Türkischer Wahlkampf in anderen Ländern

Autor: Dnanidref
Offener Brief an die Bundesregierung und Opposition


Sehr geehrte Mandatsträger!

Wieder einmal hat uns die Niederlande vorgemacht wie es geht: Mit zwei kleinen aber sehr aussagekräftigen Sätzen hat die niederländische Regierung Farbe bekannt, ich zitiere:

„In den Niederlanden wurde ein Wahlkampfauftritt der türkischen Regierung untersagt. Die Niederlande seien nicht der Ort für den Wahlkampf anderer Länder, erklärte Ministerpräsident Mark Rutte!“ (Zitatende)

Wir – das Wahlvolk - wünschen uns auch endlich mal wieder klare Aussagen einer Deutschen Bundesregierung! Wie lange wollen Sie sich noch von einer ausländischen Regierung, die Menschenrechte mit den Füßen tritt, auf der Nase herumtanzen lassen? Es ist an Ihnen zu belegen, dass Sie weder käuflich noch erpressbar sind, noch sich irgendwelche Zwänge an diktieren lassen! Merken sie den nicht, das solche ausländische Regierungen nur Unruhen in andere Länder hineintragen wollen?

Es kann nicht angehen, dass Sie die Regionalpolitik hierbei im Regen stehen lassen und diese sich zu Entscheidungen verpflichtet fühlen!


Anmerkung: Ich bin CDU-Wähler und meiner moralischen Wahlverpflichtung immer nachgekommen! Ihr diplomatisches Herumeiern enttäuscht und befremdet mich und viele andere Wähler! Respekt vor Deutscher Politik und den derzeitigen Politikern aller Parteien verwässert zunehmend und wird Ihnen zur Bundestagswahl hoffentlich quittiert!

Ferdinand

Kommentare (26)

Dnanidref
Mitglied
Profil

Hallo Kristine, Dnanidref -
Danke für Deine Aussagen, die ich auch so sehe, die mich ein wenig bange machen und die Herrn Erdogans Anschuldigungen in die Karten spielen würden! – Gott bewahre uns davor, denn dann wäre auch die EU innerhalb kürzester Zeit zum Scheitern verurteilt! Darum muss ein wenig Besonnenheit, kein falsches Signal und Mittel sein.

Verflixte Zwickmühlen, innerhalb derer sich Europa und die Welt bewegen, aber auch ein Fünkchen Hoffnung, das Vernunft und klarer Verstand siegen werden,

meint Ferdinand
Dnanidref
Mitglied
Profil

Hallo „uluru“, hallo „Roger“, Dnanidref -
herzlichen Dank für Eure ausführlichen und interessanten Kommentare! Leider sind solche Wortmeldungen der älteren Generationen hier und in der Öffentlichkeit viel zu selten, haben wir doch reichliche Lebenserfahrungen sammeln können.

Um unseren Nachkömmlingen verantwortungsvoll auch eine einigermaßen lebenswerte Welt zu erhalten, müssten wir uns viel lauter und eindringlicher zu Worte melden und Eigenmeinungen kundtun. So aber ist die größtenteils vorhandene Interessenlosigkeit der älteren Generationen am öffentlichen Leben für mich ein wenig erschreckend, werden doch allgemeingültige Werte kaum noch an die jungen Generationen weitergegeben.

Auf das von mir gewählte Thema zurückkommend, glaube ich, dass das unberechtigte und primitive Aufblähen und Radau machen der türkischen Regierung geschickt eingefädelt wurde und letztendlich ihr dienlich sein wird, Punkte bzw. Stimmen für das angestrebte Verfassungsreferendum am 16. April zu sammeln. Doch um welchen Preis? –

Ich glaube, zum einen, dass das bisher gute europäisch-türkische Verhältnis dadurch dauerhaft schwer geschädigt wurde und zum anderen, das das türkische Staatsvolk letztendlich darunter zu leiden haben wird.

Meine Meinung,
Ferdinand
Dnanidref
Mitglied
Profil

Hallo „El_Lobo“, Dnanidref -
danke für den Buch-Tipp!
Das Buch ist sicher sehr interessant und macht neugierig! Werde mir es jedenfalls besorgen und natürlich auch verinnerlichen,

herzlichen Gruß
Ferdinand
werderanerin
Mitglied
Profil

Ich... werderanerin -
glaube ganz fest, dass dieses Wahljahr entscheidend werden wird, schaut man jetzt in die Niederlande und Frankreich, ahnt man zumindest, dass auch dort die Menschen von den etablierten Parteien die Schnauze voll haben und vielleicht sogar nur aus Protest "rechts" wählen...es ist doch alles nur ein Ausdruck von "wir wollen endlich keine leeren Sprüche mehr"...sondern klares Handeln der Politiker.

