Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

ehemaligesMitglied65
ehemaligesMitglied65
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von ehemaligesMitglied65
als Antwort auf carlos1 vom 19.08.2009, 19:07:41
"Nur Mut - wir alle lachen ja gerne, bevorzugt über guten Humor!" olga 64

Über Witze lachen wir gerne. Über Humor freuen wir uns von Herzen. Ist das Thema aber für Witz und Humor so gut geeignet?

c


--
Sicher nicht, wenn Europas Seele völlig humorlos ist.
Dann sollte man ihr vielleicht auch mit der vorgeschlagenen Psychoanalyse zu helfen suchen.
Ich hoffe in diesem Fall auf ein Gelingen, wenn ich ja auch sonst dem etwas skeptisch gegenüber stehe

Im übrigen fällt mir nun kaum ein Thema ein, bei dem bei immer wieder drohender Verbissenheit ein wenig Humor nicht helfen würde.

meritaton
adam
adam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von adam
als Antwort auf karl vom 19.08.2009, 08:11:49
auf Deine Frage eine einfache Antwort: ich bin für gleiche Augenhöhe. abdu wurde zu oft von oben herab behandelt. Er griff Europa und die Europäer an und im Gegenzug wurde er individuell auf der persönlichen Schiene angegriffen. D. h. viele haben sich persönlich angegriffen gefühlt, wenn Europa angegriffen wurde, waren unwillig Kritik an Europa von einem Ausländer überhaupt nur zu reflektieren (so mein Empfinden) und haben dann sofort auf den Menschen abdu eingeschlagen (oft ganz offensichtlich ohne überhaupt seinen Text gelesen zu haben!). Natürlich weiß ich, dass dies auch in Libyen oder Ägypten oder sonst wo bei einem Vertauschen der Rollen passieren würde. Viele Menschen sind so programmiert, dass sie sich persönlich angegriffen fühlen, wenn ihre Kultur angegriffen wird.
geschrieben von karl


Karl,

danke für die Antwort auf meinen Beitrag. Leider finde ich erst jetzt die Zeit zu einer Stellungnahme.

Du beantwortest meinen Beitrag dahingehend, daß Du auf gleicher Augenhöhe diskutiert sehen willst. Daß diese Diskrepanz, die Du in der Vergangenheit zu erkennen geglaubt hast, Deinem Empfinden entspringt, räumst Du selber ein. So relativierst Du die Aussage und stellst sie außerhalb der Diskussion. Über Empfindungen kann man nicht diskutieren. Sie ändern sich vielleicht im Laufe der Zeit.

Was die gleiche Augenhöhe anbelangt, hast Du selbstverständlich Recht und auch gegen das, was Du unter "europäischem Snobismus" verstehst, muß angegangen werden. Aber jeweils im Einzelfall und keinesfalls sind Augenhöhe und Snobismus als pauschale "Abklatschargumente" geeignet. Da muß im Einzelfall darüber geredet werden.

Laß mich an dieser Stelle Beispiele (farbig) bringen, über die ich im Zusammenhang mit Augenhöhe und Snobismus nicht schreibe:

"ich meinte aber jeden Israeli.
jeder Israeli..ich wiederhole JEDER Israeli ist militaerisch ausgebildet um ARABER zu ermorden.
Alle Israelis..Maenner und Frauen sind Soldaten..alle sind bereit Araber zu ermorden."


Kann man über diese Aussage diskutieren? Ich denke nicht.

"HALT DEN MUND..DU POLITISCHER TROTTEL..DU FANATISCHER RASSIST..DU DAEMLICHER IGNORANT !
DEIN WISSEN IST NULL
DEIN NEVEAU IST ZU DEKADENT
EIN FEIGLING BIST DU !
DU BIST NUR EIN EKELHAFTER ZIONIST..DAS BIST DU !"


Wer eine derartige Aussage provoziert oder macht, hat meines Erachtens im ST nichts verloren. Mit beiden diskutiere ich nicht. Auch nicht mit denen, die sie zu entschuldigen versuchen.

"Israel haben nicht die Israelis gegruendt.
Israel hat nicht die UNO gegruendet.
Deutschland und Gross Britanien haben Israel gegruendt.
Israel ist der Botschafter des deutschen Rassismus im nahen Osten.
das schoere ich !"


Kann man so eine Aussage mit fehlender Augenhöhe oder auf europäischen Snobismus zurückführen?

Wie schon gesagt, sind die Zitate als Abgrenzung zum Thema "Augenhöhe" und "europäischer Snobismus" gedacht.


