Sinnbild des Absoluten





 
Sinnbild des Absoluten
 
Lotos – vom Urgrund* erstehendes Leben,
Prana* aufnehmend vom Äther der Welt*,
Sternblüten* sich übers Wasser erheben,
das Reine* empfangend vom Himmelszelt.
 
Makellos rein, von den Göttern erschaffen,
im Zentrum Meru* – die axis mundi* –
der Blüte Blätter sich rundum weit öffnen,
in Formung nach ewiger Harmonie*.
 
Morgens erwachend* aus Urwassers* Kühle,
aufstrebend zum glühend-gleißenden Licht
erstrahlt eine märchenhaft schöne Blüte,
die mit vollendeter Formung besticht.
 
Seit Urzeit steht sie für viele Symbole,
für Transformation* und für Neuerung,
göttliche Weisheit aus himmlischer Schule,
für Reinheit des Herzens und Erleuchtung.
 
Der Lotos, das Sinnbild des Absoluten
– Symbol urewig-kosmischer Kräfte –
Bewusstseinshinführend zum Licht des Guten*,
zum Sieger über dunkelste Ängste.
 
© Syrdal 2018
 
.............................
 
Erklärungen:
 
*Urgrund = Anfang (Quelle) allen Seins; das Sein des wesenhaften Geistes
*Prana (Sanskrit) = Lebenskraft; Lebensenergie (im weiteren Sinne feinstoffliche Lichtnahrung; eines der Elemente des intelligenten Geistes); chinesisch = Qi, japanisch = Ki, tibetisch = Lung
*Äther der Welt = hier im Sinne einer raumenthobenen (geistigen) Dimension
*Sternblüten = die sternförmige Lotosblüte
*das Reine = die Urkraft des Lichtes (der Sonne) 
*Meru (Sanskrit) = Weltenberg, auch Kosmischer Berg oder Urberg, der Wohnsitz von Göttern und Schutz-Gottheiten im Zentrum des Universums; in fernöstlicher Mythologie oft (symbolisch) im Zentrum der weit geöffneten Lotosblüte verortet. Der große Fruchtknoten entspricht dem heiligen Götterberg Meru, die Blütenblätter entsprechen den Erdteilen.
*axis mundi = Zentrum bzw. Achse der Welt, in der indischen Mythologie stellt der die Lotosblüte tragende Stängel die Weltachse dar
*Formung nach ewiger Harmonie = aufgrund der meist acht Blütenblätter gilt die Lotoslüte in der asiatischen Tradition u.a. als Symbol kosmischer Ordnung (Harmonie), weshalb diese Sternform in der Konzeption vieler Mandalas und Yantras (geometrisch geformte Farb-Diagramme) verwendet wird
*am Morgen erwachend = abends schließt sich die Blüte und sinkt unter Wasser, zur morgendlichen Dämmerung kommt sie wieder an die Oberfläche und öffnet sich.
*Urwasser = Ort der absoluten Finsternis
*Transformation = Ablösung (vom Niederziehenden)
*Licht des Guten (phil.) = Das Gute wird um seiner selbst willen angestrebt, es ist das höchstrangige Ziel des Lebens, die unio mystica mit dem wesenhaften Geist (Nietzsche: Werde, der du bist!)

 

Anzeige

Kommentare (6)

indeed

Also, was habe ich denn da für einen Unsinn geschrieben? Weiss der Kuckuck, wie das passieren konnte...  Leider habe ich es zu spät gemerkt und soeben traute ich meinen eigenen Augen nicht. Löschen kann man den Kommentar nicht, jedenfalls habe ich nichts gefunden.


Hier jetzt aber die Berichtigung:  Noch einmal von vorne, aber richtig!

Lieber Syrdal,

deine Hommage ist dir sehr gut gelungen und immer wieder bewundere ich, wie du in deinen Versen Mythos, Ethik etc. in so vollendeter Weise und in poetischer Form darbietest und immer
Fußnoten zur Erklärung beifügst. Diese Quellen sind immer sehr aufschlussreich und man lernt immer noch dazu.
Ich habe gerne gelesen und sage dir meinen herzlichen Dank.

Wünsche dir eine gute Woche und sei lieb gegrüßt von

Ingrid


 

Syrdal

@indeed  
Ach, liebe Ingrid, wer vertippselt sich nicht mal...? Habe dennoch alles genau so, wie Du es gemeint (und jetzt nochmal geschrieben) hast in bester Weise verstanden.
 
Danke nochmal und liebe Grüße
Syrdal

Syrdal


Mein Dank für das feine   
Herz 
geht heute an
APet
Rosi
Humorus
Tessie
Christine62
mit freundlichen Grüßen von
Syrdal

indeed

Lieber Syrdal,

deine Hommage ist dir sehr gut gelungen und immer wieder bewundere ich, wie du Mythos, Ethik etc. in so voller Weise in poetischer Form darbietest und niemals die Fußnoten zur Erklärung beifügst. Auch diese sind mir Quellen sind immer wertvoll.
Ich habe gerne gelesen und sage dir meinen herzlichen Dank.

Ein schönes Wochenende wünsche ich dir.

Ingrid

lillii

Die Lotusblume hat in vielen Kulturen und Religionen eine besondere Bedeutung.
In uralten Legenden sind sie Sinnbilder für Götter und Seelen,
ebenfalls für Reinheit von Geist und  Körper.
Sie ist vom rein Äußerlichen bertrachtet schon ein Wunder an Schönheit.
Wunderschön hast Du sie in Szene gesetzt,


danke mit Grüßen

Luzie
 

Manfred36

Die "Reinheit" der Pflanze, auch bei Andern zu finden,
der Lotus-Effekt, hervorstechendes Merkmal:
Lässt Wasser abperlen und Schmutz mitnehmen,
aufgrund besonderer Oberflächenstruktur.
Auch die Technik hat sie dem Lotos abgeschaut
und in der Bionik auf vieles Lebensnützliche übertragen.
Aber schon vor ihr sogar die Tierwelt:
Insektenflügel haben ihn auch.
Für die Alten ein Wunder, verehrenswert.


Anzeige