Sommerabend

Über Wiesen, Bach und Wälder
sanfte Nebelschleier schweben,
und die weiten Ährenfelder
sich dem weichen Licht ergeben,
Tages Farben werden blasser,
verlieren an Brillanz und Glanz;
über Waldsees klarem Wasser
Libellen noch im Liebestanz
sich zur Vereinigung bereiten.

Im Silberstreif am Horizont
blinkt Sommertages spätes Licht
und eine hohe Wolkenfront
die letzten Sonnenstrahlen bricht,
die ihnen einen goldnen Kranz
um ihre runden Formen glühen
und sie erscheinen voll und ganz
als Vorhang; sie nun ohne Mühen
die Dämmerung zur Nacht geleiten.

Schon zeigt sich in den hohen Erlen
des Abendmondes fahler Schein,
der stärker werdend Lichterperlen
durchs Blattwerk flimmert, klar und rein.
Über die Wiesen vor dem Wald
sich zauberhafter Mondschnee senkt,
bevor sich leise dann schon bald
Frau Luna durch die Zweige drängt.
um die Nachtschatten zu begleiten.

Nichts mehr regt sich, kein Lüftchen weht,
in Stille ruht nun die Natur,
ganz ohne Hast die Zeit vergeht,
verwaltet nur von Gottes Uhr.
In diesem heilbringenden Frieden,
der alles Leben sanft umhüllt,
ist jeder Seele froh beschieden,
dass sich Erlösung stets erfüllt,
wenn sie nur weiß, sich zu bescheiden.

© Syrdal 2015

 


Anzeige

Kommentare (8)

ladybird

ja, ich habe die Idee von Rosi65 aufgegriffen,
lieber Syrdal
und habe Dich zum "MALER der POESIE" ernannt....
so farbenfroh, so duftend,und auch schillernd hast Du wieder von den Silben Deiner Palette  Gebrauch gemacht,
die uns Leser erfreut und wie Christine Laechel schreibt,sogar   von  der "Pandemie-Plage" abgelenkt.
Es lobt Dich für Dein prächtiges " Gemälde"
mit Freude und Dank
herzlichst
Renate


 

Syrdal

@ladybird  

Maler der Poesie“ – das ist ein höchst ehrenvoller Titel für meine zutiefst einfachen „Wortbildchen“… Wenn sie aber gefallen und dazu noch ein wenig von den aktuellen Plagen ablenken, ist die Freude bei mir umso größer…

...dafür dankt dir, liebe Renate, mit mildwarmen sommerabendlichen Grüßen
Syrdal

 

Christine62laechel


Man könnte behaupten: Ein Sommerabend, ist ja banal... Mit deiner schönen Aufnahme hast du bewiesen, lieber Syrdal, dass man etwas - scheinbar nur - ganz Herkömmliches interessant und einmalig machen kann. Da vergisst man wirklich den pandemisch - dumm politischen Alltag, und, entspannt, den Sommerabend in aller Ruhe genießt.

Mit besten Grüßen
Christine

Syrdal

@Christine62laechel  

Liebe Christine, im Kleinen liegt alles Große, im Einfachen das Universum…
Mag das den Tag beendende Licht eines stillen Sommerabend bei uns alltäglich und somit sogar vielleicht banal erscheinen, wie hingegen würden sich Menschen in der heißtrockenen Sahelzone, in der Arktis-Forschungsstation oder während ihrer monatelangen Reise im Orbit über einen einzigen solchen Sommerabend freuen…!
Wunderbar, dass du den „pandemisch-dumm politischen Alltag“ in der naturverbundenen Schwingung des stillen Sommerabends vergessen kannst und diesen von Herzen genießt...

...mit dieser Freude grüßt an diesem schönen Abend
Syrdal
 

Rosi65

Lieber Syrdal,

Deine Worte scheinen Bilder malen zu können...glaube ich. Einfach fantastisch.

Gruß
Rosi65
 

Syrdal

@Rosi65

Liebe Rosi, Worte vermögen dort „Bilder zu malen“, wo sie auf sinnliches Verstehen treffen… aber dort können sie sehr wohl Schwingungen vermittel, die ganz tief in der Seele wunderbare Bilder erstehen lassen. – Du hast es beim Zuhören und Zuschaen in dir erfahren… sehr schön!

...herzliche Abendgrüße
Syrdal
 

Roxanna

Wunderschön beschreibst du, lieber Syrdal eine Abendstimmung. Wer sich da ganz hineinbegeben kann, wird inneren Frieden finden, wenigstens für diese Zeit und sich eins mit der Natur und sich selbst fühlen können. Das sind kostbare Momente.

Herzliche Grüße und einen schönen und friedlichen Sonntag wünscht dir

Brigitte

Syrdal

@Roxanna
 
Liebe Brigitte, wenn ich mich in meinem kleinen Umfeld hier umschaue, sehe ich wohl nur wenige, die sich in eine solche Naturstimmung – wie du es formulierst – „hineinbegeben“ können. Da steht wohl gar manches entgegen… Alltagsstress und Überforderung, übersteigerte persönliche Zielsetzungen und Suchtverhalten nach allem Möglichen, auch fehlt es vielleicht an Vorstellungsvermögen und Kontemplation, oft auch nur an der Fähigkeit zur Sammlung und zu innerer Stille. Aber die Wenigen, die solch eine wunderbare und friedliche Naturstimmung seelentief zu erleben und in sich aufzunehmen vermögen, erspüren ganz leise die feine Schwingung des unendlichen Himmels.

Mit herzlichem Dank für deine sinnlich verstehende Einfühlung grüßt dich kurz vor dem bald beginnenden Sommerabend
Syrdal
 


Anzeige