Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Die Jagd ist eröffnet

Aktuelle Themen Die Jagd ist eröffnet

EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von EehemaligesMitglied58
Nicht nur in bayern, auch im schönen Freiburg wird jetzt nach plagiatoren gefahndet.
Unter dem Titel : "Eine Studie, drei Titel" bringt der letzte Spiegel S.34 ff einen artikel über den plagiatsverdacht an der Uni freiburg.
Darin werden 2 bekannt und verdiente sportmediziner verdächtigt aus einer studie abgeschrieben zu haben.
Das ganze ist sicher jahre her, die beiden sportmediziner haben durch ihre arbeit Deutschlandweit einen hervorragenden ruf.
Nun gehts also los.
Was, wenn sich die vorwürfe bestätigen, wird dann die ganze lebensleistung der beiden ausgelöscht?
Auch wenn sich die vorwürfe nicht bestätigen ist dreck geflogen und der bleibt bekanntlich immer kleben, auch an der uni Freiburg.
Ich denk mal wenns so weitergeht mit den bezahlten und unbezahlten detektiven, werden noch einige, viele verdienstvolle leute mit ihrer "jugendsünde" konfrontiert und was ist dann ihre lebensleistung noch wert?
Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 09.03.2011, 10:40:41

da wird wohl so mancher ins schwitzen kommen .........
karl
karl
Administrator

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von karl
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 09.03.2011, 10:40:41
davon wurde hier im ST schon berichtet. Es ist absolut zu begrüßen, dass ausgemistet wird; denn nur dies macht dem Nachwuchs deutlich, dass sich letztlich Ehrlichkeit auszahlt. Es ist vom Standpunkt der Wissenschaft nicht tolerabel, wenn betrogen wird, denn auf falschen Ergebnissen kann nicht aufgebaut werden und nachfolgende Forschergenerationen werden verschlissen, weil das Fundament der Aufgabenstellung nicht trägt. Karl

Anzeige

luchs35
luchs35
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von luchs35
als Antwort auf karl vom 09.03.2011, 10:50:40
Nun bin ich aber mal gespannt, ob sich auch 23 000 Akademiker finden, die mit einer Unterschrieftensammlung Druck machen, dass diese Geschäfte mit Titeln und Graden durch viele Hochschullehrer und Universitäten untersucht und mit einer Riesenhatz ausgemerzt werden. Ohne diese hätte es diesen Titelsumpf ja erst gar nicht geben können.

Luchs
digi
digi
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von digi
Eines werde ich wohl nie kapieren.
Die heutige Forschung, auch in der Computerei, baut doch auf vorhergehenden Erkenntnissen auf. Da wird das Rad doch nicht jedesmal neu erfunden.
Es muss also zwangsweise 'abgeschrieben' werden.

Und ob dabei immer die Quelle angegeben werden sollte?
Dann ist das Elaborat nachher mit Querverweisen vollgemüllt, und von der zusätzlichen Erkenntnis aus dieser Arbeit bleibt nur noch wenig übrig.
Zudem mit Querverweisen auf Passagen, die weltweit bekannt sein dürften, sozusagen geflügelte Worte sind.
Außerdem kann sich jeder mit Interesse durchaus die betreffenden Quellen heraussuchen.
Das funktionierte ja auch bei KT mit bösartiger Absicht, warum sollte es dann nicht generell -ohne die Absicht jemanden flachzumachen- funktionieren.

Man kann's auch übertreiben nämlich.
Wenn es denn ganz korrekt wäre, dann müsste hier jedes Wort mit Querverweis angegeben werden: Quelle Duden.

Man beachte auch, daß die Arbeit ja 'nur' der formelle Abschluß eines Studiums ist, das Studium als solches wurde ja auch absolviert. Und von dort bleiben die Erkenntnisse hängen, und sie sind nutzbar.
Ein Schreiner kann trotz mies abgeliefertem Gesellenstück durchaus brauchbare Möbel bauen, eben weil er vorher drei Jahre gelernt hat.

