Wir sind eine Insel




Der Winter, der hier in unserer Gegend normalerweise trocken ist, war in diesem Jahr regenreich.
Weil die Natur sich so darueber gefreut hatte, machte der Fruehling gleich mit seiner Giesskanne weiter.

Laut Kalender beginnt unser Sommer am 1. Dezember. Und mit dem Sommer beginnt in Queensland, das tropisch bis subtropisch ist, die Monsunzeit.

Wir gehoeren zum tropischen Teil und der Monsunregen nimmt es nicht so genau. Oft hat er im hohen Norden soviel abzuregnen, dass fuer uns nicht mehr viel uebrig bleibt.
Den letzten wirklich grossen Regen hatten wir 1998/99.

Vor Weihnachten bildete sich auf dem Meer der erste Cyclone.
Weit weg von uns im Norden kam er an Land. Er hatte nicht allzu stark gewuetet,
brachte aber Unmengen von Regen und zog ins Hinterland, dorthin wo die Erde total ausgetrocknet und hart war. Da das Wasser in die verkrustete Erdschicht nicht einsickern konnte war alles im Nu ueberflutet. Harmlose Baeche wurden zu reissenden Fluessen, die das umliegende Land ueberschwemmten.

Durch entsprechende Windstroemungen kam der Monsunregen staendig naeher und erreichte uns genau am ersten Weihnachtstag.

Da wird man doch ein bisschen nervoes und fragt sich:
Haben wir alles im Haus? Was muss man noch schnell einkaufen? Ach, wie waer’s mit Bananen vom Bananenfarmer. Denn die aus dem Geschaeft moegen wir nicht. Also waehrend einer Regenpause fuhren wir los. Noch war die Kreisstrasse ueber dem Coodoo offen. Wir fuhren auf der schmalen Nebenstrasse zur Farm und kamen an den kleinen Sandy-Creek. Er war jetzt nicht mehr klein, sondern dort wo die schmale Bruecke war, hatte er ein Stueck der Strasse ueberflutet. Ein Auto stand davor und der Fahrer watete barfuss durchs Wasser um zu testen wie tief es war und meinte, wenn wir uns beeilen, einkaufen und ganz schnell die Rueckfahrt antreten, schaffen wir es. Also nicht lange gefackelt, rein in den Wagen, im Tempo zu dem Farmerstand , schnell Bananen, Obst,Gemuese usw.,eingepackt, bezahlt und dann im Schweinsgalopp zurueck nach Hause. Zehn Minuten spaeter waeren wir nicht mehr durchgekommen.

Einige Stunden spaeter kam die Meldung, dass wir voellig eingeschlossen sind. Der Coodoo hat die Strasse ueberflutet. Nun kommt man nicht mehr in die Kreisstadt und auch der Highway ist zur Zeit fuer uns nicht mehr erreichbar.

Wir sind weitlaeufig von Wasser umschlossen. Auf der einen Seite das Meer, auf der anderen Seite die ueberluteten Strassen.

1998/99 als wir 14 Tage von der Aussenwelt abgeschlossen waren, sahen wir das als richtiges Abenteuer an. Auch heute ist uns abenteuerlich zumute. Aber so wie es aussieht, werden die Fluten bald zurueckgehen. Denn der Himmel ist am Aufklaren. Man hat uns fuer Morgen und Uebermorgen Sonne versprochen, bevor es wieder mit dem Regen weitergehen soll.

Es gruesst Euch von der Insel
koala

Anzeige

Kommentare (24)

koala Sie tragen es mit Fassung. Sie leben mit den Ueberflutungen. In einem Jahr mehr im naechsten Jahr weniger. Diesmal ist Rockhampton dran. Sonst hatte Cairns immer das Vorrecht der ueberfluteten Strassen, in denen, wenn das Wasser hoch genug ist, die Krokodile durch die Einkaufsstrassen schwimmen. Aber das passiert nicht in jedem Sommer.
LG Anita
ashara Danke für den Bericht. Ich habe eine Reportage im TV angesehen,
dort sagten die Reporter, es sei erstaunlich wie ruhig die Einwohner
das ganze Geschehen nehmen. Wenn ich Deinen Bericht lese, dann kommt diese
Ruhe rüber und ich muss jetzt das gleiche sagen.
Obschon, wenn die Krokodile an einem vorbei schwimmen, oder auch nicht,
giftige Schlangen durch die Strassen schwimmen, dann wirds einem schon mulmig.

