Von 0 auf 100 von Johann Hoffer


Mein langer schwerer Weg aus der Dunkelheit zurück ans Licht.
Er begann am Samstag den 16.11.2002 um ca. 11.45 Uhr mit dem Sturz durch das Dach bei der Fa. Pollich in Willsbach bei Heilbronn a.N. der mir bis heute noch nicht verständlich ist wie mir das geschehen konnte da mir jegliche Erinnerung daran fehlt.Nach dem die notwendigen Maßnahmen für den Transport vom Notartzt gemacht waren legte man mich in den Rettungshubschrauber und flog mich ins Katharinenhospital nach Stuttgart wo man mich auf die Operative Intensivstation brachte jedoch von alle dem habe ich nichts mitbekommen nach 10 Tagen in Stuttgart wo man wer weiß alles mit mir gemacht hatte legte man mich wieder in den Rettungshubschrauber und flog mich nach Heilbronn ins Klinikum am Gesundbrunnen wo ich dort abermals auf der Operativen Intensivstation landete und dort verbrachte ich überwiegend im Tiefschlaf den Rest des Jahres 2002 bis man mich dann am 2 Januar 2003 im Rettungswagen nach Allensbach am Bodensee in die Schmieder-Klinik zur Rehabilitation brachte wo dann nach der Aufnahmeuntersuchung zu meiner Frau und den Kindern folgendes gesagt wurde es können 9 Monate bis 1.1/2 Jahre vergehen bis er wieder einigermaßen gesund wird jedoch muß auch damit gerechnet werden das er auch ein schwerstbehinderter Pflegefall werden könnte man muß jetzt einfach Geduld haben und hoffen das sich sein jetziger Zustand bessert und er wieder auf die Beine kommt von nun an lag es an mir und meinem Willen den langen beschwerlichen Weg durch die Dunkelheit zurück ans Licht zu finden und auch zu gehen nach ca. 3 Wochen in Allensbach sah ich am Ende des Tunnels ein kleines Licht sich bewegen abermals 2 Wochen später geschah dann das Wunder.Da ich am 2 Februar meine Frau und meine Tochter Angelika fast noch aus dem Zimmer jagte da sie mir fremd waren und ich sie nicht richtig erkannte jedoch am anderen Morgen von der Schwester Frau Haberstroh ein Telefon verlangte da ich meiner Frau anrufen müßte worauf sie zu mir sagte da muß ich erst den Artzt fragenob ich ihnen eines geben darf Sie ging kam aber nach wenigen Minuten mit einem Telefon wieder zurück schloss es an und jetzt geschah es sie sagte zu mir wenn sie mir ihre Telefonnummer sagen rufen wir ihre Frau an Wochen später lachten wir oft über diese Stunde wenn Schwester Haberstroh dieses erzählte Die Zahlen kamen aus ihrem Munde wie die Kugeln aus einer Pistole man konnte fast nicht so schnell die richtige Taste drücken nachdem die letzte eingegeben war und der Rufton ertönte meldete sich eine Dame mit dem Nahmen Hoffer alsö die Nummer stimmt und ich übergab ihnen den Hörer und sagte Herr Hoffer ihre Frau ist dran jetzt geschah etwas das ich nie mehr vergessen werde Sie nahmen den Hörer und sagten Hallö Schatz einen wunderschönen guten Morgen und alles Liebe und Gute wünsche ich Dir zu unserem 42 Hochzeitstag den wir heute wenn du zu Besuch kommst Feiern können wir gehen dann Kaffe trinken und ein Stück Kuchen essen in der Caffeteria.Und seine Frau hatte den Hochzeitstag vergessen.
Ab diesen Telefonat mit meiner Frau sah ich wie am Ende des Tunnels das Licht immer heller wurde ja mit jedem Tag jeder Woche die nun vergingen wurde das Licht immer heller nun konnte es nicht mehr lange dauern und ich bin am Ende des Tunnels angekommen trete dann durch das Tor und stehe wieder im Licht des Lebens ich war Glücklich denn ich bin wieder zu Hause angekommen. Niederhofen den 06.01.2016 Felix 41

