Wiederholung : FRÜHLING in der KINDHEIT ( ca 1950)


Wiederholung : FRÜHLING in der KINDHEIT ( ca 1950)

Frühling in der Kindheit,
(um 1950)

Warme lange Strümpfe mußten sein
Kratzend war die Woll´ am Bein

das  Leibchen scheuerte Wunden
wär doch der Winter schon verschwunden
 
 Unbedingt wollten wir „Kniestrümpfe“ anzieh´n
wenn auch die Sonn erst zaghaft schien
doch unsere Mutter sagte: NEIN
erst muss es draußen wärmer sein,

so gab es Krach und Tränen
groß war unser  Sehnen,
nach sonnigen und warmen Tagen
würd´ doch der Frühling sich endlich wagen.......

RP


Anzeige

Kommentare (33)

Tulpenbluete13

Liebe Renate,

an die kratzigen Strümpfe erinnere ich mich genau...Was haben wir es heute mit unseren komfortablen Strumpfhosen gut..

Ja und Du hast recht: spätestens im März wollten wir das "Gesocks" los werden....

Und heute haben wir April und keiner von uns zieht freiwillig Kniestrümpfe aus.....meit nlachend

und mit lieben Grüßen zum Sonntag
Angelika

ladybird

@Tulpenbluete13  

noch eine "Leidengenossin"  aus unserer Vergangenheit..bestätigt das "Qual-leibchen", vielleicht war es noch die bessere Lösung, als alle anderen vor uns? Unsere Großmütter können wir wohl nicht mehr fragen....
So danke ich Dir, ebenfalls fürs💗chen...
und wünsche auch dir noch einen guten restlichen Sonntag
herzlichst
Renate

Herbstzeitlose2408

Auch ich trug "Selbstgestricktes" aus grauer Sockenwolle und aufgepeppt mit ein wenig grün und rot, dazu noch ein paar weiße Blümchen aufgestickt.Meine Einschulung 001.jpg

ladybird

@Herbstzeitlose2408  danke für das entzückende Schulmädchen, mit großer Schultüte.
Dann kennst Du auch sicherlich noch die Bömmelchen an den Kniestrümpfen??
101_0001.JPGSieh mal, Deine Tüte war größer....
ich danke auch Dir für Deine nette Ergänzung
herzlichst
🐞-Renate

ladybird



ein Dankesblümchen fürs Herzchen an🌸Aurora
   
                   und 🌼 Meerjungfrau 43

Seija

Auch ich konnte nie erwarten bis ich wieder Kniestrümpfe tragen durfte.
Es durfte im Namen des Monats kein "r" mehr sein erklärte meine Mutter.
Also am 1. Mai war es dann soweit......
Ab dann durften wir Kinder uns auch wieder draußen hinsetzen.....
Schön geschrieben, hat mir gefallen!
LG Seija

ladybird

@Seija  
da siehst Du,liebe Seija, heute dürfen wir Muscheln essen, in den Monaten mit "r"...
Immerhin hat sich Deine Mutter mit dieser "Faustregel " Deine Bettelei erspart----hier im Rheinland ist ganztägig Sonne, aber extrem kalt-also: kein Kniestrumpf-wetter, obwohl es so aussieht.
Danke fürs Vorbeischauen , hat mich gefreut
herzlichst
🐞-Renate und lieben Dank auch fürs Herzchen

ladybird

mit Freude für Eure Zustimmung bedanke ich mich sehr für alle Herzchen💕


🌷Edit,   🌻Rosi 65   🌸2Rosmarie   🌹 Songeur  🌼 Komet

      🌾Monalie    🌿 Manfred36  🌻pippa  🌹Liliom

                🌷 Christinelaechel           🌸 nnamttor


                              🌾Muscari      🌱Juttchen      🌻akj      🌿 indeed


 

werderanerin

Auch ich kann mich noch an die "Kniestrumpfzeiten" oder an die Strumpfhosen erinnern..., noch heute hasse ich diese Dinger..., mir waren sie einfach zu eng und eklig... 