Noch eine Bemerkung zu diesem Thread an Dich karl und an Carlos:

Mir drängt sich der Eindruck auf, daß ihr beide davon ausgeht, Grundlegendes erklären zu müssen. Carlos doziert über Kolonialismus und würzt seine Ausführungen mit dem Satz "Zwar werden vom Schreiben im Forum die Menschen nicht besser, aber wenigstens werden sie mit anderen Gedankengängen konfrontiert" und Du karl findest offenbar nichts dabei, Margit mit der Aussage zu zitieren "Die merken doch gar nicht wie herablassend ein Nickneger ist, die glauben doch sie tun was Gutes".

Bitte meine Herren: Wir sind hier nicht in der Schule oder der Uni. Hier wird nicht erzogen, sondern diskutiert. Oder müssen wir erst einmal über Augenhöhe und Snobismus in diesem Forum reden, ehe wir uns damit in die internationale Politik wagen?

--

adam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf adam vom 20.08.2009, 00:38:01
@adam

Hast du bei deinen Recherchen auch die beinahe lächerlichen Provokationen gegen ABDU gelesen, die aus deiner Schreibe und von einigen Anderen, den aufgeführten "Zitaten" voraus gingen? Hast du dich beim kopieren ein wenig geschämt? Ich habe viele Schmäh-Diskussionen zwischen Deinesgleichen und ABDU verfolgt und mich oft für deinen Stil geschämt. Ich könnte eine Vielzahl von ekligen Wortausbrüchen im ST deinerseits finden, wenn ich Zeit und Lust dazu hätte. Du weisst das!

Du kannst auch sachlich diskutieren, aber bei ABDU schäumt dir fast der Mund - ich verstehe nicht, aus welcher Ecke der Hass gegen die Araber bei dir kommt. Aber vielleicht ist deine Schreibe, der beste Beweis, daß der KARL recht hat. Die Europäer sind noch lange nicht beim Weltbürger angekommen. Sie tun nur so.

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 20.08.2009, 01:20:20
@dutch

Auch Du kannst sachlich diskutieren, aber sobald jemand über ABDU seine Meinung sagt, schäumt Dir der Mund. Wo bitteschön schäumt mir in meinem Beitrag der Mund? Oder reagierst Du nur allergisch auf die Wahrheit?

Allerdings habe ich mir in der Vergangenheit erlaubt, ihm zu widersprechen, was noch lange keine Provokation dargestellt hat. Und allerdings bin ich der Meinung, daß ABDU die Meinungsfreiheit in der Bundesrepublik weidlich ausgenützt hat, um seinen Hass zu verbreiten.

Hier habe ich mir die Freiheit genommen darzustellen, was meiner Meinung nach nicht zum Thema passt. Das ist alles.

Und wer sagt Dir, daß ich irgendetwas gegen die Araber habe? Verbreite bitte nicht solchen Unfug.

--

adam

Du hast editiert, deshalb meine Frage: Bist Du denn Weltbürger? Mit Deiner Meinung, beruhend auf uralten Theorien?
adam
adam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 20.08.2009, 01:20:20
Nur zur Richtigstellung dutch: So lautete der Dein Beitrag, auf den ich in aller Gemütsruhe geantwortet habe. Das mit der Schämerei war es mir nicht wert, darauf einzugehen.

Hast du bei deinen Recherchen auch die beinahe lächerlichen Provokationen gegen ABDU gelesen, die aus deiner Schreibe und von einigen Anderen, den aufgeführten "Zitaten" voraus gingen? Hast du dich beim kopieren ein wenig geschämt? Ich habe viele Schmäh-Diskussionen zwischen Deinesgleichen und ABDU verfolgt und mich oft für deinen Stil geschämt.

Du kannst auch sachlich diskutieren, aber bei ABDU schäumt dir fast der Mund - ich verstehe nicht, aus welcher Ecke der Hass gegen die Araber bei dir kommt.


--

adam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf adam vom 20.08.2009, 01:41:43
@adam

Ich maße mir nicht an, frei von Vorurteilen zu sein. Keiner von uns ist das! Ich hätte Bedenken, wenn meine beste Freundin einen Somali heiraten wollte, um dort hin zu ziehen. Ich selbst hätte keine Bedenken eine Somali zu heiraten. Woher kommt das? Vielleicht doch ein "europäisches" Syndrom?

Ich habe sieben Jahre im Ausland in der Multikulti-Gesellschaft Holland gelebt, die fast an ihrer Toleranz erstickt. Vieles klappt dort prima und einiges geht schief. Aber ich habe gelernt, dass man nur miteinander auskommen kann, wenn man miteinader die Probleme und Standpunkte ausdiskutiert, ohne die gegenteilige Meinung gleich abzulehnen. Auch wenn sie nicht passt.

