Tücken der Technik


Meine Haustür lässt mich nicht rein!


Es war nach einem schönen Zusammensein mit meiner Freundin.
Zwei Flaschen Sekt haben wir miteinander getrunken, lecker war’s.

Auf dem Nachhauseweg war die Straße ziemlich breit...ein wenig schwankte der Weg.
Schön war der Abend, wir hatten ein tolles Ereignis gefeiert.

Das war ein Fehler!

Ich erzähle nun dieses Missgeschick.

Als moderne Frau hat man so allerlei Schnickschnack. Die neuesten Errungenschaften muss fast jeder haben, so auch ich.

Wissenschaftler haben vor geraumer Zeit die modernen Zahlungsmittel weiterentwickelt.
Ihr merkt, ich muss etwas ausholen, das wiederum liegt am Alter.
Also, die Kreditkarte soll es nun mit einem Spracherkennungscode geben.
Klasse Idee!
Es werden auf dem Chip der Karte ein Lautsprecher, Mikrofon, Batterie und ein Spracherkennungschip installiert.
Diese Elektronik, mit dem entsprechenden Passwort schützt vor Missbrauch.

Wie gesagt, ich bin eine moderne Frau, aber dieses Chipsding brauche ich nicht!
Allerdings verliere ich oft meine Schlüssel, so hat ein befreundeter Elektriker, in meine Haustür einen Chip eingebaut mit Spracherkennung, damit brauche ich nie wieder einen Schlüssel.
Habe mir ein leicht zu merkendes Passwort ausgedacht, ihr wisst ja, mein Alter, da vergisst man schon mal etwas. Gelinde ausgedrückt.
Kurz und gut, die Haustür ließ sich fortan ohne Schlüssel öffnen.
Tolle Technik!
Ich sage mein Passwort und schon bin ich drin. Super!

Nun stehe ich also mit einer Flasche Sekt im Bauch (eine hat die Freundin getrunken, denn 1+1=2, gell?) und schwanke so vor meiner Haustüre herum.
Ich lächle sie an, schließlich spricht sie mit mir und ich sage: „Schascha.“

Nichts rührt sich, keine Haustür öffnet sich.
Statt dessen.

„Bitte wiederholen sie das Passwort.“

„Schascha“

Ich hatte die Rechnung ohne die Haustür gemacht.
„Die Spracherkennung erkennt ihr Passwort nicht, bitte wiederholen sie das Passwort.“

„Schööhöön, mach isch....... kein Plobleem...

Ich lege mich ins Zeug und säusle:

„Schaaaaschaaaa“

„Bitte wiederholen sie.“

„Schaschaaaa, brüll ich nun, um zwei Uhr Nachts, ins Mikro!“

„Bitte wiederholen sie.“

„Abba Hauschtürschen, ich bin’s doch, die Mo. Lasch misch rein...“

„Bitte wiederholen sie das Passwort.“
„Sprechen sie laut und deutlich.“

„Tu isch doooch!“
Ganz deutlich nun: „Schascha!“

„Bitte wiederholen.“

Ich flüstere nun: „Schaschaaaa...“ meine Haustüre versteht mich nicht mehr.
„Isch will doooch nur reiin, Haustürchen, Liebeleinschen.“

Aber... sie war zu und blieb zu.

So rollte ich mich vor meiner Haustüre, auf der Fußmatte, zusammen und schlief ein.
So machte es unser Kater Monti auch, war mein letzter Gedanke bevor ich einschlief.




Fazit: ab Heute brauche ich wieder einen Schlüssel, der moderne Schnickschnack ist wieder entfernt worden.
Das Passwort „ Sascha“ ist ad acta gelegt.

Und.... nie wieder zwei Flaschen Sekt!






So hätte es passieren können......wenn ich ein solche Haustüre hätte! Hab ich aber nicht,gut so!

Anzeige

Kommentare (9)

ehemaliges Mitglied
meine Mundwinkel gehen gar nicht mehr runter
meli
ist alles schon geschrieben, aber ich muss mich hier noch anschließen. Soviel Lachen ist einfach gesund. Wunderbar geschrieben. Danke und lieben Gruß Meli
marlenchen
marlenchen
Mitglied

Schön lustig,aber wenn,s einem selber trifft,dann wohl nicht!Hat Freude bereitet es zu lesen lg Marlenchen
monja
monja
Mitglied

ich hab so lachen müssen.....Schaschaaaaa...... und ich lach immer noch,
ich kann mir das so richtig vorstellen...gröööööööööööööl
Gruß deine Schachfreundin
immergruen
immergruen
Mitglied

wenn ich mit dem Kommentar "köstlich" meinen Senf dazu gebe, denn eigentlich ist alles gesagt.
immergruen
cariha
cariha
Mitglied

....deine Geschichte! ich habe mich schon lange nicht mehr sooo amüsiert! tja - wie sich die Sprache halt verändert, wenn man gefeiert hat - lach....
lLiebe Grüße von Conny
outofspain
outofspain
Mitglied

freut mich, dass euch meine kleine Geschichte gefallen hat.

LG Mo.
therese
therese
Mitglied

für das herzhafte Lachen welches du mir gerade "geschenkt" hast.

Aber auf den Sekt muss du doch nicht verzichten - wir freuen uns auf weitere - lustige "Sektgeschichten" von dir, liebe Outofspain

Therese
Linta
Linta
Mitglied


Habe mich köstlich amüsiert Outofspain..........

Jetzt besitzt Du wieder einen Schlüssel und nach der nächsten Flasche Sekt musst Du

Dir nur vorsagen : Wenn das Haus wieder vorbeikommt, dann stecke ich den

Schlüssel rein..................)

ninna

Anzeige