Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !

Aktuelle Themen Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !

Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von ehemaliges Mitglied
Was ist das für eine Gesellschaft, in der wir leben?
Seid Ihr auch erschüttert, wenn Ihr so etwas lest:

Der Enkeltrick
Als sogenannter Enkeltrick wird ein betrügerisches Vorgehen bezeichnet, bei dem sich Trickbetrüger meist gegenüber älteren und hilflosen Personen als deren nahe Verwandte ausgeben, um unter Vorspiegelung falscher Tatsachen alsdann an deren Bargeld oder sonstige Wertgegenstände zu gelangen. Auf der Suche nach möglichen Opfern benutzen die Betrüger beispielsweise Telefonbücher und suchen nach Hinweisen auf Senioren. Anschließend geben sich die Anrufer vorzugsweise als Enkel oder auch als andere nahe Verwandte aus und bitten das potenzielle Opfer um Geld. Unter Druck willigen diese ein und treffen sich dann mit einem Komplizen, der vom vermeintlichen "Enkel" geschickt wurde, um das Geld abzuholen. Mitunter werden die Senioren auch dazu gedrängt, Geld auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Dazu werden als Gründe für die Geldnot oft schwierige Umstände wie Unfall, überfällige Rechnungen oder Kauf eines Autos genannt. Häufig werden die Gespräche oder Telefonate mit einer profanen Frage "Rate mal, wer gerade anruft?" eröffnet, um auf diese Weise an Namen in der Verwandtschaft des späteren Opfers zu gelangen.
Erschwerend kommt hinzu, dass viele Seniorinnen es inzwischen gewohnt sind, dass Sie für jeden Besuch Ihrer Enkel bezahlen müssen. In unserer Gesellschaft ist es leider zu einer Unsitte geworden, dass Enkelkinder für jeden Besuch bei den Großeltern eine Bezahlung in Form von Geldgeschenken erwarten. Hier spielt auch eine falsche Erziehung durch die Eltern eine große Rolle.
Es wird geschätzt, dass jedes Jahr in Deutschland einige Hundert ältere Mitbürgerinnen auf den ENKELTRICK hereinfallen, Tendenz steigend!


Ein typisches Beispiel für den ENKELTRICK:
Erna K. (84, verwitwete Rentnerin, alleinlebend in K.) erhält plötzlich am Montag-Vormittag einen Anruf: „Hallo liebe Oma: rate mal, wer hier gerade anruft!“.
Nach einem Moment der Überraschung und des Nachdenkens antwortet Erna K.: „bist du das Bastian, mein Enkel?“.
Vom anderen Ende der Telefonleitung ertönt es: „Ja, liebe Oma, ich bin es, dein Enkel!
Bitte verzeih mir, dass ich mich solange nicht mehr gemeldet habe. Aber ich bin in großen Schwierigkeiten wegen eines tragischen Unfalls. Es ist unverschuldet und ich weiß nicht mehr, wie es weiter gehen soll“.
Erna K. ist sehr besorgt und fragt: „aber Bastian, was ist denn los, kann ich dir irgendwie helfen?“. Der vermeintliche Enkel antwortet: „wegen dieser schlimmen Geschichte brauche ich heute noch unbedingt 20000 Euro. Kannst du mir das Geld leihen? Ich gebe es dir auch bestimmt wieder zurück!“
Erna K.: „ja natürlich Bastian. Mach dir keine Sorgen, ich gehe gleich zur Sparkasse!“.
Der vermeintliche Enkel: „vielen Dank, liebe Omi , das vergess ich dir nie! Ach ja, da ich leider nicht selber kommen kann: könntest du das Geld dann heute Mittag einem Freund von mir übergeben?“
Nach dem Telefonat geht Erna K. zur Sparkasse, hebt 20000 Euro ab und übergibt das Geld am Mittag einem wildfremden Mann, der bei Ihr klingelt.
Das Geld hat sie nie wieder bekommen.
Da Sie keine Ersparnisse mehr hat und nichts mehr verschenken kann, hat ihr echter Enkel Sie nie wieder besucht.
Ihr Herz ist gebrochen.
myrja
myrja
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von myrja
als Antwort auf vom 21.09.2010, 15:04:37
Ich verstehe nicht wirklich, wie Senioren immer noch auf diesen asbachuralten Trick hereinfallen können. Spätestens, wenn der Enkel angeblich keine Zeit hat persönlich zu erscheinen und eine wildfremde Person vorbeischicken wollen, müssten doch alle Alarmglocken schrillen!

