Schlafbaeume

Wir lebten noch in Deutschland und ‘ueberwinterten’ zum zweiten Mal in Australien. Wir hatten uns ein Haus in einem kleinen ehemaligen Fischerdorf gemietet. Es war nur ein Katzensprung bis zum kleinen Einkaufszentrum vor dem Haus und hinter dem Haus konnte man durch die Baeume und Buesche die Bucht sehen.

Eine der Eukalyptusbaeume war ein “Schlafbaum” der Rainbow Parrots - Regenbogen Papageien. So in luftiger Hoehe im Sommer sicher ein angenehmer und luftiger Schlafplatz. Aber im Winter koennte es dort oben doch etwas frisch werden.

australische Tiere(koala)



Die Rainbows sind hier so haeufig wie in Deutschland die Spatzen. Genauso frech, nur sind sie bunt, wie ihr Namen schon sagt, sind groesser und viel, viel lauter.
.
Kurz vor der Abenddaemmerung kamen sie lautschreiend scharenweise aus allen Richtungen angeflogen. Mit viel Geschrei ging’s rein in den Baum. Wir dachten zuerst, sie machten den Spektakel, weil sie sich um die besten Plaetze streiten wuerden. Aber ich glaube, sie erzaehlten sich eher lautstark, was sie tagsueber erlebt hatten. Zwischendurch wurde wieder eine Runde gedreht. Die letzten Sonnenstrahlen beleuchteten ihre bunten Federn. Dann, ploetzlich war Stille, als haette jemand den Schalter ausgeknipst. Nur noch hier und da ein ganz sanftes Pieps.
Dann hoerte man die ganze Nacht nichts mehr von ihnen.

Beim ersten Sonnenstrahl begann ein “Guten Morgen” Geschnatter, ein Strecken und Recken der Fluegel und lautstark, wie sollte es anders sein, erhoben sie sich in die Luft um sich scharenweise in saemtliche Himmelrichtungen zu verteilen um den Tag irgendwo dort zu verbringen, wo es Leckeres zu futtern gab. Und am Spaetnachmittag begann das Spiel von neuem.

Einmal wurden wir mitten in der Nacht immer wieder von ihrem Geschrei geweckt und wir dachten, Nachtraeuber seien unterwegs. Am naechsten Tag sprach ich mit unserer Nachbarin. Sie sagte, sie seien mal wieder betrunken !!! Bestimmte Blueten haetten eine berauschende Wirkung und die Rainbows kaemen betrunken nach Hause und fallen nachts von ihrem Ast auf die anderen und dann faengt das Geschrei an. Sie hatte uns auf ihren Flug aufmerksam gemacht, wenn sie nach Hause kommen. Man soll es nicht glauben, da flogen doch wirklich welche sehr torkelnd.

Da musst ich so denken, es ist doch gut, dass wir unser Bett schoen auf sicherem Boden stehen haben. Auch wenn es im Sommer oft recht warm ist, so koennen wir uns im Winter kuschelig zudecken. Und wenn wir mal in lauschiger Nacht einen kleinen Schwips haben, ist es angenehmer und sicherer den Rausch im Bett auszuschlafen wie in luftiger Hoehe auf einem Eukalyptuszweig.

koala



Anzeige

Kommentare (28)

koala Ich erinnere mich an den Schwetzinger Schlosspark, den wir Ende der 60ziger Jahre besucht hatten. Dort flogen Wellensittiche frei herum. Auch irgendwann 'ausgebuechst' und in Freiheit ueberlebt.
Aber wer haette das gedacht, dass so etwas mal zur Plage werden koennte.
Ein lieber Gruss
Anita
koala Auch hier gibt es solche "Rinderputzer". Wir wollten sie schon so oft "bei der Arbeit" fotografieren. Aber entweder waren sie zu weit weg oder wir hatten keine Kamera dabei.
Unsere gehoeren zu den kleinen Reihern und nennen sich Cattle Egret.
Vielleicht lebt bei Dir die suedamerikanische Verwandtschaft.
Ein lieber Gruss
Anita
Komet heute habe ich einen Bericht gehört, dass Schwärme von Halsbandsittichen über die Gärten in Wiesbaden, Mainz und Köln, herfallen. Kein Obstbaum ist vor ihnen sicher.
Mit Geschrei suchen sie dann Abends ihre Schlafplätze in den Bäumen auf. Sie suchen die Nähe der Menschen und bevorzugt werden Parkplätze, die beleuchtet sind, da dort kaum Gefahr von Raubvögel - wie der Milan - besteht.
In den 70er Jahren war mal ein Schwarm ausgebüchst.

