Heute  verlassse ich in Gedanken unsere moderne und digitalisierte Welt und tauche in das 19. Jahrhundert ein, ich bin Scarlett O Hara und trage wunderschöne, voluminöse Kleider mit Reifrock, ich  fahre Kutsche und lebe in einer dieser Südstaaten Villen mit Veranda, auf der ein Schaukelstuht steht und davor die  weißen Säulen und muss keinen Finger rühren, ich muss mich nur amüsieren, abends wechsle ich die Tageskleidung in ein prunkvolles Abendkleid,  mit mehreren Röcken  und geschnürter Taillie, ich trage teueren Schmuck und wir sitzen an einem großen Tisch und haben viele Gäste und sind fröhlich und höflich zueinander.

Aber dann kehre ich doch gerne wieder in unsere moderne Welt zurück, denn diese Zeit hatte wie alle Jahrhunderte auch ihre schwarzen Flecken, ich trage wieder moderne  und bequeme Kleidung und fahre Auto oder Bahn statt Kutsche.

Wo wäre ich noch gerne?
Ich besteige einen 3000er  und nach stundenlangem Aufstieg  spüre ich das Erfolgserlebenis, dass ich es  geschafft habe, ich lasse den Blick über die Berggipfel gleiten und dann kehre ich irgendwo in einer Hütte ein, trinke ein kühles Biere und nehme  eine deftige Jause oder Brotzeit zu mir und dann beginne ich den Abstieg,  abends falle ich müde, aber mit dem Gefühl einen schönen Tag erlebt zu haben, ins Bett.

Ich stehe  an einem Sandstrand im Süden,gehe  barfuss durch den Sand, spüre die Brandung an meinen Beinen und immer wieder bleibe ich stehen  und sehe über die Weite des Meeres, ich gehe leichtfüßig den Strand entlang und durch die Welt , voller Kraft und Lebensfreude.

Wenn ich in meine Kindheit zurück gehe, bin ich immer zwischen Wiesen, Feldern, Wald und Weinberg, ich höre das rufen der Bauern auf den Feldern, ab und zu lautes Gelächter, höre Traktoren tuckern oder Pferde schnauben. Ich spüre am Waldrand die Wärme der Sonne, höre das Summen und Brummen der Bienen und Insekten in den Sträuchern und Blumen und atme diesen intensiven Duft tief ein, dann gehe ich in den Wald hinein und rieche diesen besonderen Duft des Waldes, es knackt und ab und zu raschelt etwas,dann gehe ich auf den Weinberg hinauf, sehe die Reben und daneben unser damaliges Grundstück mit den vom Vater gepflanzten Obstbäumen. Der Nussbaum ist heue ein mächtiger Baum mit einer riesigen Krone, ich sehen ihn die Nuss in den Boden pflanzen und höre ihn sagen, in 10 Jahren ist das ein großer Baum, ich gehe weiter auf dem Bergrücken, lasse den Blick über die linke und rechte Seite gleiten, atme auch diesen wunderbaren Duft ein und höre nur die Vögel zwitschern, alles ist still.

Dann bin ich wieder da angekommen, wo ich hingehöre, aber ab und mache ich Reisen in die Vergangeheit oder wo auch immer.
 
Wer reist mit😊

 

Anzeige

Kommentare (6)

Rosi65

Liebe Rosenbusch,

spontan würde ich mir jetzt sofort eine Reise in die Vergangenheit wünschen, um meine Urgroßeltern zu besuchen. Meine Vorfahren kennen zu lernen, eine unglaubliche und wahnwitzige Vorstellung, wäre wirklich das Größte für mich!
Und sicher würden sie, von meinen Fragen arg belästigt: "Marjellchen, du simmelierst zu viel", zu mir sagen. Zur Feier des Tages ständen bestimmt die guten Königsberger Klopse (mit Lorbeerblattsoße) dampfend heiß auf dem Tisch. Dabei mag ich die gar nicht.