Presse, TV und Rundfunk warnen doch in regelmäßigen Abständen immer wieder genau vor diesem Enkeltrick.

Myrja
eleisa
eleisa
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von eleisa
als Antwort auf myrja vom 21.09.2010, 16:08:00
Ganz einfach...sie vergessen die Warnungen,sind auch froh dass jemand sie mal wieder anruft.
Vielleicht stecken in manchen Fällen ja "wirkliche" mißratene Enkel dahinter,die genau wissen was Opa/Oma im Sparstrumpf haben...manche können nicht gut schweigen

Eleisa

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von pilli †
als Antwort auf vom 21.09.2010, 15:04:37
nö...

höchstens amüsiert über die zum himmel schreiende dummheit mancher senioren!

wer verleiht oder schenkt denn schon auf telefonischen anruf hin geld ??? da sind m.e. geber genau so wie nehmer in gleichem maße sehr beschränkt ausgestattet worden mit hirn!

wer ist so blöde und verleiht auch nur einen hunderter an wildfremde? die enkelstories gehören dem gleichen nonsense-milieu an und ich wünschte, dass noch sehr viel mehr dämliche grosseltern auf diesen trick reinfallen; die haben datt ersparte m.e. mitnichten verdient, wenn sie derart verwirrt agieren.

mich würde mal interessieren, ob es user hat, die schon mal per fon gebeten wurden, geld zu verleihen? und wie ist es euch dann geschehen? habt ihr euer geld problemlos zurück erhalten oder mußtet ihr eine weile bangen und denjenigen mehrfach an die rückzahlung erinnern?

ich bin gespannt...


--
pilli


pippa
pippa
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von pippa
als Antwort auf pilli † vom 21.09.2010, 16:57:33
O ja, liebe Pilli,
die gibt es . Die Mutter meiner Freundin hat sehr viele Enkel.
Als sie einmal einen entsprechenden Anruf bekam, hat sie das auf's Wort geglaubt, war aber 1. nicht sehr begütert und 2. von Natur aus geizig.

Erst später hat sie ihren Kindern davon berichtet, die dann der Polizei unterrichteten.

Pippa
myrja
myrja
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von myrja
als Antwort auf pippa vom 21.09.2010, 17:13:47
Pippa,

hätte die Mutter Deiner Freundin tatsächlich einem ihr völlig unbekannten Menschen das Geld übergeben? Wenn der Enkel selbst vorbeikommt - ok. Aber einem Fremden große Summen Geld aushändigen ist wirklich mehr als - verzeih diesen Ausdruck - dusselig.

Myrja

Anzeige

pippa
pippa
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von pippa
als Antwort auf myrja vom 21.09.2010, 17:33:59
Nein, die Mutter meiner Freundin sicher nicht, sie hätte vorher mit meiner Freundin gesprochen, aber in unserer Tageszeitung konnte ich dann von mehreren erfolgreichen Versuchen lesen.

Eines sollte aber niemand vergessen. Beginnende Demenz ist fast nie rechtzeitig zu erkennen. Die ersten Jahre wirken die Betroffenen völlig normal auf ihre Umwelt und auch auf ihre Familie. Diese Menschen sind bestimmt extrem gefährdet.