Es ist überall dasselbe Elend, es gibt keine klare Politik mehr für die Menschen, die in den jeweiligen Ländern leben, arbeiten und ihre Steuern zahlen.

Kein Wunder, dass sich die Wähler wehren..., hoffen wir mal, dass dennoch die Vernunft siegen wird aber wenn die Politiker nicht endlich klare Kante zeigen, könnte der Rechtsruck noch große Probleme machen...eine gefährliche Zeit !

Kristine
Roger
Mitglied
Profil

uluru - Danke für die Zustimmung Roger -
Hallo uluru,
viele "Ältere" sehen es vermutlich so.Ich wollte eigentlich keinen Kommentar mehr zur Politik schreiben. Aber die Augen vor der Realität verschließen kann ich auch nicht, denn diese "aufgewühlte" Welt treibt immer mehr auf große Konflikte zu. Vielleicht liegt die Antwort in einem Interview mit "Warren Buffet" einem der reichsten Männer der Welt. Er sagt in der "Finanzial Time": Zitat ähnlich: Wir befinden uns im Krieg - einem Krieg Reich gegen Arm und wir werden diesen Krieg gewinnen. Also der "Endsieg" des Kapitalismus in seiner übelsten Form. Es sieht so aus, als behielte er recht. Das "Betäubungsmittel" für die Jugend ist eine surreale Cyberwelt wie sie im Bericht über das Silikon Vally treffend beschrieben wird (ZDF). Ich halte es aber für notwendig für unsere Kinder zu kämpfen, um das zu verhindern.
uluru
Mitglied
Profil

Volle Zustimmung uluru -
Lieber Roger, ich stimme jedem Ihrer Sätze zu.
Manchmal, wenn ich bei irgendeiner Tätigkeit bin, halte ich plötzlich inne und denke mit Schaudern, wie in verhältnismäßig kurzer Zeit ein Land,ja, ein ganzer Erdteil, "den Bach 'runtergeht". Sie haben die Probleme anschaulich geschildert. Ich frage mich oft nach dem Sinn dahinter. Sind nur wir Bürger, jedenfalls die älteren, so hellsichtig, dass die Zustände und die Folgen klar erkannt werden und die sog. politischen Eliten nicht? Wer hat ein Interesse daran, dieses Land zu destabilisieren? Wir sind doch nicht mehr Herr im eigenen Land.
Es ist bitter, und ich bin froh, nicht mehr der jüngeren Generation anzugehören. Unsere Tochter lebt gottseidank nicht in Europa, sondern in Neuseeland. Dort ist die Welt auch nicht problemlos, aber gegen hier ist es ein Paradies.
Das Verhalten der türkischen Regierung ist indiskutabel, darüber lohnt es sich nicht aufzuregen. Außerdem verstößt es gegen Gesetze, denn es ist türkischen Regierungsmitgliedern verboten, im Ausland Wahlkampf zu machen.
Das müsste unsere Regierung dem islamistisch-faschstischen Herrn Erdolf klar machen. Aber diese Frau, die dieser Truppe vorsteht, ist dazu nicht in der Lage. Lieber lässt sie uns, die wir hier schon länger leben, die Zeche für ihr Handeln bezahlen.
Schöne neue Welt...
El_Lobo
Mitglied
Profil

Buchempfehlung El_Lobo -
Die meisten, der von roger angeschnittenen Themen wurden in einem Buch sehr gut beschrieben.
Der Schwarze Juni: Brexit, Flüchtlingswelle, Euro-Desaster - Wie die Neugründung Europas gelingt.
von Hans-Werner Sinn

Bei amazon.de relativ preiswert für den E-Reader für 14,99 € zu haben oder für 10 € mehr im Buchhandel..
Dnanidref
Mitglied
Profil

Dein Kommentar zum Thema, liebe Marianne, Dnanidref -
ist für mich nicht nachvollziehbar und spiegelt lediglich die Meinung Deines Vaters wieder, der Du eigene Meinungsbildung untergeordnet hast!

Herzlichen Gruß,
Ferdinand
Dnanidref
Mitglied
Profil

Deinem langen und ausführlichen Kommentar, lieber Roger, Dnanidref -
stimme ich summa summarum zu, wenngleich sich über das eine oder andere noch diskutieren ließe. Tatsächlich fehlt es der Parteienlandschaft an Politikern von Format. Oftmals wird nur heiße Luft geblasen oder Sachverhalte todgeschwiegen, in der Regel als Diplomatie begründet.

