WANN IST EIN MANN EIN MANN?


WANN IST EIN MANN EIN MANN?

Wann ist ein Mann ein Mann?

Die ahnungslose Ehefrau kehrt von ihrer beruflichen Tätigkeit heim und schließt die Haustür auf. Sofort zuckt sie erschrocken zusammen.
Denn im Hausflur dröhnt ihr schon das laute Getöse einer Waschmaschine entgegen. Der geschätzte Schleudergang liegt wohl gerade bei 2000 Umdrehungen! Oh, dieser schrille Ton kommt ihr doch sehr bekannt vor, und sie identifiziert den Übeltäter sofort als ihre eigene Waschmaschine.

WAS IST DA LOS??? Die Frau rennt sofort wie eine Verrückte die Treppen rauf.
Je höher sie kommt, desto lauter wird das Spektakel, denn so ein richtiger Hausflur verfügt natürlich auch über eine sehr gute Akustik.


Oben angekommen, brüllt ihr die gequälte Maschine noch ein paar Dezibel mehr in die Ohren. Die Frau ist überzeugt, dass das Gerät kurz vor seiner Explosion steht. Es kann sich nur noch um Sekunden handeln. Das Geschirr rappelt mächtig in den Schränken, und sogar der Küchenfußboden vibriert richtig unter ihren Füßen.
Todesmutig stürzt sich die arme Frau auf den Ausschalter und kappt die Stromzufuhr. Geschafft! Leider wird die gute Maschine jetzt restlos ruiniert sein.


Noch ganz außer Atem eilt die Frau des Hauses danach ins Wohnzimmer, um nach dem Rechten zu sehen. Dort traut sie ihren Augen nicht. Denn der Göttergatte liegt seelenruhig auf dem Sofa und blättert hochinteressiert in einer neuen Autozeitschrift. Und im Hintergrund läuft, zu allem Überfluss, auch noch eine Sportschau im Fernsehen.

Bitterböse baut sich die Frau zu ihrer vollen Größe auf.
Jetzt versuchte der Mann seiner verständnislosen Ehefrau den komplexen und logischen Sachverhalt vorsichtig zu erklären.

War er doch morgens schon bei seinem kleinen Segelboot im Hafen von Roermond (Niederlande) gewesen, um festzustellen, dass die Fender, die als Stoßdämpfer für die Reling dienen, vom grünen Algenwuchs verschmutzt waren.
So etwas geht natürlich nicht. Deshalb hatte er sie abmontiert und ins Auto gelegt.
Ja, und dann fuhr er mal eben120km über die Autobahn nach Bochum, nur um diese grünen Dinger von der häuslichen Waschmaschine professionell reinigen zu lassen.


Nach dieser unglaublichen Erklärung verschwindet der Mann in der Küche, um zum Beweis  mit zwei tropfnassen Fendern zurückzukehren. Die zeigt er stolz seiner Ehefrau und lacht begeistert: „Guck mal,  die sind doch prima sauber geworden. Oder nicht?“

Ja, Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich…

Anzeige

Kommentare (9)

Manfred36

Als wr noch sehr sparsam sein mussten, habe ich unsere Waschmaschine mehr als einmal selber repariert, obwohl ich sie nicht bediente. Meine Frau wäre nie auf die Idee gekommen, dass ein Anderer als "der Mann" dafür zuständig war. Sie half mir aber überall und ich kam mich auch beim Hausbau nicht unbedingt "als Mann" vor. Auch  konnte ich nähen und stricken. Trotzdem war sie der planende Geist und ich gab sie beim damaligen Zensus (umfassende Volksbefragung) als "Haushaltsvorstand" an, was einer Änderung des Formblatts bedurfte. Also auch vor langer Zeit keine klischeehafte Rollenfestlegung.

Rosi65

Liebe Angelika,
danke Dir für Deinen lieben und verständnisvollen Kommentar.Zwinkern
Ja, die Waschmaschine war danach tatsächlich noch funktionstüchtig.
Wünsche Dir noch einen schönen Sonntagnachmittag.

Liebe Grüße
 Rosi65

Tulpenbluete13

Liebe Rosi,

gefällt mir Deine Geschichte, denn sie zeigt wirklich wie die Männer ticken. Sie bedienen sich eibner anderen Logik als wir Frauen.

Mir wäre es ähnlich wie Dir ergangen: Wenn die Waschmaschine rumpelt, stellen sich bei mir schon die Nackenhaare auf....

Was mich jetzt aber moch interessiert hätte: War die Waschmaschine nun "danach" defekt oder hatte sie den Extra-Waschgang gut überstanden?

meint mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht
Angelika-
herzlichen Dank für diese Schmunzelgeschichte..

Rosi65

Liebe Andrea,
stell Dir vor, die Waschmaschine hatte diese Tortur tatsächlich heil überstanden.Errötet
Dankeschön für Deinen Kommentar.

Liebe Grüße
 Rosi65

Muscari

Smiley
Ein Mann ist dann ein Mann, wenn er glaubt, eine besonders praktische und ausgefallene Idee zu haben, sei sie noch so unbegreiflich für andere.
Hast Du wunderbar erzählt.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Spülmaschine vielleicht etwas besser geeignet gewesen wäre.

Mit Kopfschütteln und einem Schmunzeln
grüßt Dich
Andrea

nnamttor44

Herrlich, Deine Geschichte, liebe Rosi!

Allerdings könnte das bei meiner Tochter und ihrem Mann eher nicht passieren. Sie ist Kapitän ihres Motorbootes, er allenfalls mal Steuermann, der aber nicht in den Hafen hinein und zum Anleger fährt. Das macht Frau Kapitän besser  ... Und was die Reinigung der Fender angeht - die wird sie vermutlich keinesfalls in die Waschmaschine zuhause stecken. Dafür weiß er aber, wie er die Dinger sauber kriegt ...!

Hab herzlich gelacht, Danke für diese Geschichte.

nnamttor44

Rosi65

Liebe Uschi,
ja, die besten Geschichten schreibt wohl wirklich das Leben.
(Allerdings weiß ich bis heute leider nicht, ob er vielleicht auch Weichspüler für die Wäsche verwendet hat.)
Dankeschön für Deinen lieben Beitrag.

Viele Grüße
Rosi65

Syrdal


In  meinen besten Jahren habe ich mal ein Haus gebaut, eigenhändig. Da gab es auch ab und an bestimmte „Unregelmäßigkeiten“, die in meinem „weiblichen Umfeld“ auf ein gewisses Unverständnis trafen. Wichtig war aber bei meinen "Aktionen" stets das Ergebnis... und das stimmte immer.
Wie heißt es doch tausendfach erprobt: „Der Zweck heiligt die Mittel“. Das hat sich bei der Fender-Reinigung jedenfalls wieder einmal sichtbar erwiesen.
 So also habe ich größte Sympathie für den "logischen" Gebrauch der Waschmaschine, selbst wenn diese anschließend hinüber sein sollte. Die Fender aber sind einwandfrei sauber, nicht eine Alge ist noch zu sehen, oder...?

 
Später sagte meine Frau zu solchen Situationen: „Männer müssen so sein!“ – Wunderbar dieses feminin-pragmatische Verständnis...
 
Schmunzelnd grüßt
Syrdal

Rosi65

Lieber Syrdal,
dank Dir schön für Deinen lustigen satire-reifen Beitrag.Errötet

Herzlichen Gruß
 Rosi65


Anzeige