Deine Tränen
versickern trocken
in heißer
Wüsteneinsamkeit

Wollte nur einmal
aus Liebe
mit dir weinen








© Horst Ditz

Anzeige

Kommentare (7)

harfe trefflich geschriebenen Kommentare danke ich euch sehr. Vor allem auch dafür, dass meine Worte eure mitfühlende Seele berühren konnten.
Herzlichst
Horst
Medea weinen zu können, nimmt ein wenig von dem Schmerz.
Laß es uns versuchen.
immergruen und einsam und doch wie innig verbunden mit dem Schmerz des anderen.
Das sind tief berührende Gefühle!
immergruen
pelagia in nur wenigen Worten. Sie kommen mir sehr nah.
Werden mitgefühlt.
Dankbar und herzlich
Inge
meli Deine Zeilen berühren sehr.
Es ist die allumfassende Liebe, die "mitweinen" läßt - und die ehrlich, wirklich ehrlich ohne Vorbehalt und Forderung gelebt wird und die so selten geworden ist.
Die Einsamkeit der Wüste - wer hat sie nicht erlebt? Und manche begleitet dieses Wissen ihr Leben lang.
Ich danke Dir für diese Zeilen und die Bewegung, die sie ausgelöst haben.
Ich grüße Dich von Herzen
Meli
marlenchen tränen sind aus unserem leben nicht wegzudenken,doch aus liebe mitgeweint spendet so viel trost,dass man das versickern der tränen dann kaum noch wahr nimmt,wie immer schöne worte von dir,das bild dazu-hätte besser nicht sein können,liebe grüße an dich von deiner freundin marlenchen
Britt lieber Horst - dann ist das Leben leichter.
Aber es passiert wohl jedem mal, das er alleine weinen muss....
Die Worte deines Gedichtes gehen mir zu Herzen.

Anzeige