Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht

Aktuelle Themen Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von WoSchi

ich weiss nicht, ob die Frage schon behandelt wurde - aber was wird dem Staat wohl einfallen, wenn es fast nur noch Elektro-Autos gibt und die Mineralölsteuer wegfällt?

Alexs
Alexs
Administrator

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Alexs
als Antwort auf WoSchi vom 11.01.2019, 11:47:13

Entsprechende Stromsteuer.

Wäre sogar gut nachvollziehbar, denn die aktuellen Stromleitungen reichen bei weitem nicht aus, wenn jeder Haushalt sein E-Auto aufladen möchte, bzw. Tankstellen mit entsprechenden Schnellladestationen ausgerüstet werden. Dann ist das nächste, wo der Strom den überhaupt herkommen soll...

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Alexs vom 11.01.2019, 12:39:34
Entsprechende Stromsteuer.

Wäre sogar gut nachvollziehbar, denn die aktuellen Stromleitungen reichen bei weitem nicht aus, wenn jeder Haushalt sein E-Auto aufladen möchte, bzw. Tankstellen mit entsprechenden Schnellladestationen ausgerüstet werden. Dann ist das nächste, wo der Strom den überhaupt herkommen soll...
Hallo Alexs das ist die Frage wo ich mir auch stelle, die ganze elektrische Infrastruktur ist nicht ausgelegt um massenweise Elektroautos zur gleichen Zeit zu laden, auch in einem Einfamilienhaus  ist die Verkabelung öfters so schwach ausgelegt daß diese am Ladewiderstand sehr warm würden und eventuel durschschmorren würden.
Phil.

Anzeige

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf Alexs vom 11.01.2019, 12:39:34
Entsprechende Stromsteuer.

Wäre sogar gut nachvollziehbar, denn die aktuellen Stromleitungen reichen bei weitem nicht aus, wenn jeder Haushalt sein E-Auto aufladen möchte, bzw. Tankstellen mit entsprechenden Schnellladestationen ausgerüstet werden. Dann ist das nächste, wo der Strom den überhaupt herkommen soll...
Tja, das genau sind auch meine Gedanken - und da beisst die Katze sich doch immer wieder in den Schwanz: Wenn keine Atomkraft und keine Kohlekraftwerke mehr zugelassen werden, der Strombedarf aber immer mehr steigt, gerade durch diese neuen Autos - dann reichen doch all die Windkraft- Sonnenenergie - und sog. Biokraftwerke im Leben nicht aus , all das am Laufen zu halten.

Meine persönliche Meinung ist, dass ein Zurückschrauben der Hightech Autos plus einem Tempolimit und Elektroautos erst einmal nur für den Betrieb in Grossstädten und Ballungsräumen sinnvoller wäre? All die vielen unnützen SUVs , mit denen vor allem Frauen ihre Kinder in die Schule kutschieren und mit denen sie ihre Einkäufe nach Hause fahren können doch wohl kaum sparsamer sein als ein schöner R4 mi5 unter 40 PS ... und die Leute würden wieder mit dem eigenen Verstand und nicht dem Verlass auf die Technik fahren.
RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Camper
als Antwort auf Alexs vom 11.01.2019, 12:39:34
Entsprechende Stromsteuer.

Wäre sogar gut nachvollziehbar, denn die aktuellen Stromleitungen reichen bei weitem nicht aus, wenn jeder Haushalt sein E-Auto aufladen möchte, bzw. Tankstellen mit entsprechenden Schnellladestationen ausgerüstet werden. Dann ist das nächste, wo der Strom den überhaupt herkommen soll...


Ich hoffe doch das der Strom an den Ladestation der Städte (die natürlich die Allgemeinheit aus Steuermitteln finanziert)  Ökostrom der allerfeinsten Art ist und die FZG nur Aufladen werden, wenn der Wind bläst und/oder die Sonne  scheint und/oder die Biogasanlage des Biobauern läuft und der E-Motor erst gestartet wird, wenn der Blitz einschlägt. Anstoßen

Ich gehe davon aus, das der Finanzminster seine jährlichen 40 Milliarden Einnahmen aus der  heutigen Energiesteuer (früher Mineralölsteuer) behalten will und wird ...Die Energiesteuer auf Strom zu Aufladen eines Akkus wird dann ca 60% des Betrages sein, der heute bei Benzin /Diesel gezahlt wird....

Wie man den Ladestrom vom sonstigen Haushaltstrom -steuertechnisch- trennen will  ....kA..... am besten einfach demokratisch gesetzlich verbieten. Zwinkern:P
 
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von freddy-2015
Strom ist ausreichend vorhanden,
die Frage stellt sich aber, wann werden Fahrzeuge geladen.
Und eine Methode habt ihr ja noch garnicht erwähnt.
Autos der Zukunft werden auch Strom wärend der Fahrt nutzen.
Da das System ja schon seit Hundert Jahre funktioniert warum dann nicht
auch --zum Beispiel-- für LKW`s auf den Autobahnen.
Dort würde es sich gut kombinieren mit dem abkassieren und die Finanzminister
reiben sich die Hände, EU weit.

