Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona

Aktuelle Themen Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona

Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von WoSchi

Bevor jemand hier eine antisemitische Verschwörungstheorie vermutet oder ähnliches: Ich bin absolut keine Antisemitin, im Gegeneil - ich stamme aus einer jüdischen Familie und bin wie sehr viele Juden heute, nicht religiös, aber bestimmte Traditionen sind mir sehr wichtig und werden gepflegt. Wie unbeliebt sich orthodoxe Juden besonders in Israel immer wieder machen, erwähnte ich schon desöfteren hier -  was sie sich jetzt wieder leisten, wird leider viele schlichte Gemüter in ihrem Vorurteil gegen Juden bestätigen und das ist fast genau so schlimm wie ds, was diese zum Teil hirnverbrannte Menschen sich jetzt wieder leisten - die nachfolgenden Berichte stammen aus jüdischen Zeitungen. ...

Kopfschütteln allein reicht nicht bei solchen Nachrichten, nein, da kann man nur wütend sein. Aus Jerusalem hatte ich es schon vor einigen Tagen erfahren, da schickte mein Enkel mir einige Meldungen der Tagespresse von dort -  orthodoxe Juden weigern sich, die staatlich verordnete Ausgangssperre einzuhalten und lieferten sich jetzt sogar eine schlacht mit den Ordnungkräften. Aber nicht nur in Israel, auch in anderen Ländern, in denen es grössere Communities orthodoxer Juden gibt ..London, New York und Antwerpen zum Beispiel.

Aus Jerusalem:
Strafverfolgung wegen Gefährdung der Bevölkerung und Widersetzen der Polizei:
Hunderte von Ultraorthodoxen griffen Polizisten und Inspektoren des Gesundheitsministeriums an


Ein ungewöhnliches und gewalttätiges Ereignis fand am Sonntag im Stadtteil Mea She'arim in Jerusalem statt. Beamte der Polizei und des Gesundheitsministeriums, die kamen, um die Anordnungen bez Corona  wurden von Anwohnern der Nachbarschaft angegriffen. Sie verfluchten die Besatzung und nannten sie "Nazis". Es stellte sich auch heraus, dass als die Teams ankamen und sich auf den Eintritt in die Nachbarschaft vorbereiteten, eine Nachricht an die internen Watsap-Gruppen der Bewohner gesendet wurde und alle Geschäfte, die ganz normal Betrieb hatten trotz Verbot,  sofort geschlossen wurden.

Es ist erstaunlich, wie viele dieser orthodoxen Juden das Ausmaß der Gefahr eines Verstoßes gegen die Anordnung des Gesundheitsministeriums nicht verstanden haben. Am Nachmittag kamen Beamte des Gesundheitsministeriums und Polizisten, um eine Anordnung durchzusetzen, die Kundgebungen und die Eröffnung von Unternehmen verhinderte. Hunderte von Bewohnern drängten sich um sie und begannen, Steine ​​auf sie zu werfen.

Hier ein kurzes Video aus dem israelischen TV dazu
...die Bilder sagen alles, das Video einfach nur anklicken, auch wenn man kein Hebräisch lesen kann

Aus Antwerpen:
Die Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde in Antwerpen sagen voraus, dass das Coronavirus 85% seiner Mitglieder infizieren wird - eine deutlich höhere Rate als für die belgische Bevölkerung prognostiziert.

Die Informationen, die letzte Woche zusammengestellt und von der Jewish Telegraphic Agency veröffentlicht wurden, sagt auch voraus, dass in den kommenden Wochen mindestens 550 Todesfälle in der stark haredi-orthodoxen Gemeinde (d.h. ultraothodoxe)  zu verzeichnen sind, basierend auf einer Berechnung einer Sterblichkeitsrate von 3,4% unter 25.000 Menschen.

Bis Freitag hatte Belgien - das am Montag teilweise gesperrt war - 1.795 bestätigte Fälle und 21 Todesfälle durch das COVID-19-Virus. Der beste Virologe des Landes sagte am Dienstag, dass er erwartet, dass die Hälfte der belgischen Bevölkerung an dem Virus erkrankt, während andere Schätzungen die Zahl auf 70% schätzen.

Die Schätzung für Antwerpens Juden ist "höher als die allgemeine Bevölkerung aufgrund sozialer Interaktionen", wie aus dem Projektionsdokument hervorgeht, das von medizinischen Experten in der Gemeinde zusammengestellt wurde. Ein Fünftel der Gemeinde oder etwa 3.400 Menschen müssen ins Krankenhaus eingeliefert werden, und 10% oder 1.700 der Mitglieder werden nach der Schätzung einen kritischen medizinischen Zustand erreichen.