Doch zum Thema ist wohl höhere Diplomatie zum Scheitern verurteilt, da sich die türkische Regierung nicht an die diplomatische Etikette hält. Darum bin ich sehr enttäuscht, das sich die deutschen Regierungsparteien so in Zurückhaltung üben. Sind denn die Einreiseverweigerungen der türkischen Regierung für deutsche Diplomaten bei den Sicherungskräften der Bundeswehr – für die Türkei – in Incirlik, schon in Vergessenheit geraten?

Die derzeitige türkische Regierung wendet sich mit Riesenschritten von Europa ab – dann muss sie sich aber auch über die Konsequenzen im Klaren sein, die viele – mit den Jahren diplomatisch ausgehandelten – Vorzüge, besonders für die Türkei wohl zerstören werden. Wie ich meine eine beängstigende Entwicklung – besonders für das türkische Volk!

Ferdinand
marianne
Mitglied
Profil

Ich bin 80, marianne -
war "damals" erst mit 21 wahlberechtigt, aber ich habe noch n i e CDU gewählt.
Mein Vater (1896- 1963) sagte mir: "Alle alten Nazis sind in der CDU....."
Marianne
Roger
Mitglied
Profil

Türkischer Wahlkampf... Roger -
Es geht vielen Deutschen in unserem Land wie Ferdinand. Wir reiben uns täglich die Augen und Ohren, weil wir nicht glauben können, was wir von der Politik sehen und hören. Wir wünschen uns Politiker mit Charakter Anstand, aber können keine mehr finden. Die gesetzeswidrige und unkontrollierte Einreise von Flüchtlingen – egal aus welchen Ländern, war ein eklatanter Verstoß gegen das Grundgesetz und andere Gesetze. Die dadurch versuchten inneren Unruhen, die durch ausländische Interessengruppen und inner-islamische Glaubenskriege oder Mörderbanden wie IS usw. in unser Land getragen wurden, werden uns noch lange Unsummen kosten. Die dreisten Lügen, dass die Flüchtlinge unseren „Wohlstand“ mehr und langfristig nötig sind, um unser Bevölkerung zu stützen und die Renten zu bezahlen sind schon der Gipfel von Lug und Betrug. Die Eingliederung der DDR hat schon in den letzten 20 Jahren über 2 Billionen Euro gekostet und der Solizuschlag wurde nie mehr abgeschafft trotz der zeitlichen Begrenzung. Plötzlich erfahren wir, dass die Flüchtlinge jährlich 50 – 100 Milliarden für Bund und Länder kosten (Kranken- und Sozialkosten, Bildung usw. eingerechnet). Genaue Zahlen kommen „scheibchenweise“. Ein weiterer Betrug am Bürger. Fälschungen an Bemessungsgrundlagen und Statistiken und Arbeitslosen-„förderung“ sorgen dafür, dass die Tatsachen „vernebelt“ werden – dank SPD und Grüne mit Schröder, Riester, Clement u. Co. – alles schon vergessen? Die „Tafeln“ in den Städten sind überlaufen. Der Mittelstand fällt immer weiter ab. Reichen werden immer reicher. Rund 100 Familien oder Clans besitzen 80 % der gesamten Vermögen.
Deutschland haftet für die gesamten Schulden Europas. Einfach schon deshalb, weil alle anderen Länder so hoch verschuldet sind, dass sie bei einem Ende der EU ihre Verpflichtungen überhaupt nicht erfüllen könnten. Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Frankreich – die Billionenschulden allein dieser Länder kann - oder will – bis heute niemand nennen. Der Brexit hat das Ende der EU eingeläutet. In Frankreich, Niederlande, Dänemark und auch Deutschland stehen starke rechte Strömungen zur Wahl, die diese Chaospolitik nutzen wollen.
In der Türkei nutzt die AKP mit ihrem Volkstribun die Gunst der Stunde und macht sich auf zu einer Präsidial-Diktatur. Der innertürkische Krieg zwischen Kurden und dem Rest wird immer mehr in unser Land getragen. Erdogan tut so, als wäre er schon Vizekanzler, als Herr über 4 Millionen Türken und bestimmt selbst, wieviel Geld wir zu zahlen haben, damit er „seinen IS“ mit dem seine Familie beste Geschäft mit Öllieferungen usw. gemacht hat nicht nach Europa weiterleitet. Täglich neue Unverschämtheiten und Erpressungen verbunden mit Drohungen beantwortet unsere Politik mit „du, du, du“.
Fazit: Die Europäische Politik – voran Frau Merkel und Deutschland – sind am Ende. Sie sind unfähig und handlungsunfähig im eigenen Land und zum Spielball ausländische Mächte geworden. Ein Wirrwarr von Gesetzen – im Inland und in Europa hebeln sich aus und Entscheidungen werden entweder nie oder diktatorisch und gesetzeswidrig getroffen (siehe TTIP usw.) Demokratie findet nicht mehr statt. Zukunftsplanung ist noch nicht einmal mehr mittelfristig möglich. Amerika, Russland, China und Indien stehen bereit um bei nächster Gelegenheit die Konkursmasse unter sich zu verteilen. Wir der Wähler das noch aufhalten können?
Dnanidref
Mitglied
Profil

