Aktuelle Themen 26.12.04

26.12.04
geschrieben von ehemaliges Mitglied
Heute vor 3 Jahren kam die Welle des Todes.
Viele Menschen haben ihr Leben gelassen und etliche werden noch vermisst.Unter den vermissten ist auch "meine grosse Schwester" Nisarat Riuenpet genannt Pek(geboren am 06.10.1960,vermisst seit 26.12.2004).
In Gedenken an all diesen Menschen setze ich hier ein paar Zeilen des amerikanischen Schauspieler und Komikers George Carlin rein,die er anlässlich des Todes seiner Frau verfasste.


ZEIT ZUM LEBEN UND LIEBEN

Das Paradox unserer Zeit ist: wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten. Wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude. Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien, mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit, mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft, mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand, mehr Experten, aber auch mehr Probleme, mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.

Wir rauchen zu stark, wir trinken zu viel, wir geben verantwortungslos viel aus; wir lachen zu wenig, fahren zu schnell, regen uns zu schnell auf, gehen zu spät schlafen, stehen zu müde auf; wir lesen zu wenig, sehen zu viel fern, beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft.

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben. Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns. Wir machen größere Dinge, aber nicht bessere.

Wir haben die Luft gereinigt, aber die Seelen verschmutzt. Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

Wir schreiben mehr, aber wissen weniger, wir planen mehr, aber erreichen weniger. Wir haben gelernt schnell zu sein, aber wir können nicht warten. Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern und eine Unmenge Kopien produzieren, aber wir verkehren weniger miteinander.

Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen. Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhause. Es ist die Zeit der schnellen Reisen, der Wegwerfwindeln und der Wegwerfmoral, der Beziehungen für eine Nacht und des Übergewichts. Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns. Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben statt im Laden, wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo sie die Wahl haben: das Leben ändern - oder den Text löschen.

Vergesst nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die Ihr liebt, weil sie nicht immer mit Euch sein werden. Sagt ein gutes Wort denen, die Euch jetzt voll Begeisterung von unten her anschauen, weil diese kleinen Geschöpfe bald erwachsen werden und nicht mehr bei Euch sein werden. Schenkt dem Menschen neben Euch eine heiße Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von Eurem Herzen kommt und Euch nichts kostet. Sagt dem geliebten Menschen: „Ich liebe Dich" und meint es auch so. Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wiedergutmachen. Geht Hand in Hand und schätzt die Augenblicke, wo Ihr zusammen seid, denn eines Tages wird dieser Mensch nicht mehr neben Euch sein.

Findet Zeit Euch zu lieben, findet Zeit miteinander zu sprechen, findet Zeit, alles was Ihr zu sagen habt miteinander zu teilen, - denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns den Atem berauben.



--
aussie62
Medea
Medea
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von Medea
als Antwort auf vom 26.12.2007, 00:52:06
Danke Aussie,

dafür, daß Du diesen Text gefunden hast,
dafür, daß Du ihn hereingesetzt hast,
dafür, daß Du um Deine "große thailändische Schwester" trauerst und Dich nicht
scheust, uns daran teilhaben zu lassen,
dafür, daß vielleicht der eine oder die andere innehält und nachdenklich wird ......

Medea
chris
chris
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von chris
als Antwort auf vom 26.12.2007, 00:52:06
Aussie,

danke für deine Zeilen.


Zum Gedenken an die Geschehnisse vom 11. September 2001
ging dieser Text wohl rund um den Erdball:



WENN ICH WUESSTE...

Wenn ich wuesste, daß es das letzte Mal ist,
daß ich Dich einschlafen sehe,
wuerde ich Dich besser zudecken und zu Gott beten,
er moege Deine Seele schützen.

Wenn ich wuesste, daß es das letzte Mal ist,
daß ich Dich zur Tuere rausgehen sehe,
wuerde ich Dich umarmen und kuessen
und Dich für einen weiteren Kuss zurueckrufen.

Wenn ich wuesste, daß es das letzte Mal ist,
daß ich Deine Stimme hoere,
ich wuerde jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen,
damit ich sie Tag für Tag wieder sehen koennte.

Wenn ich wuesste, dass es das letzte Mal ist,
und dann einen Moment innehalten kann,
um zu sagen "Ich liebe Dich", anstatt davon auszugehen,
daß Du weisst, daß ich Dich liebe.