Viele Grüße Ruth
omasigi Liebe Anita,

werde ich Dir den Namen der weisen Voegel schreiben. Aber sicherlich bekomme
ich nur wieder den Gurani - Namen gesagt.

Jedoch weis ich, was die Voegel tagsueber arbeiten !!!!
Sie gehen auf die Rinderweiden. Hauptsaechlich dorthin wo Zebus weiden. Zebus sind
die grauweisen Rinder mit dem Hoecker auf dem Ruecken.
Die Voegel sitzen auf diese Rinder und untersuchen sie ob sie Zecken oder sonstiges
Ungeziefer haben. Wenn ein Rind lagert wird auch die Unterseite ( Bauch ) von den Voegeln untersucht.

Es ist halt immer wieder zum Staunen wie die Natur eingerichtet ist.

Versprochen, bei der naechsten Rinderarbeit werde ich den Cowboy / Gaucho nach dem Namen fragen.

gruessle
Sigrid
koala Ja ich hatte auch davon gelesen, dass in verschiedenen (Schloss)Parks Sittiche frei leben. Damals, wir wohnten noch in Deutschland, hatte mich das gewundert, da der deutsche Winter ganz schoen kalt wird.
Aber hier in Australien leben auch in den Gebieten Papageien, wo es Frost und Schnee gibt. Sie zeigen es gerne im TV, wie sie ueber vereiste Aeste hangeln und nach Futter suchen.
Die Australier haben eine andere Beziehung zu den Tieren. In Deutschland wuerde kaum jemand einen verletzten Vogel aufheben und die "Birdcare" anrufen, die ihn wieder aufpaeppelt.
Ein lieber Gruss zurueck
Anita/Queensland
koala Ich hatte vorher auch noch nie von betrunkenen Voegel gehoert.
Aber vielleicht gibt es das auch in Deutschland und man achtet nicht darauf.
Auf die Idee komme ich gerade, weil ich an das Wort "Schnapsdrossel" denke!
Sei lieb gegruesst
von Anita
koala Ja, Margit ist noch 'gute alte Schule' und weiss, wie man 'Berauschendes' herstellen kann. Ist aber immer wissbegierig, etwas Neues dazuzulernen.
Ein lieber Gruss
Anita
koala Mein Mann erzaehlte mir von einer alten Frau, die frueher bei der Hausschlachtung von Haus zu Haus ging und ganz besonders gute Wuerste machte.
Nach ihrem Rezept - Zutaten gefragt, blieb sie die Antwort schuldig. Das war ihr Geheimnis.
So ist es auch bei den Aborigines. Sie verraten nicht ihre Rezepte.
Damit wir Beide trotzdem 'anstossen' koennen, begeben wir uns auf den 'Traumpfad' und treffen uns im Arnhem Land, das groesste zusammenhaengede Aboriginesgebiet.
Damit Du es besser findest, es liegt im hohen Norden.
Bis dann
Anita
samti bei deinem schönen Bericht musste ich auch gleich an den Film denken, den Finchen erwähnte.Auch bei uns in Deutschland haben wir frei lebende Papageien. In Maiz, Wiesbaden und Heidelberg haben sie sich niedergelassen. Es handelt sich um grüne Halsbandsittiche. Es stimmt, sie sind laut wenn sie in Scharen ihren Schlafbaum aufsuchen. Leider sind sie schlecht zu sehen wegen der fast gleichen Farbe der Blätter. Ich habe gelesen, dass sie aber nicht sehr beliebt sind. Schade ich finde sie sind auch nicht lauter als manche Menschen. Grüße dich über den Teich. Helga
tilli † lese ich heute.Ja, Anita, da hast du uns Allen ein schönes Geschenk gemacht mit diesen Blog und schönen Fotos.
Ich wußte nicht, das Vögel sich betrunken machen können.Ja, daa war wieder so ein Blog,der mich sehr erfreut hat.
Vielen Dank und grüße dich in der weiten Ferne.
Tilli
Komet was muß ich da von unserer kleinen Schnapsdrossel Margit lesen. Sie kann auch von heimischen Früchten prozentisches machen. Laaaach.....

Aber es war ein schöner und gelungener Bericht von Dir.

Liebe Grüße Ruth

eine Aufnahme aus dem Tierpark
kleiber ...wäre schön,wenn du erfahren könntest wie man daraus ...Likör macht...
Es wäre mir eine große Freude mit dir anstoßen zu können in geselliger Runde...