Danke, liebe Kristine, Dnanidref -
für Deine kritischen und skeptischen Gedanken zur "EU-Staatengemeinschaft", die tatsächlich sehr oft Handlungsuneinigkeit demonstriert.

Doch in diesem spezifischen Fall hoffe ich doch auf ein schnelles Einheitsverhalten, zumal sich der "Pascha vom Bosporus" durch sein politisches Verhalten und Gepolter immer lautstärker von einem ggf. möglichen EU-Beitritt der Türkei verabschiedet und seinem Volk wohl damit einen "Bärendienst" erweist. Nun sind ja auch die Holländer dran und werden als Faschisten und Nazi-Nachfahren beschimpft. Mal sehen, wie weit es Herr Erdogan noch eskalieren lässt? -

Viel könnten natürlich auch ihr "Scherflein" dazu beitragen, die türkische Regierung zum Nachdenken anzuregen, indem sie ihren geplanten Türkeiurlaub - bei solchen Misstönen - überdenken, wenngleich zunächst das Türkische Volk die Leidtragenden wären. Doch dahingehende Reaktionen sind ja zwischenzeitlich bereits teilweise angelaufen und jetzt schon für die türkische Tourismusbranche sehr schmerzhaft – so schreibe ich eigentlich dazu nichts Neues,

meint herzlich grüßend
Ferdinand
werderanerin
Mitglied
Profil

Eine... werderanerin -
"EU Staatengemeinschaft" wird sich weder gemeinsam noch schnellstmöglich über irgendetwas einig werden..., das sieht man doch leider tagtäglich...viel zu unterschiedliche Eigeninteressen stehen einer "Gemeinsamkeit" im Wege und wenn da nicht bald etwas sinnvolles passiert, wird es keine EU mehr geben...

Kristine
Dnanidref
Mitglied
Profil

Danke, liebe Clematis, Dnanidref -
für Deinen bekennende Aussage, die in einem Alter, in dem man die furchtbaren Gräueltaten der Nazis und die schweren Zeiten danach - wenngleich nur als Kind - noch in Erinnerung hat, sicherlich ein wenig leichter fällt, denn niemand will dieses dunkle Kapitel der Geschichte noch einmal erleben!

Warum gebraucht die Menschheit nicht ihren Verstand, um in friedlichem Nebeneinander zu leben, anstatt aus primitiven politischen und religiösen Motiven und Geltungsbedürfnis beständig handeln zu wollen? –

Anmerkung: Leider ist mir in meinem letzten Kommentar ein kleiner Schreibfehler – wenngleich auch nicht unbedingt falsch – unterlaufen, denn es sollte anstatt „Internationalen Menschenrechte“ natürlich „Internationales Völkerrecht“ heißen. Denn die internationalen Menschenrechte werden leider sowieso – mehr oder weniger - von allen missachtet, wenn man sich mal die einzelnen 30 Artikel dazu zu Gemüte führt. Erinnernd zitieren möchte ich hier lediglich die ersten drei Artikel und Artikel 9 der Menschenrechte:

„Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3 (Recht auf Leben und Freiheit)
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 9 (Schutz vor Verhaftung und Ausweisung)
Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden."
(Zitatende)

Quelle: UN Department for General Assembly and Conference Management German Translation Service (Stand: 30.10.2009)

Das sich allerdings die Europäische Staatengemeinschaft nicht gemeinsam und schnellstmöglich gegen die Wahlpropaganda eines souveränen Staates in anderen souveränen Staaten bekräftigend stellt, um solche Ansinnen vorbeugend auszuschließen, stößt bei mir auf enttäuschendes Unverständnis, denn ich glaube nicht, dass sich Herr Recep Tayyip Erdogan mit allen „behängen“ will und hierbei auch wohl kaum bei Herrn Putin Unterstützung finden würde!

