Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

Aktuelle Themen Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?

albaraq
albaraq
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von albaraq
als Antwort auf karl vom 17.08.2009, 16:49:28

"."
Meine Frau meinte eben zu mir "Die merken doch gar nicht wie herablassend ein Nickneger ist, die glauben doch sie tun was Gutes".
"."
karl
geschrieben von karl


Entschuldigung bitte,
aber Karl, wie ich mal hier las, gehört/e deine Frau, dem Lehrkörper an,
meinst du dann nicht auch, dass dann die Worte
"die merken" " die glauben"
(falls damit die schreibenden User hier gemeint sind)
auch verdammt herablassend und arrogant klingt?
Mit Lehrern und Kindergärtnerinnen ist das immer so eine Sache, sie vergessen leider, dass auch aus Teenager längst gestandene ältere Herrschaften geworden sind.
Da viele hier sehr unterschiedliche Meinungen ein- und vorbringen, verdient jeder (ob nur popeliger User oder du nebst Frau) mit Respekt, behandelt zu werden. Ich durfte hier leider auch schon mit dem Gegenteil davon Bekanntschaft machen.

--
Jalala
karl
karl
Administrator

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von karl
als Antwort auf eleonore vom 17.08.2009, 17:12:00
also dann darf ich beschimpft werden, weil ich ja eine wilde-barbarische ungarin bin???
behaftet mit der gesamte dünkel, da ungarn ja ein so große kolonialmacht war.
Nein, darfst Du natürlich nicht. Zeige mir, wo es passiert ist. Ich muss es überlesen haben.
--
karl
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf karl vom 17.08.2009, 17:14:56
karl,

es war mehr eine hypothetische anmerkung.
und die meckereien (ausser massive vorwürfe) gen meine person steck ich weg, so piselig bin ich nicht.
--
eleonore

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von karl
als Antwort auf albaraq vom 17.08.2009, 17:14:33
OK, ich gebe zu, der Versuch, einmal nicht auf der persönlichen Ebene zu diskutieren, ist gescheitert. Zu viele werten alles als persönliche Angriffe. Ich kann longtime verstehen, das deprimiert.
--
karl
ehemaligesMitglied65
ehemaligesMitglied65
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von ehemaligesMitglied65
als Antwort auf albaraq vom 17.08.2009, 17:14:33

"."
Meine Frau meinte eben zu mir "Die merken doch gar nicht wie herablassend ein Nickneger ist, die glauben doch sie tun was Gutes".
"."
karl


Entschuldigung bitte,
aber Karl, wie ich mal hier las, gehört/e deine Frau, dem Lehrkörper an,
meinst du dann nicht auch, dass dann die Worte
"die merken" " die glauben"
(falls damit die schreibenden User hier gemeint sind)
auch verdammt herablassend und arrogant klingt?
Mit Lehrern und Kindergärtnerinnen ist das immer so eine Sache, sie vergessen leider, dass auch aus Teenager längst gestandene ältere Herrschaften geworden sind.
Da viele hier sehr unterschiedliche Meinungen ein- und vorbringen, verdient jeder (ob nur popeliger User oder du nebst Frau) mit Respekt, behandelt zu werden. Ich durfte hier leider schon mit dem Gegenteil davon Bekanntschaft machen.

--
Jalala
geschrieben von karl


--
Ich kann dir nur zustimmen, es berührt doch ein wenig unangenehm.

Nicht jedem hier wird Zartgefühl zuteil

meritaton
miriam
miriam
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von miriam
als Antwort auf olga64 vom 17.08.2009, 16:59:38
Menschen, die eine solche Aversion gegen die sog. Analytiker-Couch haben, kann man beruhigen: Analytiker und Therapeuten arbeiten heute im vis-a-vis auf Stühlen.
Und gerade Leuten mit solcher Abneigung wäre es sehr zu empfehlen, sich mal fachtherapeutisch durchleuchten zu lassen. Denn die Foren sollten für diese Sache nicht benützt werden, oder?
--
olga64


Nun - ich verstehe auch nicht warum man so eine Aversion für welche Form der Psychtherapie auch immer, entwickeln kann.
Deutlich werden dadurch zwei Aspekte, die man anscheinend nicht begreift:

Erstens: eine Psychoanalyse oder auch andere Formen der Psychotherapien werden in sehr vielen Fällen angewendet bei Menschen die nicht psychisch krank sind - sondern eine Begleitung für sich in Anspruch nehmen bei schwierigen Lebenssituationen. Und die kennt wohl jeder.

Zweitens: nirgendwo anders kann man, ja muss man sogar, so wunderbar egozentrisch und ichbezogen sein, wie in einer Analyse bzw. einer anderen Form der Psychotherapie. Da ist man verpflichtet vom Ich und vom Selbst und auch von seinem Überich zu sprechen - und keiner schüttelt den Kopf und nennt einen Egomane.

