Träumerische Illusionen





Sie sitzt auf einer Bank am Waldessaum und schaut von dort auf das offene Meer hinaus. Es ist hier still und friedlich.
Meeresrauschen und das Geschrei der Möwen dringen an ihr Ohr. Sie nimmt diese Laute nicht richtig auf. Ihre Gedanken wandern zurück....

Damals, als er noch da war, musste sie oft auf ihn warten. Wie oft hatte sie dann nach der täglichen Arbeit hier gesessen und Ausschau gehalten. Hoffte auf sein früheres heimkommen. Das kam nur selten vor. Jeder hatte seine Aufgaben. Sie hatte ihren Beruf zugunsten der Familie aufgegeben um ihm den Rücken freihalten zu können.
Sie kümmerte sich um alles. Kinder, Haushalt, Garten, Behördengänge, Einkauf etc. und er konnte beruhigt seinem Job nachgehen.
Die Kinder liefen ihm abends mit freudigem Geschrei entgegen und er breitete seine Arme aus.
Sie hatte ihre Freude an diesem Bild.
Bis zum Abendbrot gehörte er ganz den Kindern und (sie lächelte in der Erinnerung) natürlich mussten die Kinder immer etwas von seinem Teller haben.
Danach gehörte ihnen der Abend. Es war eine tiefe und innige Verbindung des Paares.

Während sie so da saß auf der Bank, spürte sie, wie sich zwei Arme von hinten um sie schlossen und schloss die Augen. Ein Glücksgefühl durchströmte sie. Wie oft hat er seine Arme um sie gelegt. Man brauchte nicht zu sprechen. Sie genossen einfach ihre Zweisamkeit und der Strom der Liebe durchzog beide. Als sie sich anlehnen wollte,
verlor sie beinahe ihr Gleichgewicht und wäre fast nach hinten übergefallen.
Sie konnte sich gerade noch abfangen und landete wieder in der Realität....


indeed 26.7.2011

Anzeige

Kommentare (29)

indeed ja, genießen wir es einfach. Das ist gut so. Danke für deine Worte.
Ein lieber Gruß von
Ingrid
Traute Am 27.07. schrieb ich, so schön kann träumen sein,und bin
immer noch der Meinung.Wer träumt der sündigt nicht, auch
wenn die Träume noch so persönlich wären.
Es ist eine Eigenschaft des Menschen, dass im Traum viel
unerfülltes für eine Zeit Wirklichkeit werden kann.
Genießen wir es ganz einfach.
Mit ganz freundlichen Grüßen,
Traute
Traute 2(Traute)



indeed es ist doch schön, wenn du immer noch mit deinem Vater im Dialog stehst. Enge Bande bleiben, denke ich.
Ich stehe mit einigen meiner lieben (Verstorbenen) noch im Dialog und hoffe, es auch zu bleiben. Es würde ja sonst Vergessen bedeuten?
Das Hier und Heute und auch das Morgen ist davon doch unabhängig. Das Schöne ist, dass man die guten Erfahrungen, die uns geprägt und geformt haben, mit in das Jetzt hinein nimmt - bewusst oder unbewusst.
Ich wünsche dir noch viele gute Dialoge, die dir gut tun werden, mit deinem Vater.
Ein lieber Gruß
Ingrid
Ela48 danke für Dein Feedback.
Ich habe schon verstanden.
Vor nicht allzulanger (für mich) Zeit habe ich meine Eltern verloren.
Ich denke, verträumt, wie ich nun mal bin in manchen Situation, habe ich an meine Eltern gedacht, als ich diese Worte formuliert habe.
Ich stehe besonders mit meinem Vatter immer wieder im Dialog.
Hätte ich vielleicht erwähnen sollen..
lieber Gruß, ingrid
Ela
indeed danke für deine lieben Worte. Eigentlich war meine Absicht hier, allen denen, die noch sehr trauern, ein Fenster zu zeigen, dass eines Tages an die Trauer die Dankbarkeit tritt, es gelebt haben zu dürfen.
Die Erinnerung bleibt und man darf auch träumen.
Herzliche Grüße
Ingrid
Ela48 Du schreibst über das Erleben einer glücklichen Beziehung..
Träumerische Worte in einer wunderbaren Beziehung.
So soll es sein.
Manche Menschen haftet das Glück einer guten Beziehung ein Leben lang .
Für einnander bestimmt und gefunden.

Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie ein Verband, wo das Für und Wieder mancher Lebenssituationen abgewogen werden sollten. Grenzen sollten eingehalten werden. Nur ein unsichtbares Band der Verbundenheit sollte vorhanden sein.
Freiheit des eigenen Tuns sollte stillschweigend akzeptiert werden und wenn Fragen aufkommen sollten, ist die Kommunikation ein wunderbarer Weg um eine Lösung herbeizuführen.

