Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Die Homoehe in Frankreich

Aktuelle Themen Die Homoehe in Frankreich

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf ankama vom 28.02.2013, 00:55:18
Elton John ist meiner Meinung nach ein ganz schlimmes Beispiel. Es ist menschenverachtend, zur eigenen Zufriedenstellung eine Leihmutter für Geld zur Kinder-Produktion anzuheuern.

Leihmutter

Nochmal

Das ist eine völlig andere Qualität als die Adoption eines Kindes. Wenn in obigem Fall das zweite KInd Kind 18 ist, wird der Vater 84 sein, sofern er dann noch lebt. Das Kind und die Leihmutter werden zur Ware.
Das hat nun nichts mit Homosexualität nichts zu tun, das wäre bei heterosexuellen Eltern genau so schlimm.
Ich kann nur hoffen, dass diese Möglichkeit in Deutschland weiterhin verboten bleibt. Es degradiert Frauen zu Gebärmaschinen.
Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hobbyradler vom 28.02.2013, 01:23:11
Das ist eine völlig andere Qualität als die Adoption eines Kindes. Wenn in obigem Fall das zweite KInd Kind 18 ist, wird der Vater 84 sein, sofern er dann noch lebt. Das Kind und die Leihmutter werden zur Ware.
Das hat nun nichts mit Homosexualität nichts zu tun, das wäre bei heterosexuellen Eltern genau so schlimm.
Ich kann nur hoffen, dass diese Möglichkeit in Deutschland weiterhin verboten bleibt. Es degradiert Frauen zu Gebärmaschinen.


Ich bin Deiner Ansicht und sicherlich keine "ewig Gestrige",
Margarit
Medea
Medea
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von Medea
Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von Marina am 28.02.2013 00:17

Selber schuld, wenn ihr solche Aussagen wortwörtlich nehmt!
Es ist ja wohl klar, wie so etwas gemeint ist, wenn man mal ein bisschen nachdenkt, oder?

- Zitatende -

Wie sollen denn die Mitschreibenden Deine Aussagen zur Kenntnis
nehmen wenn nicht wortwörtlich? Du schreibst so manchen Tinneff
zusammen wenn der Tag lang ist.

M.

Anzeige

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Medea vom 28.02.2013, 06:56:21
@medea

schön, daß sie es selbst einsieht, daß ihr quatsch nicht ernst zu nehmen ist.

aber sicherlich wollte sie nur noch schnell die kurve kriegen
marina
marina
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von marina
als Antwort auf vom 28.02.2013, 08:08:36
Na ja! Um an eure billigen Flachbeiträge ranzukommen, muss ich mir allerdings noch sehr viel Mühe geben. Ich fürchte, dieses Kunststück wird mir nie gelingen, bei aller Liebe. Da bin ich absolut überfordert, auch wenn ich's gerade mal versucht hab.
War wohl nix, ich geb's zu. Ihr könnt's halt besser.
Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf marina vom 28.02.2013, 08:48:06
marina, ich fürchte, du neigst zum größenwahn.

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf karl vom 27.02.2013, 00:22:29
Die Verlogenheit bürgerlicher Moral wird einem doch wieder einmal drastisch vor Augen geführt, wenn plötzlich ein Kardinal, der beinahe den nächsten Papst mitgewählt hätte und der als scharfzüngiger Redner gegen Homosexualität galt, zurücktreten muss, weil er sich an jungen Priestern vergriffen hat.

Da lobe ich mir eine ehrliche Gesellschaft, in der der Mensch sich nicht verbiegen muss. Der Niedergang kirchlicher Macht ist Voraussetzung für eine offene und freie Gesellschaft.
geschrieben von karl

Ich weiß nicht ob man an den Verbrechen eines Kardinals die Verlogenheit bürgerlicher Moral festmachen kann. Das fällt eher in das Fach der Verlogenheit der an der Spitze irgendeiner Organisation stehenden Menschen.

Als die massiv aufgetretenen Verbrechen der Kindesmisshandlungen durch Geistliche und Heimleiter aufkam, gab es einen Sturm der Entrüstung in Deutschland.

Bei deinem Beitrag hatte ich den Eindruck, das du nicht nur das Verbrechen des Kardinals und der Kirche anprangern wolltest, sondern auch die, deiner Meinung nach falsche Meinung einiger Diskutanten.

Einige werfen den Skeptikern der Verbindung gleichgeschlechtlicher Paare mit Kindern gar vor, zu heucheln und das Gegenteil oder Schlimmeres zu tun, dem sie hier widersprechen. Das zumindest ist kein gutes Diskussionsniveau.

Ich hätte mit der Abschaffung der Kirche keine Probleme, glaube aber bereits jetzt, dass sich heutzutage kaum noch Menschen in Deutschland von der Kirche eine Meinung aufdrängen lassen. In der Realität kenne ich zumindest niemanden.