Ich wünsche allen ein sonniges und fröhliches Wochenende,
Ferdinand
Clematis
Mitglied
Profil

Danke, Ferdinand Clematis -
Ich unterstütze Deine Aussagen voll und ganz!

Es ist eine Schande, wie unsere Politiker gacksend und glucksend ihre "Statements" zu diesem Thema abgeben.

Gegner sind nur so stark, wie wir sie stärken. So ähnlich äusserte sich vor Jahren der kluge Alfred Grosser zum Hitler-Problem.
Dieser Satz hat sich mir tief eingeprägt. Ich möchte ihn unseren feigen Politikern ins Gesicht schreien.

Clematis
Dnanidref
Mitglied
Profil

Darum sollten unsere Politiker Dnanidref -
und hier insbesondere die Bundesregierung, endlich, bestimmt und klar Farbe bekennen, so wie es gerade - unter anderen - vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz erfolgt, ich zitiere:

"Da muss ein Kanzler sagen: 'Jetzt reicht's!' Wenn türkische Regierungsmitglieder uns Nazi-Methoden vorwerfen, wird eine rote Linie überschritten." (Zitatende)

Weder das Grundgesetz, noch die internationalen Menschenrechte geben her, dass der interne Wahlkampf eines Landes auch teilweise in anderen Ländern getragen wird und durchgeführt werden darf. Darum verstehe ich nicht, warum man sich in Deutschland und den anderen EU-Staaten so schwer tut, den Wahlkampf (auch den der Türkei!) in anderen Ländern ausdrücklich zu verbieten! Oder ist man als Politiker vielleicht überhaupt nicht mit dem Grundgesetz und den internationalen Menschenrechten vertraut? – Auch türkische Politiker scheinen nicht viel Ahnung davon zu haben oder bewusst alle Rechte zu ignorieren, u.a. auch um zu provozieren, was unter sog. „Politischen Freunden“ schon überhaupt nicht gehen sollte!

Eine gegenseitige Abhängigkeit würde ich gar nicht vordergründig sehen, doch wenn, dann hat die Türkei allemal den größeren Nutzen davon, wobei ich von vielen hier als Beispiele nur den Tourismus und die militärische Unterstützung erwähnen will.

Ferdinand
werderanerin
Mitglied
Profil

Daran... werderanerin -
siehst du ja, wie eingeschüchtert man hier in Deutschland lebt...Angst ist kein guter Ratgeber, das weiß man ja und wer stellt sich schon ganz bewußt und öffentlich gegen einen Erdogan...man muss sicher auch hier den langen Arm dieses Diktators fürchten.

Die momentane politische Lage macht das alles nicht gerade einfacher, das hat man doch wieder am Besuch der Merkel in der Türkei sehen können....alles ist ein ganz vorsichtiges Abtasten und klitzekleines Aufbäumen.

Die Abhängigkeiten sind halt einfach zu groß und solange das so ist, wird sich nichts bewegen. LEIDER !!!

Kristine
Dnanidref
Mitglied
Profil

Danke Udo-August, Ingrid, Pan, Syrdal, Kristine, Sam und „ekna209“ Dnanidref -
für Eure positiven Kommentare!

Mit Erstaunen stelle ich fest das der Lesebedarf zum Beitrag wohl hoch ist, aber auf eigene freie Meinung in Kommentarform – warum auch immer – sehr oft verzichtet wird. Das stimmt mich ein wenig nachdenklich!

Sind wir tatsächlich schon, durch inländischen und ausländischen politischen Einfluss zu einem Volk von Duckmäusern geworden oder einfach nur nach einem verantwortungsvollem, langen Arbeitsleben (aber auch langen Amts- und Regierungszeiten) zu Reaktionen zu müde? –

Bemerkenswert finde ich die Nachricht auf T-online über Aussagen des österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern zum Thema, ich zitiere:

„Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern sprach sich für ein EU-weites Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker aus. "Eine gemeinsame Vorgehensweise der EU, um solche Wahlkampfauftritte zu verhindern, wäre sinnvoll", sagte Kern der "Welt am Sonntag". Damit könnte verhindert werden, dass einzelne Länder wie Deutschland, in denen solche Auftritte untersagt würden, unter Druck der Türkei gerieten, fügte der Sozialdemokrat hinzu.“

Meine Meinung: Bravo Herr Bundeskanzler Kern! – Neue Besen kehren eben gut!