Da kommen so manche Erinnerungen, liebe Renate...wir "mussten" ja damals immer auch zur Maidemo...unser Papa schleifte uns mit aber irgendwie war es immer auch schön.
Sicherlich auch deshalb, weil wir als kleine Mädels so gar nicht wussten, WAS das alles so bedeutete.
Das alles kam ja erst später und somit erinnere ich mich noch ganz genau, dass meine Schwester und ich immer am 1. Mai weiße Kniestrümpfe anzogen, dazu ein schöner kurzer Rock und los gings - da war auch egal, ob es noch kalt war...Mai war Mai...😂. Hauptsache SCHÖN...😂😃😂

Nach dieser Demo waren unsere Strümpfchen in ein zartes schwarz getaucht - aber schön wars eben doch 😃


Lang ist es her aber danke dafür

Herzlichst

Kristine

 

ladybird

@werderanerin   ich muss so lachen,liebe Kristine, denn auch unsere Kniestrümpfe waren abends schwarz, auch wenn wir nicht zur Mai-demo waren.....100_0064.JPG
Dann hast Du an den Wonnemonat schönere Erinnerungen, als wir an unsere kratzenden Leibchen...
Und doch haben  wir alles ÜBERLEBT....
meint mit lieben Dank und Freude
herzlichst.
Renate

aina

@ladybird  

Leibchen waren doch die Dinger, an denen man mit Gummibänder die langen Strümpfe befestigt hat?

Unsere Mutter war da kurz angebunden, sie wollte im Winter keine nackte Kinderhaut sehen. Die langen Strumpfe wurden an entsprechend zugeschnittene Schlüpfer angenäht und wir gingen mit Strumpfhosen in den Kindergarten. Darüber natürlich die Trainingshose.

Aina

indeed

Liebe Renate,

immer wieder schön zu lesen und jedes Mal zaubert es mir ein Lächeln. Es stimmt alles, was du hier so nett in Worten gedichtet hast und ich habe gleiche Erinnerungen. Ganz besonders zu Pfingsten. Da gab es immer ein neues Kleid und ab Anfang der 1950iger Jahre auch ein paar Sandalen (auf dem Markt gekauft). Voller Erwartung sehnten wir Pfingsten herbei und auch wenn es noch relativ kühl war, das wurde voller Stolz präsentiert.

Auch erinnere ich mich, dass meine Kleider nicht lange sauber waren, denn der Sand und Matsch übten auf mich eine magische Anziehungskraft aus und ich buddelte nur zu gerne oder spielten in Pfützen. Meine Mutter schimpfte nie, wohl aber meine Tante und das ließ ich mir nicht gefallen und gab Widerworte. Verpetzt hatte sie mich aber nicht. Ich hielt natürlich meinen Mund.

Meine Kinder durften sich auch schmutzig machen. Das habe ich als Kind sehr genossen und gab diese Erfahrung gerne weiter.

Schicke dir herrliche Sonnenstrahlen trotz des frischen Morgens hier. Einen guten Start in die neue Woche und sei lieb gegrüßt
Ingrid

ladybird

@indeed  Zur Zeit unserer Kinder, gab es aber auch schon mehr Auswahl, leichtere und vor allem günstigere Angebote..und uns Eltern ging es finanziell schon ein bißchen besser ?
Sonntagskleidung kann man heute noch bei den Menschen , nicht deutscher Abstammung(darf man das noch so ausdrücken?) sehen.Ebenso erlebten wir das in Polen, obwohl dort am Sonntag die Müllabfuhr arbeitet......
Ich habe mich gefreut über Deine Erinnerung, denn du kanntest ja meine Wiederholung, ich dachte mir, der Frühling kommt auch immer wieder.....
lacht mit lieben Gruß
🐞-Renate

