Unser nächtliches Kopfkino



Unser nächtliches Kopfkino

Wenn wir nicht träumen beim nächtlichen Schlafen
ist das Gehirn wohl nicht ganz mehr in Ordnung.
Leichtschlaf, dann Tiefschlaf träumt kurz und abstrakt.
Dann folgt der REMschlaf mit heftigen Träumen,
alles vom Vortag noch einmal „festigen“.
Wenn wir's nicht aufschreiben just beim Erwachen,
stülpt schon der Neutag die Reize darüber.

Manchmal träumt das Hirn bezuglos symbolisch,
wie kreativ aus der eigenen Welt entrückt.
Auch damit uns auseinander zu setzen,
ist lohnend, so lernen wir über uns selber.
Das Unterbewusste hat auch seine Bezüge.
Wir denken nach und wir finden's vielleicht,
können sogar etwas positiv umschreiben.

Wie oft hat man beim Einschlafen gute Ideen.
Wiederholung und Glauben, sich fest zu erinnern,
sie trügen uns, wenn wir morgens erwachen.
Hilft Training nur oder noch besser Aufschreiben.
Doch Eingleiten in den Schlaf unterbrechen,
wird auch nicht gerade empfehlenswert sein.
Zumal sich's um alte Köpfe ja handelt.


 


Anzeige

Kommentare (3)

Distel1fink7

Manche Träume weiß ich schon im voraus.
Wenn mich manche Menschen zu etwas drängen wollen,
garantiert träume ich von Einbrechern. Werf sie vorne raus
und hinten kommen sie wieder rein. Mühsam

Träume sind wertvoll, geben Hinweise, bieten Lösungen an,.
Sind da, auch wenn man sich nicht erinnert. An wichtige
Träume  erinnert man sich . Wenn nicht jetzt - dann später...........

Rosi65

Meine Träume sind manchmal so intensiv, dass ich mich Jahre später noch daran erinnern kann. Wie ein Traum, in dem mich außerirdische Lebewesen entführt haben.
Zusammen mit einer männlichen Geisel hatten sie mich schon in ihrem Raumschiff verfrachtet.Wahrscheinlich bin ich vor Angst und Entsetzen aufgewacht.

Meine Gedanken drehten sich danach nur noch um eins: War das jetzt wirklich ein Traum???
Und seine Bedeutung möchte ich besser nicht wissen.

Rosi65

Willy

Schlimm, wenn man beginnt seine Träume aufzuschreiben und der Versuch sie zu analysieren.
86573c2e576657cd1fe5c5958ffdc873.gif


Anzeige