Wechselspiel des Lebens


Wechselspiel des Lebens
Heute noch auf Wolken schweben,
morgen schon das Gegenteil erleben.
Leben ist immer für Überraschungen gut,
manchmal braucht es richtig viel Mut.
 
Vielleicht ist es das, was lebendig hält,
nicht steh‘nbleiben, weil es so gut gefällt,
sondern immer in Bewegung bleiben
und niemals die Zeit sich vertreiben.
 
Sie zu nutzen, das macht doch Sinn,
ganz sicher bringt das irgendwohin,
wo es auch dort wieder weitergeht,
solange unsere Welt sich noch dreht.

Anzeige

Kommentare (15)

Juttchen

Oh ja, liebe Brigitte, immer wieder neugierig aufs Leben bleiben, neue Sachen ausprobieren und entdecken, das hält geistig und körperlich fit. Stillstand mag ich auch überhaupt nicht, es muß immer weitergehen im Leben.
Einen netten Tag wünscht
Jutta

Roxanna

@Juttchen  

Herzlichen Dank, liebe Jutta für deinen Kommentar und das dazu geschenkte 💗chen. Manchmal, wenn es gerade so schön ist, würde man sich wünschen, die Zeit bliebe mal stillstehen 😉, aber es geht immer weiter auf der Lebensleiter. Aber ab und an innezuhalten und sich vielleicht ein wenig besinnen, ist auch schon mal gut, um dann mit frischen Mut und neuem Anlauf weiterzumachen.

Herzliche Grüße
Brigitte

Roxanna

Liebe @kleiber🌹 auch dir ein herzliches Dankeschön für das geschenkte 💗chen mit lieben Grüßen von

Brigitte

Roxanna

Ein lieber Dank geht an @Margareta35 🌹 für das geschenkte 💗chen.

Herzliche Grüße
Brigitte

Roxanna

Drei 💗chen sind noch dazugekommen. Lieber Dank dafür geht an @Seija🌹, @Songeur🌻  und @kleiber🌺

Herzliche Grüße
Brigitte

 

Roxanna

Lieber Dank für die zustimmenden 💗chen geht an
 

@Dnanidref
@Jane-Jane
@Hansjoerg
@Via

 
 
DSC03010.JPG
 
Herzliche Grüße
Brigitte

Christine62laechel



Ei, bin ich darum achtzig Jahre alt geworden, daß ich immer dasselbe denken soll? Ich strebe vielmehr, täglich etwas anderes, Neues zu denken, um nicht langweilig zu werden. Man muß sich immerfort verändern, erneuen, verjüngen, um nicht zu verstocken.”

(Goethe zu Friedrich von Müller)



Mit herzlichen Grüßen
Christine

Roxanna

@Christine62laechel  

Wunderbar, liebe Christine, diese Aussage von Goethe. Ja genau, geistig immer beweglich zu bleiben, neugierig, offen für Neues, das ist so wichtig. Der Körper kann gebrechlich werden im Alter, aber der Geist ist trotzdem zu Höhenflügen fähig 😉.

Herzlichen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße

Brigitte

Rosi65


"Man muss etwas, und sei es noch so wenig, für diejenigen tun, die Hilfe brauchen, etwas, was keinen Lohn bringt, sondern Freude, es tun zu dürfen."

Albert Schweitzer

Liebe Roxanna,
wenn man diese Worte befolgt, auch wenn man sie nur im kleinen bescheidenen Rahmen durchführen kann, machen sie Sinn. Wer diese Freude einmal gespürt hat, der wird sich selber nicht mehr so wichtig nehmen und ist zufrieden mit seinem Leben.

Herzlichen Gruß
   Rosi65

Roxanna

@Rosi65  

Es ist bekannt, liebe Rosi, dass geben seliger ist, denn nehmen. Denen zu helfen, die hilfsbedürftig sind, kann dem Leben sehr viel Sinn geben und auch verhindern, zu viel um sich selber zu kreisen. Möglichkeiten, es den eigenen Fähigkeiten entsprechend zu tun, gibt es mehr als genug. Herzlichen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße

Brigitte

Manfred36


Carpe diem hat Horaz gesagt,
pflücke den Tag, heran dich gewagt!
Nur muss da auch was zu pflücken sein,
sonst kommt doch wieder Vertreiben hinein.

 

Roxanna

@Manfred36  

Vielleicht, lieber Manfred, hat jeder Tag etwas zum Pflücken, nur wir sehen es nicht immer 😉. Also Augen auf und schauen, was kann ich heute pflücken. Ich bin mir ganz sicher, dass immer etwas zu finden ist, vielleicht nicht jeden Tag etwas Spektakuläres, aber doch .....

Danke für deinen Kommentar und herzlichen Gruß

Brigitte

Syrdal


Es macht freilich Sinn, die Zeit zu nutzen… mehr noch: Es ist dringliche Lebensaufgabe, die limitierte Zeit nicht einfach „zu vertreiben“, zu vergeuden. Wichtig aber ist es, den richtigen Weg, die richtige Tat, die richtige Aufgabe für sich selbst zu finden und dann aber auch konsequent zu befolgen und zu erfüllen. Doch daran hapert es oftmals, weshalb auch immer. Klares Denken, Strebsamkeit, Kraft und ungetrübte Ausdauer sind da nötig…

...dies alles wünscht dir und uns allen mit heiterem Blick in den goldenen Herbst
Syrdal

Roxanna

@Syrdal  

Da, lieber Syrdal kann ich dir nur zustimmen, es hapert immer wieder daran, den richtigen Weg, die richtige Tat und die richtige Aufgabe für sich selbst zu finden, u.a. auch, weil das Leben mit seinen Zumutungen schon mal sehr durcheinander bringen und es erst einmal zu einem Stillstand kommen kann. Möglich ist aber auch die von den Wüstenvätern neben den  Wurzelsünden wie Neid, Hochmut oder Habgier benannte Trägheit. Goethe lässt in seinem Faust sagen:  


Des Menschen Tätigkeit kann allzu leicht erschlaffen,
er liebt sich bald die unbedingte Ruh;
drum geb ich gern ihm den Gesellen zu,
der reizt und wirkt und muß als Teufel schaffen.

Ich bewundere immer wieder, lieber Syrdal, mit welcher Disziplin du deinen Weg gehst.

Herzlichen Dank für deinen Kommentar und liebe Grüße

Brigitte


 
 

JuergenS

@Syrdal  

Hallo, ich hab dein "Profil" gelesen, du hast hohe Ansprüche an dich selbst, interessante, hoffentlich nicht zu anstrengend für dich.

Servus


Anzeige