Wünsche weiterhin alles Gute
mit lieben Grüssen
Silvy

koala Danke der Nachfrage. Wir haben trockene Fuesse !
Ich schreibe immer, die Medien uebertreiben. Eigentlich muesste man sagen, sie luegen. Denn es ist an erster Stelle grosses weites Land ueberflutet. Das wirkt natuerlich aus der Luft gesehen gigantisch.
Schlimm erwischt hat es Rockhampton, von uns ungefaehr so weit entfernt wie Berlin von Koeln.
Der Buergermeister sagte lt.Bericht am 3.1., von den 75.000 Einwohner sind rund 500 zu Freunden gezogen und einpaar Dutzend haben die Notunterkuenfte aufgesucht.
Im TV zeigten sie einen Mann der vor seinem Haus bis zum Bauch im Wasser stand. Er sagte, er wuerde sein Haus nicht verlassen. Es sei fuer ihn seit 1975 die fuenfte Ueberflutung. Nur in diesem Jahr waere es etwas mehr.
Sei lieb gegruesst
Anita aus dem trockenen Teil Queenslands
Britt ich habe nicht alles hier gelesen. In den Nachrichten wird noch immer jeden Tag von den verheerenden Überschwemmungen geschrieben, aber im Nordosten. Ich hoffe, dass du beim Einkaufen keine nassen Füße bekommst und dass es euch gut geht.

Liebe Grüße nach Queensland - Britt
koala Vielen Dank fuer Deinen Kommentar.
Du hast recht, ueberall veraendert sich das Klima.
Trotz ueberfluteten Strassen hatten wir ruhige und friedliche Feiertage.
Es gruesst Dich im hohen Westerwald
Anita aus Queensland
Komet da Australien ja so weit von uns entfernt ist, ist es immer wieder interessant und spannend von Menschen zu hören, die unmittelbar dort leben. Überall auf der Welt verändert sich das Klima und wer weiß, was uns die Zukunft noch bringt.
Hoffentlich hattet ihr ein friedliches Weihnachtsfest.

Viele Grüße an Dich und Guntram von Deiner Ruth.
koala Uns geht es gut. Wir haben nur mal nasse Fuesse bekommen.
Das Wetter hat sich gebessert. Wir haben Sonne, Wolken und ab und zu einen kraeftigen Schauer. Aber der naechste Monsunregen ballt sich schon wieder auf dem Meer zusammen.
Es gruesst Dich herzlich
Anita/Australien
igel40 Habe mit Bestürzung im TV gesehen wie schlimm es bei euch aus sieht.
Ich hoffe sehr das es dich und deiner Familie gut geht.
Die Welt hat sich immer schon verändert und die Leute von heute beschleunigen es mit dem immer noch mehr haben wollen.

Igelchen denkt an dich
koala Klima-Untersuchungen und ihre anschliessenden Veroeffentlichungen sind wohl nur ein Mittel zum Zweck. Aber nicht, dass sich etwas zum Vorteil aendert. Sondern der Zweck der Sache ist anscheinend, dass man etwas mit erhobenen Finger vorzutragen hat.
Denn unternommen wird NICHTS !
Anita
ortwin Alles in reichlichem Überfluss.

Da höre/sehe ich einen Vortrag über Klima-Untersuchungen.
Und da sind sie wieder im Gespräch: die Sonnenflecken! So sie also auch das Wetter beeinflussen.

Sonnenflecken: sie stören unseren Funkverkehr, Radarwellen beginnen zu schnaufen.
Und dabei ist die Sonne doch sooo weit weg.
Nicht kirremachen lassen!

Ein gutes 2011 - ich denke, das wünschen wir uns alle selbst und gegenseitig.