Ciao
Hobbyradler
sammy
sammy
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von sammy
als Antwort auf marina vom 28.02.2013, 08:48:06
Na ja! Um an eure billigen Flachbeiträge ranzukommen, muss ich mir allerdings noch sehr viel Mühe geben.


wow, zumindest reihst DU dich nun auch bei den von DIR genannten "billigen FlachbeitragsschreiberInnen" ein. Bei dem oft von DIR bemängelten hier, ist das wohl deine eigene Disqualifikation.

sammy
pilli
pilli
Mitglied

Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von pilli
als Antwort auf marina vom 28.02.2013, 08:48:06
Na ja! Um an eure billigen Flachbeiträge ranzukommen, muss ich mir allerdings noch sehr viel Mühe geben. Ich fürchte, dieses Kunststück wird mir nie gelingen, bei aller Liebe. Da bin ich absolut überfordert, auch wenn ich's gerade mal versucht hab.
War wohl nix, ich geb's zu. Ihr könnt's halt besser.


nun marina,

sieh es manchen nach, die mit kindlich, kleingeistigem und öffentlich zur schau gestelltem trotzverhalten mitmischen möchten. ich kann gönnen und lasse tumbes tun unkommentiert, weil ich mir ja ansonsten selbst das vergnügen beschneiden würde an so manchem beitrag, der auf nichts anderem, als blossen vermutungen fußt. selbstverständlich ist das alles, was du bemerkt hast schon vor jahren im forum diskutiert worden und es hatte seinerzeit bereits ST'ler, die energisch sich eingesetzt haben, den anfängen zu wehren, wenn wieder mal diskriminiert wurde und das in einer unglaublichen art und weise. dein beitrag hat mich sofort daran erinnert, wie sehr versucht wurde, eine veränderte denke zu bewirken; aber vergebens.

schon damals habe ich mich, wie jetzt bongoline, geschämt und war fassungslos, dieser meinung, es hätte tatsächlich grund, sich selbst und andere als "normal" zu bezeichnen, in einem diskussionsforum zu begegnen.

...ich schäme mich abgrundtief, im moment nicht mehr tuen zu können als nur diesen abscheulichen äußerungen von Nuxel zu widersprechen. welche möglichkeiten weiterhin zur debatte stehen können, kläre ich gerade ab. eindeutig sind hier die regeln der netiquette verletzt worden. wann die staatsanwaltschaft einzuschalten ist, ist sehr genau in den regeln zur nutzung des forums genannt. diese gründe liegen hier vor...


diskussion aus dem jahr 2002

dorisW hatte seinerzeit die klugen worte gewählt, dass gesetze nicht die denke verändern könnten; aber einen winzigen erfolg hatte m.e. diese diskussion:

zumindest die schwulen-hetze hat nicht mehr in dieser form im forum stattgefunden; ein zeichen war gesetzt, dass sich menschen nicht vereinnehmen lassen von den gedanken aus braun geprägten zeiten.

---

Elton John, der hier genannt wurde, ist m.e. ein wunderbares beispiel, wie menschenliebend ein mensch sich jahrelang einsetzt, menschen mit achtung zu begegnen und ihr schicksal menschenwürdig zu gestalten:

...Stiftung

Unter dem Eindruck des Todes des an AIDS verstorbenen Jugendlichen Ryan White gründete Elton John 1992 die Elton John AIDS Foundation in den Vereinigten Staaten und 1993 in Großbritannien. Die Stiftung, die insbesondere Information, Aufklärung und Forschung unterstützt, wurde anfangs von Elton John durch seine Verkaufserlöse, Konzerte und private Auktionen finanziert. Bis heute sammelte die Stiftung rund 240 Millionen Dollar, die Projekten in über 50 Ländern zugute kamen. Elton John veranstaltet immer noch große Wohltätigkeitskonzerte, bei denen er die Gage seiner Stiftung zugute kommen lässt...

...Ehrungen

Im Jahr 1995 wurde Elton John von Königin Elisabeth II. zum Commander of the Order of the British Empire ernannt. Als weitere Auszeichnung wurde er von ihr am 24. Februar 1998 als Knight Bachelor zum Ritter geschlagen und erhielt damit den Titel Sir, so dass er sich seitdem Sir Elton John, CBE nennen darf. Im Jahre 2002 erhielt Sir Elton John die Ehrendoktorwürde der Royal Academy of Music in London, 2006 wurde er zur Disney-Legende („Disney Legend“) erklärt. Zudem ist er Ehrenmitglied des englischen Fußballvereins Liverpool.
geschrieben von wiki


Elton John Aids Foundation

wenn aber selbst manchem der unterschied zwischen Loveparade und CSD noch nicht mal bekannt ist, was soll da vernunftgetragen diskutiert werden können, marina?

---
pilli
Re: Die Homoehe in Frankreich
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pilli vom 28.02.2013, 12:41:52
oh, pilli betritt die bühne. alle achtung!

jetzt erklärt sie allen dummen die welt, weil sie ja alleine bescheid weiß.

warum nur schreiben all die anderen? sollten nicht die ganz schlauen unter sich

bleiben?

Anzeige