Die PKW`s zu laden dürfte auch kein Problem sein wenn in Zukunft überall
Ladesäulen zur Verfügung stehen.
Zur Arbeit,  laden.
Zu  Hause, laden.
Bei 2 Akku Systemen als Energieträger kein Problem.

Wenn so unsere Vorfahren gedacht hätten wie einige hier, dann wären wir immer
noch im Mittelalter und die Kirche würde sich die Hände reiben....
Und sie dreht sich doch.......

 

Anzeige

silva1
silva1
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von silva1
als Antwort auf freddy-2015 vom 12.01.2019, 12:33:50

Und was macht man mit den ganzen Akkus, wenn sie ihren Geist aufgeben?

Die Herstellung allein ist ja schon mehr als umweltschädigend.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von pschroed

Es mag ein technisches Problem vorliegen, etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen.
Phil.

Marco Müller spricht noch von „Kinderkrankheiten“ – und es bleibt zu hoffen, dass es sich um eben solche handelt. Denn bereits in wenigen Wochen soll der nächste E-Bus auf die Straße kommen. Insgesamt drei Sileo-Busse haben die Stadtwerke bestellt – und damit die „Entdieselung“ der 80 Wagen umfassenden Flotte vorangetrieben. Ein Millionen-Projekt.

probefahrt-sileo-vor-der-porta-nigra.jpg


Trier Elektrobus macht schlapp.

Samstag, 12.01.2019, 17:43
560.000 Euro haben die Stadtwerke Trier (SWT) für ihren ersten Elektrobus ausgegeben. Ein Prestigeprojekt. Es ist das erste Fahrzeug seiner Art im gesamten Bundesland. Doch nach nur zwei Wochen auf der Straße muss der „Stolz der Flotte“ zurück in die Garage, berichtet der „Trierische Volksfreund“. Der Grund: Der E-Bus des Herstellers Sileo kommt mit den winterlichen Temperaturen nicht zurecht.
 
„Wir haben ihn sicherheitshalber vom Netz genommen“, sagte Michael Schröder, Leiter des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Trier (SWT) gegenüber dem „Trierischen Volksfreund“. Es habe „Problemchen mit den Batteriezellen und der Software“ gegeben.

Konkret heißt das: Wenn der Fahrer im E-Bus die Heizung anschmeißt, sinkt nicht nur die Reichweite beträchtlich, es sei nach Aussage der SWT sogar vorgekommen, dass der Bus nicht mehr beschleunigen konnte – obwohl der Akku noch zu 47 Prozent geladen war.

„Abgesehen davon, dass wir nicht wissen, wo genau das Problem liegt und ob wir es verschlimmern, wenn wir den Wagen weiterfahren lassen, ist es ja unser Job, die Fahrgäste pünktlich von A nach B zu bringen. Und mit geringem Tempo ist das eben nicht möglich“, erklärte Marco Müller, SWT-Abteilungsleiter Technik und Parken, dem „Volksfreund“.

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von Camper
als Antwort auf freddy-2015 vom 12.01.2019, 12:33:50
Strom ist ausreichend vorhanden,
die Frage stellt sich aber, wann werden Fahrzeuge geladen.
Und eine Methode habt ihr ja noch garnicht erwähnt.
Autos der Zukunft werden auch Strom wärend der Fahrt nutzen.
Da das System ja schon seit Hundert Jahre funktioniert warum dann nicht
auch --zum Beispiel-- für LKW`s auf den Autobahnen.
Dort würde es sich gut kombinieren mit dem abkassieren und die Finanzminister
reiben sich die Hände, EU weit.

Die PKW`s zu laden dürfte auch kein Problem sein wenn in Zukunft überall
Ladesäulen zur Verfügung stehen.
Zur Arbeit,  laden.
Zu  Hause, laden.
Bei 2 Akku Systemen als Energieträger kein Problem.

Wenn so unsere Vorfahren gedacht hätten wie einige hier, dann wären wir immer
noch im Mittelalter und die Kirche würde sich die Hände reiben....
Und sie dreht sich doch.......