Roxanna

Komischerweise, liebe Renate, erinnere ich mich nicht an Leibchen und kratzende Wollstrümpfe. Schade, dass ich niemanden mehr fragen kann. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es in meiner Kindheit schon Strumpfhosen gab. Weiter unten hast du nach den Kniebundhosen gefragt. Schau mal hier

Kniebund.jpg
Die Kniestrümpfe hat meine Mutter kunstvoll gestrickt mit Zopfmuster, die haben nicht gekratzt 😉. Mein Gott, wie lange das her ist. Heute werden zum Wandern Funktionshosen getragen, aber alles kommt ja mal wieder in Mode. Wer weiß, vielleicht auch Kniebundhosen 😁.

Herzliche Grüße zu dir von
Brigitte

ladybird

@Roxanna  ich glaube auch nicht, dass es in unserer Kindheit schon Strumpfhosen gab, dann könnten wir uns nicht so an die gräßlichen Leibchen erinnern...
In den schönen Kniebund-strümpfen und Hose zeigt sich ein attraktives junges Mädchen im Gebirge..beides nett anzusehen..Und somit hast Du meine Frage beantwortet., aber das ist ja auch schon eine lange Zeit her? 
Du hast recht, die ganze Sport-kleidung hat auch einen Fortschritt hinter sich .
Man kann sich so garnicht vorstellen, in welche Richtung es noch weiterer Modernisierung bedarf?
Lass und die "Alten" bleiben,
lacht mit Gruß und Dank
Renate

 

Juttchen

Liebe Renate,
selbstgestrickte Sachen mußte ich nicht anziehen, da meine Mutter nicht stricken konnte. Da blieb mir dann viel Kratzerei erspart.😆
Aber ich mußte bis Mitte Juni immer Strumpfhosen tragen, egal wie warm es war. Ich war immer die Letzte, die Kniestrümpfe trug. Die durfte ich erst im Hochsommer tragen.😉
Aber ich kann mich noch gut an viel Gezeter und Diskussionen mit meiner Mutter erinnern, aber da kannte sie kein Erbarmen.😆
Danke fürs Einstellen Deines kleines Gedichtleins.💛
LG Jutta

ladybird

@Juttchen  so kann ich mich, wie ich es bereits beschrieb, an das Gezeter mit meiner Mutter erinnern und nicht an ein Gezeter zwischen mir und meinen Kindern..sicher war in den 1970er Jahren auch schon die "Bequemlichkeit" bzw. waren die Zeiten moderner entwickelt worden und auch die Stoffe und Garne waren erfunden..
Welch ein Segen...
Danke auch Dir für Deine Erinnerung
herzlichst grüßt
🐞- Renate

Muscari


Ach ja, liebe Renate, da greifst Du ein sehr unangenehmes Thema auf.
Auch ich kannte diese Strümpfe am Leibchen, von Muttern noch selbst gestrickt. Widerlich vor allem, wenn es draußen wärmer wurde.

Ganz schlimm fand ich den gestrickten Anzug aus Schafwolle, dessen Hose eine sog. Gamaschenhose war mit Lappen über den Schuhen.
Meistens musste ich den auch nachts tragen, damit es bei Fliegeralarm schnell ab in den Keller gehen konnte.
😩
Aber jetzt muss es endlich Frühling werden, und zwar mit bequemen Klamotten.
In diesem Sinne liebe Grüße von
Andrea

 

ladybird

@Muscari  Hilfe, du armes Kind, diese Gamaschenhosen kenne ich auch noch, allerdings nur von anderen Kindern...
man darf nie vergessen, dass man bei allem Kratzigen und Lästigem doch froh war, überhaupt etwas zu haben ? Und erst recht in den Kriegszeiten, die Du noch "durch leben" mußtest.
Dann kennst Du sicherlich noch die Schuhe, deren Kappen vorne abgeschnitten wurden, damit man noch ein bißchen damit laufen konnte, weil man gewachsen war.
Bleiben wir lieber in der Erwartungs-stimmung des Frühlings, ein kurzes Gastspiel gab er ja bereits...
lieben Dank und Gruß
von Renate

.