Die Nölerei mit den Plagiaten geht mir gewaltig auf den Keks, weswegen ich hier im Forum sehr sehr wenig schreibe.
Immer und immer wieder die gleiche Sau durchs Dorf zu treiben wird wirklich öde.
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf karl vom 09.03.2011, 10:50:40
Karl. da geh ich bißchen anders ran.
Weist Du wieviel % der millionen Diplomarbeiten, Doktorarbeiten und Habilitationen in D, Europa und der welt die wissenschaft wirklich vorangebracht haben?
Alles was auf diesem gebiet beispielsweise im ehemaligen sozilager auf ökonomischem, gesellschaftswissenschaftlichem und einigen anderen gebieten geschriebenen arbeiten ( auch meine)sind heute wertlos, weil von der entwicklung überholt oder haben sich gar als falsch erwiesen.
Ich sprach nicht grundlos von der lebensleistung eines menschen.
Was wäre denn käme plötzlich heraus, das Einstein irgendwann und irgendwo mal was abgeschrieben hätte?
Wäre dann seine lebensleistung nichts mehr wert und er in die kategorie kriminell einzuordnen, wies hier einige mit G tun?
Was wäre, wenn ein erfolgreicher chirurg, der hunderte von menschen dank seiner überragenden operationskunst gesundheit und leben gerettet hat plötzlich damit konfrontiert würde irgendwo und irgendwie mal in seiner vor ewigkeit erstellten Doktorarbeit nicht alleinverfasser war?
Ich denke da etwas praktischer und hätte einen hervorragenden mitarbeiter nicht gleich vor die tür gesetzt, weil in seinem qualifikationspapier was nicht ganz sauber war und andere mit blitzsauberen papieren viel weniger gut arbeiten.
Das ist keine verteidigungsrede für G , sondern die
frage :
soll man eine ganze lebensleistung in die tonne kloppen nur weil irgendwann mal was nicht sauber war?

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von rolf †
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 09.03.2011, 11:13:40
Natürlich soll die Lebensleistung nicht in die Tonne gekloppt werden,
aber es muß auch erstmal eine Lebensleistung erbracht werden.
Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von traumvergessen
Als ich den Titel las: Die Jagd ist eröffnet, dachte ich an eine wirkliche Treibjagd. Nun ist es einmal im Leben so, dass die Menschen danach suchen, wo es einen Fehler gibt. Es ist immer gut, einen Fehler aufzudecken. Davon lebt nicht nur die Presse. Trotzdem kann diese unangenehme Eigenschaft der Menschen nicht ins Gegenteil verkehrt werden, d. h. jeder dürfte Fehler machen und das müsste dann auch noch toleriert werden. Ich bin kein Jäger. Trotzdem bin ich der Meinung, dass alles gut verdient sein müsste, auch ein Doktortitel. Wenn jemand einen Fehler gemacht hat, so bedeutet dies keinesfalls, dass er dafür für immer und für alle Zeiten büßen müsste. Auf den Doktortitel bezogen heißt dies. er kann auf ehrliche Art erworben werden. Es stellt sich nur die Frage, ob sich hierfür ein Doktorvater findet. Aber ein Lebenswerk wird durch diese Verfehlung nicht zerstört, höchstens das möglicherweise "unantastbare" Ansehen.
clara
clara
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von clara
als Antwort auf rolf † vom 09.03.2011, 11:23:32
Das meine ich auch! Aber wenn die "Hatz" auf den Ex-Minister Auslöser für weitere Untersuchungen ist, kann dies der Wissenschaft nur dienen - in Zukunft. Wer weiß, ob nicht noch kapitalere Hirsche erlegt werden, als Guttenberg!

Clara
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

Re: Die Jagd ist eröffnet
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf luchs35 vom 09.03.2011, 11:00:21
Während der Diskussion um die Guttenbergschen Plagiate wurde oft, auch hier im ST, die Frage gestellt: "Wer noch?" Ab sofort wird eine Liste für mögliche Kandidaten zusammen gestellt und ist zum Teil auch schon fündig geworden. Einzelheiten gibt es hier: ZDF: Plagiate - Wer ist der Nächste?

Guggtmada: http://de.plagipedi.wikia.com/wiki/PlagiPedi_Wiki und lasst euch überraschen. Auch Merkel und Gysi stehen schon auf der Liste. Kein Politiker mit Titel bleibt verschont. Nur den von uns allen geliebten S.Mappus habe ich noch nicht gefunden. Der aber ist ja nur Dipl. Ökonom.

In dem südlichen Nachbarland mit ihrem wilden Bergvolk beginnt man sich ebenfalls zu regen und räumt mit dem Ruf auf, das Mutterland aller Titelmühlen zu sein: http://www.semestra.ch/plagiat Deren Arbeit zeigt schon erste Früchte: DRS: 27 falsche Doktoren im Gesundheitszentrum Fricktal Ich will nicht unken, aber in DE sterben jährlich 17.000 Patienten nach falscher Behandlung. Neue Presse: Patientenbeauftragte fordert mehr Qualitätskontrollen

Sorry, noch ein Nachsatz: Bei meinen Recherchen im Internet fand ich sogar eine Page, nach welcher die Einstein'che Formel ein Plagiat sein soll

Anzeige