Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Chinas anderes Gesicht

Aktuelle Themen Chinas anderes Gesicht

darklady
darklady
Mitglied

Re: Meine Gedanken dazu
geschrieben von darklady
als Antwort auf hafel vom 18.05.2008, 11:35:14

Ich muss hier gar nix beweisen, denn es wurde im Fernsehen von chinesichen Statikern angeprangert.
darklady
hafel
hafel
Mitglied

Re: Meine Gedanken dazu
geschrieben von hafel
als Antwort auf darklady vom 18.05.2008, 22:17:48
Die Sendung habe ich auch gesehen. Da war aber nix vermerkt, dass NUR die Schulen und Kindergärtengebäude mangelnde Statik aufweisen. Und NUR darum ging es mir.
Im übrigen ist hier in der Nähe (in Schwentinental) gerade erst eine Decke des Schul-Schwimmbades herunter gekommen. Die Senioren waren gerade aus dem Wasser und die Schulklasse noch im Umkleideraum Deshalb waren zum Glück keine Personen zu beklagen. Und die Decke ist erst vor einem Jahr erneuert worden. Wir sollten also sehr kleine Brötchen backen, bevor wir uns hier "aufpusten". Und wir hatten in SH kein Erdbeben ))
Noch einen schönen Wochenanfang
Hafel
adam
adam
Mitglied

Re: Chinas anderes Gesicht
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 18.05.2008, 19:41:38
@ hugo,

ich meinerseits fand Deinen geschichtlichen Vergleich Deutschland/China bescheuert, insoweit haben wir uns nichts geschenkt.

Was die Lage in China anbelangt, hat die dortige Führung ja selbst amerikanische Hilfe angenommen, was zeigt wie ernst die Lage ist und wie ernst sie auch genommen wird.

In Anbetracht der riesigen Zahl von betroffenen Menschen und der Schäden, die entstanden sind, muß eine logistische Leistung erbracht werden, die ihresgleichen sucht. Die Zusammenarbeit von Regierung, Instanzen und Helfern im Katastrophenbebiet scheint so gut wie es eben möglich ist, zu klappen und ausländische Hilfe wurde ohne Zögern angenommen. Die Solidarität unter der Bevölkerung ist beispielhaft. Das verdient Anerkennung und Respekt.

Da ich im September 1985 das Erdbeben in Mexiko miterlebt habe, kann ich mir in etwa vorstellen, was in den Menschen vorgeht. Ein Erdbeben zerstört nicht nur physisch, sondern erschüttert auch psychische Grundfesten. Daß sich das Chaos im Erdbebengebiet trotzdem in Grenzen hält, kann ich nur bewundern.

Weshalb und warum welche Gebäude eingestürzt sind, ist im Moment zwar zweitrangig, aber ich bin mir sicher, daß eventuell Schuldige nichts zu Lachen haben werden. Von einem Rechtsstaat ist China weit entfernt.

--

adam

PS: Den Beitrag von hawk finde ich interessant und insofern anregend darüber nachzudenken, inwieweit "westliche" Argumente in China angebracht sein können.

Anzeige

darklady
darklady
Mitglied

Re: Meine Gedanken dazu
geschrieben von darklady
als Antwort auf hafel vom 18.05.2008, 23:02:30

China und ne Umkleidekabine die bei dir zusammengeklappt ist, sind bei mir zwei völlig verschiedene Paar Stiefel.
Was Du bei den China-Kritikern aufplustern nennst, ist für mich bei Leuten mit Deiner Sicht der Dinge, ne gefährlich rosarote Brille.


darklady
hafel
hafel
Mitglied

Re: Meine Gedanken dazu
geschrieben von hafel
als Antwort auf darklady vom 18.05.2008, 23:56:13
Lesen muss man können: ich sprach von einem Hallenschwimmbad.

Aber okay, wer recht haben will, gibt einen aus.
--
hafel
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Chinas anderes Gesicht
geschrieben von luchs35
als Antwort auf adam vom 18.05.2008, 23:49:40
rawk hat mit seinem Blick auf Konfuzius einen nicht unwichtigen Hinweis zum Verständnis der Denkweise eines Chinesen gegeben. Obwohl Mao den Konfuzeanismus vehement bekämpft hat, hat diese Philosophie doch die Menschen Chinas über Jahrhunderte geprägt. Der Fatalismus, der teilweise hinter den auch weisen Lehren Konfuzius' steht, war Mao ein Dorn im Auge, denn er wollte sein Volk davon befreien, was ihm vor allem die chinesischen Frauen gedankt haben. Sie wurden durch Mao von vielen, ungeheueren Zwängen befreit, man denke nur an die Qualen der Fusseinbindungen der kleinen Mädchen.(das bezieht sich auf den Fatalismus, nicht auf die Lehren Konfuzius')
Aber das steht auf einem andern Blatt, ich weiss.

