Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Die Arche im Stadtteil Berlin-Hellersdorf

Aktuelle Themen Die Arche im Stadtteil Berlin-Hellersdorf

yankee
yankee
Mitglied

Re: Ich bin auch stinksauer...
geschrieben von yankee
als Antwort auf klaus vom 16.01.2008, 15:45:41
Danke. Meinte natürlich SPD und Linke. Sorry.

Zusammensetzung siehe link.
--
yankee

--
yankee
luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pea vom 16.01.2008, 15:56:52
@Pea

Helfen Dir diese Angaben aus Wikipedia weiter?

Der Berliner Senat

Derzeitiger Regierender Bürgermeister ist der SPD-Politiker Klaus Wowereit, der einer Koalition aus SPD und Linken vorsteht. Entsprechend gehören derzeit neben Wowereit fünf Senatoren der SPD und drei der Linkspartei an. Nach der Wahl des Abgeordnetenhauses am 17. September 2006 hatte Wowereit die Möglichkeit, die Koalition mit der Linkspartei fortzusetzen oder eine Koalition mit Bündnis 90/Die Grünen einzugehen. Die Koalitionsverhandlungen mit der Linkspartei wurden Anfang November erfolgreich abgeschlossen, der dritte Senat Wowereit am 23. November 2006 ernannt.
Spd 38,8 %
CDU 21,3%
Linke 13,4 %
Grüne 13.3%
FDP 7.6 %
Sonstige 13.8

Du hast mich noch betreffs Hessen gefragt: Archen gibt es über ganz Deutschland verteilt.
Aber Hessen geht einen Schritt weiter mit der Prävention. Es ist das erste Land, das den Kinderschutz ausdehnt.
Kleinkinder müssen nun regelmässig einem Arzt vorgestellt werden, der nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Verfassung der Kinder überprüft. So sollen schon ab dem frühesten Kindesalter Auffälligkeiten erkannt werden, die Rückschlüsse auf Gefährdung in der Familie zulassen.
Die Eltern werden regelmässig schriftlich aufgefordert, das Kind vorzustellen. Kommen sie nach Ermahnung dem nicht nach, wird das Jugendamt eingeschaltet.

Ich denke, dass dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, aber man wird abwarten müssen, wie die Durchsetzung aussieht.





--
luchsi35
Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf pea vom 16.01.2008, 15:56:52
@pea,
"Die Beschlüsse liegen wohl beim Bezirk Hellersdorf-Marzahn
und der Senat ist da aussen vor. Hoheit der Bezirke..."


Ist doch völlig egal, wer das beschlossen hat. Sicher ist nur, dass auch in der BVV SPD und Linke eine deutliche Mehrheit haben.( 37 von 55 Stimmen - 2/3. Mehrheit ).
Allein die Tatsache und einige Begründungen sind ein Skandal.

So hat z.B. der PDS-Bezirksverordnete Martin Uther die Kürzungspläne seiner Fraktion in einer schriftlichen Stellungnahme begründet. Darin wird die Suppenküche der Arche als "unnötig" charakterisiert. Die Grundversorgung in Deutschland sei hoch genug, "um Familien zu ernähren".
Dass der stärksten Partei dieser BVV - die Linke - die Veröffentlichung nicht passt, ist natürlich klar.
Wer lässt sich schon gern bei "aktiver Sozialpolitik" erwischen.


--
klaus

Anzeige

yankee
yankee
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von yankee
als Antwort auf klaus vom 16.01.2008, 16:24:01
Ergänzend:
Uther, der für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war, musste mittlerweile von seinem Amt im Jugendhilfeausschuss zurücktreten -Bezirksverordneter soll er aber bleiben.

Da frag ich mich schon, ob so ein geistiger Tiefflieger in der Politik überhaupt geduldet werden kann. Gibt´s denn kein Gesetz gegen solche Idioten ?

--
yankee
pea
pea
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von pea
als Antwort auf klaus vom 16.01.2008, 16:24:01
Die Grundversorgung in Deutschland sei hoch genug, "um Familien zu ernähren".


Ist sie das Deiner Meinung nach nicht?

Ich denke für die Ernährung a la Arche reicht es.
Ein paar Nudeln mit Tomatensoße konnten auch diese Eltern ihren Kindern kochen, wenn sie nur wollten.

Aber die Kinder in die Arche zu schicken
ist einfacher und billiger.

Für eine menschenwürdige Teilnahme an der Gesellschaft reicht es nicht, aber das ist ein anderes Thema.

--
pea
yankee
yankee
Mitglied

Unterstützung für Arche auch weiterhin
geschrieben von yankee
als Antwort auf pea vom 16.01.2008, 16:43:23
Kläring kündigte zwar gestern Abend an, dass die 19.000 Euro, die der Jugendhilfeausschuss der Arche gekürzt hatte, aus dem Bezirkshaushalt abgezweigt und damit der Arche erhalten bleiben sollen. Doch der Image-Schaden für die Linkspartei, die sich als einzige Kraft gegen den zunehmenden sozialen Kahlschlag versteht, bleibt - nicht zuletzt bei der eigenen Klientel.

