Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach einen Plan



Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mach einen Plan

Die Präsentation von Harald Lechs neuestem Buch Über das unberechenbare Leben im Fernsehen hat mir gut gefallen. Er beschreibt das Leben als das Resultat eines Fehlers im Konstruktionssystem, wie auch die Natur, unsere Erde und unser Universum. Nur etwas Instabiles kann neue Eigenschaften konstruieren und das Streben nach Perfektion ist lebensfeindlich. Widersprüche müssen wir aushalten und nur Unberechenbarkeit bietet uns Freiheit. Wo Menschen zusammen kommen, muss man mit Wundern rechnen können.
Die Künstliche Intelligenz bringt uns mit ihren Algorithmen nicht weiter. Maschinen, die selbsttätig lernen, können wir nicht verstehen; nur Maschinen können Maschinen verstehen. Wir müssen sie abschalten lernen. Bleibe freundlich und Sapere aude; habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
Deines fragwürdigen Verstandes. Auch hier im ST.

 


Anzeige

Kommentare (15)

JuergenS

Da schoss mir jetzt gerade so ein Gedanke durch den Kopf bezüglich KI.
Die kann doch gar nicht als künstlich definiert, denunziert werden.
Die ist doch nicht unnatürlich entstanden, sondern lediglich ein von natürlichen Wesen entstandenes System wie alle anderen Entdeckungen und Erfindungen des Menschen, nur wirken halt wahnsinnig viele Verknüpfungen zusammen, viel mehr als bei allen Systemen der Vergangenheit, wie Radfahren, Eisenbahn, Kaffeekocher, Flugzeug, Türschloss.

Das ist auch auch alles künstlich zusammengefügt und zwar intelligent, es liegt in den Möglichkeiten des Menschen, vieles, und immer mehr miteinander zu verknüpfen. Und immer geht es darum, neue Ziele aufzustossen und raffiniert zu sein, überlegen, unromantisch.

😏

Winterrose

@JuergenS  
Lieber Jürgen,
Ziel der KI ist nicht nur, nachzuschauen, ob der Kühlschrank leer ist und das Fehlende selbstständig per Computer nachzubestellen, Ziel ist vor allem auch, alles über Menschen zu erfahren.
In Zukunft wird die KI in der Lage sein, ein komplettes Profil über jeden einzelnen Menschen zu erstellen. (über die Nutzung unseres Smartphones, unseren Computer unsere Armbanduhr usw). Das fängt bei der Gesundheit an, wie z.B. das Messen des Blutdrucks und Puls und wenn etwas nicht in Ordnung ist, schlägt sie Alarm. Die KI wird unsere Hobbys, Vorlieben, Wünsche unseren Modegeschmack und unsere Freunde usw. kennen. Sie wird sogar passende Partner aus den Dating Portalen des Internets für uns aussuchen. Mit der Zeit gibt es nichts, was die KI nicht über jeden einzelnen Mensch weiß. Eigentlich weiß sie mehr über uns, als wir selbst über uns wissen. In Zukunft wird sie also die optimalen Lösungen für unsere Probleme finden und entsprechende Entscheidungen für uns treffen. Sie nimmt uns das selbstständige Denken ab. Vereinfacht gesagt, wir legen unser Leben in die Hand der KI und lassen sie machen.
Elon Musk z.B. will einen Chip ins Gehirn der Menschen pflanzen und sie mit dem Computer oder Handy verbinden, um die Gehirnaktivität zu erforschen. Bei einem Schwein wird das bereits getestet. Sollte das eines Tages in ferner Zukunft möglich sein, könnten die Gedanken eines Menschen gelesen und entsprechend auch manipuliert werden. Die Möglichkeit, dass die KI dem Menschen eines Tages überlegen ist, ist nicht ausgeschlossen, weil die KI berechnend handelt und nicht emotional – und genau das ist das Gefährliche an der KI. So wird es wohl in Zukunft auch keine menschlichen Soldaten mehr geben, sondern kämpfende Roboter und Drohnen. Letztendlich wird der Mensch durch die KI überflüssig. Das ist nicht nur mehr als unromantisch, lieber Jürgen, das ist gefährlich und könnte das Ende der Menschheit bedeuten.
Ich danke wem auch immer dafür, dass ich das – sollte das wirklich die Zukunft der Menschheit sein - nicht mehr erleben muss.
Liebe Grüße und einen schönen Abend
Laura
 