Immerhin war ich in Holland ein deutsches "Moffje" und musste mir die Achtung erst erringen. Es ist interessant sich auf der Seite der Minderprivilegierten zu befinden und sich langsam nach oben auf Augenhöhe zu arbeiten. Gelernt habe ich jedoch: Das Wichtigste ist die Sprache - dann klappts auch mit dem Nachbarn!

p.s.: sorry - ich hatte nicht gesehn, dass du schon geantwortet hattest. Ich würde nie einen Beitrag verändern, wenn schon die Antwort erfolgt ist. Ich habe wahrscheinlich editiert, während du geschrieben hast. Tut mir leid.

Der gesunde Menschenverstand ist die Summe aller Vorurteile, die sich bis zum
18. Lebensjahr im Kopf festgesetzt haben.

Albert Einstein

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 20.08.2009, 02:01:59
@dutch

Ok, vertragen wir uns wieder.

Ich maße mir nicht an, frei von Vorurteilen zu sein. Keiner von uns ist das! Ich hätte Bedenken, wenn meine beste Freundin einen Somali heiraten wollte, um dort hin zu ziehen. Ich selbst hätte keine Bedenken eine Somali zu heiraten. Woher kommt das? Vielleicht doch ein "europäisches" Syndrom?



Bei Deinem Beispiel mit der Verbindung Somalia-Bundesrepublik sehe ich die Auslegung des "europäischen Syndroms" (finde ich übrigens besser als Snobismus) etwas anders. Warum keine solche Verbindung? Das Abwägen des Für und Wider nenne ich eher Vernunft. Kulturen sollen sich nicht gegenseitig ausschließen oder abdecken, sondern ergänzen. Der Weg zur Ergänzung benötigt die Toleranz der Seite, wo die Verbindung eingegangen werden soll.

Mein Beispiel:

Du machst mit Deiner Freundin Urlaub in Bayern und ihr seht Euch Volkstänze an. Während Du ganz begeistert der Darbietung folgst, geht Deine Freundin in das Haus eines der darbietenden, folkloristischen Paare, nimmt dort das Baby aus dem Bett und trägt es durch die Gegend. Was sagst Du dazu? Geht doch garnicht, oder?

Geht schon und habe ich selber erlebt. Nur nicht in Bayern, sondern in Kenia und die deutsche Touristin, die der dortigen Mutter das Baby aus deren Haus geholt hat, war auch noch empört als man ihr das Kind mit bösen Blicken aus dem Arm riß. Wie konnte die "Eingeborene" ihr, einer zivilisierten Deutschen, böse sein? Das war wie zu Kaisers Zeiten und es dauerte, bis die Deutsche einsah, daß sie falsch, ja kriminell gehandelt hatte.

Dieses Syndrom beruht auf einem Überlegenheitsgefühl, das berechtigt sein kann oder nicht. Es kann Gutes bedeuten oder Schlechtes. Gemessen werden muß es immer am Grundsatz, daß alle Menschen gleich sind und daß dies von dem Handelnden akzeptiert wird. In meinem Beispiel gab es diese Akzeptanz nicht.

Dieses Syndrom gibt es aber nicht nur zwischen Völkern, sonder generell, wenn Menschen sich unterscheiden, zwischen Arm und Reich, Dumm und Gescheid, Süd und Nord oder auch Ost und West. Ist es nur Gedankenlosigkeit? Das glaube ich nicht, denn auch der Mensch versuch, auch nur vermeintliche, Vorteile für sich auszunutzen.

Also gibt es nicht nur ein europäisches Syndron, sondern auch ein amerikanisches, chinesisches, buddhistisches, christliches oder was auch immer, natürlich auch ein afrikanisches oder arabisches Syndrom. Treffen Kulturen aufeinander, hilft meiner Ansicht nach nur der Apell an die Vernunft und die läßt sich am ehesten beeinflussen über das Aufzeigen von gegenseitigen Vorteilen. Die Toleranz alleine erreicht da schnell ihre Grenzen und schlägt in Ablehnung um. Auch Toleranz will den eigenen Vorteil sehen.

--

adam
carlos1
carlos1
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von carlos1
als Antwort auf adam vom 20.08.2009, 04:11:37
"Leider ist das m. E. auch sehr häufig beim Diskutieren im ST zu beobachten (und ich beobachte nun bereits seit über seit 11 Jahren). Dazu kommt noch, dass etwas abstraktere Themen nicht geliebt und sehr schnell ins Persönliche umgebogen werden, weil viele nicht gelernt haben, abstrakt zu diskutieren und alles auf die persönliche Ebene übersetzen müssen." Karl

"Noch eine Bemerkung zu diesem Thread an Dich karl und an Carlos:

Mir drängt sich der Eindruck auf, daß ihr beide davon ausgeht, Grundlegendes erklären zu müssen. Carlos doziert über Kolonialismus und würzt seine Ausführungen mit dem Satz "Zwar werden vom Schreiben im Forum die Menschen nicht besser, aber wenigstens werden sie mit anderen Gedankengängen konfrontiert" und Du karl findest offenbar nichts dabei, Margit mit der Aussage zu zitieren "Die merken doch gar nicht wie herablassend ein Nickneger ist, die glauben doch sie tun was Gutes". Adam