Pippa
karl
karl
Administrator

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von karl
als Antwort auf pilli † vom 21.09.2010, 16:57:33
nö...

höchstens amüsiert über die zum himmel schreiende dummheit mancher senioren!
Pilli,

Du übersiehst hier ein Problem, das jeden von uns irgendwann ereilen kann. Da hilft keine vorhergehende Intelligenz und kein Bildungsstand. Ich spreche von Demenz und vom Übergangsstadium zu dieser Krankheit. Ich persönlich finde es jedenfalls falsch, spöttisch über die Opfer solcher Machenschaften herzuziehen. Die Täter, die solche Schwächen bei manchen Senioren (es genügt ja wenn wenige Prozente darauf reinfallen) ausnützen, verdienen unsere Verachtung.

Karl

P.S.: Ich glaube nicht, dass diejenigen, die darauf reinfallen, sich im ST bewegen.
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von pilli †
als Antwort auf pippa vom 21.09.2010, 17:13:47
O ja, liebe Pilli,
die gibt es .


wen oder was pippa, gibt es? wäre es möglich, dich klar und verständlich mitzuteilen, damit ich nicht missverständlich reagiere?

zum einen lese ich was von einer freundin und zum anderen wieder hat sie wohl doch nix verliehen oder geschenkt? ich habe grosse probleme, deine worte themengerecht einzuordnen; möchtest du für klärung sorgen? danke!

--
huch...karl

wo könnte ich denn im angegebenen link lesen, das demenzkranke opfer der "Enkeltricks" waren; nicht eine an demenz erkrankte person ist in diesem warnhinweis aufgeführt, wieso glaubst du dennoch karl, dass demenzkranke menschen das thema sein könnten?

mittlerweile sind es nicht nur einzelpersonen, sondern organisierte banden, die diese "einsätze" regelrecht planen und damit du verstehen kannst, warum mir die demenz jetzt wirklich als an den haaren herbeigezogen vorkommt, zitiere ich mal aus dem oben angegebenen link von der dummheit der ollen, sodass zweistellige millionenbeträge ergeiert werden konnten; waren die alle dement?:

Im letzten Jahr wurden von der Kriminalpolizei in Friedberg operative Maßnahmen gegen eine Bande von Wohnungstrickbetrügern geführt. Hierbei konnte eine Telefonnummer in Erfahrung gebracht werden, welche einer Täterin gehört, die seit Jahren für eine Vielzahl von Enkeltricks in ganz Deutschland verantwortlich ist. Bei ihr handelt es sich um eine 31-jährige Polin. Sie rief ihre potentiellen Opfer von Polen aus an -wo sie sich auch die ganze Zeit über aufhielt- und organisierte die Abholerteams, die vor Ort tätig wurden.

Es war bekannt, dass gegen sie u.a. beim Polizeipräsidium Stuttgart ein EU-Haftbefehl vorlag. Mehrere Ermittlungen im Wetteraukreis und ein versuchter "Enkeltrick" aus dem Jahr 2009 im Bereich Büdingen brachten die Ermittler auf die entscheidende Spur. Hier war die private Handynummer der Polin ein Hinweis mit dem ihr Aufenthaltsort ermittelt wurde. In Zusammenarbeit mit den polnischen Behörden konnte die 31-Jährige im Rahmen einer Zielfahndung am 13.08.2010 in Polen festgenommen werden. Ein Auslieferungsersuchen läuft bereits. Der durch sie verursachte Vermögensschaden kann nur geschätzt werden und dürfte knapp unterhalb eines zweistelligen Millionenbetrags liegen.
Quelle: news aktuell gmbh v. 16.08.10

geschrieben von news aktuell


(hervorhebung von mir)

auch watt interessantes und mit keiner beteiligung dementkranker aus dem raum Köln:

Kölner Enkeltrickserin

könnte es sein, karl

dass du bissi überschüttet worden bist mit petz-pn's einiger foren-susen bzw. onkelz und jetzt einen grund gesucht hast, meinen beitrag zu bekritteln? wenn dem so wäre, das ist ein grund für mich, deine kritik zu verstehen...so hättest du wieder deine ruhe, pilli ist öffentlich gerügt worden und gut ist es?


ne, ne karl, so einfach ist das nicht mich in die ecke zu drücken, ich hätte dementkranke angegriffen; bitte bedenke das zukünftig? lieben dank!