Die höhere Infektionsrate "macht Sinn, weil sich alle Antwerpener Juden kennen, jede Synagoge eine Großfamilie ist", sagte Michael Freilich, ein moderner orthodoxer Gesetzgeber aus Antwerpen, gegenüber JTA.

"Wenn die durchschnittliche belgische Person einen Kreis von 15 engen Freunden und Familienmitgliedern hat", sagte er, "dann sind es bei Antwerpener Juden 150 Personen."

Rabbi Pinchas Kornfeld, Generalsekretär der Religionsgemeinschaft Machsike Hadas in Antwerpen, teilte JTA mit, dass ihm mehrere Gemeindemitglieder bekannt seien, die sich selbst isolierten, weil sie den Verdacht hatten, das Virus zu haben. Es gab keine Todesfälle oder schweren Fälle innerhalb der Gemeinde, sagte er.

Rabbinische Behörden aus den verschiedenen Haredi-Abteilungen Antwerpens haben die Gemeindemitglieder angewiesen, die Sperrverordnung einzuhalten und sich nicht mit Personen außerhalb ihres eigenen Haushalts zu versammeln.

Viele haben es getan, aber einige in der Gemeinde verstoßen gegen die Notfallbestimmungen, so Shmulie Markowitz, Leiterin der Notfall- und Rettungseinheit der jüdischen Gemeinde in Hatzole Antwerpen.

In einem leidenschaftlichen WhatsApp-Plädoyer an viele Gemeindemitglieder forderte Markowitz die Antwerpener Juden auf, Regeln einzuhalten, die mehr als 10 Personen daran hindern, denselben Raum in einem Geschäft zu belegen.

"Die Leute drängen ein und bringen ihre Kinder mit, und das muss aufhören", sagte er in der Nachricht.

Freilich sagte, dass die schrecklichen Projektionen vermieden werden können. "Soziale Distanzierung und teilweise Quarantäne sollen sicherstellen, dass solche Zahlen niemals erreicht werden", sagte er.

Kornfeld sagte, Mitglieder seiner Gemeinde zögern, anderen von Krankheiten zu erzählen, was die Unsicherheit über das Virus erhöht.

"Die Leute wollen nicht sagen, dass ich Korona habe", sagte er. "Es wird als Privatsache angesehen, daher gibt es keine Möglichkeit zu wissen, wie weit es sich bisher verbreitet hat."
(Quelle: JTA)

Leider gibt es noch immer zu viele Ultraorthodoxe, die meinen immun zu sein. Das Ergebnis ist beängstigend und schockierend zugleich... Für solch ein Verhalten, wie z.B. in Mea Schearim, wo sich einige Fromme geradezu ein Gefecht mit Polizisten lieferten, die zum Wohle Aller versuchten die neuen Versammlungsregeln durchzusetzen und diese auch noch als Nazis beschimpften, gibt es keine Entschuldigung! Man  kann nur aufrichtiges Mitgefühl für all diejenigen haben, die trotz Vorkehrungen und Beachtung aller Regeln erkrankt sind. Bei den anderen kann man nur hoffen, dass diese durch ihre Rücksichtslosigkeit und Verantwortungslosigkeit genannten Leute nicht zu viele Unschuldige anstecken.

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf WoSchi vom 23.03.2020, 09:56:42

Dass es gerade im chassidischen Viertel New Yorks das Coronavirus besonders schnell ausgebreitet hat, kann kein Zufall sein. 

Einer der führenden Kinderärzte in New York kritisierte die bislang eher laxe Haltung der jüdischen Gemeinschaft in Borough Park scharf.

Hier der Bericht dazu in der Jüdischen Allgemeinen
JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf WoSchi vom 23.03.2020, 10:07:58

Demzufolge ist München situations angepasst:

Dringende Information zum Coronavirus
Auf diesem Wege möchten wir Sie informieren, dass es innerhalb der Israelitischen Kultusgemeinde mehrere bestätigte Fälle des Coronavirus gibt.
Da die Betroffenen zuletzt an G’ttesdiensten und Veranstaltungen, darunter auch der Megillah-Lesung am Jakobsplatz und der Purimfeier in der Georgenstraße, teilgenommen haben, werden alle drei Synagogen mit sofortiger Wirkung geschlossen.
Wir weisen außerdem nochmals ausdrücklich darauf hin, dass alle Mitglieder der Gemeinde, unabhängig von möglichen Krankheitssymptomen oder Kontakt mit Infizierten, in dieser Situation ihre sozialen Kontakte auf das absolut notwendige Minimum beschränken sollten.
Für das weitere Verhalten beachten Sie bitte unbedingt auch die folgenden Hinweise der Landeshauptstadt München:
Personen mit Wohnsitz in München, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren bitte umgehend das Münchner Gesundheitsamt per E-Mail: rgu.infektionsschutz@muenchen.de. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.