Na dann vielleicht bis in Kürze...Prost...lach...

Liebe Grüsse Margit...
koala Die "Wellensittiche" wie man sie in Deutschland nennt, haben wir bisher nur im Hinterland gesehen. Sie sind eine Unterordnung der Parrots und nennen sich Bourke's.
Es wird batschies ausgesprochen und das Wort ist auch in Deutschland bekannt.
Ein lieber Gruss
Anita/Queensland
koala Der Film wird sicher ueber afrikanischen "Trunkenbolde" berichten, die beschwipst "zufuss" nach Hause gehen. Da bringt so ein schwankender Koloss von Elefant mit Gummibeinen doch eine ganz andere Wirkung, wie ein kleiner Piepmatz.
Ein lieber Gruss
Anita
koala Die Finken auf Deinem Bild sehen aber auch ganz lustig aus.
Ich glaube, sie wissen auch einen guten Tropfen zu schaetzen. Der eine hat ja noch die Flasche in seiner Jackentasche.
Ein lieber Gruss
Anita mit den acht Stufen
koala Ja, Du hast es richtig gesehen, schwatzhaft sind sie und sie wissen was gut schmeckt.
Mir kommen die Rainbows immer vor als waeren sie Plueschtiere von 'Steiff'.
Es ist interessant ihnen beim Fuettern ihrer Jungen zuzuschauen. Es ist schon eine Kunst mit dem krummen Schnabel.
Sei lieb gegruesst
Anita
koala Unsere Enkelin besuchte uns damals in den deutschen Osterferien. Sie war 9 Jahre alt und es war ihr erster Besuch in Australien. Hinter unserem Haus stand ein kleiner Macademianussbaum. Die Nuesse wurden gerade reif und sie rief: "Oma, Oma die Enten knacken die ganzen Nuesse". Aber es waren keine weissen Enten, sondern grosse weisse Kakadus.
Welche weissen Voegel sitzen denn auf Deinem Schlafbaum?
Gruesse von hier zu Dir
Anita/Australien
Traute Das war eine wunderschöne interessante und lehrreiche gut
geschriebene Geschichte, über diese exotischen Vögel mit den
menschelnden Gewohnheiten
Wunder schöne Tiere. Aber dort gibt es ja auch die
Wellensittichen in Scharen und sicher leben sie dort
in der Freiheit auch anders als hier im Käfig.
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
koala Auch hier geht man gegen die Papageien vor. In der Landwirtschaft sind besonders die weissen Kakadus sehr 'unbeliebt'. Und wo es etwas Leckeres zu futtern gibt, fliegen sie jeden Tag in grossen Scharen hin.
Wenn sie wenigstens alles, was sie klauen, auffressen wuerden. Nein, da picken sie hier in eine Apfelsine, lassen sie fallen und 'pfluecken' sich die naechste. Sie koennte ja noch leckerer sein!!!
Ein lieber Gruss in den Ww.
Anita/Queensland
koala Wie singt Reinhard Mey so schoen "Man muss nicht alles glauben was in der Zeitung steht"
Du hast zwar gruendlich die Presse studiert, aber die Presse hat ihre Hausaufgaben nicht richtig gemacht. Oder aber Verfaelschtes geschrieben, weil es ihnen besser in den Kram passte.
Siehe die Berichte von der Ueberflutung im letzten Jahr in Rockhampton. Damals lasen wir in den deutschen Medien, dass sich ueber 200.000 Menschen auf der Flucht vor dem Wasser befaenden. Jedoch sagte der Buergermeister des Ortes, 200 Personen haetten die Notunterkuenfte aufgesucht und ca 500 seien zu Bekannten gefahren.
Gruesse in den Grossstadt-Dschungel
Anita/Queensland


koala Hier in unserer Gegend werden die Rainbows von dem Nektar und den Blueten eines bestimmten Paperbark Tree - Papierrindenbaum betrunken.
Das mit dem Likoer ist eine gute Idee.
Bestimmt werden die Ureinwohner, die noch jenseits der 'Zivilisation' leben, es den Rainbows nachmachen und sich einen leckeren berauschenden Trink daraus machen.
Gedanklich suche ich einen solchen Stamm und frage, ob ich etwas von ihrem Trink haben koennte, fuer eine virtuelle Freundin im fernen Muensterland.
Da sie nicht an materiellen Dingen interessiert sind, ist der Trink umsonst.
Denn man Prost
Anita
finchen ich habe mich köstlich amüsiert.
Und jetzt mal an alle: es gibt einen Film "die lustige Welt der Tiere", dort geht es hauptsächlich um betrunkene Tiere, die angegorene Früchte fressen, auf ihrer Wanderung durch die Steppe - nicht nur Affen, auch Elefanten und viele andere mehr. Ganz herrlich anzuschauen - schade, daß die Loris keine Rolle darin hatten. Aber schaut Euch den mal an.
Liebe Grüße von mir und Anita, mach's nicht nach!!
Dein Moni-Finchen und Prost
seelchen ,.......über die -trinkgewohnheiten- der regenbogenpapageien......
ist schon gefährlich,auf einem baum zu wohnen...lache......