Sorry, ich hatte den Artikel nicht bis zum Schluss durchgelesen.
Ich frag mich trotzdem, wie blöd man als Politiker eigentlich sein muss, wenn man ein solches Prestige-Projekt wie die Arche wegen 19.000 Euro streicht und sich deswegen den eigenen Ruf ruiniert und der eigenen Partei großen Schaden zufügt.
--
yankee

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Unterstützung für Arche auch weiterhin
geschrieben von hafel
als Antwort auf yankee vom 16.01.2008, 16:52:46
@ yankee: das sehe ich auch so. Hirnrissiger kann man wohl keine Politik machen. Es ist m.E. auch egal, ob die einen oder anderen Eltern mit ein paar Nudeln und Tomatensoße selber ein Essen hätten herstellen können. Der Grund der Kündigung des Zuschusses alleine ist ein Skandal. Hier sollte Armut und Not von den zuständigen Behörden verharmlost und vertuscht werden. Bürger UNnaher kann man nicht mehr sein.
hafel
eko †
eko †
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von eko †
als Antwort auf pea vom 16.01.2008, 16:43:23
Meine Lebenspartnerin und ich waren schon zweimal vor Ort und wir haben uns die Arche angesehen. Seither schicken wir in unregelmäßigen Abständen Geldbeträge dorthin.

So eine Einrichtung wird immer im Rampenlicht von Kritik und Zustimmung stehen. Und viele gegenläufige Betrachtungen sind jeweils auch immer richtig. Es kommt halt auf den Standpunkt an.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es unterschiedliche Motivationen gibt, warum Kinder dorthin gehen. Da gibt es Eltern, die schlicht und ergreifend unfähig sind, ihr Leben zu organisieren. Sie kriegen es nicht auf die Reihe und so ist es eben bequemer, die Kinder zum Essen dorthin zu schicken. Es gibt aber auch solche, die ihr Geld lieber versaufen und dann bleibt für die Kinder auch nichts mehr übrig und auch dann ist die Arche die Stelle, wo sie etwas zu essen bekommen.

Die Behauptung, wonach die Grundversorgung in DE gesichert sei, zeugt von herzlich wenig Einfühlungsvermögen. Theoretisch mag das ja stimmen, wenn man nur bestimmte Geldsummen addiert. Wenn aber die Leute nicht mit Geld umzugehen wissen, dann bleibt auch die Grundversorgung auf der Strecke.

Dann kann ich mir aber auch vorstellen, dass es der PDS absolut nicht in ihren Kram passt, dass ausgerechnet in dem Stadtteil. in dem sie so präsent ist, dann so eine Einrichtug wie die Arche vorhanden ist, denn die wird ja von einem Pastor geleitet und dann wird da auch noch das Mittagsgebet gesprochen, das passt denen absolut nicht in ihr Weltbild. Also wird sie bekämpft. Liest man aber den Spiegelartikel, der weiter vorne verlinkt ist, dann scheint da hauptsächlich dieser Herr Uther der Scheißkerl zu sein, der da dahintersteckt. Wir waren ja nicht bei der Abstimmung mit dabei und wissen deshalb nicht, wie der die BVV dazu gebracht hat, den Zuschuss zu streichen. Jetzt ist es denen peinlich, na klar. Man darf gespannt sein, wie das ausgeht.
--
eko
Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von klaus
als Antwort auf pea vom 16.01.2008, 16:43:23
@pea,
"Ich denke für die Ernährung a la Arche reicht es.
Ein paar Nudeln mit Tomatensoße konnten auch diese Eltern ihren Kindern kochen, wenn sie nur wollten."


Aber darum geht es doch nicht.
Viele dieser Eltern machen es doch nicht. Was nutzt es den Kindern, wenn SIE ES KÖNNTEN.
Die Eltern, die du hier ansprichst, geben ihren Kindern auch dann kein menschenwürdiges Leben, wenn sie mehr Geld in der Hand haben.

--
klaus
yankee
yankee
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von yankee
als Antwort auf eko † vom 16.01.2008, 17:06:43
Hallo Eko,

in den meisten Punkten stimme ich mit dir überein. Allerdings ist mir nicht klar, wieso du darauf kommst, daß der Pastor der Grund für die Ablehnung ist. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese Entscheidung irgendeinen religiösen Hintergrund hat. Im übrigen sind die Mehrheitsverhältnisse in den Entscheidungsgremien zugunsten der SPD. Falls dies nicht stimmt, bitte ich um Korrektur.
--
yankee

Anzeige