Ist das nicht schön ... als Abwechslung?

--
miriam

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von karl
als Antwort auf eleonore vom 17.08.2009, 17:21:08
es war mehr eine hypothetische anmerkung.
??? Ich gebe auf.
--
karl
albaraq
albaraq
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von albaraq
als Antwort auf ehemaligesMitglied65 vom 17.08.2009, 17:21:34

Ich kann dir nur zustimmen, es berührt doch ein wenig unangenehm.
Nicht jedem hier wird Zartgefühl zuteil
meritaton
geschrieben von meritaton


Karl wollte sicher ein recht interessantes Thema anstoßen,
aber, bevor "Europas Seele" einer Psychoanalyse bedarf, sollte sich jeder Deutsche erst mal therapieren lassen.
Ansonsten ist es gar nicht möglich über so ein Thema zu diskutieren,
egal in welchem Forum. So lange wie die, die Bedenken zu dem oder dem oder was auch immer äußern oder eine andere Meinung vertreten, sofort in die rechte Ecke gedrängt werden oder wenn sie nicht zur entsprechenden Seilschaft neudeutsch Netzwerk gehören, mundtot gemacht werden egal wie, hauptsache sie halten den Mund, so lange wird sich keiner der interessanten User wohl hier wieder zu Wort melden, denn die allseits bekannte Strafe, würde wohl auf dem Fuße folgen und nicht jeder kann mit Verbannung gut umgehen.
Übrigends fände ich es auch sehr schade, wenn Abdu hier nicht mehr schreiben würde, er hatte zwar manchmal eine recht rüde Ausdrucksweise, aber eben jedem wie ihm von Gott gegeben. Denn wenn ihm einer auf die Wange haut soll er sich wehren, aber bitte dann auch anders herum. Also Abdu, gib auch du dir einen Schups und spiel wieder mit im ST-Buddelkasten. Hoffentlich erliegst du meinem Charme,
denn mit dir ist das hier zum ärgern, aber ohne dich auch - also, was meinst du?
--
Gruß Jalala
hl
hl
Mitglied

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von hl
als Antwort auf karl vom 16.08.2009, 10:58:42
[..]

"Rassismus", natürlich "Nein, ich doch nicht". Jeder wird dies weit von sich weisen. Jeder hat doch freundschaftliche Kontakte zu Ausländern und überhaupt, man ist aufgeschlossen und geht gern indisch oder arabisch essen. Ich kann mich auch noch an "den Neger" in der Kirche in den 50er Jahren erinnern, der immer freundlich nickte, wenn man durch den Schlitz in seinem Kopf eine Münze warf und sich so ein gutes Gewissen erkaufte.

Europa hat eine lange Kolonialgeschichte hinter sich. Als Kind habe ich auf dem Dachboden Bücher über Deutsch-Namibia und über die heldenhafte Kulturisierung Südafrikas durch die Buren verschlungen. Europäer waren über viele Generationen die Herren der Welt. Das ist tief in unseren Hirnen eingebrannt, das merken wir eventuell gar nicht mehr. Wir haben diesen europäischen Snobismus mit der Muttermilch aufgesaugt.

[..]
--
karl
geschrieben von karl


Als Kind hörte ich "Die armen Heidenkinder wären froh wenn sie so viel zu essen hätten";
ich las Onkel Toms Hütte und Karl May. Kindheit prägt und manchmal gelingt es erst spät, sich von dieser Prägung zu befreien.

In Teenagerzeiten dann mit umgekehrten Vorzeichen, das Abwenden von der Pauschalgesellschaft, das Protestieren für Minderheiten. Weil die sog. Gastarbeiter ungeliebte Minderheiten waren, musste ich sie lieben, dunkelhäutige Menschen waren Exoten, also sprach ich vehement für ihre Gleichheit, behinderte Menschen waren peinlich, also bekamen sie meine Zuwendung. Dass ich damit genauso pauschal handelte, wie die Gesellschaft, die ich verurteilte, war nicht damals nicht bewusst.

Dies alles war auch eine Form von Rassismus und Snobismus und ich lernte erst als Erwachsene, was wirklich Gleichheit und Gleichbehandlung ist. Zuwendung oder Abneigung war nun nicht mehr abhängig von Herkunft, Hautfarbe und sonstigen Merkmalen sondern galt - und gilt - nur noch dem einzelnen Menschen, so wie ich ihn kennen lerne.

Trotzdem steckt diese Prägung noch tief in mir und ich muss es mir immer wieder bewusst machen.



--
hl
karl
karl
Administrator

Re: Braucht Europas Seele eine Psychoanalyse?
geschrieben von karl
als Antwort auf albaraq vom 17.08.2009, 17:42:57
Edit: ich habe mich geirrt, albarq ist nicht angelottchen. Ich entschuldige mich.

Anzeige