da ist doch eine tasse kaffee ,8 stufen zum haus weniger gefährlich...gell????

wünderschöne vögel sind das....und du siehst sie jeden tag!!!.....und noch viele andere ,für uns seltene tiere......

ich hab mich sehr über deinen artikel gefreut...hab ich doch auch noch mal was dazugelernt...von affen hatte ich schon mal gehört,dass sie auch schon mal einen über den durst getrunken haben....lache......
ich danke dir...liebe grüsse...seelchen..

stefanie Ich habe mich sehr über Deinen lebendigen Bericht gefreut.Es war mir neu,daß diese Vögel so hübsch und"gesprächig " sind.(und einen guten Tropfen zu schätzen wissen)
Ganz liebe Grüße sendet Dir stefanie
omasigi Liebe Anita,
stimmt ja auch .... Schlafbaeume.
Gegenueber von meinem Ententeich ist auch so ein Schlafbaum. Doch leider schlafen
dort nicht so bunt gefiederte Gesellen. Meine sind ganz in weis. Aber betrunken waren
sie bis jetzt noch nicht.
Ich habe schon mal gelesen, dass wenn Affen vergaerte Fruechte essen betrunken werden.
Du hast Deinen Bericht wunderbar geschrieben. Mal die Papageienwelt so ganz menschlich.
Mir geht es wie Dir, mein Bett ist mir lieber und ein sicherer Rueckzugsort als ein Baum.
Wuensche Dir ein schoenes Wochenende und schreib doch noch mehr.
gruessle
Sigrid
Komet einen sehr schönen Bericht hast Du uns hier eingestellt. Es ist immer wieder interessant, wenn man etwas über ferne Länder erfährt.
Ich habe es mit Spannung gelesen.
Leider ging man - zu meiner Zeit - im peruanischen Urwald gegen die Papageien vor, da sie die Ernte vernichten.
Ob es sich heute geändert hat?
Deine Berichte sind immer wunderbar geschrieben und man kann sie immer wieder lesen.
Danke auch für das schöne Bild.

Liebe Grüße an Dich und Guntram, Deine Ruth.
paddel ...... Ich war fasziniert von deinem Bericht
und habe daraufhin die Presse gründlich studiert.
Das Phänomen mit den Rainbow Loris ist dort in einer
bestinmmten Gegend Australiens bekannt, aber die Ursache
dieser Trunkenheit ist noch nicht festgestellt worden.

Hier habe ich einen kleinen Artikel in
der Illustriertenzeitschrift "Stern" gefunden.

Hunderte Papageien, die wie betrunken aus Bäumen und vom Himmel fallen, geben den Bewohnern der nördlichen australischen Stadt Palmerston bei Darwin Rätsel auf. Die bunten Loris sind orientierungslos und verlieren das Bewusstsein, wie Tierärzte berichten. "Sie scheinen wirklich wie betrunken", sagt die Tierärztin Lisa Hansen im Tierkrankenhaus Ark Animal Hospital in Palmerston. "Sie fallen aus Bäumen, sie haben keine Koordination, sie springen hoch und treffen die Stange nicht, auf der sie landen wollen."

Herzliche Grüße aus dem Großstadtdschungel
von Herbert.



kleiber ...das hast du wunderschön geschrieben...
Ich hab es mit Spannung gelesen...als wenn ich selbst dabei gewesen wäre...
Weißt du was es für ein Nektar ist den diese Vögel getrunken haben...um so betrunken zu werden...
Es würde sich doch dazu eignen leckeren Likör zu machen...oder ist er für Menschen sogar ungeeignet...
Ach es gäbe noch so viele Fragen..
Auf jeden Fall hast du einen hochinterresanten Bericht geschrieben...Danke...liebe Anita...
Herzliche Grüsse zu dir übern Teich von Margit aus old Germany...

Anzeige