Mein Vater hat mir manchmal von seinen lieben Großeltern erzählt. Sie hatten ein Gut in Ostpreußen, mit sehr vielen Tieren. In den Sommerferien wurde er als Stadtkind, zusammen mit seiner Schwester, immer zur Erholung dort hingeschickt.
Auf dem Land gefiel es ihm gut, denn es gab viel Freiheit, gesundes Essen und sogar Pferde, auf denen er reiten lernte. Hilfe, dabei waren es doch riesige Kaltblutpferde!😨
Doch für ihn war es ein kleines Paradies. Zum nächsten Ort fuhr man mit der Kutsche.
Die Landschaft muss wohl wunderschön gewesen sein, mit ihren weiten Kornfeldern und den dichten Wäldern. Ich besitze sogar noch ein Bild, dass mein Vater vor langer Zeit, nur aus der Kindheitserinnerung heraus, mit Ölfarbe gemalt hatte.
Leider habe ich es aber noch nicht einmal geschafft, Vaters Heimatstadt, das frühere Königsberg, zu besuchen. 
So bleibt mir mein unerfüllbarer Traum wenigstens für immer treu.😉

Herzliche "Traumgrüße"
       Rosi65

Rosenbusch

Hallo @Rosi65  

vielen Dank für Deinen Kommentar.
Wir alle haben Erinnerungen, ob eigene Erlebnisse oder Erzählungen oder auch Bücher, die uns jederzeit in eine andere Welt mit unseren Gedanken bringen können.
Auch ich habe noch viele Traumreisen die ich regelmäßig beginne😉

Viel Freude an Deiner nächsten Traumreise

LG
Rosenbusch

werderanerin

Schöne Träume...auch mir geht es hin und wieder so , dann gehe ich in meine Vergangenheit...meistens aber nur, wenn mich irgendetwas daran erinnert...Musik, ein Duft, ein Ort oder auch bestimmte Gegenden. Dann kommt so manches wieder hoch...ist präsent, wie damals !

Neulich erst habe ich ein wunderschönes Foto meines Sohnes wieder gesehen...schwarz/weiß war es, er war wohl ca. 2 Jahre und in der Kita...noch heute weiß ich ganz genau, dass er krank war aber am Faschingstag wieder in die Kita durfte.
Nun war das alles so kurzfristig, dass mir nur Improvisierung übrig blieb. Kurzerhand hatte ich die kleine Hose mit bunten Stoffstückchen beklebt, einen Hut gebastelt und fertig war er. Das Foto ist so zuckersüß und ich weiß noch heute...er war ungemein schüchtern und hatte auch etwas Bedenken vor dem Fotografen.

Lang, lang ist es her...

Aber wenn ich könnte, würde ich in die Zukunft reisen wollen..., vielleicht für einen Tag ins Jahr 4000. Aber wer weiß, ob es da die Menschheit noch gibt...man kann ja träumen...😉

Kristine

Rosenbusch

@werderanerin 
Hallo Christine, mit der Zukunft und der Atomphysik  beschäftige ich mich auch oft, als ich das erstemal die IS am Himmel sah, dachte ich mir,meine Kinder sahen noch Raumschiff Enterprise und Star Treck, den spitzohrigen Mister Spook und heute gibt es das Raumschiff, sogar mit beamen von Stücken wird experimentiert und soweit ich gelesen habe, gelang sogar eines der Experimente für einen kurzen Weg von 3 m.Einen Menschen jedoch wird man in naher Zukunft nicht beamen können, denn den kann man nicht in kleinste Teilchen zerlegen, stammt nicht von mir, sondern von einem Atomphysiker.

Aber in die Vergangenheit reist man zwangsläufig immer wieder, aber ich stelle mir auch oft vor, wie es wäre,wenn ich in einer so ganz anderen Zeit gelebt hätte.

Danke für Deinen Kommentar
Lg
Rosenbusch

Muscari


Liebe Rosenbusch,

Herzlichen Dank für Deine Reise in die Vergangenheit, bei der ich Dich gerne begleitet habe.
Du beschreibst Deine Erlebnisse in der Natur, von denen man wirklich träumen kann.
Immer wieder tauche auch ich in die Vergangenheit ab, bis hin etwa zu meinem fünften Lebensjahr.
Da war noch Krieg, und ich sehe die Ereignisse wieder lebhaft vor mir. Eine Erinnerung nach der anderen taucht wieder auf. Schöne und weniger schöne.
Ich möchte jedoch hinzufügen, dass mich die damalige Situation in keiner Weise traumatisiert zurück gelassen hat, was ich wohl meiner furchtlosen Mutter zu verdanken habe.
Im Übrigen mache ich es wie Du und erfreue mich fast nur an den schönen Erinnerungen.
Mit herzlichem Dank und guten Wünschen für eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit grüßt Dich
Andrea

 

Rosenbusch

@Muscari  
Danke Andrea, für Deinen kommentar. Wir leben im hier und jetzt, aber ab und zu darf man auch träumen😉

LG
Rosenbusch


Anzeige