Und noch eine kleine Geschichte:

Durch meine berufliche Tätigkeit komme ich sehr viel herum und gönne mir dabei oftmals eine Pause in einem unscheinbaren türkischen Café (nur für Männer), in dem ich zwischenzeitlich sehr willkommen bin. Mein lockerer Einwurf zum Thema türkischer Wahlveranstaltungen in Deutschland, wurde allerdings mit Schweigen quittiert!

Mein Freund Ahmed begleitete mich zu meinem „Tante Emma Laden“ auf Rädern, um Putenfleisch und -wurst zu kaufen. Am Auto angekommen sprudelte es dann aus ihm heraus: Ferdinand, mein Freund, keiner wird bei uns im Café hierzu seine Meinung sagen, wir haben Angst! Keiner traut dem anderen! Die Stimmung im Café ist nicht mehr so locker wie früher, sondern sehr angespannt. Ich würde gerne meine doppelte Staatsangehörigkeit, eben meine türkische zurückgeben – das ist nicht mehr mein Land! Aber ich bin alt und ich habe auch Angst! Bitte mache keine Bemerkungen mehr bei uns darüber! (Ende)

Meine Meinung: ….. und das mitten in Deutschland!

Ferdinand
ekna209
Mitglied
Profil

Es wird Zeit, ekna209 -
dass Frau Merkel Herrn Erdogan zeigt: bis hierher und nicht weiter.
SamuelVimes
Mitglied
Profil

Da es sich um ein grenzübergreifendes Problem handelt SamuelVimes -
sollte meiner Meinung nach die EU Farbe bekennen und ein
europaweites Wahlkampfverbot für alle fremdem Länder auf
ihren jeweiligen Staatsgebieten festlegen.

Sam
werderanerin
Mitglied
Profil

Man... werderanerin -
muss sich doch nicht wundern, dass das in Deutschland möglich ist, die Gesetzeslage gibt das nämlich her...und die gegenseitige Abhängigkeit ist so hoch, dass "türkischer Wahlkampf in Deutschland" eher das kleinere Übel scheint...

Alles Lug und Trug ....leider und ich fürchte, selbst wenn man einer CDU die Stimme entzieht, wird alles auch unter einer SPD immer weiter so gehen...Kreislauf ohne Ende, zu tief stecken wir alle drin !

Kristine
Syrdal
Mitglied
Profil

-.-.-.- Syrdal -
Dass Deutschland heute nicht nur abhängig, sondern von der Türkei sogar erpressbar geworden ist, hat ja doch einen viel tiefer liegenden Grund, der bereits 1961 seinen Anfang nahm. In dem damals geschlossenern Anwerbeabkommen mit der Türkei war eindeutig festgeschrieben, dass die türkischen Gastarbeiter maximal auf zwei Jahre in Deutschland sein durften, ausschließlich aus dem europäischen Teil der Türkei angeworben werden durften und jeglicher Familiennachzug ausgeschlossen war. - Dass das alles in eklatanter Weise aufgeweicht wurde (totale Vertragsverletzung, geschürt von der deutschen Wirtschaft), hat über viele andere Stationen zu den heutigen Abhängigkeiten geführt. Muss man sich da wundern, dass von unserer Regierung nur laue Lüftchen kommen, statt klar und deutlich Fraktur zu reden?

nnamttor44
Mitglied
Profil

Die nnamttor44 -
... CDU wird bei der nächsten Wahl meine Stimme nicht mehr bekommen. Das Vorgehen der türkischen Politiker ist insgesamt für mich inakzeptabel, Deutschland darf sich dafür nicht benutzen lassen!
Danke Ferdinand.

nnamttor44
Pan
Mitglied
Profil

Ich Pan -
unterstütze diesen Aufruf 100%.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, irgendwelchen Potentaten darf auf keinen Fall erlaubt werden, ihre Machtgelüste auch auf andere Staaten auszuweiten. Die Bundesregierung m u s s hier endlich ein klares Wort sprechen.
Pan~
indeed
Mitglied
Profil

Auch ich wünsche mir die indeed -
gleiche Reaktion unserer Regierung, wie die Niederlanden sie zum Ausruck gebracht haben!
Danke Ferdinand!
Ingrid
Udo-August52
Mitglied
Profil

Türkischer Wahlkamf in anderen Ländern Udo-August52 -
👍👍🏽