Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht

Aktuelle Themen Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf freddy-2015 vom 20.01.2018, 06:33:39

Hallo freddy 

Danke für die Zahlen.

Mein nächster würde ein E Auto werden

Die Reichweite bei minus 10 Grad 500km garantiert wäre.
Die Infrastruktur aufgebaut wäre.
Die Ladezeit maximum 10 Minuten betragen würde.

Ich bin eher skeptisch, wer weiß was die Brennstoff-Zelle noch bringen wird.
Phil.

ZITAT TOYOTA  > Preis circa 80000 Euro :(

Der Wasserstoff wird in zwei speziell entwickelten Tanks unter dem Fahrzeuginnenraum gespeichert. Zum Antrieb des Autos wird der Wasserstoff in die Brennstoffzelle geleitet und reagiert dort mit dem Sauerstoff, der durch die großen Lufteinlässe in den Verdichter gelangt. Durch diese chemische Reaktion entsteht die Elektrizität, die den Elektromotor antreibt. Zusätzlich wird in einer Hochvolt-Batterie die Bremsenergie gespeichert und als Unterstützung z.B. bei Überholmanövern eingesetzt.
Alles, was der Mirai ausstößt, ist reiner Wasserdampf.


Angetrieben wird der Mirai von einem 114 kW/155 PS* starken Elektromotor. Dank des Zusammenspiels der Hochleistungs-Brennstoffzelle und der Batterie setzt der Mirai die Impulse des Fahrers direkt um und garantiert eine optimale Performance bei jeder Geschwindigkeit. Mit fünf Kilo Tankinhalt an Bord erzielt die 4,89 Meter lange Mittelklasse-Limousine eine Reichweite von über 500 Kilometern. Der Tankvorgang dauert mit rund drei Minuten nahezu genauso lang wie bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen. *Kraftstoffverbrauch (Wasserstoff) innerorts/außerorts/kombiniert: 0,69/0,80/0,76 kg/100km, Stromverbrauch kombiniert 0 kw/100km, CO2-Emissionen kombiniert 0g/km.

 

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Morgaine

MOIN
        Ich hab mir gerade mal den Mirai vom Bau bis zur Fertigung angeschaut. Sehr interessant. Für schlappe  78 600€ ist er im Moment bei Toyota zu haben.

Ich habe mich nach Jahren immer mehr verkleinert. Momentan ist es ein Mii für knapp 9 000€ als Benziner.
Wenn es den als E-Auto gäbe, für 8 000€ ohne überflüssige Technik wie mein momentaner Mii (z.B. automatische Fensteröffner usw. usw.) mit der Reichweite von mindestens 500 km, wäre ich sofort dabei.

Deutsche Autohersteller haben mit den Millionen vom Staat ( unsere Steuergelder größtenteils) keine Lust gehabt, sich mehr um die Planung und Herstellung von E-Autos zu kümmern und haben sie auch heute nicht. Da ist es gut, wenn wir auch auf ausländische Hersteller zurück greifen können.

Ion
Ion
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Ion
als Antwort auf freddy-2015 vom 20.01.2018, 06:33:39

Ich glaube, wir gehen oft von falschen Bedürfnissen aus. Was hab ich gelesen...ein Elektroauto, welche bei 10 Grad Minus 500km fährt und in 10 Minuten geladen ist...das ganze sollte dann auch noch preiswert sein....
So kann man eine gute Sache klein reden. Da kann man auch noch fordern, das es fliegen kann und Freibier to Go hat.
Die Post macht es doch vor  mir ihren Streetscoooter. Was haben die deutschen Autokonzerne dagegen zu bieten ?
In Berlin (und anderen Großstädten) wirde ängstlich gebarmt wegen eines drohenden Fahrverbots der Sieselstinker .  Da will man gegensteuern . Wer sein Dieseltaxi gegen ein Hybridfahrzeug tauscht bekommt eine (viel zu kleine) Prämie....guter Ansatz schlecht gemacht. 
Und dann sollen die Dieselbusse ausgetauscht werden...das ist echt ne gute Idee....nur hat sie einen Haken.
DEUTSCHE Automobilkonzerne können diese nicht liefern...Hä ? Wird bei denen nur die Profite gezählt und die Marktfoschung im Hinterzimmer betrieben ?
LKW , Busse, Taxis aber auch Transporter von Handwerkern in städtischen Ballungsräumen können sehr wohl ohne Diesel auskommen....wenn es entsprechende Angebote gibt....gibt es aber nicht. 
Ein Schelm der Böses dabei denkt....liegt es an den Autokonzernen oder an der Politik ?
 


Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Ion vom 20.01.2018, 11:10:14
Ich glaube, wir gehen oft von falschen Bedürfnissen aus. Was hab ich gelesen...ein Elektroauto, welche bei 10 Grad Minus 500km fährt und in 10 Minuten geladen ist...das ganze sollte dann auch noch preiswert sein....
So kann man eine gute Sache klein reden. Da kann man auch noch fordern, das es fliegen kann und Freibier to Go hat.
geschrieben von Ion
Lieber Ion.
Man muß schon die breite Konsumentenpalette mit einschliessen, mag sein daß es für dich reicht ein E Auto zu besitzen mit einer Reichweite von 80km.

Meine Wenigkeit macht schon mal circa 400km in einem Stück, dann müsste ich ungefähr eine Woche in Anspruch nehmen um an mein Ziel zu gelangen, 5x80 pro Tag ist 400 km ich muß ja fast 8 Stunden Ladezeit täglich einplanen, das funktioniert nicht, sei die Idee der E Autos auch noch so gut.

Ein E-Mobil muß einem Verbrenner schon faßt gleich kommen, sonst wird das bis einigen Ausnahmen kein Erfolg werden. Was glaubst du was mit der deutschen Wirtschaft sonst passieren würde ? 