--
pilli
bongoline
bongoline
Mitglied

Re: Der Enkeltrick fordert immer mehr Opfer !
geschrieben von bongoline
Die Gauner greifen nicht nur auf den Enkelhilfeschrei zurück, ich darf kurz erzählen, was meine Mutter erlebt hat.

Sicher wird beobachtet oder auch mal abgesprochen worden sein, dass diese Frau da im 1. Stock alleine lebt, die Tochter nur wöchentlich, meist nach Mittag da ist. Jedenfalls sagt mir meine Mutter, am Freitag um 10.00 kommt ein Arzt vom Sozialdienst wegen Überprüfung, ob denn mit der Pflegestufe alles im rechten ist. Da meine Mutter schwer hört, habe ich natürlich gesagt, ich komme am Freitag um 10.00. Pünktlich war ich da und wir saßen in der Küche und wir saßen noch um 11.00 in der Küche und Zorn hat sich bei mir breit gemacht, der Kerle müßte doch die Telefonnummer im Akt haben und könnte doch die Höflichkeit besitzen, meine Mutter zu verständigen, dass es später wird. Um 11.30 habe ich dann beim Sozialdienst angerufen, ja die wissen überhaupt nicht bescheid und wenn eine Überprüfung wäre, dann würde die immer von der Pensionsversicherung veranlaßt. Also rufe ich die Pensionsversicherung an, ich werde mit dem zuständigen Referenten für Pflegeeinstufung verbunden und ich frage nach, wann denn nun der avisierte Arzt kommen würde, wer das ist, dass ich ihn anrufen kann. Der Referent schaut im Computer nach und meint: ihre Mutter ist ja erst letztes Jahr überprüft worden, wir haben für die nächste Zeit keinerlei Überprüfungen vorgesehen. Aber ich wäre nicht die erste, die in dieser Sache anruft und er würde mir dringend raten, die Polizei zu verständigen.

Wahrscheinlich hat der- oder diejenigen bemerkt, dass ich ins Haus ging und dann natürlich die Sache abgeblasen. Daraufhin habe ich natürlich dringlichst ins Gewissen meiner Mutter geredet, wenn Termine ausgemacht werden, mich immer sofort davon zu verständigen. Wenn Handwerker oder Gasmänner oder sonst jemand bei ihr läutet, nie die Haustüre aufzumachen sondern zu sagen, sie sollen dort läuten, wo sie denn auch hin müßten. Ich habe dann auch alle Bekannten und Freunde angerufen, die immer mal wieder bei meiner Mutter einen Besuch machen wollen und sie gebeten, unbedingt vorher anzurufen und dann bei der Hausklingel dreimal zu läuten. Ansonsten wird meine Mutter die Türe nicht öffnen. Eine gewisse Zeit hatte ich ein gutes Gefühl aber inzwischen ist alles wieder Schall und Rauch und letztens, als ich kam (ich habe natürlich den Schlüssel) stand ein Mann im Stiegenhaus. Und meine Mutter erzählte mir frischfröhlich, sie dachte, ich sei das, die geklingelt habe. Seit wann klingle ich, war meine Gegenfrage.

Bezüglich Enkel habe ich ihr eindringlichst erklärt, dass mein Sohn niemals im Leben in irgendeiner Weise sie wegen Geld kontaktieren würde. Er hat nicht nur ein Handy bei sich und wenn, dann würde er mich anrufen. Und sollte er physisch dazu nicht in der Lage sein, dann wird mich sicher Polizei oder Krankenhaus kontaktieren, aber niemals ein Freund. Ich hoffe, dass das wenigstens hängen geblieben ist.

Ich denke halt, dass der Enkeltrick deshalb so gut funktioniert, weil die alten Menschen sehr oft vereinsamt und dankbar für jede Kontaktaufnahme sind.

bongoline

Anzeige