Hallo Adam,

nur ein kurzes Wort zur Klärung. Über "Grundlagen" habe ich nicht dozieren wollen. Es kam zu einem längeren Posting zum Begriff Kolonialismus, weil die Ausgangslage in der Diskussion verfahren war. Unter dem Begriff "Kolonialzeit" verstanden viele Beteiligte nur die kurze Zeitspanne, in der Dtld kolonialpolitisch tätig war mit nur geringen, heute vergessenen, Auswirkungen. Deshalb die längere Ausführung. Karl hat dir gegenüber festgestellt, dass abstraktere Themen nicht sehr beliebt sind und schnell ins Persönliche umgebogen werden. Es sollte m. E. vermieden werden sich nur in einer langen Kette von Beispielen zu ergehen und damit das Thema abzuhandeln.

Den Satz "Zwar werden vom Schreiben im Forum die Menschen nicht besser, aber wenigstens werden sie mit anderen Gedankengängen konfrontiert" habe ich nicht in dem gleichen Beitrag und damit in einem anderen Zusammenhang gechrieben.

Weil du schon bei dem Begriff Snobismus einhakst. Bitte nicht Syndrom. Es handelt sich nicht um Krankheitsbilder im eigentlichen Sinne, vielmehr wie du und Dutch an Beispielen zu zeigen versuchen, um kulturelle "Prägungen", die unbestreitbar durchaus typisch sein können für viele Menschen. Bei einzelnen aber muss das Herumtragen eines fremden Babys mit vorhergehenden Eindringen in eine fremde Behausung keine kulturelle Eigenart einer Europäerin sein, vielmehr persönliche Eigenart, eine Idiosynkrasie. Ich möchte davor warnen jedes Verhalten nun unter einer bestimmten Typik und einem Krankheitsbild einzuordnen. Wir sollten nicht zu Hypochondern werden, die als Dauerpatienten einer psychotherapeutischen Behandlung bedürftig erscheinen.

Die Beispiele aus Abdus Äußerungen hätte ich hier nicht gebracht. Ich frage mich, was du damit beweisen willst. Mir sind solche Beispiele auch bekannt, nicht nur von Abdu, sondern von vielen anderen. Da vieles archiviert wird, besteht die Möglichkeit darauf zurückzugreifen. So kann jeder den Richter spielen und anderen seine früheren Zitate in Kreuzverhörmanier um die Ohren hauen. Eine Diskussion lebt aber davon, dass Meinungen sich ändern können und werden und bereits Gesagtes vergessen und verziehen wird. Das gilt m. M. wohlgemerkt für dieses Forum im Internet. Wenn jeder die Gedanken des anderen kennen würde und die Obrigkeit Mitwisser wäre, wäre die Welt nicht mehr sicher und wir alle säßen im Zuchthaus.

Ich habe wenig Zeit, weil ich immer wieder beim Schreiben unterbrochen werde. Es müsste mehr gesagt werden, vielleicht ein ander Mal.

Gruß an dich

c





hugo
hugo
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von hugo
als Antwort auf adam vom 20.08.2009, 00:38:01
tja adam, wenn man seine Mitdiskutanten für verrückt erklärt oder hirnlos hinstellt oder ihre Geisteshaltung (offensichtlich mit der Zielstellung, zu beleidigen) in Frage stellt,,dann ist es wohl nicht fair -nicht mal Wochen und Monate später- die entsprechend rau ausgefallenen Antworten als Beweis für die Unzurechnungsfähigkeit oder den miesen Charakter oder was auch immer heranzuziehen.

Sowas kommt wie ein Bumerang auf einen selber zurück,,

dutch hat das mit dem Schaum vor dem Mund schon sehr richtig erkannt. (und,,Du kannst auch anders,,)

Ab und zu hab ich versucht abdu vor einer (zumeist durch Unverständnis entstandenen) geballten Gemeinheitsorgie in Schutz zu nehmen,,,
ist mir selten gelungen und ich entschuldige mich hiermit bei Ihm und allen die Anspruch auf Hilfe gegen ungerechtes Beleidigen hätten, das ich damit oft zu zögerlich und nicht konsequent genug war.

Vielleicht sollten wir doch zu einer Art Seelenmassage auf die Couch,,,hab nur noch keine vernünftig erscheinende, abgerundete oder gar erprobte, Software für dieses Vorhaben.

edit:
und wie carlos schon sehr richtig sagt: "Die Beispiele aus Abdus Äußerungen hätte ich hier nicht gebracht"

dann wären auch huos nicht gefallen.

--
hugo
adam
adam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 20.08.2009, 08:43:29
Über welchen Beitrag schreibst Du hugo?

--

adam

Anzeige