Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Die Arche im Stadtteil Berlin-Hellersdorf

Aktuelle Themen Die Arche im Stadtteil Berlin-Hellersdorf

hugo
hugo
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von hugo
als Antwort auf uki vom 16.01.2008, 19:54:48
ja uki das kannst wohl laut sagen: (was Du 18.16 sagtest] hin und hergerissen, ok das bin ich auch, das sind wohl mehrere hier,,

Da werden auf der Not dieser Kinder, politische Schlammschlachten geschlagen, Wahlkämpfe verunstaltet, Medienberichterstattungen noch und nöcher geboren usw,,
(sogar wir ollen Diskutanten beginnen uns hier an den Hals zu springen vonwegen der Hintergründe, der Gefechte und Scheingefechte der zuständigen Politiker egal ob vorder-, oder hintergründig)

Oh ja, hier können wir mal wieder so richtig Dampf ablassen,,,aber wem hilfts ??

der Gedanke von pea mit dem Regelsatz,,,das hat was, sich damit mal zu befassen.

Da ist politischer Sprengstoff drin, aber auch -bei sachlichem Nachdenken- allerhand Überlegenswertes

Ich bin mir nicht sicher ob ich da richtig liege auch wenns auf den ersten Blick völlig gegen meine übliche Ansicht geht, man solle wenns um Kinder geht nicht zu pingelig sein wenn Not ist und Hilfe erforderlich.

Ich denke das bei einigen Familien durch solcherart Hilfe um die Ecke (Suppenküche, Jugendclub mit freier Kost, Beaufsichtigung der Gören,,,,) sehr schnell eine Routine einreißt, die eine weitere Entfremdung, Vernachlässigung,,, beflügeln kann.

Den Kindern wird das sicherlich erstmal sehr gut gefallen, sie sind im Warmen, gesättigt, mehr oder weniger stark beschäftigt und abgelenkt, fühlen sich besser geborgen als zuhause also alles Gründe bzw Scheingründe diesem Projekt volle Unterstützung zukommen zu lassen,,je nachdem wie man das sieht und wie man sich das weiterdenkt.

Das solches Tun natürlich auch Haken und Ösen haben kann ist doch wohl unumstritten. Diese scheinbar ach so heile Welt der Hilfeanbieter kann nicht allen Kindern helfen, ist nur ein Tropfen auf den Stein und trübt den Blick auf Anderes.

Wenn ich ein saufender Vater wäre, das Geld (Harz IV) nicht zusammenhalten kann, immerzu Krach mit Frau und Kindern hätte weil sie unterversorgt sind in allen Richtungen,,,was käme mir gelegener als solch ein "Schlaraffenland" für meine Kinder in der Nähe wo ich keinen Vertrag unterschreiben muss, keine Kosten habe, keine Verpflichtungen eingehe und mich um so mehr gehen lassen kann?

Wenn ich ein fleißiger, nichtsaufender Vater wäre, stolz darauf (wir hatten gerade Stolz im Angebot) meine Familie halbwegs über die Runden zu bekommen, alles selber berappen und Schuldenfrei bleiben, aber am Monatsende gleich dastehen würde wie mein saufender Nachbar, nämlich mit nix weiter in den Händen als satte Kinder im warmen und Trockenem,,,ich glaub so mancher würde auch dann seine Kinder zur Arche schicken,,,zumindest rein rechnerisch kann er dann keine Miesen machen, wenn auch mit etwas schlechtem Gewissen, der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen und ein kleiner Betrüger zu sein.

Nun meine Frage, ist den Kindern damit dauerhaft geholfen ??

--
hugo
--
hugo
uki
uki
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von uki
als Antwort auf hugo vom 16.01.2008, 20:03:49
hugo, wie Recht wir alle doch haben.
Sind die Politiker unfähig?
Vor allem, was ist mit so vielen/einigen/manchen Eltern los? Was soll man mit denen machen?
--
uki
mart
mart
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von mart
als Antwort auf uki vom 16.01.2008, 20:09:51
Nach meiner Erfahrung gibt es hier kaum einen hoffnungsvollen Weg die Zustände zu ändern.

Kindern und Jugendlichen kann jedoch viel leichter und viel erfolgversprechender ein Weg in eine bessere Zukunft gezeigt werden - Wäre es nicht wert, wenn sich eine oder mehrere Parteien zu diesem Versuch durchringen könnten?