Muscari

@ladybird

Ja ja ja, die Spitzen der Schuhe abschneiden, damit man sie noch eine Weile tragen konnte. Das allerdings sah ich nur bei anderen Kindern.
Meine Mutter besorgte immer noch intakte Schuhe von Kindern, denen sie nicht mehr passten. Sogar zum sog. "schönsten Tag in meinem Leben" bekam ich gebrauchte dunkelrote Schuhe.
Himmel, waren das noch für Zeiten.
Zum Glück vorbei, aber nicht vergessen.
Mit liebem Gruß von
Andrea


 

Juttchen

Liebe Renate,
wenn mein Vater überhaupt mal etwas aus seiner Kindheit erzählte, erzählte er uns, dass er zu Weihnachten eine Apfelsine und ein Paar Holzschuhe bekam, die er im Winter und Sommer trug. Meiner Generation ging es ja schon viel besser. Und heute kann man sich so einfache Verhältnisse gar nicht mehr vorstellen.
LG Jutta 

nnamttor44

Ach Renate,
wie sehr erinnert mich das daran, dass ich spätestens im April meine langen Wollstrümpfe die  Beine hinunterrollte zu Söckchen mit dicken Rändern 😄. Ich fühlte mich endlich frei!

Die Leibchen, wenn sie uns nicht mehr passten, wurden weitergegeben an meine Cousins - die diese Dinger hassten! Aber da sie nur kurze Hosen hatten, mussten sie lange Strümpfe tragen und dafür halt die Leibchen. Die Jungs schämten sich oft wegen der blanken Beinstreifen zwischen den Hosen und den langen Strümpfen. Aber irgendwann war auch das vorbei ...

Das waren schon Zeiten, halt bedingt durch das wenige, das die Menschen hatten.

LG von Uschi

ladybird

@nnamttor44  Du "verfeinerst " ja unsere Erinnerungen noch.Stimmt ja,  die dicken herunter gerollten langen Strümpfe erlösten uns wenigstens etwas....dann kennst Du auch noch die Schuhsohlen, die vorne und hinten mit Eisenplättchen beschlagen wurden, dass die Spitzen und Hackenabsätze länger hielten??? Jetzt fallen mir auch wieder die unglücklichen Jungens ein, die unter den kurzen Hosen, die Wollstrümpfe tragen mußten und auch das Leibchen kannten....
Das ist wirklich eine echte "Zeitreise" ..
danke Dir fürs "Einsteigen"
herzlichst
Renate

pippa

Nein, liebe "Bördie", an kratzende Strümpfe kann ich mich nicht erinnern, wohl aber an diese seltsamen Leibchen, die mir ein Graus waren. Auch bei mir gab es die Kämpfe um die Kniestrümpfe, die ich meistens gewann, weil meine Mutter vermutlich irgendwann meinen Argumenten nichts mehr entgegen zu setzen hatte.

Gekratzt hat es bei mir allerdings auch, aber das waren die Pullover, die meine Mutter aus irgendwelchen aufgeribbelten obskuren Kleidungsstücken strickte.

Ach, wie lange habe ich daran schon nicht mehr gedacht.

Lieben Gruß aus dem Harz
von Pippa

ladybird

@pippa  gib es doch zu, Du hast das Kratzen verdrängt....
Dabei fällt mir ein, ich habe schon ewig kein Kind mehr mit Kniestrümpfen/Söckchen gesehen?
Aber wir haben ja auch keine typischen Jahreszeiten mehr ?
Wandert man heute eigentlich noch in Bundhosen ? Diese Frage fällt mir zum Thema Vergangenheit noch ein.
Danke Dir für Deine Erinnerung, die ja auch die meine ist..
lacht und zwitschert
Bördie.