 
Wenn einige unserer ach so intelligenten Vorfahren nachgedacht hätten,  statt ewig die alte Leier "ich will Lösungen zur Wettbewerbsfähigkeit"  zu spielen, müssten  sich nicht alle Menschen auf diesem Globus bis in alle Ewigkeit einen Kopp über radioaktiven Abfall  machen.
Ich bin sehr für Fortschritt. Deswegen befürworte ich auch die  Endlager für radioaktiven Abfall in den Gärten derer,  für die ganzheitliches Systemdenken ein Fremdwort ist.  In den Gärten kannst   auch unterirdischen Lager zur Speicherung von CO2 einrichten das bei der Produktion der 200 - bis 300 kg schweren Akkus für E-FZG entstehen.
Die  Liste von schnellschussaktionen und kurzfristigen populistischen Lösungsvorschlägen ist - wenn du genauer hinsehen würdest, ellenlang. Z.B. wie krank muss man sein, Mais anzubauen um Methangas zur Stromerzeugung zu produzieren damit die o.a. Behauptung  stiummt "Strom ist genug da"

Darüber hinaus verschließt der Fortschrittgeile vor den negativen Folgen durch den Anbau von Mais  die Augen...ach ja ... Hybridmais von Monsanto (für Akkus von Hybridfahrzeuge)  der mit glyphosathaltigen Roundup von Monsanto - jetzt Bayer gespritz wird.  Hauptsache Fortschritt ---koste es was es wolle !

öhm sorry ich glaub da  fährt jemand zuviel E-Bike oder Pedelec....  2 Akkusystem beim Auto. Aktuelle Elektroauto-Modelle tragen Batteriegewichte zwischen 200 und 300 Kilogramm mit sich, das reichweitenstärkste Modell, das Tesla Model S, kommt auf ein Batteriegewicht von etwa 750 Kilogramm und auf eine Reichweite von bis 600 Kilometer.  Man man die sind noch nicht mal in der Lage vernünftige Anhängelasten bei diesen Karrern  flächendeckend hinzubekommen.

Während auf der einen Seite der Preis für Elektrobatterien in den letzten Jahren deutlich gesunken ist, hat sich bei aller technischen Entwicklung das benötigte Gewicht kaum verändert. Die Schlüsselkennzahl, Wattstunde pro Kilogramm (Wh/kg), lag bei den Modellen aus dem Jahr 2012 bei 86. Bis 2015 hat sich der durchschnittliche Wert aller in Deutschland neu zugelassenen Modelle auf 94 Wh/kg verbessert, ein Plus von gerade einmal zehn Prozent.

Energierückgewinnung  meinst du während der Fahrt ? Meinst den Radnabendynamo *lol oder Rekuperation? Ein Grundsatz in der Physik sagt aus, dass die Energie eines Systems immer gleich bleibt – der Energieerhaltungssatz. Umgedacht auf das Autofahren lässt sich erahnen, ja ist richtig, mit welch Ineffizienz unsere tägliche „Brems-Bilanz“ beim Autofahren eigentlich behaftet ist....

Beim Elektroauto sollteste aber bedenken, dass die Technologie noch in ihren Anfängen steckt.  Im Motorsport sind die weiter, steht genug Motorleistung zur Verfügung. Fahr zur DTM oder Formel 1 oder besser WEC Rennen und guck dir die Technik  wie z.B. Toyota TS050 Hybrid Ottomotor: 2,4 Liter (368 kW/500 PS) + Elektromotor: (368 kW/500 PS) an.

Wage den Blick über deinen Tellerrand -  dann wirst vlt feststellen,  bei welchem Hillbilly die Erde eine Scheibe ist und noch Mittelalter ist.    Wie sagte Marc Aurel "Der Kopf ist rund, damit das  Denken seine Richtung ändert"
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Das Elektro-Auto kommt schneller als gedacht
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf silva1 vom 12.01.2019, 14:55:27
Und was macht man mit den ganzen Akkus, wenn sie ihren Geist aufgeben?
Die Herstellung allein ist ja schon mehr als umweltschädigend.

Man macht das selbe wie heute mit den Akku`s.
Viele Millionen Menschen in Deutschland nutzen doch Akku und Batterien im Haushalt.
Jedes Auto heutzutage, hat doch sowieso eine Autobatterie und.???

Hast du auch mal darüber nachgedacht,
dass Entwicklungen im Energiespeicher-Bereich auch weitergehen.
Wir erleben seit hunderten von Jahren immer wiederEntwicklungen,
die alte Entwicklungen ablösen.

Das Telefon ist das beste Beispiel.

Die Strassenbeleuchtung.


Das könnte ich noch einige Zeit so weiter machen, aber jeder versteht was gemeint ist.
Wer immer nur an heute denkt, vergisst das es auch ein Übermorgen gibt.
Manche von uns werden das noch erleben.
Atomenergie wird es auch weiterhin geben, sogar in Deutschland, wenn die Kernfusion soweit ist, wie sie angestrebt wird.
Die Energiespeicher der Zukunft sind kein Traum, es dauert halt noch was.
Drahtlose Energieübertragung wurde im ST schon diskutiert,
ich denke das dauert auch noch etwas bis es Serienreif ist.


 

Anzeige