Was spricht dagegen?
--
mart

Anzeige

uki
uki
Mitglied

Re: Bezirksangelegenheit
geschrieben von uki
als Antwort auf mart vom 16.01.2008, 20:40:19
mart, dagegen spricht nicht einmal die Tatsache, dass das Vorhaben viel Geld kosten würde, denn frühzeitig in Kinder investiertes Geld ist allemal besser angelegt, als dass immer mehr junge Menschen auf die schiefe Bahn geraten und in Gefängnissen landen.
Manches bedarf einfach nur eines Umdenkens. Im Moment denke ich dabei an die Möglichkeit der einheitlichen Schulkleidung. Ich sage mit Absicht nicht „Schuluniform“ Die finanziellen Unterschiede des Elternhauses wären nicht gleich so offensichtlich.
Der Unvernunft gerade sehr gut gestellter Eltern wäre in der Hinsicht ein Riegel vorgeschoben. Ein gutes Angebot an Ganztagsschulen müsste ebenfalls vorhanden sein. Das und manch anderes wurde auch schon hier angesprochen.

Das schwierigste Problem blieben die Eltern, denen die Einsicht fehlt, die selbst der Hilfe bedürfen und überfordert sind, ihren Kindern nach ihren Verhältnissen ein fürsorgliches Elternhaus zu geben.


--
uki
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von susannchen
als Antwort auf uki vom 16.01.2008, 22:14:19
Was bei mir um die Ecke (Hellersdorf) abläuft ist wirklich ein Skandal, nicht nur dass die Gelder gestrichen wurden sondern auch dass solche Einrichtungen überhaupt bei uns notwendig sind!

Aber: War es nicht der Staat der vor etlichen Jahren den Eltern jegliche Erziehungsgewalt genommen hat?
Nein, nicht dass ich für die Prügelstrafe wäre, aber manchmal ist ein Klaps notwendig.
Dann aber heisst es, fasst du mich an, zeige ich dich an.
Da kann ich verstehen dass so manchen Eltern die Kinder entgleiten.
Das ist der eigentliche Skandal an der ganzen Geschichte
so meint


--
susannchen
liann
liann
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von liann
als Antwort auf susannchen vom 16.01.2008, 23:16:56
>>> aber manchmal ist ein Klaps notwendig. <<<

NEIN!
Schläge sind keine Erziehungsmethode! (auch ein „Klaps“ nicht!)
Dass den Eltern diese Art von Erziehungsgewalt genommen wurde, ist vollkommen richtig.

Leider gibt es zu viele Eltern (und es werden leider immer mehr) welche die Erziehung ihrer Kinder anderen überlassen und meinen, sie hätte ihre Pflicht
erfüllt wenn sie Kinder in die Welt setzen. Hier muss der Staat gegensteuern und zwar schleunigst.

Noch nie gab es in D so viel Kindergeld und andere staatliche Leistungen, doch es genügt leider nicht nur zu zahlen, sondern es müssen Kontrollen her die
gewährleisten, dass diese Gelder auch für die Kinder angewandt werden.

Sicher trifft es nicht auf jede Familie zu, aber man kennt ja seine Pappenheimer! Hier sind die Erzieher (Kindergarten, Schule) gefragt. Auch wenn es nach
Denunziation riecht, aber diese Stellen merken als erste was mit den Kindern bzw. Familien los ist.

Was Arche, Tafel usw. betrifft:
Es ist eine Schande für unser reiches Land, dass es solche Einrichtungen gibt (geben muss!).



--
liann

Anzeige

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf liann vom 17.01.2008, 07:48:18
ich habe jetzt alles hier durchgelesen.

ein wenig kommt dass gefühl bei mir hoch..........wenn irgend plärrende kinder, oder kranke, vernachlässigte aus der sogenannte 3. welt gezeigt werden in tv, oder wo auch immer, möglichst in in ein große tv show mit zweifelhafte *promis*............zückt jede bereitwillig den geldbeutel.

werden kinder in reiche deutschland gezeigt, die ebenfalls hunger haben......gründe dafür gibt es viele, wird es be- und verschämt zu seite geschoben, da sowas nicht geben darf.

es ist einfacher den gewissen zu beruhigen, mit eine spende für *reisfelder in burkina faso*, als hier genau hinzusehen.

in diese suppenküchen trifft man viele frauen, die allein erziehend sind, der getürmte ehemann meldet sich lieber arbeitslos als er zahlt........diese kinder bekämen oft am monatsende nudeln mit nudeln........auch sehr viele alte leute sind dort, wo die rente vorne und hinten nicht genügt.

sicher, in berlin gibt es soziale brennpunkte, und in hellersdorf wächst der nächste HartzIV generation ran.
da gibt es nichts zu beschönigen.

und klapse???? jede schlag oder klaps ist die eingeständnis der eigene unfähigkeit.




--
eleonore
eko †
eko †
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von eko †
als Antwort auf eleonore vom 17.01.2008, 08:23:02
Bloss gut, dass die Kinder in Hellersdorf dieses Geschreibsel hier nie zu lesen bekommen und auch nicht wissen, wer sich hier so alles den Kopf über sie zerbricht.

Ob Skandal oder nicht Skandal, ob politisch beeinflusst oder nicht, ob nötig oder unnötig, das ist doch alles kalter Kaffee, was hier alles an Ansichten zelebriert wird.