Wenn ich wuesste, daß es das letzte Mal ist,
daß ich da sein kann, um den Tag mit Dir zu teilen,
weil ich sicher bin, dass es noch manchen Tag geben wird,
so daß ich diesen einen verstreichen lassen kann.

Es gibt sicherlich immer ein "Morgen",
um ein "Versehen/Irrtum" zu begehen
und wir erhalten immer eine 2. Chance,
um einfach alles in Ordnung zu bringen.

Es wird immer einen anderen Tag geben,
um zu sagen: "Ich liebe Dich".
und es gibt sicher eine weitere Chance,
um zu sagen: "Kann ich etwas für Dich tun?"

Aber nur für den Fall, daß ich falsch liegen sollte
und es bleibt nur der heutige Tag,
möchte ich Dir sagen, wie sehr ich Dich mag.

Und ich hoffe, daß wir nie vergessen:

Das "Morgen" ist niemandem versprochen,
weder jung noch alt,
und heute könnte die letzte Chance sein,
die Du hast, um Deine Lieben fest zu halten.

Also, wenn Du auf Morgen wartest,
wieso tust Du's nicht heute?
Falls das "Morgen" niemals kommt,
wirst Du es bestimmt bereuen,
daß Du Dir keine Zeit genommen hast,
für ein Laecheln, eine Umarmung oder einen Kuss
und Du zu beschaeftigt warst,
um jemandem etwas zuzugestehen,
was sich im Nachhinein
als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte Deine Lieben heute ganz fest
und fluestere ihnen ins Ohr,
sag' ihnen, wie sehr Du sie liebst.
und daß Du sie immer lieben wirst.

Nimm Dir die Zeit zu sagen
"Es tut mir leid", "Bitte verzeih' mir", "Danke" oder "Ist in Ordnung"
und wenn es kein "Morgen" gibt,
mußt Du den heutigen Tag nicht bereuen.

gefunden im www.

--
chris

Anzeige

ika1
ika1
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von ika1
als Antwort auf chris vom 26.12.2007, 09:23:20
hallo lieber Aussie
ich kann dich sehr gut verstehn, somit ist für dich Weihnachten auch immer wieder ein Gedenktag.
Leider habe es sicher sehr viele Menschen schon wieder vergessen,
und das ist traurig.
Ich wünsche dir eine gute Reise , ich werde immer mal an dich denken und deine Begleitung.
Passe auf dich auf und komme gesund wieder

--
ika1
nasti
nasti
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von nasti
als Antwort auf vom 26.12.2007, 00:52:06

Hallo liebe Aussie,

wunderschöne Worte hast du ausgewählt zum Weihnachten,
alles ist so, die Traditionen sind schön. Ob die Familien sich so wirklich näher kommen Weihnachten?
Letzte Zeit zweifle ich daran, Wildfremde Menschen verstehen sich besser als die Familienangehörige und damit muss man leben, sogar sollten wir das in Augen behalten.
Es ist vielleicht genetisch bedingt, die angeborene genetische Fehlern möchte ein gesunden Organismus los werden und hat eine Verlangen nach Korrektion, nach wildfremde Genetik.

Ich feierte diesmal mit einem Zufalls Komponent mit Wildfremde Menschen gemischte Nationen und Relligionen und mein jüngeren Sohn eine Weihnachtsparty. Habe ich das sehr schön gefunden, wir haben uns alle von der beste Seite gezeigt, und die anderen haben es geglaubt.
In echten Familienkreis ist sehr viel verlangt, komm offt zum Mißverständnis.

Das alle hat mit deine super ausgewählte Worte nichts zu tun, die Familien sind schon entfremdet, bei mir lebt nicht eine einzige Person mehr, nur meine Nachkommen, über Entfremdung kann ich auch nicht viel schreiben, alle sind schon in Jenseits. Jetzt bin ich an der Reihe. *g*

Nasti






arno
arno
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von arno
als Antwort auf nasti vom 26.12.2007, 13:32:45
Hallo,

was ist aus den vielen Spendengeldern geworden?

Viele Grüße
--
arno
maggy
maggy
Mitglied

Re: 26.12.04
geschrieben von maggy
als Antwort auf vom 26.12.2007, 00:52:06
Danke aussie!

Alles Gute für Dich. Gute Reise
und eine gesunde Rückkehr wünscht
Dir

--
maggy

Anzeige