Edit

Liebe Renate, sicher gab es bei dir auch die Sonntagskleidung und solche, die nur an Wochentagen getragen wurde. Mein Oma nähte für uns Kinder. Zum Sommer gab es immer neue Sachen. Die waren dann nur für Sonn- und Feiertage bestimmt. 
Herzlichen Gruß 
Edith

ladybird

@Edit  

Ja, das stimmt ja auch,
liebe Edit, das hatte ich vergessen...danke sehr für Deine Erinnerungs-Erweiterung. Wer zu dieser Zeit nähen konnte, konnte nicht nur sich , sondern auch auch dem Umfeld sehr helfen?
Danke Dir für Deine Ergänzung und uns darüber freuen, dass wir es heute unbedingt besser haben?
herzlichst
🐞-Renate

Rosi65

Liebe Renate,

an die Strümpfe kann ich mich zwar nicht mehr erinnern, aber an das Verhalten meines Bruders. Immer wenn wir uns in der kälteren Jahreszeit auf den Schulweg machten, riss er sich die prachtvolle Bommel-Mütze (natürlich von Mutter gestrickt) vom Kopf und stopfte sie schnell in seine Schultasche.😅

Herzlichen Gruß
     Rosi65

2.Rosmarie

Liebe Renate,

komisch, an kratzige Wollstrümpfe erinnere ich mich nicht mehr. Aber umso mehr an einen Strumpfhalter, der mich in der Taille furchtbar kniff und einengte. Und scheuern tat er auch!  Ein Graus!

Ach, liebe Renate, wie schön ist es, an solche Unbequemlichkeiten erinnert zu werden und voller Freude festzustellen, wie bequem ich es heute habe: Socken, lange Skiunterwäsche und Jeans... Wie schön sind doch die modernen Zeiten!

Dein fröhliches und doch so tiefsinniges Gedicht rückt so manche Nostalgie wieder gerade - und es schenkt mir mehr als ein Lächeln: Dankbarkeit!

Hab einen bequemen, guten Sonntag!

Liebe Grüße
Rosmarie

 

ladybird

@2.Rosmarie, Du sagst es: DANKBARKEIT, ja das trifft es wirklich. Und natürlich die Emanzipation, die uns dann auch
"erlaubte" Hosen und dann auch Jeans zu tragen...wir mußten in der Mädchenschule über einer langen Hose einen Rock anziehen  (1952-bis ca 1965)
Manchmal ist es recht amüsant bißchen in der Nostalgie zu stöbern, woraus dann die Dankbarkeit wächst?
Diese spüre ich gerade,  während ich 
Dir hier  auch sehr danke, für diesen "Aufrüttler", dass unsere ganze Entwicklung, auch in dieser Beziehung, nicht selbstverständlich hingenommen wird???
herzlichst grüßt
🐞-Renate


 

Songeur

Kenne ich auch, liebe Renate, den Ärger mit der Mutter. Aus für mich und meine Geschwister völlig abwegigen Gründen hielt sie uns wohl für Zuckerpüppchen.

Komet

Liebe Dom Maus,
ja diese Wollstrümpfe.......gottseidank gehören sie heute der Vergangenheit an.
Anfang Mai wurde es immer schon schön warm und wir durften die Kniestrümpfe anziehen. Was war das für eine Freude.

Danke für das Erinnern an diese Zeit und Dein Gedicht.

Liebe Grüße Deine WW-Maus

ladybird

@Komet  , meine WW-maus,
Wenn ich so Deinen Wetterbericht zur Zeit verfolge, dann werden wohl bei Euch im Westerwald dieses Jahr KEINE Kniestrümpfe getragen. Eher Ski-Socken....
Ich denke, Du hast noch ganz andere Erinnerungen, da Du ja schon ne Runde älter bist, als ich zB.
Danke Dir für Deinen Besuch,
herzlichst
dat Dom-Mäuschen


 


Anzeige