Danke, Ingrid
Gruß,
Ela


indeed das hast du gut beschrieben. Wir werden gelassener und (hoffentlich) ein wenig überlegter. Nichtsdestotrotz was wären wir ohne unsere Träume. Sie helfen uns über viele Klippen hinweg und törnen die Kreativität an. Sie geben uns Kraft für den Tag (so es denn schöne Träume sind, aber von denen ist hier ja die Rede).

Ich träume aber gerne nicht nur aus vergangenen Zeiten, weil Zukunftsträume manchmal Flügel verleihen können - lach.

Herzliche Grüße
Ingrid
indeed und so erhalten wir uns unseren Optimismus. Ich finde, das ist eine gute Einstellung.
Lieber Gruß
Ingrid
Gitte45 liebe indeed, gibt es in allen Alters- und Lebenslagen.
Doch sind sie sehr verschiedener Natur.

Als junger Mensch träumst du bald älter zu sein,
um alles dies tun zu können wovon du träumst.

Dann träumst du von der großen Liebe,
bei manchen kommt sie auch vorbei, doch es gibt
auch Menschen die heute noch davon träumen.

Und jetzt im reiferen Alter sind die Träume meist
aus vergangenen Zeiten, doch ruhiger und nicht mehr
so fordernd wie in der Jugend.

Das meint Gitte
und diese Sehnsucht, jeder Menschen sollte mehr träume haben
als die einen genommen werden können, so bleiben viele über.


LG Diro
indeed dass so positive Erinnerungen durch meine Geschichte in dir geweckt wurden. So sollte es auch verstanden werden.
Herzliche Grüße
Ingrid

Medea Weißt Du Indeed, ich träume auch gerne und manchmal
fließen Traum und Wirklichkeit ineinander und für einen
Moment lasse ich es auch geschehen.

Ich liege im blühenden Heidekraut und es duftet nach Sommer,
Bienen umsummen mich, nimmermüde, den Nektar aus den vielen
Blüten zu sammeln. Ein fleißiges Völkchen und ich so behaglich
mit geschlossenen Augen im Halbschlaf, lasse meinen Gedanken
freien Lauf und höre eine mir vertraute Stimme, die es gar nicht
mehr gibt.

Deine Erinnerung hat die meine ausgelöst.
Beste Grüße von mir.
indeed ich finde es ganz natürlich, dass man sich in Träume so verlieren kann. Letztlich sind Träume dieser Art ein Zeichen dafür, dass man auf eine liebevolle Partnerschaft zurück blicken kann und dafür bin ich dankbar. Ich denke, ich bin heute sehr wohl im realen Leben mittendrin. Es ist auch m. E. ganz natürlich, dass man hin und wieder einmal traurig ist. Traurigkeit gehört auch mit zum Leben – nur sollte man darin nicht versinken.
Aber du kennst mich so gut und weißt, dass ich gerne lache.
Danke für deinen lieben Kommentar.
Herzliche Grüße nach Kölle
Von Ingrid
indeed
Zu „Träumerei von Schumann“ habe ich noch eine andere tiefe Verbindung.
Manchmal gleitet man unversehens in Träume und wenn sie dieser Art sind ist es einfach nur schön.

Du hast es erfasst – lach. Nach dem Abschiedsgruss „dein Freund“ oder „deine Freundin“ zu schreiben empfinde ich als überflüssig. Man weißt es doch und bedarf doch nicht jedes Mal der Beteuerung. Genauso überflüssig ist es wenn man z. B. am Briefende schreibt:
Deine Tochter soundso
Es kommt mir immer vor wie der weiße Schimmel – lach.
Danke dir für deine lieben Zeilen und
Grüße dich lieb
Ingrid
indeed dein Freund hat sehr schöne Zeilen geschrieben. Der letzten Zeile: „... und weint wenn die Bilder verblassen“ sehe ich zum heutigen Zeitpunkt noch nicht so.
Kann eine schöne Erfahrung, die so essentiell dein Leben ausmachte, überhaupt verblassen?
Eine neue Lebensphase bricht an, auch wenn sie anfangs sehr schwer ist. Die Erinnerung aber ist etwas sehr kostbares. Traurig bin ich nur selten noch.
Heute kann ich so schreiben.
Es freut mich, dass du meine kleine Geschichte gerne gelesen hast.
Ein lieber Gruß zu dir
Ingrid
indeed wie schön, dass du so denkst. Ich gehe total mit dir konform .
Danke für deinen Kommentar.
Ein ganz lieber Gruß zu dir
Ingrid
indeed du hast mich zum Lachen gebracht mit deinem trockenen Humor (den ich sehr liebe).
Was lernen wir daraus? Sich niemals auf eine Bank ohne Rückenlehne zu setzen – lach.
Herzliche Grüße zu dir nach Queensland
Vom Niederrhein
Ingrid
indeed
ich pflichte dir bei. Ist es doch ein Geschenk, wenn man so zurück blicken kann.
Danke für deine warmen Worte.
Ein lieber Gruß zu dir
Ingrid
indeed