Anzeige

Kommentare (8)

Humorus

Lieber Johann
Heute, drei Jahre nachdem Du Deine Geschichte aufgeschrieben hast, habe ich sie gelesen. Du hast Dir 16 Jahre zeit gelassen, sie aufzuschreiben und dann mitten in der Nacht sie in Deine Worte gefaßt. Erst einmal dazu, es war ein Erlebniss, welches ganz bestimmt Dich und Dein weiteres Leben geprägt haben. Du hast es mit einfachen, aber klaren Worten uns geschildert und es ist mir schon unter meine alte Haut gegangen. Ich versuche zwar mit meiner Schreibe meine eigenen Probleme mit etwas Humor zu verdecken, aber es gelingt mir nicht immer. Du schreibst sehr gut und offen und hast dafür meine Hochachtung. Ob ich nun die Zeit finde alles von Dir zu lesen, wird sich zeigen. Aber schon dieser Text hat mich erreicht und stark bewegt. Alles Gute für Dich und ich lese Dich wieder.

Lieben Gruß aus Karlsruhe

P.S. Es wäre ein Buch wert!

Milena92 Das ist echt schön von dir geschrieben! toll!
Felix1941 Ich möchte mich hiermit bei Allen die diesen Blog gelesen haben und ganz besonders bei denen die Ihn noch Kommentierten wenn auch verspätet bedanken.
Felix 1941.
tilli Deine Geschichte hat mich sehr bewegt. Jeder Mensch hat im seinem Leben viele Momente - Gute und auch Schlechte.
Du hast mit deiner Geschichte vielen Menschen Mut gemacht. Wenn man so was erlebt ist das Leben neu geschenkt. Das Ende wenn dein Licht dich umarmt, warst du Zuhause. Diese eine Wort Zuhause sein- ist das schönste für jeden Menschen.

Danke mit Grüße Tilli
christl1953 Es muss grauenhaft sein,wenn man da liegt und alles sich wie ein Schatten der an einem vorüber weht,fühlt.
Da haben sämtliche Ärzte ,die an deiner Behandlung beteiligt waren,auch großes geleistet um dich wieder ins
Leben zurück zu holen.Du hattest deine Familie an deiner Seite die Dir gezeigt hat,(obwohl es bestimmt sehr schwer
war-Dich in deinem Zustand zu sehen und deine Reaktionen
mit zu erleben)doch sie hat dir gezeigt ,dass es sich lohnt für ein neues Leben zu kämpfen.Und Du selbst hast an dich geglaubt und das hat dir geholfen-aus dieser Krise mit einem blauen Auge davon zu kommen:
Und dann möchte ich Dir sagen,dass alles seine Bestimmung hat und alles seine Zeit.Du wirst dich noch gedulden müssen-und das tust du hoffentlich gerne,bis es wirklich soweit ist und du deine Koffer für immer packen kannst.
Bis dahin wünsche ich Dir im Kreise deiner Familie ein wunderschönes Leben mit vielen schönen Ereignissen.
Auch wenn du nicht mehr so bist,wie früher,es lohnt sich das Leben! Alles Glück für Dich!wünsche ich dir!
omasigi Deine Geschichte.
Ich habe mir mal Deine Bilder mir angesehen.
Du musst viel Lebensmut gehabt haben um das Ganze zu ueberstehen.
Denek mir Deine Familie hat grossen Anteil darán und gab Dir Lebensmut.

gruss
omasigi
tranquilla was muss sich in Dir bewegen, wenn Du nachempfindest, wie dein Leben in den letzten Jahren war - in dir muss sich viel bewegen, wenn Du an diese Zeit denken wirst.

Gern möchte ich mich den Worten von Karl anschließen und wünsche Dir und den Deinen viel Kraft für alle Stunden, vor allem für die, die vielleicht auch ab und zu noch kommen können und Euch mutlos machen möchten.

Alles Liebe für Euch und alles Gute für 2016
Herzliche Grüße
Tranquilla
karl Nie aufgeben ist wichtig.

Toll, dass Du es geschafft hast. Karl

Anzeige