Aktuelle Themen Big Brother

ehemaligesMitglied57
ehemaligesMitglied57
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von ehemaligesMitglied57
als Antwort auf karl vom 25.01.2008, 14:44:18
Ich kann Deine Überraschung und Erregung ob der neu gewonnen Erkenntnis hinsichtlich der Protokollierung Deines Surfverhaltens gut verstehen.
Dennoch: Das von Dir an die Wand gemalte Gespenst der perfekten Kontrolle der Menschen analog "1984" mittels der Gedankenpolizei ist doch nun tatsächlich etwas überzogen. Und mit einem gewissen zeitlichen Abstand zu Deiner google-Erkenntnis, wirst Du das ganze sicher auch mit einer bestimmten Gelassenheit sehen.
Denn wer Parallelen zieht zu Orwells "1984", der unterstellt klammheimlich auch die Parallelität zum System. Die aber hat es nicht. Wir leben nunmal nicht in einem "Big-brother-is-watching-you"-System, indem die Bürger auch einen tatsächlichen Schaden erleiden, aufgrund von unfreiwillig preisgegebenen Informationen. Die Folge der von Dir befürchteteten Analogie zu "1984" wäre nämlich eine ^Verfolgung Deiner Person von staatlicher Seite, infolge nichtsystemkonformer Äußerungen, seien sie nun verbal geschehen, oder z.B. in Deinem Forum erfolgt. Es bedarf mM auch immer des politischen Wiillens eines Systems, sowie natürlich auch der materiellen und personellen Voraussetzungen, solche Daten einerseits zu sammeln und auszuwerten, und andererseits auch die entsprechenden restriktiven Maßnahmen gegen die Delinquenten durchzuführen. Zumindest letzteres scheint mir in unserem System nicht vorstellbar.
--
gerald
seewolf
seewolf
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von seewolf
als Antwort auf karl vom 25.01.2008, 18:38:13
Na gut.

Zunächst herzliche Grüße an alle potentiellen weltweiten "Mitleser", denen aber auch mein Bedauern gilt: müssen sie sich doch mit meinen und Millionen anderen belanglosen Internet-Interessen befassen.

Dann: ich habe eine heimliche (deshalb schreibe ich es HIER) Vorliebe für reifere Damen mit kräftig ausgeprägten Hinterbacken und erspare mir jetzt viele Kleinanzeigen - vielleicht schreibt jetzt auch so (wegen Google-power) mal eine

Schließlich nochmals herzlichen Dank an giovanni, der mit seinen Informationen womöglich manches Licht angeknipst hat.
--
seewolf
karl
karl
Administrator

Re: Big Brother
geschrieben von karl
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 25.01.2008, 18:59:24
Hallo gerald,


ich stimme dir bei der Beurteilung meiner gegenwärtigen (Nicht-)Gefährdung zu. Ich sehe nicht, dass unser derzeitiges politisches System diesen Missbrauch betreibt, den ich als mögliche Gefahr beschrieben habe (obwohl Schäuble ja die totale Überwachung möchte). Ich bin allerdings ein Mensch, der von der Veranlagung her die theoretischen Möglichkeiten sieht und abschätzt. Dies mag zwar momentan für mein Leben nicht relevant sein, aber glaubst du, dass es in den nächsten 2000 Jahren (warum so eng begrenzen eigentlich?) keine Diktaturen mehr geben wird? Für die Zukunft der Menschheit sind diese Technologien von essentieller Bedeutung!

Ich fände es prima, wenn sich eine zukünftige Diktatur verhindern ließe, denn ich sehe weiterhin mit Schrecken die enormen Möglichkeiten, über die skrupellose Regime in Zukunft verfügen würden.
--
karl