Hier geht es um das Verhalten nach der Erdbebenkatastrophe ,und da gibt es bis jetzt nichts zu kritisieren.
Es bringt angesichts der Katastrophe auch nichts, die mangelnde Rechtsstaatlichkeit in den Vordergrund zu schieben. Es geht darum, ohne Wenn und Aber den Betroffenen zu helfen und darum, dass sich China ohne zu zögern helfen lässt.
Vielleicht trägt es ja wirklich dazu bei, mehr Verständnis füreinander zu entwickeln.
Jedenfalls bin ich absolut überzeugt davon, das chinesische Volk wird nicht vergessen, dass man es nicht wegen politischer Auseinandersetzungen im Stich gelassen hat, sondern weltweit tatkräftig geholfen hat.

Auch das kann ein Lernprozess zum Verstehen des "anderen" werden.
--
luchsi35

Anzeige

darklady
darklady
Mitglied

Re: Meine Gedanken dazu
geschrieben von darklady
als Antwort auf hafel vom 19.05.2008, 00:28:49

Och Hafel, ich habe mit Absicht Deine Aussage ein bischen verändert, um Dir den Unterschied der Dinge ein bischen deutlicher zu machen.
darklady
hafel
hafel
Mitglied

Re: Chinas anderes Gesicht
geschrieben von hafel
als Antwort auf luchs35 vom 19.05.2008, 08:28:42
@ luchsi35: Es bringt angesichts der Katastrophe auch nichts, die mangelnde Rechtsstaatlichkeit in den Vordergrund zu schieben. Es geht darum, ohne Wenn und Aber den Betroffenen zu helfen und darum, dass sich China ohne zu zögern helfen lässt.


Genau darum geht es !!!!!
--
hafel
adam
adam
Mitglied

Re: Chinas anderes Gesicht
geschrieben von adam
als Antwort auf luchs35 vom 19.05.2008, 08:28:42
Hallo Luchs,

Danke für die Informationen. Mit Konfuzius kann ich mich allerdings nicht "mal eben" beschäftigen, um auf einen Beitrag im Forum antworten zu können. Dazu gehört sicher mehr. Aber zu bedenken, daß eine andere Mentalität berücksichtigt werden muß, halte ich für wichtig.
Allerdings habe ich einige Interviews mit betroffenen Chinesen im Erdbebengebiet gesehen. Diese Menschen machten auf mich keinesfalls den Eindruck von Fatalisten, im Gegenteil: Ihr Auftreten war selbstbewußt, keinesfalls "geknechtet" und sie schätzten die Lage durchaus realistisch ein. Das Bild von der chinesischen Ameise, das meine Schulbücher noch vermittelt haben, trifft ganz sicher nicht mehr zu. Dies sollten aber Leute, die am Weltgeschehen interessiert, schon seit Jahren wissen.

Die mangelnde Rechtsstaatlichkeit Chinas habe ich am Rande erwähnt und betont, daß es derzeit nicht entscheidend ist, warum welche Gebäude eingestürzt sind. Das ist mir wichtig!

--

adam
eko †
eko †
Mitglied

Re: Chinas anderes Gesicht
geschrieben von eko †
als Antwort auf adam vom 19.05.2008, 14:36:20
Zitat adam:
"....Die mangelnde Rechtsstaatlichkeit Chinas habe ich am Rande erwähnt und betont, daß es derzeit nicht entscheidend ist, warum welche Gebäude eingestürzt sind......"

Na, das meine ich aber auch!

Wir Mitteleuropäer sollten uns tunlichst mit Kritik zurückhalten, einfach deshalb, weil wir zu wenig über das Leben der Chinesen wissen.

China hatte schon vor viertausend Jahren eine hochstehende Kultur, da sind unsere Vorfahren hier in Europa noch mit Fellen bekleidet auf die Jagd gegangen. In dieser langen Zeit haben sich bei den Chinesen Verhaltenskodexe herausgebildet, deren Sinn wir wohl nie ergründen können, geschweige denn darüber urteilen.

China ist nicht damit geholfen, wenn wir uns über angeblich schlampig gebaute Schulen, die jetzt eingestürzt sind, mokieren. Ich denke auch, das wurde von den Medien zu sehr aufgebauscht und zu diesem Thema kam ja auch nur ein einziger Chinese zu Wort.

Und auch der Hinweis auf westlich genormte "Menschenrechte" ist daneben. Die Chinesen haben es wahrhaftig nicht nötig, auf die paar Hansel in Europa zu hören. Wenn die westliche Welt auf China Eindruck machen will, dann ist dies schnelle und unbürokratische Hilfe. Alles andere ist Schnickschnack.
--
eko

Anzeige