Streit – gehört er nicht zu uns?
Steckt er nicht in uns allen von Natur aus?

Gleich in welcher Haltung er sich äußert.
Ob aktiv als Schlagabtausch oder Provokation,
ob passiv als Erduldender oder Resignierter,
ob sich als Opfer deklarierend, retournierend,
ob scheinbar unbeteiligt als Beobachter
- in vergnüglicher Form
- oder entsetzt
- oder hinter vorgehaltener Hand weitererzählend
- oder sich genüsslich die Hände reibend

(Diese Liste lässt sich sicherlich erweitern)

Im Anblick des Paradieses, das mir langweilig erscheint,
sage ich JA, zu dem wie es ist,
streite nicht mit dem Streit .

Streit darf sein und wenn er nicht mich betrifft,
halte ich mich heraus.
(Oh! Möge mir das alles gelingen!
Bin ja nicht anders als andere!)

Adoma in Erwartung größerer Gelassenheit und Gleichmut

Anzeige

Kommentare (8)

Gartenfreundin Für mich ist eine gepflegte Streitkultur sehr wichtig
bei der gestritten wird, ohne sich gegenseitig zu verletzen.
Richtig streiten ist halt eine Lernaufgabe.
Sollte schon in der Kinderzeit beginnen .
Mit lieben Gruß Sieglinde die Gartenfreundin .
Tina1 Die Leute streiten im allgemeinen nur deshalb, weil sie nicht diskutieren können.
Gilbert Keith Chesterton

"Streiten" läßt sich aber nicht vermeiden. Solange es um die Sache geht, argumentiert wird, man dem gegenüber die gleiche Chance einräumt, kann ein Streit auch konstruktiv sein.

.
fred-lang dass Streit zum Leben dazu gehört wie die Luft zum Atmen. Aber bitte immer mit Respekt vor der Meinung des Gegenüber!

Zitat: "... Im Anblick des Paradieses, das mir langweilig erscheint,..."
Zitatende
Warst du vielleicht in einem früheren Leben schon mal drin?
Habe ich was verpasst ? meine das mit dem Paradies, schon jemand zurück gekommen der dazu was sagen kann ..?..
Freue mich auf PN,S über Life Berichte...

LG
Diro
indeed ich möchte es einmal kurz ausdrücken: Streit - NEIN, Streitgespräch - JA
Streitgespräche kann man erlernen und zwar jeder. Voraussetzung ist Sachlichkeit und beim Streitpunkt bleiben. Das können viele nicht. Deshalb eskaliert Streit.
Dabei kann ein gut geführtes Streitgespräch sehr kreativ sein - für beide Kontrahenten.
Mit lieben Gruß
Ingrid
Adoma Es wäre ein Versuch wert, zu beobachten, ob der Streit vielleicht
eher zu Ende ist.
Ich hatte manchmal den Eindruck, dass alle gutgemeinten Einmischungen
die Sache noch verschlimmerten.
Mein Beitrag entstand aus der Überlegung, was kann zur Milderung führen...
Wenn ich also in die Haltung gehe: Streit darf sein, dann habe ich vielleicht
die Ruhe, die wirklichen Beteiligten zu lassen, bis es vorüber ist.
Und danach kann eine sachliche Diskussion weitergehen.
Also gestatte ich jedem, weil ich ja auch um meine Schwächen weiss, so wie Traute es formuliert,
einmal "aus der Haut zu fahren".
Danach wieder Frieden anbieten - Ja. Das wäre was!
Adoma
Traute Streiten kann man miteinander und umeinander aber auch für Andere,
wenn ihnen Unrecht geschehen ist oder ihnen die Kraft und der Mut
fehlt für ihr Recht selbst zu streiten.
Streiten kann man auch wenn man aus der Haut fährt, aber dann
sollte man auch die Größe haben, Frieden an zu bieten, wenn sich
die Aufregung gelegt hat.
Traute
fred-lang Zitat: "Streit darf sein und wenn er nicht mich betrifft, halte ich mich heraus."

Dem ersten Teil des Satzes stimme ich zu. Man sollte streiten dürfen, wenn dabei die Regeln der Höflichkeit beachtet werden.
Zum zweiten Teil: Wenn ein Streit mich nicht betrifft, behalte ich mir trotzdem das Recht vor einzugreifen und Stellung zu beziehen.

Im Übrigen wünsche auch ich mir größere Gelassenheit im Umgang mit meinen Mitmenschen.

Anzeige