Anzeige

seewolf
seewolf
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von seewolf
als Antwort auf karl vom 25.01.2008, 20:43:00
War schon immer so: wenn man eine Regierung anscheißen will, dann muß man unbequemes in Kauf nehmen: bei Nordwest ab 8 aufwärts und schrägem Regen auf einem weit einsehbaren Nordsee-Deich mit aufgespanntem Schirm und hochgeklapptem Kragen sich was in's Ohr flüstern. Vorher neue Klamotten kaufen - in einem nie zuvor besuchten Laden in einer nie zuvor besuchten Stadt. Einen starken Magneten in der Tasche haben. Eine moderne Geburtstagskarte auch - und aufklappen. Die 5 km Hinweg und zurück sind es wert. Jesus ist viel weiter gelaufen. Und an DEN glauben doch so viele...
--
seewolf
giovanni
giovanni
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von giovanni
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 25.01.2008, 18:59:24
...Wir leben nunmal nicht in einem "Big-brother-is-watching-you"-System, indem die Bürger auch einen tatsächlichen Schaden erleiden, aufgrund von unfreiwillig preisgegebenen Informationen. Die Folge der von Dir befürchteteten Analogie zu "1984" wäre nämlich eine ^Verfolgung Deiner Person von staatlicher Seite, infolge nichtsystemkonformer Äußerungen,... scheint mir in unserem System nicht vorstellbar.
geschrieben von gerald

Vorstellen kann ich mir viel. Und man sollte auch mal über den Tellerrand hinaus schauen. In manchen anderen Ländern ist Internet-Zensur und -Kontrolle durchaus an der Tagesordnung. Und sollte es mal dazu kommen, dass bei uns zum Beispiel terroristische Aktivitäten stark zunehmen, dann sind auch wir schneller bei der staatlichen Kontrolle, als mancher sich das heute vorstellen kann.

Doch die ursprünglich hier diskutierte Gefahr ist nicht unser Staat, dem gegenüber ich nach wie vor noch ein gewisses Vertrauen schenke, sondern es ist eine ausländische Datenkrake, die mit den Geheimdiensten ihres eigenen Landes, die sich bekanntermaßen über Menschen- und Völkerrechte hinweg setzen, in Verbindung steht. Und das ist leider bereits Realität!

Die Möglichkeiten von Google sind enorm, zum Glück aber dennoch begrenzt. Denn Google kann nur dann etwas über mich im Internet erfahren, wenn es irgendwie mit Google in Kontakt kommt.

Das heißt, sie können natürlich alles in ihren Datenbestand aufnehmen, was öffentlich erreichbar ist, also was ich irgendwo mal öffentlich geschrieben habe. Das kann ich nicht verhindern, sondern nur hoffen, dass es nicht irgendwann mal missbraucht wird.

Weiterhin können sie überall dort meine Schritte verfolgen, wo ich eine Seite aufrufe, die ein Google-Skript enthält (was durchaus verborgen sein kann und oft auch ist). Hier habe ich allerdings technische Möglichkeiten (die ich anderer Stelle bereits beschrieben habe), mich dieser Kontrolle weitestgehend zu entziehen. Die meisten Internet-Nutzer kennen aber weder diese Schutzmöglichkeiten, noch ahnen sie überhaupt, wie detailliert ihre Schritte aufgezeichnet werden.
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von schorsch
als Antwort auf mackie vom 25.01.2008, 16:37:01
ich möchte meine inhalte bei google auch mal sehen.
wie geht das technisch?
--
mackie


Du hast offensichtlich den Falschen angeklickt.

Aber auch ich möchte das gerne zu wissen bekommen.


--
schorsch

Anzeige

mackie
mackie
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von mackie
als Antwort auf karl vom 25.01.2008, 17:38:19
hallo karl,

ich hatte den st auch nicht gemeint.

aber nochmal zur technik google.
solange ich bei google keinen account habe, können die doch mein surfverhalten nur im zusammenhang mit der ip adresse registrieren, die zudem doch dauernd wechselt. um die daten meiner person zuzuordnen, müsste doch mein internetprovider mitspielen.

oder irre ich mich, wer weiß näheres?
--
mackie
giovanni
giovanni
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von giovanni
als Antwort auf mackie vom 26.01.2008, 09:48:29
...solange ich bei google keinen account habe, können die doch mein surfverhalten nur im zusammenhang mit der ip adresse registrieren, die zudem doch dauernd wechselt. um die daten meiner person zuzuordnen, müsste doch mein internetprovider mitspielen...