JuergenS

@Winterrose  

ohne dass ich etwas vorhersagen könnte:
Ich weiss, dass "KI" das komplexeste ist, was -bisher- die Menschheit "zustandegebracht" hat, aber eine kleiner Hinweis sei mir gestattet:

Vor dem Automobil hatten die Menschen am Anfang panische Angst, nicht wegen des Lärms, sondern man war sicher, die hohe Geschwindigkeit würde den Menschen schwersten Schaden, vielleicht sogar den Tod, bringen.

Winterrose

@JuergenS  

Danke für deinen Hinweis, lieber Jürgen, der dir selbstverständlich gestattet ist, weil er so überaus höflich vorgetragen ist. Ein Gentleman der „alten Schule“ eben !

Der Fortschritt ist unbestritten. Das Leben für uns Menschen in der westlichen Welt hat sich dadurch wesentlich verbessert und vieles erleichtert. Man denke alleine an den medizinischen Fortschritt – auch dank der KI. Was würden wir heute ohne Auto machen? Keine Frage! Es stimmt auch, dass die meisten Menschen auf alles Neue skeptisch reagieren.
Das Problem ist aus meiner Sicht, dass die Folgen – insbesondere die Langzeitfolgen -, nicht nur für die Menschheit, sondern speziell auch für die Umwelt nicht bedacht werden. So darf man sich gar nicht ausmalen, was passieren würde, sollte aus welchem Grund auch immer, das Internet für ein paar Tage ausfallen. Ein Blackout z.B. würde in unserem Land katastrophale Folgen haben.

Wie auch immer, mein Kopf gehört mir und da kommt kein Chip rein !!!

Hab einen angenehmen Tag, lieber Jürgen, und lass es dir gut gehen !
Liebe Grüße
Laura
 

JuergenS

@Winterrose  
danke, ich bin ein Techniker, habe auch mal in der Computer-Branche gearbeitet, daher immer eine differenzierte Sichtweise, auch ein Anhänger der Raumfahrt, die ja viele spinoffs geboren hat, die vor allem auch in die KI-Vorstufen  eingegangen sind.

Sollte es jemals solche Auswirkungen geben, die viele befürchten, etwa wie damals in der Atomtechnik, aber auch wie der Rückstossantrieb der Flugzeuge aufgekommen ist und realisiert wurde, werde ich es bestimmt nicht mehr miterleben, denke ich.

Servus

Manfred36

@JuergenS
Ja klar, die KI als Handwerkszeug ist o.k.. Aber das Deep Learning, das uns unsere Denkkompetenz wegnehmen will, nicht.

JuergenS

@Manfred36  
aha, den Begriff hab ich noch nie gehört, aber selbst das ist doch vorgegeben durch erlernte Verknüpfungen von Menschen erdacht.

Manfred36

@JuergenS  
Der große Renner bei den KI-Instituten hier. Robots, die aus sich lernen, autodidaktische Maschinen.

Pan

Jedermann, der sich "seinen Gott" als alten Opa mit langem weißen Bart vorstellt, wird sicher genau so lachen, lieber Manfred, wie der 'besagter alte Herr' selbst. 
Allein die Vorstellung reizt mich zum elementaren Lachanfall, und wenn ich dann noch die 'KI' mit hineinrechne, (die ja nicht irgendwo im All zu Hause ist), bringt mich der Gedanke wieder an den Ursprung zurück, an meine Menschwerdung!