Die Kinder bekommen in der Arche zumindest ein bisschen was von dem, was bei unsereins als ganz selbstverständlich hingenommen wird. Es geht doch nicht bloss um Spaghetti mit Tomatensoße, sondern es geht um ein klitzekleines Quentchen an Zuwendung, an Aufmerksamkeit, an Ernstgenommenwerden, an Selbstbestätigung und und und. Mit anderen Worten: Neben der Sättigung des Magens bekommen sie auch Sättigung der Seele und das ist zumindest genauso wichtig.

Die Frage, ob das im reichen Deutschland überhaupt nötig ist oder die ätzende Kritik, dass es das in Deutschland überhaupt gibt, finde ich total hirnrissig. Wer gut versorgt zu Hause in seinem weichen Pfühl sitzt, hat gut reden und lästern. Die Kinder, die körperlich und auch seelisch hungrig in die Arche kommen, brauchen unsere Hilfe, alles andere kann man vergessen.
--
eko
hugo
hugo
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von hugo
als Antwort auf eleonore vom 17.01.2008, 08:23:02
hallo eleonore, du schreibst von den verschämten Deutschen und den Geldspenden nach irgendwohin,,,
aber mal meine Frage, wo soll das hinführen wo soll das enden ?

Ich übertreibe mal ein wenig beim laut denken: "Was könnte passieren wenn die Spendengelder reichlicher fließen würden."

Wenn ich eine Suppen-, oder Armenküche unterhalte und es gäbe kein finanzielles Problem für mich, dann käme ich wohl auf folgende Ideen:
Die armen Kinder bekommen zwar ein warmes Essen bei mir nach der Schule, aber was ist vorher und nachher ?

Also werde ich ihnen auch schon ein Frühstück anbieten, schön mit ner Tasse Kakao und/oder einen Teller Puddingsuppe ein frisches Brötchen und damit die Kleinen nicht in der großen Schulpause zugucken müssen wie "normale Kinder" ihr Frühstück verzehren, packe ich ihnen auch solch ein kleines Frühstück mit Stulle, Apfel, Stück Gemüse ein,,

naja und hungrig ins Bett sollen die lieben Kleinen ja auch nicht gehen also lade ich sie ein zum Abendbrot,,,
Nun frage ich mich, was wird nun aus den Eltern ?
Einige werden etwas sorgenfreier auf Arbeitsuche gehen, Ihre Kinder sind ja gut versorgt, das gesparte Geld könnten sie dann ja für Anschaffungen, im Kinderzimmer oder für gemeinsame Kulturerlebnisse, Urlaub usw ausgeben.

Das ist jedoch ungesetzlich, dafür ist das Geld vom Staat nicht gedacht und wer reichlich anspart hat bald keinen Anspruch mehr ,,

Ich denke aber das auch relativ viele Eltern trotzdem ihr monatliches Harz IV Geld abholen es komplett aufbrauchen, es sich abgewöhnen die Kinder zu versorgen, sie zu bekochen usw,,,und ob das gut sein soll ? ich denke eher das Gegenteil,,

das war zwar jetzt nur so eine Idee was passieren könnte, aber,, vielleicht doch mit zu bedenken, wenn man mehr Geld einfordert für die Tafeln die Armenküchen usw,,,

Es muss zwar auch auf die Problemfälle geachtet werden wo das Kind schon im Brunnen gefallen ist (und Suppenküchen sind nichts anderes als der Beweis das das Kind da schon drin liegt) Hauptaugenmerk muss aber -um irgendwann mal bessere Zeiten für Kinder zu erreichen- auf die Beschaffung von Arbeit und eigenes Einkommen für die Eltern gelegt werden.

Dann kann man die Eltern auch eher fordern und auf ihre Pflichten hin ansprechen,,,

Wenn ich arbeitslos wäre, 4 Kinder zu ernähren hätte, nur Harz IV bekäme und um die Ecke wär eine Ganztagsversorgung -siehe oben- ich wär (nicht) so blöd und würde meinen Kinder das Essen dort nicht verbieten. *gg*

nur für den lieben Eko sind solche Gedanken mal wieder hirnrissig,,,,*g*
--
hugo
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Was ist denn die eigentliche Ursache von all dem?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf hugo vom 17.01.2008, 09:02:16
@hugo,

der arche bietet mehr, wie hausaufgaben betreuung usw.
es sind genug links zum informieren hier reingestellt worden.
da brauchst du nicht gleich ein dissertation schreiben, und es wäre schön, wenn du und eko eure altherren gezicke mal lassen
konntet.

@eko,

ich kenne solche einrichtungen, und wenn meine zeit es erlaubt, und ich den auto habe, tu ich für diese auch was.
das gezicke lassen gilt auch für dich.
--
eleonore

Anzeige