Natürlich haben Verbrenner bzw. die E-Mobile heute schon ihren Preis.
Ein Diesel EURO 6 / ADBLUE > bekommt man auch nicht umsonst.
Vom Freibier mal abgesehen  Lächeln Phil.
schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von schorsch

An EINE Variante für E-Autos scheint man noch nicht zu denken: Man könnte in den Strassenbelägen Induktionsspulen einbauen, die das Auto während der Fahrt antreiben und aufladen. Ein interner Stromzähler sendet dann die verbrauchte Anzahl Kilowatt an den Rechnungssteller.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf schorsch vom 20.01.2018, 12:05:10
An EINE Variante für E-Autos scheint man noch nicht zu denken: Man könnte in den Strassenbelägen Induktionsspulen einbauen, die das Auto während der Fahrt antreiben und aufladen. Ein interner Stromzähler sendet dann die verbrauchte Anzahl Kilowatt an den Rechnungssteller.
Schorsch,  das wäre eine faßt unbezahlbare Lösung, aber richtig ist es.
Phil.

Anzeige

Ion
Ion
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Ion
als Antwort auf pschroed vom 20.01.2018, 11:58:00

Schon gut ich merke, daß bei dir die "Argumente" der deutschen Autolobby auf fruchtbaren Boden fallen...ist schon ok. 
Aber schau, allein wenn man die Bevorzugung des Diesels bei der Mineralölsteuer aufhebt würden viele umsteigen auf andere Energiearten. Wenn man dann, wie in andern Ländern vorgemacht, E Autos bevorteilt beim parken oder auf Busspuren, wenn man den Erwerb eines solchen Autos mit einer Prämie honorieren würde die Leute animiert es zu kaufen und wenn dann die Industrie entsprechende Ladesäulen oder Batterietauschstationen aufbauen würde.....dann sieht vieles anders aus. Es will dir keiner deinen Diesel wegnehmen....aber ich vermute mal deine 500km Fahrtstrecke relativieren sich auch bei dir oft, wenn man das Auto nicht mehr in die Innenstädte rein lässt.
All das verhindert im Moment die deutsche Politik im Verbund mit den deutschen Automobilherstellern.
Das darfst du gern gut finden...aber es ist ein fest halten an alten Zöpfen. Und deren Abschneiden werden wir beide sicher bald erleben.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Ion vom 20.01.2018, 18:34:14

Lieber Ion.

Ich bin sehr für eine überlegte Klimapolitik.
Eine Hysterie bringt es nicht weiter, es muß eine überlegte Strategie her keine ideologischen Kurzschlüsse. 
Man installiert tausende Ladegeräte welche der Steuerzahler zahlt und woher kommt der Strom ? ... natürlich aus der Steckdose > aber wird zu einem grossen Teil besonders in DE in Kohlekraftwerke  produziert, ironischerweise der Auspuff der E Autos.

Sofort kann man alles Stillegen, das funktioniert nicht, man sollte den Wandel clever angehen.

In der Hoffnung daß wir in den nächsten Jahren von der fossilen Verbrennung wegkommen,oder saubere Verbrenner haben werden, sowie viel weniger Fleisch konsumieren, was dem Klimawandel sehr zugute kommen würde. 

Ion, du kannst sicher sein sollte eine saubere Energie die Bedingungen eines auf dem Lande lebenden Bürger möglich sein, dann ist meine Wenigkeit dabei.
Phil.

ZITAT BADISCHE ZEITUNG

Warum funktionieren Batterien in der Kälte schlechter? Handy, Digitalkamera und MP3-Player machen bei Schnee und Eis oft schneller schlapp als bei Sonnenschein. Das liegt daran, dass der Strom in der Batterie (oder auch einem Akku) in Form von chemischer Energie gespeichert ist und bei Bedarf erst in elektrische Energie umgewandelt werden muss. Schließt man eine Batterie an, fließt zwischen den beiden Polen ein elektrischer Strom. Dieser wird in einer elektrochemischen Reaktion in der Batterie generiert: in den weit verbreiteten Alkali-Mangan-Batterien zum Beispiel durch die Oxidation von Zink und die Reduktion von Braunstein. Bei dieser Reaktion werden stromliefernde Elektronen freigesetzt. In einer kalten Batterie läuft der Prozess langsamer ab, folglich wird weniger Strom produziert. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt reicht dieser Strom manchmal nicht aus, um den Bedarf eines Gerätes zu decken. Wenn man Pech hat, leisten Batterien dann bis zu 40 Prozent weniger. Doch die Kälte schädigt die Batterien nicht: Wärmt man sie wieder auf, kann man sie meist ganz normal benutzen.
 

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf pschroed vom 21.01.2018, 08:33:18

Ich lese immer häufiger, dass Elektroautos unsere CO2 Bilanz nicht verbessern. Wie immer kann man als Verbraucher seine Information nur aus den Medien beziehen. Mal in die eine, mal in die andere Richtung.
Eine ehrliche umfassende und veröffentliche Strategie der Autokonzerne UND der Politik könnten die eigenen Überlegungen unterstützen.
 

Nur mit dem Umstieg von Verbrennungsmotoren auf Elektrofahrzeuge ist für das Klima in den nächsten zwei Jahrzehnten nichts gewonnen. Im Gegenteil: Mit jeder Neuzulassung eines E-Fahrzeugs steigen die CO2-Emissionen an – selbst wenn der ambitionierte Umweltschützer und Autofahrer sein Fahrzeug an eine Steckdose mit Öko-Strom hängt.

FR


Ciao
Hobbyradler
 
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf hobbyradler vom 21.01.2018, 09:37:58

Danke Hobbyradler für den Link. Daumen hoch
Phil.


Anzeige