Damit aber bleibe ich, was ich bin: Ein Staubkorn im Universum, das sich Mühe gibt, dasselbe zu verstehen! Gott lacht mich gewiss nicht aus, aber er lacht über alle Lebewesen, die "Ihn" einfach wegwischen möchten als nicht mehr zeitgemäß ...
Danke für diesen Beitrag,
Horst

Manfred36


Mit der Überschrift war gemeint, dass Gott dich auch auslacht, wenn du feste, algorithmisch fundierte Pläne schmiedest. Gemeint ist nicht der Gott deines Glaubens, der dich führt und mit dem Paradies belohnt, wenn du seine Maßgaben umsetzt, sondern der des Urknalls, wo ihm der „Fehler“ der Natur und des Lebens schon unterlaufen ist. Im großen offenen Regelkreis unseres chaotischen Systems formen sich die Dinge auch ohne unsere Algorithmen und KI, und wir sollten immer „von innen her“ unseren Verstand und unsere zwischenmenschliche Vernunft bemühen.
 

Christine62laechel


Ich habe wahrscheinlich mehrmals den lieben Gott zum Lachen gebracht, denn ich bin "zielorientiert", und strebe mit Ausdauer danach, was geplant. Mit dem Alter habe ich aber gelernt das zu akzeptieren, was Er mir vorzuschlagen hätte. Hoffentlich ist Sein Lachen doch gutmütig...

Winterrose

@Christine62laechel  

Liebe Christine, manchmal frage ich mich, warum wir erst rückblickend so vieles klarer sehen.
Allerdings muss ich sagen, dass ich in meinem ganzen Leben keine Pläne gemacht habe. Wirklich nicht! Ich hatte Träume, ja, und die haben sich tatsächlich fast alle erfüllt. Ob das daran lag, dass ich auf meine innere Stimme gehört habe ?
Eins weiß ich heute, der liebe Gott hat es sehr gut mit mir gemeint, denn er hat mich auch durch tiefe Täler wandern lassen, in denen ich mehr gelernt habe, als auf so mancher Höhe.
Und dafür bin ich heute wirklich sehr dankbar !

Christine62laechel

@Winterrose  

Liebe Laura,

wir Menschen sind manchmal wie Kinder, die auf ihren Vater nicht hören wollen, die auf etwas ganz stuhr bestehen. Immer wieder müssen sie dann aber (wenn auch nur tief in der Seele) zugeben, dass der Alte doch Recht hatte. :)

silvestre

... ich  bringe Gott  bestimmt  nicht zum  lachen,ich denke  er  zaubert  mir  ein  Lächeln ins Gesicht  weil ich an  Ihn  Glaube ! 
Wer  glaubt ist  nie  alleine :-) Gelobt seih  Jesus Christus 

Winterrose

Was für einen Plan, lieber Manfred ? Die meisten Pläne sind zum Scheitern verurteilt.

Dennoch spürt irgendwie jeder, dass sich die Welt im Umbruch befindet, aber keiner weiß wohin sie sich entwickeln soll. Niemand hat wirklich eine Vorstellung, eine Vision davon, in welcher Welt wir zukünftig leben wollen oder leben müssen. Nur eins scheint vielen Menschen so allmählich bewusst zu werden, dass es so wie es derzeit ist, nicht weitergehen kann.
Selbst viele Wissenschaftler und Philosophen sind sich da einig. Die einen setzen auf künstliche Intelligenz,  sprechen bereits von Cyber-Menschen mit einem Chip im Gehirn und dem Homo Deus, andere sagen, eine künstliche Intelligenz ohne Moral führe zum Ende der Menschheit.
Bei der drastisch ansteigenden Weltbevölkerung geraten die Ressourcen bald an ihre Grenzen. Harald Lesch selbst ist der Meinung, dass die Menschheit keine 100 Jahre mehr hat, wenn wir so weitermachen wie bisher. Mein Eindruck ist, dass wir uns in eine völlig falsche Richtung entwickeln, denn grenzenloses Wachstum kann es auf Dauer nicht geben. Das muss irgendwann kollabieren. Grenzenloser Konsum wird die Umwelt und das Klima zerstören und doch, so scheint es, sind die Menschen nicht gewillt sich einzuschränken. Das wird gerade jetzt während der Pandemie besonders deutlich, obwohl es um die eigene Gesundheit geht. Menschen neigen einfach dazu, immer mehr haben zu wollen – bis, ja bis ihnen eines Tages das Wasser bis zum Hals steht. Dann aber ist der point of no return erreicht und es gibt kein Zurück mehr. Gott hat gut lachen – was kann IHM schon passieren !?
 


Anzeige