ortwin
koala Die Lebensmittel reichen. Wir sind ja nicht ueberflutet und alle Orte hier haben ihre Supermaerkte. Wenn uns die Ladyfinger-Bananen vom Farmer ausgehen, sind wir einpaar Tage 'ohne'. Umso besser schmecken sie uns anschliessend wieder.
LG Anita
koala Ja, wir brauchen nie Schnee zu schaufeln. Und die Leute leben mit den Ueberflutungen. Nur in diesem Jahr ist es extremer. Aber Australien ist ein Land der Extreme.
Ich auf der sicheren "Insel" kann gut so leger darueber schreiben.
Ich wuensche auch Dir ein gutes Jahr 2011. Aber den obligatorischen "Guten Rutsch" lasse ich bei der derzeitigen deutschen Wetterlage lieber weg.
LG Anita
koala Du musst ja viele Kraefte im Urlaub gesammelt haben, dass Du mit soviel Schwung die Sonne ueber die Meere schieben konntest.
Sie ist wirklich hier angekommen.
LG Anita
koala Ich danke Dir fuer Deinen Kommentar und musste beim Lesen an unsere Schneeverwehungen auf dem Westerwald denken. Ich bin viel mit unserem Hund spazieren gegangen und ein Bauer gab mit den Typ, den Spuren der Hasen zu folgen. Dort seinen in den Verwehungen die festesten Stellen. Das hat funktioniert. Nur selten bin ich mit dem Fuss eingesackt.
Auch Dir alles Gute fuer 2011.
Herzlich
Anita/Queensland
koala Ich bin vorgestern wirklich durch's Wasser geplantscht. Wir hatten uns damals fuer extreme Regenfaelle aus Deutschland Militaerregencapes mitgenommen. Bei Monsunregen liegt einer immer griffbereit. An den Fuessen hatte ich Sandalen und so konnte ich die Strasse entlang durch's Wasser laufen. Aber vorsichtig! Es hatte richtig Spass gemacht.
Es gehen Gruesse aus dem regenreichen Queensland in das schneearme O.bayern
Anita
koala Bedingt durch die Lage bleiben die drei Doerfer eine Insel bis zum Rueckzug des Wassers. In unserer Einfahrt steht ein Warndreieck, damit keiner auf unser Grundstueck faehrt und uns unnoetigerweise tiefe Rillen in den nassen Boden faehrt. Ansonsten ist alles o.k.
LG Anita
christl1953 hat Euch die Regenfront auch erwischt und macht Euch noch Probleme wegen dem Hochwasser.
Man kann nichts mehr glauben,daß es wie früher ist-ist alles verrückt auf der Welt.
Das Wetter ,die Menschen. Trotzdem du auf der Insel lebst,bist du auch nicht vor Katastrophen sicher.Wir haben Schnee in Hülle und Fülle,aber es ist eben Winter.
Ich hoffe Eure Nahrungsmittel reichen ,bis es wieder trocken ist und die Strassen befahrbar sind.Solche Neujahrsüberraschungen wünscht man sich wohl nicht so.Aber ich hoffe es wird doch eine fröhliche Silvesterfeier bei Euch.Alles Glück im neuen jahr! berta
dottoressa und dann so etwas. Ich lebe ja gerne auf einer Insel, aber auf diese Weise ...
Ich wünsche Euch, dass Eure Vorräte lange genug halten und Ihr bald wieder ins Trockene könnt.

Einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünscht Euch
Beate
omasigi nichts mitbekommen liebe Anita,
so geht es wenn man im Weihnachtsurlaub war.
Schliesse mich den Wuenschen der Anderen an und versuche
Dir unsere Sonne rueber zu schieben. Hoffentlich gelingt es.

Lass wieder etwas von Dir hoeren
gruessle
Sigrid
stefanie Liebe koala.Ich hätte mir mit dem besten Willen dieses Weihnachtswetter bei Euch nicht vorstellen können,aber Du hast es bildhaft erzählt.wenn ich hinausgehe und in Schneeverwehungen fast versinke wie zur Zeit bei uns werde ich an Dich denken und Euch
baldigen Sonnenschein wünschen. Alles Gute im Neuen Jahr 2011 wünscht euch stefanie
finchen Hallo Anita, na dann gut plansch. Einmal kann's lustig wirken und beim zweiten Mal wird's kritisch. Ich kenne solche Situation im kleinen "Maße", als sich Fluß Elbe und Fluß Mulde vereinigten und die Dämme brachen und wir zwischendrin saßen und Sandsäcke schleppten um dem Wasser wenigstens den Eintritt ins Haus zu verwehren. Was natürlich nicht gelang. Der Umzug in den ersten Stock war die einzige Rettung. Essen und Trinken waren vorhanden, wurde aber sehr wertvolle "Ware".
Die Berichte von Australien habe ich auch im Fernsehen verfolgt, aber nicht wissend in welchem Landesteil Du wohnst. Dann spreche ich mal mit Petrus, damit er endlich die Sonne wieder scheinen läßt. Also von mir ganz sonnige Wünsche und vorerst keinen Regen mehr.
Herzliche Grüße aus Oberbayern mit wenig Schnee
Dein Moni-Finchen
indeed hoffentlich bleibt es bei der Insel bis zum Rückzug des Wassers. Das Wetter ist global sehr extrem geworden.
Ich habe auf wetterradar nachgeschaut. Da kann man es einigermaßen verfolgen.

LG Ingrid
koala Ich habe eben den Wetterbericht von unserer Region gesehen. Bundaberg hat "Land unter". Der Burnett River ist so hoch wie schon seit 70 Jahren nicht mehr. Das Gebiet liegt nur 150km weiter noerdlich von uns. Viele Haeuser mussten geraeumt werden.
Fuer Morgen und Uebermorgen ist Sonne angesagt.
LG Anita
indeed gestern habe ich in den Nachrichten gelesen, dass der Norden von Queensland überflutet ist. Natürlich waren meine Gedanken bei Euch, wusste aber auch, dass ihr nicht so weit nördlich wohnt. Ich hoffe, dass alles für euch glimpflich abläuft und ihr das Neue Jahr trockenes Fusses begehen könnt.
Silvester ist ja auch ein spezieller Tag bei Euch (Zwinker) . Für das Neue Jahr wünsche ich euch aus ganzem Herzen alles erdenklich Gute.
Danke für deinen Bericht. Wie gut, dass ihr noch genügend einkaufen konntet.
Mit ganz lieben Gruß
Ingrid

Anzeige