Ich gehe mal davon aus, dass du einen seriösen Internet-Provider hast, der da natürlich nicht mitspielt. Google kann aber auch ohne dessen Unterstützung eine Menge über dich erfahren.

Neben den offensichtlichen Google-Seiten gibt es zum Beispiel diverse Seiten im Internet, auf denen ganz nebenbei auch Google-Dienste angeboten werden, zum Beispiel deren Suchmaschine. Es gibt diverse Seiten, in die Werbung integriert ist, die ihrerseits oft mit Google verbunden ist. Etliche Seiten haben auch Google-Analytics integriert (was rein äußerlich nicht mal erkennbar ist). Und es gibt auch noch Google-Programme, die sich mit dem Internet verbinden, wie zum Beispiel die Suchfenster mancher Browser, Google-Earth, Picasa und nicht zuletzt die oft anzutreffende Google-Toolbar. Und und und...

All diesen und noch weit mehr Google-Objekten begegnest du also ständig, gewollt oder nicht, im Internet oder nutzt sie sogar freiwillig. Und jedes Mal wird dein Besuch registriert! So lange du mit derselben IP-Nummer unterwegs bist, ist es natürlich besonders einfach, dich mit all den besuchten Seiten in Verbindung zu bringen. Google versucht aber auch, dich bei späteren Besuchen wieder zu erkennen. Dazu benutzen sie unter anderem Cookys, die sie auf deinem PC abspeichern und beim nächsten Besuch von deinem Browser zurück geschickt bekommen. Doch selbst ohne Cookys haben sie irgendwann genügend Informationen zusammen, um dich allein anhand deines Benutzer-Profiles wieder zu erkennen. Hierzu können sie zum Beispiel Informationen über die Version deines Betriebssystems und deines Browsers nutzen (die ja automatisch übermittelt werden), sowie den Anfang deiner IP-Nummer, der auf deinen Provider schließen lässt. Kombiniert mit anderen bereits gespeicherten Indizien kann Google einen Besucher dann recht zuverlässig identifizieren.

Beispiel: Du hast einen lokalen Provider mit ''nur'' 10000 Kunden. Du benutzt ein Linux- oder Apple-System statt Windows, was die die Anzahl auf sagen wir mal 1000 reduziert. Du benutzt den Browser Opera, womit die Anzahl nur noch 100 beträgt. Du besuchst als registriertes Mitglied eine bestimmte Community, was die Anzahl auf 10 reduziert. So, und nun fehlt nur noch ein einziges Kriterium um sie schon haben sie dich erkannt.

Okay, dieses Beispiel hinkt insofern, dass ich recht ''exotische'' Kriterien ausgewählt habe. Nur sind das ja lediglich die offensichtlichen Kriterien, welche man direkt abrufen kann. Hinzu kommen aber noch, wie oben geschildert, diverse Indizien, welche zwar jedes für sich genommen unverfänglich ist, die aber in ihrer Summe eine eindeutige Zuordnung ermöglichen.

Mag ja sein, dass Google ausgerechnet an dir überhaupt kein Interesse hat, aber alleine die Möglichkeit, dass sie bei gegebenem Interesse auf einen Datenbestand zurück greifen können, anhand dessen sie dich jederzeit identifizieren können, ist meines Erachtens beängstigend.
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf giovanni vom 26.01.2008, 11:09:27
...dazu hier ein interessanter Artikel aus dem österreichischem KURIER über google und über 123people.com ...
--
angelottchen
mackie
mackie
Mitglied

Re: Big Brother
geschrieben von mackie
als Antwort auf angelottchen vom 26.01.2008, 11:11:58
hallo angelottchen,
das war jetzt wirklich ein toller linktip von dir.
stell dir vor, ich habe hier erfahren, dass mein ururgroßvater in der eifel lehrer und organist war und 1858 einen gesangverein gegründet hat, der heute noch existiert.

123people hat aber noch nicht herausbekommen, dass ich ein verkappter multimillionär bin.
--
mackie

Anzeige