© Syrdal 21019







 


Anzeige

Kommentare (16)

Syrdal


Mein Dank für das feine   
Herz 
geht heute an
debi
Muscari
Monalie
Carola
iverson
Tessie
Pummel
mit freundlichen Grüßen von
Syrdal

iverson

Ich glaube,dass der Mond in bestimmten Situationen des Lebens ein sehr guter Freund sein kann.Mond
Das empfindet aber jeder Mensch für sich allein.....und das ist gut so.
Einen schönen Sonntag wünscht Iverson

Syrdal


Der Mond kann der „sichtbare“ Bezug zum Allganzen sein, eine konkret spürbare Verbindung zu einer geistigen, immerdar auf uns strömenden Kraft, die es in sanfter Weise vermag, uns weiter zu leiten, wenn wir selbst den Weg nicht mehr sehen...
 
Mit frühen Sonntagsgrüßen
Syrdal

protes

tröstet er dich auch?
oder
sorgen zu erzählen
reicht?

in jedem fall stelle ich mir vor
es beruhigt

einen herzlichen gruß
hade

Syrdal


Wer Trost sucht, der findet ihn auch in der unbeschreiblichen Erhabenheit des stillen Modes, der hoch über allem steht... Was sind dagegen die kleinen Sorgen des Winzlings Mensch.
 
Liebe Grüße
Syrdal

indeed

Lieber Syrdal,
eine sehr schöne Lösung hast du gefunden, dem Mond deine Sorgen zu erzählen. Er schweigt dazu und scheint auf dich herab. In solchen Situationen ein liebgewordener Trabant am nächtlichen Himmelszelt. Gefällt mir, denn nicht alle Menschen können gut zuhören. 
Es spricht trotzdem (so könnte man es auch auslegen) ein wenig Verlorenheit daraus, meine ich. Es ist auch schön, wenn man einen Baum als Freund hat, dem man alles anvertrauen kann, nicht wahr?
Darf ich dir eine Frage stellen?
Du hast in einem Beitrag geschrieben, Senryu ist dem Aufbau gleich einem Haiku, jedoch braucht in diesem Falle keine Jahreszeit zu erkennen sein.
Liege ich damit richtig, das dieses Haiku nicht eher ein Senryu ist?  Ich lerne gerne dazu.

Es gibt noch einiges für mich hier von dir zu lesen. Werde das Wochenende nutzen und ich wünsche dir entspannte und schöne Wochenendtage.

Liebe Grüße zu dir von
Ingrid



 

Syrdal


Liebe Ingrid, deine Überlegungen zu diesem Haiku sind sehr richtig, zeigen sie doch zugleich auf, dass das im Haiku „nicht Gesagte“ eine ganz wichtige Rolle spielt. So kann man das Schweigen des Mondes durchaus auslegen als das tiefe Verstehen eines guten Freundes, der alleine durch Zuhören eine große Hilfe ist, aber auch, dass das Licht des Mondes den künftig zu gehenden Weg zu „beleuchten“ vermag. Und weitere Sichten sind möglich (Einsamkeit, Erleichterung, Ausweglosigkeit usw.).
Auch das Wort „gehen“ ist hier mehrdeutig zu sehen, z.B. als gezieltes Vorwärtsgehen oder andererseits auch als „Weggehen,“ „Abtreten aus dieser Welt“... Also: Haiku-Gedichte sagen mehr, als es in den wenigen Worten zum Ausdruck gebracht ist, je nachdem, was der Leser empfindet...
 
Der Hinweis auf das Senryu ist auch richtig, denn das Senryu ist zwar von der Form her dem Haiku gleich, hat aber inhaltlich den Menschen selbst, seine Handlungen und das menschliche Leben überhaupt ohne direkten Naturbezug zum Thema. Das hier stehende Gedicht darf aber dennoch als Haiku betrachte werden, denn – und das ist eine weitere Besonderheit beim Haiku – der Mond ist das Kigo (Jahreszeitenwort) und wird im allgemeinen Verständnis (in Japan weiß man das) dem Herbst zugeordnet (Mond, insbesondere Vollmond = Herbst). Und damit ist das hier ein Herbst-Haiku, wobei der Herbst selbst wiederum ein Hinweis auf Veränderung, auf  Ab-Sterben ist, was also in diesem Haiku als Hintergrund deutlich mitschwingt.
 
Sehr schön, wie Du das alles erfasst hast. Und so danke ich Dir ganz besonders für Deine Zugabe zu diesem Gedicht.
 
Herzliche Grüße zum Wochenende von 
Syrdal 
 

indeed

@Syrdal  
Vielen lieben Dank für deine Ausführungen. Freue mich über deine schnelle und ausführliche Antwort auf meinen Kommentar.

Nochmals alles liebe für das Wochenende und darüber hinaus.
Ingrid
 

Monalie

Das Bild gefällt mir sehr gut.ich schicke jeden Abend meine Gebete in den Himmel und der Mond hält seine Wacht. das Gefühl der Ruhe und Stille lässt die Seele wandern,!! Lieben Gruß Von Mona

Syrdal


...dies alles verstehe ich sehr gut.
 
Herzliche Grüße
Syrdal

HeCaro

Lieber Syrdal,

der Mond strahlt Ruhe aus und eine aufnehmende Kraft. Besonders bei Vollmond.
Beides sind Eigenschaften denen man gerne seine Geheimnisse anvertrauen möchte. Irgendwie fühlt man sich danach getröstet.

Liebe Grüße
Carola







 

Syrdal


...und Ruhe und Kraft sind gerade dann wichtig, wenn Schweres auf der Seele ruht.
 
Herzliche Grüße zum Wochenende
Syrdal

Manfred36

Mond nur breit lächelnd;
solch stummer Gegenüber.
Lohnt sich das Beichten?

Syrdal


Ob es sich lohnt, lieber Manfred, muss ein jeder für sich selbst empfinden. Für viele Menschen ist es wichtig, die Dinge, die ihn bewegen, zu formulieren. Das erleichtert und hilft, den nächst zu gehenden Weg zu finden...
 
LG
Syrdal

Roxanna

Ich kann nicht sagen warum, aber dieses wundervolle Bild in Verbindung mit dem Haiku haben mich lächeln lassen. Beides gefällt mir sehr. Ich sage danke und grüße dich, lieber Syrdal sehr herzlich

Brigitte

Syrdal


Lächeln ist in der Tiefe des Herzens das beste Verstehen...
 
...weiß aus der Erfahrung eines langen Lebens
Syrdal

 


Anzeige