 


Anzeige

old_go
old_go
Mitglied

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von old_go
als Antwort auf WoSchi vom 23.03.2020, 10:07:58
Kann deinen Unmut sehr gut verstehen,WoSchi!

Bin sehr damit einverstanden,dass in D. sehr hohe Geldstrafen ab sofort verlangt werden,wenn  die 
"Notstandsgesetze"
nicht eingehalten werden!

Es ist nicht nur borniert sondern idiotisch und,vor allem unverantwortlich,
wirklich erforderliche Maßnahmen nicht zu befolgen!

Gudrun
RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von marina
als Antwort auf WoSchi vom 23.03.2020, 10:07:58

Gut, dass diese Beiträge von DIR kommen. Wenn ich mich darüber empört hätte, hättest du mich sicher wieder in die Antisemitismus-Ecke gesteckt.

Ich habe alle Bücher von Deborah Feldman gelesen, die aus einer chassidischen Gemeinde aus Brooklyn geflohen ist, Das sind hoch interessante Bücher, die aufklären über vieles, z. B. auch über die untergeordnete Stellung der Frauen, die da völlig rechtlos sind, genauso zwangsverheiratet werden wie die Frauen in vielen islamischen Familien und ihre Haare immer bedecken müssen.
Seitdem weiß ich, was ich von dieser Sekte zu halten habe.

Und nein, auch ich bin nicht antisemitisch, denn ich kenne viele Juden, die ganz anders sind und das genauso verurteilen.

karl
karl
Administrator

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von karl
als Antwort auf WoSchi vom 23.03.2020, 09:56:42

@woschi,

ich gebe zu, wenn ich gottgläubig wäre, würden mich die Kirchen-, Moscheen und Synagogenschließungen und die anderen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung sehr befremden, spricht daraus doch nicht gerade Gottvertrauen.

In solchen schwierigen Zeiten zeigt sich, wie gefährlich nicht wissenschaftsbasierte Ideologien sein können.

Karl


Anzeige

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von Mareike
als Antwort auf karl vom 23.03.2020, 13:25:40

Aber bitte doch auch im Blick haben, dass wir es mit GEMEISCHAFTEN zu tun haben:
Zitat aus Woschis Link: " Wenn die durchschnittliche belgische Person einen Kreis von 15 engen Freunden und Familienmitgliedern hat", sagte er, "dann sind es bei Antwerpener Juden 150 Personen."

Diese Gemeinschaften brauchen nun eben auch - wie viele andere - Zeit, neue Formen von Gemeinschaft und Zusammenhalt zu finden.

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von dicker68
als Antwort auf karl vom 23.03.2020, 13:25:40
@woschi,

ich gebe zu, wenn ich gottgläubig wäre, würden mich die Kirchen-, Moscheen und Synagogenschließungen und die anderen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung sehr befremden, spricht daraus doch nicht gerade Gottvertrauen.

In solchen schwierigen Zeiten zeigt sich, wie gefährlich nicht wissenschaftsbasierte Ideologien sein können.

 
geschrieben von karl
Warum diese Bitterkeit gegen Gläubige..?  Weder Christen, noch Muslime, noch gläubige Juden beschweren sich über die Schließung ihrer Gotteshäuser. Also warum diese Bitterkeit..?

Nur weil die Randgruppen verrückt spielen..?

Darf ab jetzt auch gegen die Ideologien mit "Pseudo"wissenschaftlicher Grundlage gehetzt werden, wenn ihre Randgruppen mal wieder verrückt spielen..?

Tut mir leid,@karl, aber das ist keine gute Diskussionsgrundlage von dir.
RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von marina
als Antwort auf karl vom 23.03.2020, 13:25:40
ich gebe zu, wenn ich gottgläubig wäre, würden mich die Kirchen-, Moscheen und Synagogenschließungen und die anderen Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung sehr befremden, spricht daraus doch nicht gerade Gottvertrauen.

Karl
geschrieben von karl
Das werte ich allerdings ganz anders. Nämlich so, dass auch Christen und Religiöse ihren Verstand nicht an der Garderobe abgegeben haben müssen, sondern realistisch und vernünftig handeln.
Dir scheint das neu zu sein, mir nicht. 😉
Clematis
Clematis
Mitglied

RE: Bornierte Unvernunft orthodoxer Juden halten sich offenbar für immun gegen Corona
geschrieben von Clematis
Oh je!
Jetzt haben wir mal wieder das Thema.
Ob mit Gott oder ohne Gott:
augenscheinlich braucht der ST hin und wieder
DAS Thema, damit jeder mal wieder seinen
Frust los kriegt.

Von mir aus!

Clematis



 

Anzeige