gewiß nicht einfach, nicht leicht,
bringt aber mit dem geschriebenen Wort
Erleichterung -
das lese ich aus Deinen Zeilen, liebe Ingrid.
selena
pusteblume ..Dein Gedicht berührt zutiefst!
Wie ich weiß, hast Du Dir eine dankbare Aufgabe ausgesucht - auch um etwas Ablenkung und
Trost zu finden.
Kindern beizustehen bringt nicht nur ihnen Hilfe, sondern das, was man von Herzen gibt,
kommt auch zurück.

LG
indeed danke für euren Beitrag hier zu. Irgendwie kam ich mir amputiert vor und die folgende Einsamkeit braucht man einerseits, um zu sich wieder selber zu finden, andererseits muss man sich strukturieren, damit man nicht darin umkommt. Ich glaube, das ist mir ganz gut gelungen - meistens.
Für mich war es selbstverständlich, den Weg zusammen mit meinem Mann zu gehen. Schliesslich gibt es mehr Stolpersteine im Laufe eines Lebens und gemeinsam geht alles besser. Das hat sicherlich jeder, der in unserem Alter ist, schon erlebt.
Oft denke ich auch an die Menschen, die aus anderen Gründen getrennt werden. Die Verletzung ist mir erspart geblieben und auch diese Menschen fühlen sich einsam. Müssen sich wieder finden.
Es ist schon richtig wenn es heisst - In jedem Ende verbirgt sich ein neuer Anfang -
Ich habe heute wieder Leben im Alltag und wünsche es jedem meiner Mitmenschen auch von ganzem Herzen.
Britt den Abschied so hautnah mitzuerleben, wie in deinem sehr ergreifenden Gedicht.
Ich will nicht viel darüber schreiben, dafür aber mich einfühlen in diese Situation
und vielleicht dabei etwas lernen. Sie wird die Zukunft nicht fragen - dafür aber
das Hier und Jetzt meistern. Das ist eine nicht leichte Aufgabe, aber sie muss sich ja kümmern um ihren Schicksalslauf. Danke und lieben Gruß - Britt
sonja47 Liebe Ingrid
Am Anfang sind wir Zurückgebliebenen dankbar und froh dass Partner oder uns
nahestehende Bekannte gehen durften, nicht weiter leiden müssen.

Nach unserer Trauer um sie kommt bald mal die Einsamkeit auf, der wir uns so
gut als möglich stellen müssen, ja, dies ist nicht immer leicht!

Danke für Dein tiefgründiges Gedicht, wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht
und grüsse Dich
Sonja



indeed Es ist ein Gedicht und ich versuche mich gerade darin. Das soll aber nicht heissen, dass ich dieses gerade erlebt habe. Im ST gibt es so viele Leute, die gerne dichten und ich wollte mich auch einmal darin versuchen. Habe ich ja schon oben geschrieben. Ich habe Gott sei Dank meinen Anfang schon vor einiger Zeit gefunden. Es gibt aber manchmal Impulse, die vieles wieder auferstehen lassen und aus so einer Situation ist mein Gedicht entstanden.
Ich danke dir aber für deinen Kommentar und dein Verständnis.
indeed
immergruen der sie selbst gespürt hat, und in unserem Alter, glaube ich, haben die meisten ein solches Erlebnis verkraften müssen. Deshalb kann ich zumindest Deine Trauer und auch Deine Suche nach dem neuen Sinn in Deinem Leben nachempfinden. Das Gedicht ist ein Anfang.
immergruen
indeed ich danke euch für die lieben Kommentare. Bin überrascht so eine positive Resonanz zu erhalten, dabei bin ich ein absoluter "Neuling" im Gedichte verfassen. Das ist der Einfluss des ST - weil hier so viele schöne Gedichte in vielen Facetten geschrieben stehen und das hat mir Mut gemacht, es auch einmal zu versuchen...
LG indeed
meli dass erst einmal die Erleichterung vorhanden ist, dass ein geliebter Mensch nicht mehr so furchtbar leiden muss. Das heißt nicht, dass nicht auch die große Trauer um den Abschied vorhanden ist.
Und wir alle sind endlich und müssen unsere Wege gehen. Einen geliebten Menschen bis zum Schluß begleiten zu dürfen, kostet Kraft gibt aber auch die Möglichkeit des Abschiednehmens.

Du hast diesen Prozess mit schlichten Worten dargestellt, in denen Dein ganzes Herz liegt.
Ich danke Dir für diese Offenheit, die nichts verbrämt, nichts verschönt und wünsche Dir ganz viel Kraft. Es ist gut zu schreiben, aber diese Erfahrung hast Du selbst schon gemacht.
Liebe Grüße schickt Dir
Meli
ladybird fand ich Dein Gedicht, liebe Ingrid, ich habe es unter Tränen gelesen. Welcher Mensch hat keine Angst, alleine zurück zu bleiben, nach einer harmonischen Partnerschaft? Da sage ich dasselbe wieTilli, gut, daß man nicht weiß wann, und Dein Gedicht ist so wunderbar geschrieben, daß man Mut fassen kann. Mit Dank und Gruß von Renate
tilli † Danke liebe Ingrid.Es ist nicht leicht ,aber du gibst Mut.
Es sind die langen Nächte,die man nicht schlafen kann.
Aber der Weg ist für jeden Menschen bestimmt.Gut das man es nicht weiß wann.
Viele Grüsse Tilli

Anzeige