ich pflichte dir bei. Ist es doch ein Geschenk, wenn man so zurück blicken kann.
Danke für deine warmen Worte.
Ein lieber Gruß zu dir
Ingrid
indeed wenn sich die Sehnsucht einstellt, dann ist es schön, wenn man auf gute und schöne Erinnerungen zurückgreifen kann. Nicht jeder kann es und deshalb ist es ein Geschenk. So gesehen schützen uns die guten Erinnerungen davor, unglücklich zu sein.
Es kommt immer auf den Blickwinkel an.
Lasse dir vom Alltag nicht deine Träume nehmen.
Ein lieber Gruß zu dir
Ingrid
indeed Anstelle Trauer hat sich die Dankbarkeit eingestellt, diese Partnerschaft so positiv gelebt haben zu können. Mein Mann ist bereits weit über 5 Jahre tot. Aber in Mußestunden ist es einfach schön, sich zu erinnern und dann kommt man manchmal ins träumen...
Danke für deine Zeilen und Tomaten rieche ich gerne – lach
Liebe Grüße zu dir von
Ingrid
ladybird Deine wunderschöne Schilderung vom Sehnsuchtstraum hat mich sehr berührt, ich dachte dabei an eine mir sehr liebe Person.Das Erwachen und das Zurückfinden ins richtige Leben kostet immer wieder besondere Kraft, es ist doch immer wieder ein Loslassen,dabei hat man gedacht, das hätte man schon längst?
Danke für Deinen mir nahegehenden Traum,herzlichst Renate
traumvergessen du weißt, ich heiße traumvergessen, aber einen solchen Traum würde ich so schnell nicht vergessen. Meines Erachtens sind solche Träume Teil der Realität und stehen nicht im Gegensatz zu ihr. Träume - schöne Gedanken - schöne Gefühle - gehören zu unserem Leben wie das tägliche Brot. Träum weiter .................

Das sagt dein Freund (wie du das haßt - "dein Freund") aber es ist nun mal so
traumvergessen alias Gerd
EHEMALIGESMITGLIED63

Ein Freund von mir
hat einmal diese Zeilen geschrieben:

Man liebt sich ohne sich zu sehen
man spürt sich ohne sich zu berühren
man lacht- wenn Bilder
im Herzen sichtbar werden
und weint wenn die Bilder verblassen
D.Bührer


Als ich Deine Geschichte las die mir sehr
gefällt,mußte ich an Dietmars Zeilen
denken ....
lieben Gruß Begine
Traute Ja, so schön kann träumen sein!
was ist dagegen das bisschen aus dem Traum erwachen?
Mit freundlichen Grüßen,
Traute
koala Ich mag 'traeumerische Illusionen'.
Als ich Deine Geschichte las, musste ich an eine Bank in Deutschland denken.
Sie hatte jedoch eine Rueckenlehne. Sie koennte Deiner Traeumerin eine sanftere Rueckkehr in die Realitaet geben.
Es gruesst Dich herzlich
Anita/Australien
guana Eine schoene, romantische und etwas traurige Geschichte
hast Du hier geschrieben.
Diese Traeume, glaube ich, machen auch im Nachhinein das
Leben noch lebenswert.
Ganz herzlich
Guntram
tilli † Erinnerung, Illusion, alles ist schön.
Könnte man sie doch haben! wenn die Sehnsucht kommt.
Leider ist die Realität zu schnell da.
Du hast mich heute Abend zum träumen gebracht.
Vielen Dank, für deine Erzählung.
Grüße Tilli
finchen und manchmal, ganz selten, überfallen mich auch diese Gefühle, an einer bestimmten Stelle, an der ich träumen kann.
Bei mir ist es die Wiese auf der ich liege und mit jeder Wolke zieht die Erinnerung dahin.
Das hast Du wunderschön geschrieben - ich gehe noch Tomatengießen um meine Gedanken in eine andere Richtung zu kriegen.
Lieben Gruß, ich bringe Tomatengeruch mit ins Haus.
Dein Moni-Finchen

Anzeige